You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Kevin N." started this thread

Posts: 220

Date of registration: Dec 6th 2010

  • Send private message

1

Saturday, February 26th 2011, 1:47pm

Moin !

seit einiger zeit habe ich gehört das WDR 4 ab dem 21. März 2011 ein neues Programm bekommt. Es wird so aussehen das der Schlager so gut wie ganz rausgenommen wird. Es wird hauptsächlich englische Popmusik gespielt. Außerdem soll es viel mehr Wortbeiträge gebracht werden. Mir ist dieser Trend schon lange aufgefallen ich sagte schon zu meiner Mutter vor 2 jahren das da ein Wandel stattfindet. Früher was es selbstverstädnlich das Schlager aus den 50er 60er Jahren einfach zwischendurch im Programm liefen. Dann wurde das immer weniger und weniger.... Jetzt gibt es den WDR 4 "Oldie Oldie" und ab dem 21. März wird es vermutlich keine Schlager von früher mehr geben....

ich finde das einfach super traurig... WDR 4 war immer mein Lieblingssender... aber das ist nun vorbei.... bei mir läuft nur noch Radio Paloma. WDR 4 ist für mich gestorben !

WDR 4 schönes bleibt ? Das ich nicht lache !!!!! :-(

http://www.digitalfernsehen.de/Schlager ... 2a06dc0718

Kevin :D

Posts: 14,036

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

2

Saturday, February 26th 2011, 2:50pm

Quoted

Kevin Nikodem postete
Es wird hauptsächlich englische Popmusik gespielt.
Hier ist von 50:50 deutsch/englisch die Rede:

http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/id4310762.html

Dennoch, und auch wenn ich Abba und die Bee Gees wesentlich lieber mag als Hansi Hinterseer und Co.: Für mich büßt der Sender damit seine Existenzberechtigung ein.

Man muss sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wie viele Sender allein beim WDR von unseren Rundfunkgebühren finanziert werden:

- 1Live als "Jugendsender" mit aktueller Chartmusik
- WDR 2 als "Adult Contemporary"-Sender
- WDR 3 als Sender für E-Musik und Hörspiele
- WDR 4 als zukünftiger Easy-Listening-Sender
- WDR 5 als... ja, was eigentlich? Werbefreies WDR3?

Das ganze wohlgemerkt nicht bundesweit zu empfangen, sondern lediglich für ein Bundesland!

Grundversorgung hieße für mich: Drei bis vier Sender, die man im ganzen Land empfangen kann, mit jeweils einer Stunde Regionalprogramm am Tag.

~Jogi

Unregistered

3

Saturday, February 26th 2011, 4:17pm

Der WDR ist für derlei Aktionen bekannt.
Die nennen es Programmreform und dabei fliegen nach und nach die gut bewährten und beliebten Sendungen und Moderatoren zugunsten von neuem und vom Hörer unerwünschten Seichtsabber.

So flogen damals die im WDR 1 beheimateten E- und U-Musik-Sendungen, teils ganz, teils auf andere Sendeschienen, so flogen Quoten- und Beliebtheitsrenner wie Mal Sondock, Wolfgang Neumann, Dave Coleman, Winfried Schüssler, Adolf Crämer mit ihren Nachmittags- und Abendsendungen.

Infolge verseichtete der WDR-2 zum Klingelfunk, WDR 1 wurde zugunsten von unmusikalischem Geschirrgeklapper ganz eingestellt, WDR 4 versandete nach gutem Anfang mit alten Schlagern erstklassiger Produktion im Sülz und Schmand von Instant-Verbrauchsgewinsel ala Andrea Zwerg, Wurmstecher Holzbohrer und DJ Pillemann und wird jetzt offenbar ganz in den Wischiwaschi-Funk umgebaut.

Was der WDR in den letzten 30 Jahren anpackt das verwandelt sich flugs von Gold in Dreck statt die umgekehrte Richtung anzustreben.

Aber "Schellack-Schätzchen" oder "Musikexpress" oder "Platten nach der Penne" kann ich zumindewst noch aus meinem Privatfundus für mich selber basteln, nur was machen die zu kurz kommenden, die all diese Schätze weder besitzen noch überhaupt die Gelegenheit bekommen, sie im Rundfunk vorgestellt zu kriegen.
Aber das paßt ja in diese sich auf allen Gebieten rasant selber prekarisierende Mangel-Gesellschaft.

4

Saturday, February 26th 2011, 5:43pm

Hallo Jogi,
in deiner aufzaehlung bezueglichst WDR1 fehlt der Moderator Winfried Trenkler, der Donnerstag von 22 bis 0 Uhr die Sendung Schwingungen moderiert hat .

Das der WDR abbaut liegt wohl daran, das Deutschland allgemein Kultur hoch aufhaengt und die laeute immer Aelter werden.

Siehe auch unsere Landesmedien anstallten, BFBS verschwindet, was kommt ? Deutschland Radio Kultur, auf einer der besten Frequenzen den der Langenberger Sendeturm zu bieten hat von der Reichweite (96,50Mhz).

Es kommen bald die Tage wo mann das Radio bald komplett ausm Fenster werfen kann, und da hilft DAB und co auch nicht mehr, weil die Senderauswahl auch mehr Kulturell ausgelegt wird. Moderne Sendetechnik verschenkt fuer Kulturgut den eh kaum oder die Minderheit hoehrt .

Welchen Sender soll mann in zukunft noch weite Strecken im Auto hoehren wollen ?
Ich putze hier nur...

~Ralf B.

Unregistered

5

Saturday, February 26th 2011, 7:04pm

Jogi, Du hast die Qualität eines Kolumnisten !
Schreib mehr von diesen wunderbaren Beiträgen, für mich ist es eine Freude.
Wenn ich dann denke, wie Andrea ZWERG vom Mädchen-Markt im Unterwäsche-Vermarktungs-Stil gepuscht wurde...ich möchte weinen.
Du solltest dringend einen Satire-Thread leiten.
Das schreib ich mal auf die Gefahr hin, daß hier wahrscheinlich die meisten ziemlich sachlich und technisch interessiert veranlagt sein könnten.....

Gruß von Ralf

GXNet

Unregistered

6

Saturday, February 26th 2011, 8:39pm

Hallo in die Runde,

solche Ankündigungen sind immer mit negativen Begleiterscheinungen verknüpft. Die Programmchefs scheinen (obwohl durch uns finanziert und mit Kulturellen Auftrag unserer Gesellschaft) zu machen was sie wollen. Damit versauen sie sich aber ihr Ansehen bei den Stammhörern, die gewohntes ungern aufgeben. Da hilft nichts. Deren Bestreben steht fest und das machen sie ohne Rücksicht. Sonst müsste man ja Denkfehler eingestehen. So gern ich den Öff.Rechtl. Rundfunk befürworte, so sehr sehe ich aber auch immer den Staatsapparat durchgucken, will sagen, dass auch hier der Amtsschimmel reitet. Was ich allerdings immer noch dem privaten Dudelfunk vorziehe. Da man scheinbar keinen Einfluss darauf nehmen kann (das können im Moment wohl nur Ägypter) bleibt uns wohl nur rechtzeitig auf die Änderungen hinzuweisen. Im Fall WDR4 stellt sich für mich die Frage, was mit folgenden Sendungen wird:

Mittwoch 20 Uhr Beatcafe
Mittwoch 21 Uhr Bands und mehr
Täglich insbesondere Sonntagabend: Musik zum Träumen ab 22 Uhr
Chris Howland sonntags 16 Uhr, dann die Flimmerkiste und die Schallplattenbar
Samstag 18 bis 20 Uhr Scheinwerfer

Vielleicht können wir diesen Thread auch dazu benutzen entsprechende Hinweise weiter zu geben. Da ich die Sendungen oft erst Tage, manchmal Wochen später höre, entgehen mir zeitnahe entsprechende Hinweise ...

VG
Michael

  • "Kevin N." started this thread

Posts: 220

Date of registration: Dec 6th 2010

  • Send private message

7

Sunday, February 27th 2011, 1:02am

Ich fänds echt schade wenns die Top 17, die Schallplattenbar und den Rhythmus der Nacht nicht mehr gäbe weil das sind die Sendungen die ich am meisten höre.....

