You are not logged in.

Posts: 400

Date of registration: Sep 29th 2005

Location: Köln

Occupation: Bibliothek.-Verw.

  • Send private message

31

Wednesday, September 12th 2012, 10:00pm

Hi Ralf,

Quoted

Sollte ich mir einen DAT-Recorder mit Timer anschaffen? Wirds dann noch digitaler??
Ein Timer habe ich auch, der hat auf seiner Rückseite vier Steckdosen... Und ne' A77 mit Fernbedienung läuft bei geschalteten 230 V sofort in Aufnahme los...

Ach ja, das "Ding" ist ein Timer DT 200 von Akai...

Meine Meinung: Würde dir von einem DAT abraten, es gibt fast keine Ersatzteile mehr, was umso bedauerlicher ist, als daß die DAT-Laufwerke höchst verschleiß-trächtig sind.

Heribert

Posts: 400

Date of registration: Sep 29th 2005

Location: Köln

Occupation: Bibliothek.-Verw.

  • Send private message

32

Wednesday, September 12th 2012, 10:12pm

Quoted

...und völlig vergessen den Brahms und Max Bruch!
Dann sei mal froh, daß Max Reger und vor allem die romantischen "Orgelfranzosen" noch nicht bei dir gelandet sind...:musik:

Heribert

Posts: 1,542

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

33

Thursday, September 13th 2012, 12:45am

Quoted

Ralf B postete
Sollte ich mir einen DAT-Recorder mit Timer anschaffen? Wirds dann noch digitaler??
Wie wäre es mit vorhandenem PC und einer guten Soundkarte? ;) Bei 32 Bit und 48.000 Hz, mehreren 10.000 Stunden Aufnahmekapazität bei absolut 0,00 % Gleichlaufschwankungen und völlig frei von Drop-Outs? Ohne laufende Kosten, wie z.B. teures Tonband? Ohne Verschleiß an den Tonköpfen? Man muß nicht mal die Festplatte auf die Soundkarte einmessen.

34

Thursday, September 13th 2012, 6:05am

Nee, so meinte ich es nicht, nicht als Speichermedium.
DAT eher um nachts ganz seltene Stücke zu haschen...nichts weiter.

Ja Heribert, ich wollte nur nicht alles aufzählen, was ich mag, aber Max Reger höre ich auch gern und sammle begeistert Werke von Camille Saint-Saens.

Und dank Programmvorschau weiß ich heute schon, daß am Sonntag in der Symphonischen Matinee 10/12:00 von Hector Berlioz "Symphony Fantastique" gesendet wird, das wird dann mein "Highlight".

Wo bekommt Ihr denn Eure Aufnahmen her, und was mich auch mal interessiert:
Nehmt Ihr Live-Konzerte auf und stören Euch diese Husten-Attacken auch so???

Posts: 325

Date of registration: Aug 10th 2011

Location: Berlin

  • Send private message

35

Thursday, September 13th 2012, 8:33am

Hallo Ralf,

von einem DAT Recorder würde ich auch abraten; sehr störanfällig und keine Ersatzteile mehr.

Aufnahmen kannst Du doch ganz simpel mit einer Schaltuhr machen, wenn Du ein TB mit mechanisch einrastenden Tasten benutzt: Band einlegen, Aufnahme starten und dann den Netzstecker ziehen. Daran eine Schaltuhr und wieder rein in die Dose.

Das müsste gut funktionieren. Dann kannst Du Dir in Ruhe alles zusammenschneiden.

Also mich stört das Gehuste bei Live Aufnahmen eigentlich nicht, wenn es denn im "normalen" Rahmen bleibt. Genau wie der Applaus, das gehört für mich zu einer autentischen Atmosphäre.
Auch Opern, wo man mal den Bretterboden oder raschelnde Gewänder hört, das ist doch so, wie in Wirklichkeit und gefällt mir besser, als sterile, klanglich zwar perfekte, aber emotional recht leblos wirkende Aufnahmen.
Natürlich soll die Emotion in erster Linie von der Musik kommen, aber geschrieben und komponiert wurde Musik für Publikum, für Aufführungen. Und da gibt es nun mal gewisse Geräusche.
Sie sollten halt nur nicht dominieren und die Musik zerreißen.

