Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-30 von insgesamt 451.

Mittwoch, 16. Mai 2018, 19:50

Forenbeitrag von: »lukas«

Bogen Tonköpfe

Es liegt mir fern, hier Werbung zu machen, aber weil es mir seit fast 15 Jahren hilft, einen schmerzfeien Rücken zu haben:[url]https://www.kieser-training.de/studios/muenchen-pasing/[/url]. Pasing ist jetzt natürlich extra für Anselm, dort geh ich nicht hin, wäre 2 mal die Woche doch etwas weit für mich.

Dienstag, 8. Mai 2018, 22:08

Forenbeitrag von: »lukas«

Nakamichi Dragon Tonhöhenschwankungen

An sich nicht, geht vermutlich nur etwas schneller, als mit einer Universallehre

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:31

Forenbeitrag von: »lukas«

Nakamichi Dragon Tonhöhenschwankungen

Hier könnten nicht die üblichen Bezugsbänder gemeint sein, sondern die speziellen Einstellehren, die es von Nakamichi speziell für das Eintaumeln der Köpfe gab.

Samstag, 28. April 2018, 18:34

Forenbeitrag von: »lukas«

Nakamichi Dragon Tonhöhenschwankungen

Die Rollen waren definitiv nichts Großartiges. Den Bandzug halte ich bei einem Doppelcapstainlaufwerk für den Bandlauf zwischen den beiden Capstains/Andruckrollen eher für weniger wichtig (ihr könnt mich gerne vom Gegenteil überzeugen). Das Problem des Laufwerks scheint mir auch im schon angesprochenen Fehlen von ausreichend Bandführungselementen zu liegen. Wenn eine der Gummiandruckrollen etwas verschlissen ist, hält nichts mehr das Band am rechten Weg.

Samstag, 28. April 2018, 11:16

Forenbeitrag von: »lukas«

Nakamichi Dragon Tonhöhenschwankungen

Auch neue Andruckrollen sind keine Garantie, dass die Bandlaufprobleme dann behoben sind. Ich habe bei meinem Deck mal die Gummirollen gewechselt, da in einer Richtung dünne Bänder zum Knittern neigten. Nach Einbau der neuen Rollen war das Problem noch schlimmer. Die neuen Rollen waren eher hohlkehlig geformt als ballig, so wie die alten. Dadurch war der Bandlauf noch instabiler. Ich hab dann die alten Rollen ordentlich geputzt und wieder rückgebaut. Seither gehts so einigermaßen, Knittern trat ...

Sonntag, 15. April 2018, 14:32

Forenbeitrag von: »lukas«

Dual CV 61 Problem Endstufe

Da liegt offenbar Gleichspannung am Ausgang an, kann passieren, wenn die Endstufen- oder Treibertransistoren durch sind. Du kannst nur hoffen, dass die Kalotte noch nicht den Hitzetod gestorben ist. Die Endstufe musst du reparieren (lassen).

Samstag, 14. April 2018, 19:52

Forenbeitrag von: »lukas«

Grundig SONO CLOCK 310

Oder vielleicht so was: TPT5609

Montag, 9. April 2018, 09:26

Forenbeitrag von: »lukas«

AUTOS die einem nicht jeden Tag über den Weg laufen

Zitat von »cisumgolana« 220SE W108 Cabrio Nur der Vollständigkeit halber: das Ist wohl ein W111/112, diente stilistisch als Vorlage für den W108

Mittwoch, 7. März 2018, 20:17

Forenbeitrag von: »lukas«

TEAC V-6030S knittert Metall Tapes

Ich habe ein V-8030, das ja praktisch baugleich mit 6030 ist und hab mal meine TDK MA90 ausprobiert. Diese Cassette wurde auch schon öfters von verschiedenen Decks gefressen. Das 8030 spielt sie aber zumindest im Augenblick anstandslos ab, selbst Stellen die schon verknittert sind werden mit großer Gelassenheit ausgebügelt. Wenn an deinem Deck nichts herumgeschraubt wurde, ist höchstwahrscheinlich die Andruckrolle hinüber, alle anderen Elemente des Bandpfads unterliegen kaum nennenswertem Versch...

Mittwoch, 7. März 2018, 16:33

Forenbeitrag von: »lukas«

HX Pro/ Dyn.Freq.Resp.Error

Batscanner sind nützlich, wenn man Fledermäuse beobachten will oder muss. Schließlich sind sie nächtens unterwegs und weder einfach zu sehen noch zu hören. Ihre Rufe sind artspezifisch aber leider eben kaum hörbar. Vor langer Zeit konnte ich Fledermäuse mit ihren typischen Klicklauten noch hören, jetzt schon lange nicht mehr. Ohne Batscanner ist die Bestandsaufnahme von Fledermäusen im Flug praktisch nicht möglich, das ist aber für den Artenschutz einfach unabdingbar, daher sind die Batscanner g...