Kevin :D

Posts: 265

Date of registration: Jul 27th 2009

Location: Düsseldorf

Occupation: Selbstständig

  • Send private message

8

Friday, March 25th 2011, 11:15am

Das die deutschen Radiosender den Bach runter gehen ist aber nicht nur ein Problem der ÖR. Auch unser Lokalsender hier in Düsseldorf wird immer schlechter! Man spielt 25 mal am Tag Lady Gagga, und lokale Themen werden kaum noch erwähnt. Unfall in der Innenstadt, dessen Stau bis zur A46 ragt? Meldung im Radio? Fehlanzeige. Stattdessen schlecht gemachte Comedy a lá "Marie aus Paris" und ähnliches!

Lokale Sportsendungen? Fehlanzeige. Früher wurde von allem berichtet, was interessant war. Und sei es das Top-Spiel der Kreisliga A. Mittlerweile werden nur noch die Spiele von Fortuna Düsseldorf übertragen. Spiele und Infos über die anderen Profi-Mannschaften (DEG (Eishockey), HSG (Handball), Borussia (Tischtennis) und Giants (Basketball) werden verschwiegen, es sei denn der entsprechende Verein zahlt dafür Unsummen.

Aber das scheint ein Problem aller Radio-NRW-Sender zu sein!

Hinzu kommt die IMHO immer schlechtere Sendeleistung. Ich kann in meiner Wohnung (Innenstadt) den Sender über die normale Wurfantenne nicht empfangen. Im Auto verhält es sich zum Teil ähnlich!

Posts: 14,036

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

9

Friday, March 25th 2011, 11:38am

Quoted

TNC postete
Hinzu kommt die IMHO immer schlechtere Sendeleistung.
Scheint aber nach Sender und Gebiet zu variieren. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie viele Lokalsender ich bei mir per Dachantenne empfangen kann. Im letzten Mai waren es sage und schreibe sechs in guter und weitere zwei in mäßiger Qualität, wobei erstaunlicherweise einer aus Unna deutlich besser hereinkam als der aus dem näheren Dortmund.

Allerdings hat man von dieser vermeintlichen Angebotsvielfalt nichts, denn die Sender sind zu geschätzten 90% gleichgeschaltet. Musik (mit ganz wenigen Ausnahmen) und überregionale Berichte laufen überall synchron, nur Lokalnachrichten und die Jingles unterscheiden sich.

Posts: 2,161

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

10

Friday, March 25th 2011, 11:46am

Also ich persönlich finde HIER im Radio sowieso nichts, was mir recht ist.

Einslive sollte ja aml ein Charsender sein. Meistens wir dort aber Rock gespielt, was ich nun garnicht aushalten kann.

WDR 4 spielt immer diesen modernen Schlagerscheiss wie die erwähnten Hansi Vordergucker und Co.

WDR 2 ist auch für mich nicht durchgängig hörbar.

Radio FiV aus Recklinghausen kann ich, obwohl aus der Nachbarstadt, im Auto nur mit größten Störungen empfangen.

Da bleibt noch mein Lieblingssender BigFM, den ich allerdings hier nicht empfangen kann. Den gibts erst von Köln Richtung Süden. Auch im Kabelnetz Fehlanzeige. Internetqualität inakzeptabel und somit unhörbar. Auch wenn sich damals viele Stammhörer des alten Schalgerradios RPR 2 über die Einstellung Ihres Senders beschwert haben, als BIGFM übernahm, ist doch BigFM der einzige Sender, bei dem ich persönlich nicht umschalten muß. Dummerweise muß man auf der Autofahrt von Köln nach Mannheim / Karlsruhe vier / fünf verschiedenen Frequnezen einstellen. In der Gegend zwischen Montabaur und Limburg ist der Sender im Auto garnicht zu empfangen. Kurz hinter Bonn ist auch ne Empfangslücke.

WDR 4 war für mich Nachts nach der Arbeit im Kino noch einigermaßen hörbar, weil hier auch deutlich mehr alte Schlager im Programm liefen.

Die Sendung "Spielerrrrrain mit Schallplatten" mit Chris Howland ist auch ganz ok. Was wird daraus werden? Sägt man jetzt den Pumpernickel als letzten großen Radiomoderator auch endgültig ab?

Beste Grüße
MArtin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

11

Monday, April 18th 2011, 7:05pm

Soweit ich es mitkriege, geben heute - leider - an vielen Schalthebeln der "Radioszene" Leute den Ton an, die meinen, es allen recht machen zu müssen.
Unten wird es von einem Generationswechsel begleitet - gerade unter den Nachwachsenden sind echte Charakterköpfe wie Chris Howland, Dave Colman, Winfried Trenkler etc. etc. absolute Mangelware. :shame:

Mittlerweile haben dabei unter diesen Nachrückenden ("oben" wie "unten") eben immer weniger Leute noch bewußt die seligen Radio-Zeiten mit Charakterköpfen und wohlig-sperrigen Sendekonzepten erlebt. Denn die liegen nun mal bei den meisten Sendern (nicht bei allen!) im Schnitt 20-30 Jahre plus x zurück. Wenn man also mit akustischem McDoof-Fraß aufgepäppelt worden ist und niemals in die Nähe eines 5-Sterne-Edel-Buffetts gekommen ist, dann ist man halt auf den Fraß gepolt und hat keine Ahnung, daß es auch anders schmecken kann. :undnun:

Aber: Ganz unschuldig ist das "Umfeld" auch nicht daran. Seit der Einführung des "Dualen Systems" ist die Einschaltquote das Goldene Oberkalb Nummer eins. Die Fehlentwicklung ist also keine immanente des öffentlich-rechtlichen Systems. Sie kam von außen, durch die medienpolitischen Reformen Marke Kohl & Schwarz-Schilling in den 80er Jahren. :(

Ich erwähn mal nur am Rande, daß das Argument "Wenn sie schon Gebühren kriegen, warum gucken sie dann auf die Quote?" sich auch wunderbar umdrehen läßt: "Wozu kriegen sie Gebühren, wenn sie nur Minderheitenprogramme machen?" D.h., wenn man die gebührenfinanzierten Sender anpissen will, dann findet man immer einen Weg, egal was sie tun oder lassen.

Ausweg? Schluß mit dem unseligen Quotenkult, und zwar sollte die Medienpolitik - mit den Zeitungen im Schlepptau, auch der mit den vier Buchstaben - damit anfangen (vulgo: Sie sollte sich raushalten aus Sachen, die sie nichts angehen). Von Politik und Presse ging der Sch... nämlich vor 30 Jahren auch aus.
Aber gut, das ist jetzt ein frommer Wunsch von mir :rolleyes:... Ich fürchte, der Zug ist abgefahren.

Den Deutschlandfunk möchte ich mit wenigen Ausnahmen im Programm übrigens gegen jeden McDoof-Befund in Schutz nehmen. Beim weit überwiegenden Teil der Sendungen kann man damit rechnen, daß das, was gemacht wird, auch richtig, teilweise sogar von Freaks gemacht wird.

Beispiele? Nur ein paar:
Soundcheck, samstags 1.05 bis 2.00 Uhr
Corso-Musikmagazin, samstags 15.05-16.00 (auch wenn Felix Parbs leider[!] nicht mehr dabei ist)
Spezialsendungen wie "JazzFacts", "Studio Neue Musik", "Rock et cetera", "Rock ohne Grenzen".

Das sind jetzt nur Musiksendungen, im Wortbereich geht es ähnlich ab. In vielen anderen Programmen wäre man viel zu schissig, so was (noch) zu machen.

Michael

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

12

Tuesday, April 19th 2011, 9:10am

´
Ob Schlager nun Kultur oder Unterhaltung sind, ist nicht die Frage. Die Frage ist vielmehr, warum die Sender nicht das bringen, was die Hörer bzw. Zuschauer verlangen. Aber es bringt nichts, das hier zu diskutieren.