Vielleicht solltest Du noch einmal nach einem guten Kassettenrecorder Ausschau halten. Kommt klanglich natürlich nicht an eine M15 ran, ist aber immer noch so gut, dass man damit fantastisch und preiswert! Musik hören kann.

Bei mir läuft gerade "Harfenmusik des Barock", mit Dolby B, nagelneu Ovp für 2,-€ gekauft. Eine Aufnahme der Deutschen Grammophon. Was will man mehr?

Bei der Anschaffung eines Kassettendecks könnte ich Dir Tipps geben, falls die Option für Dich in Frage käme.

Grüße aus und nach Bärlin,
Peter
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Posts: 5,257

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

36

Thursday, September 13th 2012, 10:15am

Quoted

pebrom postete

...von einem DAT Recorder würde ich auch abraten; sehr störanfällig und keine Ersatzteile mehr...

Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe mehrere DAT Recorder von Sony, die kaum Probleme machten. Einmal war etwas mit der Kopfnachführung, was mir ein Forenkollege repariert hat. Auch die Teileversorgung funktioniert noch halbwegs, jedenfalls kamen Andruckrollen schnell vom Kundendienst.

Eine Überprüfung der Geräte mit Schmierdienst bei einem Techniker ergab, dass alle Werte inklusive der Fehlerraten innerhalb der Spezifikation liegen.

Es ist ein weit verbreitetes Gerücht, dass die Kopftrommeln schnell verschleißen. Der Techniker sagte mir, er habe schon Geräte mit 20.000 Kopfstunden gehabt, die noch tadellos funktionierten. Eher machten die Lager der Kopftrommeln schlapp, als das die Köpfe ausfallen.

Der Vorteil bei DAT ist, dass bei Verwendung von Datencassetten drei Stunden Laufzeit möglich sind. Solche 90m- Cassetten sind zwar offiziell nicht zugelassen, ich hatte damit bislang jedoch nie Probleme. Bei noch dünneren Bänden mag es Ärger geben, dazu kann ich aber nichts sagen.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 325

Date of registration: Aug 10th 2011

Location: Berlin

  • Send private message

37

Thursday, September 13th 2012, 12:47pm

Hallo Frank,

meine Aussage bezieht sich nicht auf eigene Erfahrungen, sondern darauf, was man so im Netz liest.

Mein Bruder wollte unbedingt so einen TEAC Dat Recorder haben, für den ich auch entsprechende Cassetten bei Dir bestellt hatte. Bis jetzt läuft wohl alles.

Es ging mir mehr darum, vor voreiligen Schritten zu warnen, denn Lehrgeld ist i.d.R. teuer. Wenn man jemanden davor bewahren kann, bin ich der Erste, der den Finger hebt.

Natürlich gibt es auch im DAT Bereich ganz andere Fälle; wie überall.

Nur, bevor ein Mirglied vielleicht Geld in die Hand nimmt, muss man halt erst mal das Für und Wider abklopfen, was wir hiermit ja tun.

Ich wollte nicht den DAT Bereich in Bausch und Bogen diskreditieren, deshalb ist es gut, wenn Du auch von Deinen Erfahrungen schreibst,
für Alle hier!

Gruß
Peter
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

38

Thursday, September 13th 2012, 4:03pm

Nöööö...ich bin sowieso weg von den Schnellschüssen, aber danke für Eure Tips!!!

Habe mir eben auf Arbeit nochmal klargemacht:
Die Freude ist wirklich für mich am größten, wenn ich pünktlich zur Sendezeit auf der Lauer liege, dann während des letzten Atemzugs des Moderators auf`s Knöppchen drücke und diese wunderbare Aufnahme dann in den nächsten 2 Wochen recht häufig höre.
Da ist noch ein Mitfiebern und Aufpassen dabei, ich muß mir die Aufnahme sozusagen verdienen.