Montag, 5. März 2018, 19:25

Forenbeitrag von: »lukas«

HX Pro/ Dyn.Freq.Resp.Error

Zitat von »Captn Difool« Die Revox C-270 und die Studer 807/810 haben HX-Pro, zweifelt man den Sinn an, kann man diese sehr renommierten Maschinen auch anzweifeln...sicher, wer nur CDs oder gar UKW aufnimmt, braucht nicht unbedingt HX-Pro. Aber das ist nicht mein Maßstab. Das mag durchaus sein, verstehen kann ich es trotzdem nicht, wieso hier HXPro eingebaut wurde

Montag, 5. März 2018, 16:20

Forenbeitrag von: »lukas«

HX Pro/ Dyn.Freq.Resp.Error

Nur bei den ganz frühen Decks kurz nach Einführung von HXPro gab es gelegentlich welche, wo man HXPro schalten konnte. Bei den späteren Decks war das immer fix installiert und war nicht abschaltbar. Warum auch. HXPro bei einer B77 verstehe ich eigentlich nicht. Abgesehen von der Freude an der Bastelei behebt HXPro doch ein Manko, dass die Bandmaschine gar nicht hat, nämlich die geringe Höhenaussteurbarkeit der Cassettenbänder. Oder arbeitest du mit einer 4,75cm/s LS B77?

Sonntag, 25. Februar 2018, 12:33

Forenbeitrag von: »lukas«

Ferrofluid in den Kalotten

Ich höre für mein Alter ziemlich schlecht und der Tinnitus macht es auch nicht besser, nichtsdestotrotz sind Höhenregler im Bereich zwischen 2 und 7 kHz wirksam, das ist der Brillianzbereich, den wir als musikalische Höhen empfinden (das höre ich gerade noch). Vielleicht ist zur Relativierung der Relevanz der Tonhöhe es besser nicht in Hz und kHz zu denken, sondern in Oktaven. Wenn ich von einem Hörvermögen des Jugendlichen von 20 Hz bis 20 kHz ausgehe, dann sind das annähernd 10 Oktaven. Ich hö...

Freitag, 23. Februar 2018, 18:39

Forenbeitrag von: »lukas«

Ferrofluid in den Kalotten

Das Ferrofluid bewirkt eine erhöhte magnetische Flußdichte im Luftspalt und damit ändert sich das B*l Produkt des Lautsprechers, eine der Eckdaten dynamischer Lautsprecher. Es ist eine beliebte Methode von Herstellern, um teures Magnetmaterial einzusparen und hat außerdem den Effekt, dass die Impedanz im Bereich der Resonanzfrequenz stark verringert wird, wudurch sich eine Linearisierung des Impedanzverlaufs über die Frequenz ergibt und das Chassis verhält sich damit relativ unproblematisch bezü...

Samstag, 3. Februar 2018, 12:13

Forenbeitrag von: »lukas«

Dolby Rauschunterdrückung und MPX

Das RS-AZ6 wurde in Stereoplay 11/96, das AZ7 in 6/96 getestet. Ich habe keine dieser Ausgaben und die Geräte selber auch nicht, daher habe ich auch keine besondere Infos bzgl. dieser Decks. Was mir erinnerlich ist, ist dass diese Decks Dünnschichtköpfe haben. Der Vorteil ist, dass diese Köpfe prinzipiell auch Gleichfelder dedektieren können, weshalb eine Anhebung tiefer Frequenzen durch die Elektronik nicht notwendig ist, was den Einsatz von Dolby S überflüssig macht, dessen Vorteil ja die Ausw...

Mittwoch, 17. Januar 2018, 09:17

Forenbeitrag von: »lukas«

Magnetspuren sichtbar machen zur Kopfjustage

Hallo Peter, tolle Bilder die mich natürlich anfixen, sowas auch mal auszuprobieren und da habe ich gleich noch ein Fragen zur verwendeten Suspension: Du hast Waschbenzin als Suspensionsmittel verwendet, das ja auf Grund seiner gemischten Zusammensetzung alle möglichen Kunststoffe anlöst, hatest du da keine Bedenken, dass das das Band beschädigen könnte? Das Spülmittel setzt ja die Oberflächenspannung von wässrigen Lösungen herab und erlaubt daher die bessere Vermischung von Teilchen im Wasser, ...

Montag, 15. Januar 2018, 17:30

Forenbeitrag von: »lukas«

Akai SS 1800, Tonbandmaschine

Was es nicht alles gibt. Wo wird da eigentlich die Cassette eingeschoben. Rein äußerlich kan ich kein Cassettenfach erkennen?

Montag, 15. Januar 2018, 17:26

Forenbeitrag von: »lukas«

Revox B215 oder ein Sony TC-KA 5 ES, was meint ihr dazu?

Zitat von »alrac« Wie in vielen Threads ja zu lesen, benötigen Revoxe in der Regel eine Revision, andere Hersteller nicht Irgendwann brauchte jedes Deck eine Revision, ich glaube nicht, dass Revoxe da wesentlich früher "hier" schreien

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:51

Forenbeitrag von: »lukas«

Revox B215 oder ein Sony TC-KA 5 ES, was meint ihr dazu?