Wenn die Hörer sich direkt an den Sender wenden und dort ihre Bedenken vortragen, könnte es dazu führen, dass das Programm an die Wünsch der Hörer angepaßt wird. Denn die Quote ist dem Sender schon darum wichtig, weil danach die Werbekosten bestimmt werden.

Allerdings bin ich der Meinung, dass sich die Sender auf ihren Auftrag beschränken und nicht mit -zig anderen Sachen verzetteln sollten. Da werden Konzerte organisiert, Parties veranstaltet, überladene Internetangebote gemacht und dergleichen mehr. Nichts gegen einen programmbegleitenden Internetauftritt, Titellisten und Hintergrundinfos, evtl. noch das Manuskript der Moderation können sehr wertvoll sein. Aber muß jeder Sender in Facebook sein, zu jedem Mist einen Blog betreiben und so weiter? Da versanden jede Menge Gebühren, die man vielleicht besser "versenden", sprich in die Qualität des Programms investieren sollte.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

~Jogi

Unregistered

13

Tuesday, April 19th 2011, 4:05pm

Allein die Kommentare, wenn schonmal ausnahmsweise ein älterer Titel gespielt wird, sprechen Bände über die unglaubliche Hohlheit und eigentlich auch grauenhafte Untauglichkeit für den Job die so mancher von der sog. nachwachsende Moderatoren-Generation so an den Tag legt.
Wenn man dann noch überlegt, was die für´s bloße Dummquatschen an Kohle einfahren, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln.

Die anerkannt mieseste Trockenzisterne in dem Zusammenhang ist Steffi Neu von WDR 2, weder vom Tuten noch vom Blasen irgendeine Ahnung, Kommentare wie von der Scherz-Klopapierrolle abgelesen, Hintergrundwissen auf jedem Gebiet = weit unter Null. Über eine Bejahung von Sonnenschein und 40° draußen und Eis essen am künstlich extra für solche Laffen angelegten Kölner Strand kommt es da nie hinaus.
Ich dreh immer sofort das Radio ab, wenn dieses hohle Geblubber heraus quillt.

Solange solche Leute Radio machen dürfen, und zwar ein öffentliches und eigentlich anzustrebendes Qualitätsradio, solange ist Hopfen und Malz komplett verloren.

Posts: 14,036

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

14

Saturday, December 17th 2011, 4:36pm

Eine Schuldirektorin im Sauerland wurde suspendiert, weil sie ihre Schüler zur Strafe u.A. mit WDR4 zwangsbeschallt haben soll:

http://www.derwesten.de/politik/id6170768.html

Posts: 2,341

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

15

Saturday, December 17th 2011, 6:32pm

Das ist in der Tat eine harte Strafe (für die Kinder!).
Die Lehrerin ist dagegen richtig glimpflich davongekommen.
Was wohl später mal aus den Kiddies wird ?
Traumatisiert sind sie jedenfalls...

Ich musste bis etwa zu meinem sechsten Lebensjahr auch immer das hören, was meine Mutter im Radio und mein Vater auf dem Tonband laufen hatten.

Deswegen bin ich heute auch so´n komischer Kauz. Muss wohl damit zusammen hängen.

Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

  • "Kevin N." started this thread

Posts: 220

Date of registration: Dec 6th 2010

  • Send private message

16

Sunday, December 18th 2011, 11:15am

Also ich als WDR 4 Liebhaber und 18 Jähriger muss sage wäre gerne in der Schule mit WDR 4 beschallt worden :D Dann wäre so manch beschissener Morgen viel schöner gewesen !

Kevin ;-)

Posts: 3,763

Date of registration: Aug 24th 2004

Location: Hamburg

  • Send private message

17

Sunday, December 18th 2011, 7:08pm

Moin, moin,

vor einiger Zeit hörte ich ein Interview mit dem ehemaligen Intendanten des NDR, der die Frage, ob der Auftrag des Öffentlich Rechtlichen Rindfunk nicht beinhalte, die Meinung und Gewohnheiten der Hörer zu bilden, verneinte.
Er ging davon aus, man habe zu senden, was der Hörer hören wolle.

Konkret ging es damals um die Anzahl von Musikbeiträgen in der Sprache der Ureinwohner, von denen er behauptete, die Hörer wollten das nicht hören.
Interessanterweise scheint mir der Anteil von deutschsprachigen Musikbeiträgen - sogar außerhalb von Schlager und "Volkstümlich" - bei den privaten TV-Sendern höher als bei den öffentlichen Anstalten. trotz kommerzieller Ausrichtung.

Ich fürchte, die Alt-68 haben immer noch den Drang, das Land in ihrem Sinne "kultivieren" zu wollen. Englische Sprache gegen Rechts und gegen die eigenen Eltern.

Zudem erinnere ich mich an einen Anmerkung von Peter Plate von Rosenstolz. Ihm war von einem Radiomacher auf die Frage, warum seine Sachen so wenig gespielt würden, geantwortet worden, daß die Werbeindustrie ihre deutschen Wortbeiträge gerne in fremdsprachige Musik eingerahmt sehe. Dann sei die Aufmerksamkeit der Hörer für die deutschsprachige Werbung höher. Soll heißen, damit kann der Sender dann auch mehr Geld verdienen.

Zudem habe ich die Vermutung, die Musik-Ausstattung der Sender mit digitalen Konserven erfolgt durch die Musikverlage. Und die - selbst Bertelsmann - sitzen im englisch-sprachigen Bereich und schicken weltweit die gleichen Konserven. Ist billiger. Und der Sender spart es sich, selber die Dinge zu digitalisieren, die die Verlage nicht bereit stellen. Also verschwinden die alten einheimischen Sachen langsam, weil sie nicht auf den Sende-Servern vorliegen.

Ich finde es interessant wenn ich anlässlich der "Wusnch-Sendungen" höre, aus wie wenig Material sich die Hörer ihren Lieblingstitel aussuchen können.

Deutschprachige Dinge werden inzwischen in Ghettos verbannt. Beim NDR heißt so eine Sendung "Musikszene Deutschland" (Mittwochs von 21-24 Uhr).
Dort werden aber nicht nur deutschsprachige Sachen gespielt, sondern Produktionen von Interpreten, die zufällig mal von Deutschland gehört haben, hier mal durchgefahren sind oder einen deutschen Produzenten haben. Also mindest 40% fremdsprachiger Anteil.
Eine zweite Sendung, "Hamburg Sounds", scheint inzwischen abgesetzt.

Von zwei Live-Konzerten pro Woche im NDR im Bereich Pop sind in der Regel 1,9 englisch-Sprachig.

Meine Erfahrung: Im privaten Rundfunk ist die Zahl der deutschsprachigen Musik-Beiträge höher. Und damit ist wohl der Beweis angetreten, daß der genannte Intendant unrecht hat.

Meiner Ansicht nach verstossen die Öffis inzwischen gegen ihre Aufträge und diskriminieren zudem ihre Hörer. Da wir ja eine Zwangsabgabe zu deren Finanzierung haben sollte man vielleicht mal eine Beschwerde in Brüssel stellen oder an eine Gleichstellungsbehörde.

Tschüß, Matthias
Stapelbüttel von einem ganzen Haufen Quatsch

Posts: 722

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

18

Wednesday, October 24th 2012, 6:22pm

Also ich finde es ja irgendwie traurig, dass Alles so auf Zielgruppen getrimmt ist und die Zielgruppe an die das Programm gerichtet ist auch nur die Musikrichtungen zu hören hat, die es da gibt.

Der WDR hat nach wie vor seine Qualitäten, 1LIVE macht ja nach 21:00 Uhr mit Plan B ein passables Programm, wenn da der Klaus Fiehe auflegt oder ein Hörspiel kommt. Tagsüber läuft mir da zu oft das Gleiche, das halte ich nicht aus, da kann ich auch Privatfunk hören.