Was ich immer brauche, sind jede Menge Klebebänder, weil ich mir angewöhnt habe, am Bandende immer noch eine Reserve anzukleben, damit bei einer Sinfonie nicht mal die letzte halbe Minute nicht raufgeht.
Wenn sie dann nicht gebraucht wird, kommt die Reserve wieder ab, aber mitunter hat sie schon die Aufnahme gerettet.

Was für mich ein Erlebnis war, waren einige Konzertaufnahmen von 1962.Die sind praktisch genauso alt wie ich, und sowas muß man sich erstmal klar machen!Die bleiben für immer auf den Bändern.

Eine gute Mitschneide-Klassik-Sendung ist auch Sonntag von 11-14:00Uhr das Sonntagskonzert vom Kulturradio.

Daß es schön ist, Kassetten mit wunderbaren Aufnahmen oder Platten zu hören, kann ich absolut nachvollziehen......aber fehlt Euch nicht ein bißchen die "Jagd" ???

Posts: 2,317

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

39

Thursday, September 13th 2012, 8:35pm

Ich bin nicht sooo der Klassik-Fan, schneide jedoch auch öfter ein Konzert von HR2-Kultur am Freitagabend mit, da werden öfter Live-Konzerte aus Frankfurt (Alte Oper u.ä) übertragen.

Ich schneide auf Tonband mit, auch die Ansage. Nur das "Pausencafe" lasse ich weg. Das dauert - als Pause - etwa eine halbe Stunde, es werden dann zwar immer interessante Gespräche über Orchester, Solisten usw. geführt, dieser Mitschnitt würde jedoch die Spielzeit des Bandes zu sehr einschränken, ausserdem ist dann die Stimmung und das Feeling für das Konzert weg.

Wenn ich das Konzert über Kopfhörer mitverfolge (oder anderntags die Aufnahme anhöre) stelle ich mir vor wie es wäre, würde ich unter den Zuhörern im Saal sitzen. Ist natürlich dann doch noch etwas anderes, ein großartigeres Erlebnis.

Das Gehuste stört manchmal, ist aber auch immer mal ganz amüsant, vor allem, wenn man den Störenfried schon an seinem Krawall identifizieren kann, nach dem Motto: "Aha, da isser wieder, in Reihe vier..."

Ralf, wenn dich die "Huster" stören, empfehle ich, eher im Sommer übertragene Konzerte mitzuschneiden, da ist erfahrungsgemäß die Erkältungsgefahr niedriger, also auch der Störpegel.


Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

40

Thursday, September 13th 2012, 8:58pm

Klingt jetzt so, als wäre ich penibel...bin ich gar nicht so.

Vergleicht man die heutigen Konzertmitschnitte mit früheren, kann ich jedenfalls feststellen, daß heute zwischen den Sätzen regelrechte "Abhuste-Orgien" stattfinden, wohl deswegen, daß es einem dann nicht mehr passieren kann, während der Musik husten zu müssen.

Habe in der Berliner Philharmonie beobachtet, daß man sich auf diese Art Luft macht.Dann war der Hals gereizt, und die haben gar nicht mehr aufgehört.

Genauso wie dann stets so ein Dominanter Typ aufspringt und als erster "Bravo" brüllt, damit es mit auf die Aufnahme kommt.
Das ist Euch bestimmt auch mal aufgefallen.

Schlimmer noch war heute die polnische Sinfonie von Tschaikowsky, auf die ich mich gefreut hatte.Da haben sie nach dem ersten Satz tosenden Beifall geliefert.
Als ich ausgemacht hatte, fiel mir ein, ich hätte den Beifall punktgenau rausgelöscht gekriegt.....zu spät!

So verlief der Nachmittag ohne Ergebnis, war aber zumindest interessant.