Bei Geräten, die technisch in etwa gleichwertig sind, würde ich nach rein optischen Gesichtspunkten entscheiden. Das "schönere" Gerät nehmen, da die Dinger ohnehin in erster Linie herumstehen, und da ist der optische Faktor wichtiger als die eventuellen Unterschiede in der Einmessfunktion oder was auch immer. Bei der Qualitätsbeurteilung solcher Geräte sollte man nicht ganz vergessen, dass der limitierende Faktor das Cassettenband selbst ist und weniger das Gerät, also systemimanente Nachteile h...

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:33

Forenbeitrag von: »lukas«

Kontakt zu Jürgen Heiliger

Am besten du versuchst es über sein Forum, vor ein paar Tagen war er da noch aktiv.

Samstag, 13. Januar 2018, 14:08

Forenbeitrag von: »lukas«

Bitte (k)ein DAB

In der Sttrahlenschutzverordnung geht es um ionisierende Strahlung, nicht um Langwelliges, wie Radio- oder Funkfrequenzen. Das muss dann woanders stehen.

Sonntag, 7. Januar 2018, 22:26

Forenbeitrag von: »lukas«

Toshiba / Aurex

Zitat von »niels« "This set uses ISO screws." Ich bleibe dabei: Die Schraube ist eine Schraube - eine international genormte. niels Du könntest recht haben

Mittwoch, 3. Januar 2018, 20:13

Forenbeitrag von: »lukas«

Toshiba / Aurex

Wenn ich mir das Gerät so ansehe, stammt es doch wohl eher aus diesen Händen: ISO ;-)

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:07

Forenbeitrag von: »lukas«

Toshiba / Aurex

Geräte, die in Japan hergestellt und verkauft wurden, mussten so gekennzeichnet werden, dass der tatsächliche Hersteller erkennbar war, dazu ist auf dem Typenschild ein Zeichen, das einem T ähnelt, angebracht, neben dem das Herstellerkürzel steht. Ob das auch heute noch gefordert ist, weiß ich nicht. Näheres über diese Subkontrakter kannst du auf der Forumsseitedes Vintageknob nachlesen. Auf HiFIDo, einer japanischen GebrauchtHIFI Verkaufs-Seite, sind diese T-Tags oft zu sehen. Bei dem gezeigten...

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:05

Forenbeitrag von: »lukas«

Toshiba / Aurex

Wobei man immer im Hinterkopf behalten sollte, dass sich japanische Firmen in großem Umfang ihre Geräte von zT völlig unbekannten Subkontraktern fertigen ließen. Toshiba Tonbandgeräte sind zB. mit einem "ISO" T-Tag gekennzeichnet. Wer sich hinter dieser Firma verbirgt, ist mir unbekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass auch Geräte die unter dem Namen Toshiba oder Aurex verkauft wurden, nicht notwendigerweise von diesem Hersteller stammen und daher auch die älteren Toshiba Bandgeräte nicht von...

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 22:14

Forenbeitrag von: »lukas«

Stroboskopformel?

Bei einer Netzfrequenz von 50 Hz müste die Flackerfrequenz der Funzel doch 100 Hz betragen, oder?

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 13:10

Forenbeitrag von: »lukas«

Cassettendecks mit 9,5 cm/s

Meines Wissens gab es keine Normung der Wiedergabefrequenzentzerrung für 9,5cm/s. Daher war problemloser Tausch von bespielten Bändern zw solchen HighSpeed Decks nicht unbedingt möglich. Bei Beibehaltung der Entzerrung für 4,75 verschenkt man hingegen das Potential, das in der höheren Geschwindigkeit läge.

Montag, 25. Dezember 2017, 14:43

Forenbeitrag von: »lukas«

Technics RS M 250 Endabschaltung

genau so ist es. Das wäre dann ein Hinweis auf einen Defekt in diesem Bereich.

Sonntag, 24. Dezember 2017, 10:36

Forenbeitrag von: »lukas«

Technics RS M 250 Endabschaltung

Ich kenne das Deck nicht, daher nur eine allgemeine Anmerkung. Bei manchen Konstruktionen ist der Wickelteller zweiteilig ausgeführt mit einer Rutschkupplung zwischen dem Dorn und dem angetriebenen Teller. Damit können Belastungsspitzen abgefangen werden. Die Erkennung für den Bandlauf oder das Zählwerk, hier offensichtlich eine Reflexions-Lichtschranke, liegt am Teller und nicht am Dorn. Wenn die Rutschkupplung an Reibung verliert, kann es sein dass die Abschalterkennung nicht mehr oder recht s...

Sonntag, 24. Dezember 2017, 10:12

Forenbeitrag von: »lukas«

Computeroptimierte analoge Aufnahme auf Compactcassette

Man sollte vielleicht auch nicht ganz vergessen, dass das digitale Equalizing strenggenommen nur für einen Aussteuerungslevel gilt. Lautere Passagen in der selben Aufnahme haben einen anderen Frequenzgang als leise Passagen, hier wird eine Entzerrung, die nur einen bestimmten Pegel berücksichtigt im ungünstigsten Fall sogar zu größeren Fehlern führen als keine Entzerrung.