WDR4 hat sich meiner Ansicht nach verbessert, weil ich es schade finde, dass bei Deutscher Musik auf den Popsendern immer nur Silbermond und Grönemeyer gespielt werden und auf den Schlagerwellen diese ätzende Bierzelt Musik ala Rhythmus der Nacht, da wird mir speihübel, das hat null Herz und Liebe zum Detail, ganz im Gegensatz zum Schlager der 50er bis 80er Jahre, da gabs so viele schöne Sachen. Der Deutsche Schlager ist total verkommen und es gibt da wirklich nur noch unerträglichen Mist, schnell produziert mit den immer gleichen billigen Plastiksounds und Texten, die sich meistens nicht mal reimen oder wo ich einfach merke, dass die eben total unliebsam sind und völlig emotionslos, dummerweise betrifft das aber fast die gesamte Popmusik und wenn ein Song mal richtig gut ist ist er vom Sounddesign meist indiskutabel, vor Allem klingt das für mich seit den 90ern beinahe gleich. Nach der großen Eurodance Welle kam in Deutschland noch der Hip Hop Boom und dann hat sich nix mehr getan.

Und ich sage das mit 26. Ich liebe die 80er und auch Musik davor, aber auf 80% der Musik nach etwa 1996 kann ich verzichten. Wenn ich mir die Jahrescharts der vergangenen Jahrzehnte ansehe, werden es ab 1997 jährlich drastisch weniger Titel, die mir zusagen und in den letzten 10 Jahren waren es ungefähr 2, die mir noch ganz gut gefielen, wovon ich dann nach dem Totnudeln der Dudelsender meistens noch einen streichen kann, der mir dann auch ausm Ohr raushängt.

Es ist Alles so fürchterlich kurzlebig produziert, dass in 10 Jahren kein Hahn mehr danach kräht. Und Lady Gaga wird mit Madonna verglichen, Lady Gaga will jetzt schon keiner mehr hören, Madonna war auch nur bis in die 90er gut, weil sie gute Produzenten hatte und der Pop da halt noch Pop war.

Man hat aber auch unter den öffentlich-Rechtlichen keine Wahl. Entweder intelektuell, total abgedreht und abseits des Mainstream oder eben absoluter Mainstream. Was dazwischen gibt es nicht mehr, weil Alles genau auf Zielgruppen ausgerichtet ist und Indie halt total hip ist. ON3 Radio vom BR ist ganz interessant, aber den ganzen Tag halte ich das nicht aus und vor Allem läuft da auch nix Altes. radioeins aus Berlin ist mittlerweile auch so cool durchformatiert, dass mich das Programm im Großen und Ganzen langweilt, meine geliebte Show Royale haben sie mir ja Letztes Jahr gestrichen und selbst Wenn, auf UKW muss man ja eh schauen, was man unterwegs so empfangen kann, unser hr1 ist mittlerweile auch zum Hausfrauenfunk verkommen, wenigstens stimmt da der Informationsgehalt noch, dummerweise werden die Jingles aber auch immer nerviger und jünger und die Musik besteht mittlerweile auch größtenteils aus totgenudelten Oldies und Ü40 Ich und Ich Mist. Das Nachtprogramm wird von der Popnacht übernommen vom SWR, das ist auch fürchterlich ätzend. Und hr3 hat man ja nach der Reform auch Alle Formate genommen, die irgendwie gut waren. Wenn da kein Spezial Tag ist, wie "durchgeknallt" oder "100% deutsch" kann man auch genau so gut FFH hören, beides Mist.

WDR5 gehört zu meinen absoluten Lieblingssendern und die Daseinsberechtigung hat das Programm, weil es eher ein Wortprogramm ist, während WDR3 wesentlich Musikfokussierter, da vor Allem in die E-Musik geht, WDR5 ist mehr Pop, Jazz, Kleinkust, Liedermacher etc., aber WDR5 ist eben kein Dudelfunk.

Mein derzeit liebster Dudelsender ist R.SA aus Sachsen, kann ich aber nur über Internet hören. Die Auswahl ist breit gefächert, es werden viele deutsche Sachen aus Ost und West gespielt, allerdings eher aus den Bereichen Pop und Rock, selten mal ein Schlager, überwiegend Musik aus den 60er bis 90er Jahren, vor Allem 80er. Obwohl es ein Privatsender ist, kann man von Heavy Rotation nicht sprechen, die Titelauswahl ist sehr groß und in der Wunschsendung, die von Sonntag bis Freitag läuft werden auch viele Raritäten gespielt. Fehlen tut mir da der Informationsanteil und natürlich die regionalen Nachrichten, die sich dort eben alle auf Sachsen beziehen und eben die neue Musik, es gibt ja auch GUTE neue Musik, die man da irgendwie unterbringen könnte und damit meine ich Nichts, was auf den Hitradios läuft und auch nicht den modernen Schlagermüll, sondern eher so Sachen, die eben in den intelektuellen Formaten zwischendurch laufen, die dann das Eine Lied sind, wofür man am Ende weiß, warum man sich das den ganzen Tag angetan hat. Man lernt bei R.SA zwar immer mal Was kennen, was man noch nicht kennt, aber es ist dann halt was Altes, von Gotye hätte ich dort nix mitbekommen, von dem ich fand, dass er ausnahmsweise mal zurrecht auf Platz 1 war, auch wenn ich mit dem Album nix anfangen konnte.

Mir fehlt aber auch insgesamt die Weiterentwicklung in der Musik, von der immer Alle sprechen und die ich dann nicht feststellen kann. Früher hat die sich vor Allem durch den Sound profilliert. In den 80ern ist viel passiert, wenn man sich da einfache Beispiele wie Nena oder Kim Wilde anhört klingt wirklich jedes Album absolut anders und trotzdem hört man sofort wers ist. Es gab da eben ständig neue elektronische Möglichkeiten. Nach dem Comeback der beiden Damen klingen aber sowohl die neu arrangierten Hits als auch die neuen Titel seit über 10 Jahren fürchterlich lahm, seicht, angepasst und gleich, während der 80er Kram gerockt hat und sich geil anhört. Dazu kommt dann noch die Dynamikkompression, der Loudnesswar und der Hit der letzten Jahre: Autotune im Überfluss und trotzdem findens Alle geil und die findens aber auch geil, dass den ganzen Tag das gleiche dudelt.

Ich habe nix gegen 20 oder 30 Titel die mehrmals am Tag laufen, wenn die wenigstens gut wären und ausserhalb dieser Titel halt auch noch was Anderes laufen würde, aber das tut es ja dummerweise nicht und ich bilde mir nicht ein, dass das früher besser war. Durch Rundfunkmitschnitte von alten Bändern und das Internet habe ich dafür einschlägige Beweise.

Wenn ich mir die Entwicklung einiger Radiosender ansehe, dann frage ich mich, wie viele Menschen tatsächlich noch Interesse an Musik haben und wie sie es aushalten, diese Hektik zwischen der Musik zu ertragen, eben wie es im Privatfernsehen auch ist mit abgeschnittenem Absann, ohne Pause zwischen Filmsequenz und Werbung und so weiter. Da geh ich kaputt bei. Zusätzlich plingt dann noch ständig was auf und es gibt einfach keine Stille mehr aber um Akzente zu setzen braucht man Dynamik und Dynamik umfasst eben auch mal Stille und nicht nur brüllende Jingles und sogar Hintergrundmusik in den 3 Min kurzen Nachrichten.

Ich glaube ich hätte öfter DDR Radio gehört, wenn ich damals schon alt genug gewesen wäre. Vor Allem von DT64 kurz vor der Wende (abgesehen von den Nachrichten) und bis zu seinem "Tod" oder die Umbenennung in mdr Sputnik bin ich sehr begeistert. Ich habe einige Mitschnitte gehört und kann mich nicht daran erinnern Jemals ein so abwechslungsreiches und facettenreiches Popprogramm für junge Leute gehört zu haben, da wurde sich halt auch viel mit der Geschichte auseinandergesezt und Moderatoren waren gleichzeitig auch Musikredakteure. Das Tagesprogramm war nicht zu kommerziell und unterlag nicht diesem Heavy Rotation Wahn und es wurde auch darauf geachtet ein ausgewogenes Programm zwischen Internationalen, Westdeutschen und Ostdeutschen Titeln zu spielen. Da gab es diese Durchhörbarkeit noch nicht und jedes Interessengebiet hatte seinen Platz. Tagsüber hat man schon auf ein eher angepasstes Musikprogramm geachtet, aber trotzdem war da mehr Abwechslung und Platz für was Ausgefallenes.