Posts: 325

Date of registration: Aug 10th 2011

Location: Berlin

  • Send private message

41

Friday, September 14th 2012, 9:01am

Hallo Ralf und andere Forianer,

Ja, ich jage auch gerne, aber gaaaanz entspannt; in meinem Alter :schnecke:...

Ich gehe immer in den Online Katalog der Büchereien und suche mir da was aus, was ich mir vorher bei Amazon oder Youtube angehört habe.
Dann bestelle ich online in irgend einer Bücherei und lass' es mir für 1,-€ in meine Filiale schicken, die nur zwei Mal über den Damm liegt.

Die Musik kommt dann zu 90% auf Kassette, besonders gute Aufnahmen die super klingen (gibt es auch bei CD's, wenn auch selten), kommen auf Band.

Leider macht die Bücherei im Oktober dicht (Einsparungen...., arm, aber sexy :boese:).
Da meine Frau in einer anderen Filiale arbeitet, lasse ich die Sachen jetzt dahin schicken und sie bringt sie mir dann mit; noch bequemer.

So habe ich schon eine Menge guter Musik auf Magnetband aufgenommen.

Auf CD brennen habe ich keine Lust, ich mag die altmodische Art des Überspielens. Für mich sind CD's praktisch, aber leblos.

Natürlich kaufe ich mir auch ab und an eine Platte (neu), die muss dann aber wirklich sehr sehr gut klingen, sonst ist es mir den Mehrpreis nicht wert.

Gruß aus Bärlin,
Peter
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

42

Sunday, September 16th 2012, 1:11pm

Heute ist "radiokonzertmäßig" ein wunderbarer Sonntag.

Erst von BR-Klassik die "Symphonie Fantastique" von Berlioz, dann mit einem einfachen Umschalten lückenlos "Eroica" von Beethoven, ein Violinkonzert von Schumann und im Anschluß "Aus der neuen Welt" von Dvorak vom Kulturradio.

Die M15A arbeitet wie im Märchen, es gibt kein Lautstärke-Limit im Gewerbegebiet, und da ich nun endlich bis 6dB auspegele, verschieben sich hier gerade die Wände...

Das ist mir auch lieber als eine CD.
Nach wie vor frage ich mich: Wie oft brauche ich die Dritte von Beethoven???
Aber an Harnoncourt kommt man einfach nicht vorbei...

Bei BR-Klassik scheint der normale Programmablauf wieder einzusetzen.
Ab nächster Woche gibt es wieder die 18:00Uhr-Sendung "Klassik-Stars", ich freue mich darauf.

Schönen Sonntag wünscht Ralf

Posts: 288

Date of registration: Oct 11th 2010

Location: Rhein Main Gebiet

  • Send private message

43

Sunday, September 16th 2012, 6:15pm

Hallo zusammen,

wer über eine digitale SAT-Anlage verfügt, kann auch über diese aufnehmen. Vorteil: Man kann aus sehr vielen Radiosendern auswählen. Die deutschen ARD-Sender sind z.B. alle dabei.

Dazu benötigt man dann noch eine TV-Karte für den PC. Die Aufnahmen lassen sich über EPG einfach programmieren. Die aufgezeichneten Streams sind MP2 kodiert und werden mit 320kBit/s aufgezeichnet. Playlists gibt's z.B. auf den Homepages der Sender im Internet.

Mein Workflow für das ARD Nachtkonzert (tgl. 00:00 - 06:00 Uhr):
- hr2 auswählen (oder BR-Klassik....;) )
- per EPG die Nachtkonzert-Teile (I-IV) zur Aufnahme programmieren
- Den PC aufnehmen lassen (schaltet sich selbst nach letzter Aufnahme ab)
- Dem MP2-Stream mit mp3directcut die gewünschten Stücke entnehmen und als MP2 (oder via audacity MP3) speichern, anhand Playlist Dateinamen und Tags benennen. Audacity zerlegt den Stream auch automatisch.
- Wahlweise am PC/MP3 Player hören oder auf CD brennen und mit Tonbandmaschine aufnehmen. Qualität ist super.

Gruß
Jürgen