Ich frage mich, warum es solche Programme heute nicht mehr gibt. Selbst im Internet gibt es noch keine Internetradios für jedes Interessengebiet. Vieles habe ich einfach noch nicht gefunden.

Vor Allem hatte sowas auch früher im Privatfunk platz. Es war ein Unterschied ob man Radio Hochstift, Radio FFH, Radio ffn oder Antenne Thüringen gehört hat, die waren Alle anders. Jetzt ist der größte Unterschied im Namen...

Allerdings kann ich auch ehrlich nicht nachvollziehen wie man Big FM bevorzugen kann. Da höre ich lieber SWR1 BW oder hr1. Big FM hört man 2 Stunden, und abgesehen davon, dass da wirklich nur aktuelle Chartmusik läuft wiederholen sich die Songs dann wieder, ein oberflächlicheres Programm als das gibt es ja wohl nicht, ausser Abends wenn Techno läuft, dann gehts ja ab und an mal und ich weiß auch nicht inwiefern sich der Sender von den NRW Lokalradios oder hessischen Sendern wie planet radio abhebt. Auf langen Autofahrten wäre das für mich eine psychische Belastung.

WDR 4 scheinen ja die guten Formaten erhalten zu bleiben, aber es ging hier ja eher ums Tagesprogramm...

Soweit meine Sicht der Dinge.

LG, Tobi

Posts: 613

Date of registration: Sep 17th 2009

Location: herne

Occupation: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Send private message

19

Wednesday, October 24th 2012, 7:38pm

Moin

@tobi im großen und ganzen hasst du da recht, die meissten sender sind zum dudelfunk verkommen.
Ich muß sagen , da ich sehr viel mit dem auto unterwegs und keine andere wahl habe , höre ich zur zeit gerne wdr4 er hat nach wie vor schlager im programm , er spielt viele oldies , vor der reform war es für mit , nicht böse sein ein Hausfrauen und Altenheim funk! Ich hatte früher wdr2 & einslive oder die lokal sender gehört , wenn es nur um die Musik geht , höre ich oft Radio2 aus NL , wohne gut 90km von der grenze , schnarrt etwas aber egal.
Daheim habe ich immer hr3 gehört , er ist nun modernisiert worden , der neue jingel heißt nun ALLES WAS DICH BEWEGT , statt dass beste aus pop und rock und so dudelt es auch , wie die Lokal sender , im 90,8 spielte freitag ganz unverholen lady gaga mit poker face zwischen 9:30 und 18:00 satte 12x !!! heißt jede stunde , verteilt auf den ganzen tag folgen stücke aus der top100 die auch mehrmals spielten. nene einslive ist zu albern geworden wdr2 zu trocken , wdr3 war mir bislang mehr als klassik und kultur kanal bekannt höre ihm so gut wie nie gut ist noch hier der FH Europa.
Per sattelit für dich als 80er liebling wie ich auch U1 Tirol ist halt aber nicht aus deutschland oder Ö2 Salzburg
Und was wdr4 angeht er nervt nicht mehr so wie früher!
drum höre ich hm im Auto bei der arbeit

Lgt Andy
Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

20

Wednesday, October 24th 2012, 7:54pm

Quoted

DOSORDIE postete
Es ist Alles so fürchterlich kurzlebig produziert, dass in 10 Jahren kein Hahn mehr danach kräht.
Ich vermute mal, das ist eine Folge des Geschäfts: Als Pop-CD-Produzent würde ich alles drauf anlegen, daß die Leute erst zu 120% auf meine Mucke anspringen - aber auch bitte nicht zu lange... denn wenn ihnen der Kram nach ein paar Wochen nur noch zum Halse raushängt, verlangen sie nach was Neuem. Wenn ich es schaffe, diese Ansprüche zu bedienen, verdiene ich mich dumm und dämlich, egal womit. Zeitlos schöne und gut gemachte Popmusik würde mich nicht halb so reich machen - denn die Leute würden ja womöglich die Platte 100x hören und dann immer noch was Schönes, Neues dran entdecken/genießen. :)
Ich weiß, das klingt zynisch, aber ich glaube, auch so tickt das große Musikgeschäft - leider. :(

Quoted

DOSORDIE postete
Man hat aber auch unter den öffentlich-Rechtlichen keine Wahl. Entweder intelektuell, total abgedreht und abseits des Mainstream oder eben absoluter Mainstream.
Was Musik angeht, könnte Deutschlandradio Kultur was für Dich sein... ich kenne das Programm zwar kaum noch (ich hör dort nur die Hörspiele), aber zumindest früher hatten die eine ungewöhnliche Musik-Melange.

Quoted

DOSORDIE postete
WDR5 gehört zu meinen absoluten Lieblingssendern und die Daseinsberechtigung hat das Programm, weil es eher ein Wortprogramm ist,
Ist auch einer meiner Favoriten :).
Ähnlich arbeitet übrigens Bayern 2. Gefällt mir fast noch besser. Wenn ich nicht chronischer Deutschlandfunk-Hörer wäre, würde ich bei Bayern 2 und WDR5 dauer-landen.

Quoted

DOSORDIE postete
Wenn ich mir die Entwicklung einiger Radiosender ansehe, dann frage ich mich, wie viele Menschen tatsächlich noch Interesse an Musik haben und wie sie es aushalten, diese Hektik zwischen der Musik zu ertragen, eben wie es im Privatfernsehen auch ist mit abgeschnittenem Absann, ohne Pause zwischen Filmsequenz und Werbung und so weiter.
Ich kann solche Programme, gleich ob Radio oder Fernsehen, auch keine fünf Minuten aushalten ohne zu k... . Aaaaber ich glaube, da sind wir auch wieder in super-zynischen Gefilden. Ich fürchte, wer mit einem werbefinanzierten Fernsehprogramm einen guten Schnitt machen will, dem ist das drietegal, was er sendet, wie das Zeug vorn und hinten verpackt ist, wie geschmacklos es akustisch klingt - Hauptsache, bei der nächsten Medienanalyse kriegt er gute Quoten. Und das dürfte dann ablaufen wie auf jedem Markt: Ich schreie am lautesten, und ich krieg meine Kunden. Bis auf die, die merken, daß ich ihnen hanebüchenen Müll andrehe. ;)

Quoted

DOSORDIE postete
Ich glaube ich hätte öfter DDR Radio gehört, wenn ich damals schon alt genug gewesen wäre. Vor Allem von DT64 kurz vor der Wende (abgesehen von den Nachrichten) und bis zu seinem "Tod" oder die Umbenennung in mdr Sputnik bin ich sehr begeistert.
Im Falle von DT muß man natürlich jetzt im Hinterkopf halten, daß es ein politisches Programm war. Siehe die Konsequenzen nach dem legendären "Ein Sputnik ist abgestürzt" für DT-Moderatorin Silke Hasselmann 1988.
Kann man hier
http://books.google.de/books/about/DT64.html?id=Gt4aAQAAIAAJ&redir_esc=y
einiges drüber lesen, und hier:
http://www.radio-geschichte-dt64.de/dt64.html
Es war generell nicht nur DT, was in den 80er Jahren besser war - vor 25 Jahren wurde einfach im Schnitt besseres Radio gemacht. :) (Ich bin seit 15 Jahren Radioprofi und stehe zu dieser Wertung.) Z.B. gab es damals noch SWF 3...

Quoted

DOSORDIE postete
Ich frage mich, warum es solche Programme heute nicht mehr gibt.
Ich glaube, der Einfluß von 25-30 Jahren (politisch gewollter) Kommerzialisierung, Quoten- und Formatierungsdenken hat einfach die Gehirne durchgewaschen. Politisch wäre Radio im Stil der 80er (auch weil es in der Herstellung teurer wäre als Dudelfunk) nicht mehr durchsetzbar. Und inzwischen ist eine Redakteursgeneration herangewachsen, die mit einer Medienszene aufgewachsen ist, in der man Sendungen wie z.B. RTLs "Tutti frutti" für gut gemacht hält. Die Fraktion mit kulturellem Anspruch schafft es vielleicht noch, mitleidig drüber zu lächeln. Jungredakteure, die überflüssigen Flachsinn wirklich aus vollster Überzeugung für überflüssigen Flachsinn halten, muß man bei vielen Sendern ein bißchen suchen...

Michael

Posts: 1,552

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

21

Thursday, October 25th 2012, 12:23am

Für Musik gibt's einen interessanten Sender: Radio 700.
http://www.radio700.de/
Da werden schon mal einfach die kurz vorher gekauften CDs vom Flohmarkt auf "gut Glück" aufgelegt und eine Sendung live improvisiert. Lockere, sympathische Moderation und Musik, die man garantiert nicht in der Rotation von Mainstream-Sendern hört. Mittlerweile einzigartig im deutschsprachigen Hörfunkangebot. Erinnert mich manchmal an das legendäre Radio Luxemburg von früher. Es wird ja auch auf Kurzwelle gesendet...
Abgesehen davon ist das "normale" Tagesprogramm auch schön, Schlager, Oldies, vieles höre bzw. hörte ich nur auf Radio 700 und bisher noch nie auf Bayern 1, Ö2 oder bei den privaten Anbietern auf UKW. Eher ist noch wahrscheinlich, dass ich auf alten Tonbändern vom Flohmarkt diese Musik zufällig finden könnte.

Für die Freunde der Achtziger Jahre, Musik wie Tobi kurz in seinem Posting angeschnitten hat, spiele ich in meiner eigenen Radiosendung - vieles sogar direkt von Schallplatte (!) aus diesem tollen Jahrzehnt. Aber ich bin nicht bei Radio 700, sondern woanders jeden Samstag um 19 Uhr. http://www.fresh-fm.de/index2.html
...da steht noch fälschlicherweise "19:15 Uhr". :D
Bin übrigens mit einem uralten Mikrofon von Philips aus dem Jahr 1971 auf Sendung, was früher mal zu einem Tonbandgerät gehörte. So schließt sich der Kreis...

Also: reinhören! Dank Internet gibt es immer noch tolles Hörfunkprogramm, man muß es nur finden. ;) Wen kümmert es noch, was WDR4 treibt? :D Würden die Leute besser über die vielen Alternativen Bescheid wissen, müßten sich ALLE (nicht nur WDR4) mehr anstrengen, um ihre Hörer zu halten.

Posts: 722

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

22

Thursday, October 25th 2012, 12:19pm

Naja DT64 war ja nur politisch, weil der Staat das so wollte, ich glaube so ziemlich Alle die da zuletzt gearbeitet haben wollten damit nix zu tun haben und kurz vor der Wende hat sich da Einiges getan, spätestens nach dem Mauerfall gab es ein politisch neutrales DT64 mit westlichem Informationsfluss und einem genau so hohen Niveau an Musik... Der politische Hintergrund ist mir auch eigentlich realtiv egal, wenn die Musik stimmt, ich sage absichtlich relativ, weil ich natürlich keine extremen Sender hören wollen würde.

Radio 700 hat mir sehr gut gefallen, als es noch "Das Europaradio" hieß. Da wurde Einmal die Stunde ein Song aus dem europäischen Ausland gespielt, der eben nicht englisch, französisch, oder italienisch war. Dann kam mal was holländisches, schwedisches, finnisches etc., ausserdem kam da früher mehr Popmusik, jetzt fast nur noch Schlager.

Ich hab mir grad mal die Playlist von Radio2.nl angesehen, muss aber sagen, dass ich bis auf die holländischen Titel, keinen wirklichen Unterschied zu hr1 oder SWR1 feststellen kann. Ist schon sehr ähnlich, vielleicht ist die Rotation größer, man muss sowas immer länger hören um zu entscheiden, ob man es für gut befindet. Radio Salzburg und U1 ist mir allerdings auch zu schlageresk.

Ich mag Schlager an sich, aber eben nur bis etwa Anfang der 90er. Pauschalisieren kann man sowas nicht. Auch wenn ich sage ich höre so gut wie keine neue Musik, oder neue Musik ist Mist trifft das natürlich nicht auf Alles zu. Es gibt immer wieder neue Titel, die mir gefallen und es gibt sicherlich auch Ausnahmen im Deutschen Schlager, nach 1990, die noch gut sind, aber im Großen und Ganzen ist die Hochzeit des Deutschen Schlagers für mich spätestens Ende der 80er vorbei, das liegt vielleicht auch daran, dass es vor der Neuen Deutschen Welle keine deutsche Popmusik in diesem Sinne gab und das deshalb das Gebiet des Deutschen Schlagers war. Bis in die 80er Jahre gibt es viele Deutsche Versionen von internationalen Hits, die besser klingen als das Original. Ein gutes Beispiel ist hier z.B. "Freu dich bloß nicht zu früh" von Gitte Haenning, während die Version von Marti Webb total überladen und irgendwie verstimmt klingt, ist das Mixing von Gitte sehr sauber und knackig. Der Text gefällt mir auf Deutsch auch besser, das baut so ne Spannung auf und ist musikalisch auch hervorragend umgesetzt. River Lady gefällt mir auf Deutsch auch besser, obwohl die vom Sound her ja bede gleich sind berührt mich der deutsche Text mehr.

Aber selbst so Gruppen wie die Flippers haben bis Ende der 80er geile Trinkschlager gemacht, die echt schön arrangiert sind, der Sound ist dann aber in den 90ern so billig geworden, dass ich nicht ertrage, mir das anzuhören. Vor diesem Synthesizer Sound als die noch zu fünft waren haben die auch wunderschöne Triefnummern mit Streicherarrangements gemacht, da steckt richtig Aufwand dahinter "Was hast du am Sonntag allein gemacht" z.B. das finde ich richtig schön. Das betrifft aber ungefähr alle, die in den 70er Jahren oder schon vorher Fuß gefasst haben. Leute wie Bernhard Brink, Juliane Werding, Roland Kaiser, Nicole, Mel Jersey, Marry Roos, Mathias Reim, Wolfgang Petry... die machen für mich seit Anfang der 90er alle nur noch fürchterliche Musik. Während der Sound Ende der 70er von Synthesizern und E-Drums beeinflusst wurde und in den 80ern dann vollelektronisch wurde, aber immer auf einem hohen Niveau, mit großartigem Sounddesign und tollen Effektierungen kam Anfang der 90er der Einfluss aus dem Technobereich durch den aufblühenden Eurodance. Es wurden nur noch Fließbandsounds verwendet, die Texte waren mittelmäßig bis schwach und der Sound wurde seicht, so richtige Knallermelodien gabs auch nicht mehr. Eine merkwürdige Entwicklung war auch diese neue Volksmusik, die es etwa seit 1988 gibt, so Sachen wie das Nabtal Duo oder die Willdecker Herzbuben, die dann auch Charterfolge hatten, sowas gabs vorher nicht und hat den Schlager negativ beeinflusst. Ich bin absolut kein Volksmusikfan, aber Keyboardsounds anstatt echten Trompeten und Akkordeons hören sich doch furchtbar an. Man sollte das Potenzial eines Synthesizers nutzen um die elektronischen Sounds aus ihm herauszukitzeln, die damit gehen und nicht um echte Instrumente zu imitieren, wobei ich bei vielen neuen Produktionen den Eindruck habe, dass das Keyboards sind, obwohl es nachweislich echte Instrumente waren.

Mir fällt auch bei Remakes alter Klassiker auf oder diesen komischen Hitmixen immer wieder auf, dass ich damit gar nix anfangen kann. Das ist dann halt auf Biegen und Brechen modernisiert und klingt einfach nur noch billig und platt, wie so ein Alleinunterhalterkeyboard auf ner Silberhochzeit oder es hört sich an wie Scooter für Rentner, aber die Leute fahren trotzdem voll drauf ab. Naja die Zeiten, wo Sendungen wie die ZDF Hitparade Millionen erreichte oder Schlager genau so selbstverständlich wie Pop auf der Servicewelle gespielt wird sind halt vorbei und trotzdem sind die "Best Agers Wellen" wie hr4, WDR4, SWR4 nach wie vor sehr beliebt.

Hey Manuel, ich habe mir eben mal deine Tracklist angesehen, und das erinnert mich sehr an den 80er Anteil bei R.SA, sowas spielen die vor Allem ebenfalls Samstag Abend ab 18:00 in der Sendung Saturday Night Fever. Aber wenn ich Samstag mal zuhause bin, werde ich mir das mal anhören.

Das ist es eben, ich höre oft die Kulturwellen und zeitweie läuft da auch gute Musik, aber das ist halt sehr abhängig von der Sendung, die gerade läuft. Das sind eben keine Programme, die man 24 Stunden am Tag einschalten kann um berieselt zu werden. Ich höre auf den Sendern auch meistens Hörspiele oder Features, nur selten Musiksendungen, man muss sich halt konzentrieren und gezielt hören. Aber als Tagesbegleiter braucht man auch einen Sender mit Popmusik, den man nebenbei hören kann, ohne das er nervt und wo sich nicht Alles ständig wiederholt. Ich würde mir ein R.SA für Hessen wünschen, aber eben etwas öffentlich rechtlicher. Radio BOB war ja am Anfang sehr vielversprechend, R.SA gehört ja ebenfalls zur Regiocast, hat aber wesentlich mehr Hörer, während BOB irgendwo bei 30.000 Hörern die Stunde ist hat R.SA über 150.000, da kann man schon mehr machen, BOB klingt aber für mich mittlerweile auch wie ein alternatives FFH, es werden größtenteils Titel gespielt, die auch auf hr3 und FFH laufen, die aber halt in die Rockrichtung gehen, dazwischen mal ein Klassiker, da sind dann aber keine Raritäten mehr dabei, sondern nur noch immer wieder die gleichen Hits ala Bron in the USA, Smoke on the Water und Summer of 69, die man auf jeder Classic Rock Compilation findet, das hängt mir Alles so zum Hals raus.

Was ich auch schade finde ist, dass nicht mal auf den Sendern aus Ostdeutschland großartig Ostrock und Ostschlager gespielt wird. Bis auf ein paar große DDR Hits, die man auch im Westen kennt, ist das völlig aus dem Programm verschwunden, nur bei R.SA ist das nicht so, auch wenns da ausserhalb der Wunschsendung auch immer nur die gleichen Sachen sind, die in der Playlist sind.

Es ist zu viel gepostet worden und mein Posting is schon wieder viel zu lang und eigentlich auch zu Off Topic, wahrscheinlich habe ich wieder gar nicht auf Alles geantwortet, auf das ich antworten wollte. Sorry.

LG, Tobi

Posts: 1,552

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

23

Friday, October 26th 2012, 12:11pm

Quoted

DOSORDIE postete
Eine merkwürdige Entwicklung war auch diese neue Volksmusik, die es etwa seit 1988 gibt, so Sachen wie das Nabtal Duo oder die Willdecker Herzbuben, die dann auch Charterfolge hatten, sowas gabs vorher nicht und hat den Schlager negativ beeinflusst. Ich bin absolut kein Volksmusikfan, [...]
Das ist volkstümliche Musik, man kann getrost "volksdümmlich" dazu sagen. Mit Volksmusik hat das nämlich überhaupt nichts zu tun. Die ist im Gegensatz dazu nämlich unglaublich schön. Tipp: Im Fernsehen die Sendung "Klingendes Österreich" auf ORF 2 oder BR-alpha oder "Mei liabste Weis", Wunschmusiksendung, wo Zuschauer anrufen und die Musikanten inkl. Sänger live singen und spielen. Wer Musik liebt, wird auch Volksmusik mögen, wenn er sie ausnahmsweise mal hört. Es gibt leider nicht mal hier in Bayern noch viel davon im Radio zu hören. Bayern 1 ist zum Dauerdudler verkommen, rund um die Uhr die "schönsten Oldies" oder "wir lieben Oldies" sagen sie immer, obwohl sie weniger Abwechslung bieten, als meine alte Tonbandsammlung oder Radio 700. Bayern 2 nervt mit pseudo-intellektuellem Anspruch und sendet gezielt am Geschmack der breiten Masse vorbei. Bayern 3 ist für... ja, für wen eigentlich? Die jungen Leute hören's nicht, die ab 40 schon eher, also hier sind die Grenzen zu Bayern 1 fließend. Früher war Bayern 1 für die Eltern und Großeltern und Bayern 3 ganz klar für die Jugend. Diese Einteilung sehe ich heute nicht mehr so streng. Bayern 4 ist Klassik und Bayern 5 bringt rund um die Uhr Nachrichten, also die beiden jüngsten Programme könnte man meinetwegen ersatzlos streichen. Lieber Gebühren und Stromenergie für die UKW-Sender sparen. :D

Ansonsten kann ich wieder alles unterstreichen, was Du über deutschen Schlager usw. gesagt hast. Wobei ich zugeben muß, dass ich derzeit die Wiederholungen der ZDF Hitparade auf zdf.kultur jeden Tag ansehe und feststelle, dass entgegen meiner Erwartungen auch die Jahre 1994 und 1995 ganz gut waren, jedenfalls besser, als in der Zeit von 1990 bis 1992, da war die Hitparade an ihrem musikalischen Tiefpunkt.

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

24

Friday, October 26th 2012, 1:18pm

Quoted

Manuel postete
Bayern 2 nervt mit pseudo-intellektuellem Anspruch und sendet gezielt am Geschmack der breiten Masse vorbei.
Es gibt auf Bayern 2 allerdings auch so was hier, und denen kann man Pseudointellektualität eigentlich nicht vorwerfen :)
http://www.zuendfunk.de/
Stichwort "breite Masse": allen rechtmachen kann man es beim Radio einfach nicht. Auch wenn irgendwelche PRler von draußen das womöglich denken.

Quoted

Manuel postete
Bayern 4 ist Klassik und Bayern 5 bringt rund um die Uhr Nachrichten, also die beiden jüngsten Programme könnte man meinetwegen ersatzlos streichen.
Da muß ich mich aus dem tiefsten NRW jetzt aber doch als Anwalt betätigen ;) Mit Hilfe von Bayern 4 plus einem geschenkten Internetradio habe ich es geschafft, meine Eltern endlich von dem unsäglichen "Klassikradio" weg zu bekommen :bier: Die Bayern machen ihre Aufgabe, ein Klassikprogramm auf die Beine zu stellen, für meine Begriffe sehr gut - es gibt dort halt nicht in dem Maße die Hörer-Rausschmeißer wie z.B. auf WDR 3 (ich selber finde sperrige Musik reizvoll, aber ich käme nicht auf die Idee, die mitten ins Programm einzustreuen); aber andererseits auch nicht diese gruselige Marktschreierei und Anbiederei wie bei NDR Kultur ("Klassikradio" ist zwar für mich die klingende billige Bordsteinschwalbe, aber NDR Kultur sitzt auch schon im Rotlicht hinter der großen Glasscheibe wie eine Edelnutte.)

Michael

Posts: 1,552

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

25

Friday, October 26th 2012, 1:54pm

Hallo Michael,

mir ist natürlich schon klar, dass Bayern 4 unter den Klassik-Fans hohe Reputation genießt und sicherlich hat Bayern 5 als Nachrichten- und Informationskanal seine Daseinsberechtigung. War von mir jetzt auch nicht so tierisch ernst gemeint. :D

Der Zündfunk muß sehr beliebt sein, sonst hätten sie ihn längst aus dem Programm genommen. Mich hat es als Kind schon gelangweilt und als Erwachsener höre ich es mir auch nicht an. Früher in den Siebzigern gab es "Club 16" auf Bayern 3, ich fand vor ein paar Jahren einige Mitschnitte auf Tonband. Das gefällt mir schon eher. Vor allem war eben die Aufmachung noch schön, d.h. Musik wird ganz ausgespielt von der ersten bis zur letzten Sekunde, während der Moderation spielt keine Musik im Hintergrund usw. Wobei ich glaube, dass beim Zündfunk diesbezüglich auch noch vieles in Ordnung ist, höre es wirklich so gut wie nie, sehe nur die Eigenwerbung davon im Internet und welche Musik darin angekündigt wird. Ist nun mal nicht mein Geschmack.

Ich interessierte mich schon immer für die massenkompatiblen Sachen, d.h. Schlager, Pop, Rock, Techno, Dancefloor usw., also nur Mainstream. Abwechslung ist mir sehr wichtig, aber Ordnung muß sein. Abwechslung bedeutet für mich nicht, dass es so sein muß, wie z.B. auf Bayern 1: ein Lied aus den Sechzigern, danach auf keinen Fall wieder etwas aus diesem Jahrzehnt, sondern Musik aus den Achtziger/Neunziger Jahren und danach entweder Werbung oder Wortbeitrag und als drittes Lied wieder etwas älteres, eben dann z.B. Siebziger. Desweiteren immer möglichst Wechsel weibliche Stimme - männliche Stimme oder "gesungen" - "instrumental" oder nie 2x hintereinander etwas mit deutschem Text. Die Sender mischen absichtlich durch, damit für jeden etwas dabei ist und niemand das Programm wechselt, wenn länger als 3 Minuten die gleiche Musikrichtung läuft. Genau so will ich es aber nicht, das ist mir zu chaotisch, nach 10 Minuten schalte ich ab.

Mein Wunsch an die Programmgestalter wäre deshalb: Bringt mehr "richtige" Sendungen, d.h. in einer Stunde nur Achtziger, die nächste Stunde nur Neunziger, die nächste Stunde nur deutsche Schlager und eben keinen internationalen Pop. Zwar Abwechslung auf diesem Sender, jedoch Ordnung in der Programmstruktur. Das würde ich mir wünschen.
Wenn zur jeweiligen Musiksendung obendrein noch ein bestimmter Moderator oder Moderatorin gehört, die der einzelnen Sendung den nötigen Charakter, Charme und Unverwechselbarkeit verleiht, spreche ich erst von gut gemachtem Radioprogramm. Das ist mein eigener Anspruch und genau das wünsche ich mir auch von meinen Kollegen. Manche machen das ja auch so. Wie gesagt - Programme gäbe es genug, wir als Konsumenten müssen nur informiert sein und wissen, wann man welchen Sender einschalten kann/soll. ;)

Gruß,
Manuel

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

26

Friday, October 26th 2012, 5:25pm

Hallo Manuel,

Quoted

Manuel postete
Bringt mehr "richtige" Sendungen, d.h. in einer Stunde nur Achtziger, die nächste Stunde nur Neunziger, die nächste Stunde nur deutsche Schlager und eben keinen internationalen Pop.
Da rennst Du bei mir allerdings offene Türen ein :) - verbunden mit dem zweiten Punkt:

Quoted

Manuel postete
[...] zur jeweiligen Musiksendung obendrein noch ein bestimmter Moderator oder Moderatorin [...], die der einzelnen Sendung den nötigen Charakter, Charme und Unverwechselbarkeit verleiht [...]
Jaaaaa :bier:.
Nur ein paar der vielen (teilweise einstigen) Namen wären Tom Schroeder, Dave Colman, Alan Bangs, Joachim Sonderhoff, Frank Laufenberg... natürlich auch Mal Sondock ;)... und für meine Lieblings-Musikrichtung Jazz Michael Rüsenberg, Karl Lippegaus, Dieter Zimmerle, Werner Wunderlich, Michael Naura, Ulrich Olshausen, Joachim E. Berendt und und und. :) Mit einem Wort: kantige Charakterköpfe und Abfahrer am Mikrofon, die fähig sind, sich auf etwas einzulassen. Vereinzelt gibt es sie noch :).
Ich trauere den Zeiten auch nach bzw. wäre gern 20 Jahre früher geboren, um mehr davon mitbekommen zu haben... Aber vielleicht wächst ja irgendwann eine neue Generation heran, die dafür auch mal wieder zu haben ist. Eine Generation von Machern - und von Politikern in den Gremien, die die kulturelle Aufgeschlossenheit und den Mumm mitbringen, so was gegen die Glattcaster-Fraktion durchzusetzen. ;)

Quoted

Manuel postete
Die Sender mischen absichtlich durch, damit für jeden etwas dabei ist und niemand das Programm wechselt, wenn länger als 3 Minuten die gleiche Musikrichtung läuft. Genau so will ich es aber nicht, das ist mir zu chaotisch, nach 10 Minuten schalte ich ab.
Das kann ich gut nachvollziehen. Zumal solch ein Programm selbst von den besten Charakterköpfen (s.o.) kaum so gut wie "einstmals" moderiert werden könnte.
Hinter den Kulissen nimmt übrigens das Gekebbel darum, was denn die richtige Mischung ist, manchmal gruselige Züge an... :(

Michael

Posts: 613

Date of registration: Sep 17th 2009

Location: herne

Occupation: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Send private message

27

Friday, October 26th 2012, 7:38pm

moin

es wird aber wohl nie den richtigen Sender geben. Ich kenne BR1 auch als Schlager Sender , wenn ich Urlaub gefahren bin oder BR3 mit seinem Legendären Verkehrsfunk Jingle. Aber ich bin derjenige der viel die Regionalen Programme hört. Leider ist es mit Musik ein scharfes Eisen , diesen Sommer war in der Gartenanlage eine Party mit gut 30 Mann , dort saß das alter 15-70Jahre und nu?? Spielte das wurde genörgelt weil es ein 20Jähriger wollte spielte jennes war es zu alt es kam vom 60Jährigen , will sagen der 20 Jährige wollte den Wankelmuth mix und der 60er den Billy Vaughn. Und so funktioniert das Radio , jede ÖR Welle wollte einen Best Ager Kanal , ein Wort Kanal , eine Jugendwelle usw. Was in diesem Fall wohl hier die reihenfolge wdr 4 , wdr 5 und 1live wäre. Dazu kommen nieschenprogramme , nur höre ich hier auf Baustellen immer mehr wdr4 statt 2! Die Dauerberieselung mit schriller Musik und dazwischen gelaber nervt mich genauso drum schalte ich die regionalsender wie 90,8 oder 98,5 so gut wie nichtmehr ein. Also Musikgeschmack ist breit gefächert , ich würde mir auch einen Misch Masch sender wünschen der stündlich sortierte Genres bedient (70 , 90er , volk etc) aber den wirds wohl nie geben , das wird keiner einschalten , man sieht es ja sogar im Musik TV entweder Goldstar , ganzen tag Schlager oder viva das gedudel von heute oder vh1 alles 70er & 80er , der hit24 , das war ein sender , den hätte ich mir als Radio gewünscht , der bediente kultur-best ager & jugend , er setzte sich leider nicht durch. Und der ndr1 nds ist mir etwas zu trocken , zwar nicht die Schlechteste Musik , aber es klingt etwas wie aus den späten 70ern
Lg Andy
Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

Posts: 722

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

28

Monday, October 29th 2012, 1:17pm

Ja, Hit24 war gut, aber durchsetzen?! Wie denn. Das ist Pay TV, da muss sich nix durchsetzen, Hit24 war nur einfach nicht mehr nötig, weil man VH-1 Classic ins Paket aufgenommen hat, nach dem Premiere/Sky Relaunch. Ich habe selten die Möglichkeit gehabt Hit24 zu sehen, aber das Programm war besser und abwechslungsreicher als VH-1 Classic. Der Sender war vor einigen Jahren, als ich mein UnityMedia Abo abgeschlossen habe (damals noch tividi von iesy) auch noch wesentlich besser. Ich habe gestern mal Rock Show angesehen, da läuft nur noch Rocking All over the world, Born in the USA und Balladen von Guns'n'Roses, langweiliger geht es nicht, vor einigen Jahren liefen da nach 11 noch Inide Clips und in der Rock Show lief auch mal Metal und was unbekanntes. Aber jetzt 24 Stunden Einheitsbrei, wenn auch keine Heavy Rotation.

Klar sollte es Special Interests Sendungen geben, aber trotzdem bin ich der Meinung, dass es gut ist, wenn ein Tagesprogramm durchgemischt ist. Ich will ja nicht nur Musik eines bestimmten Jahrzehnts hören, sondern eben die gute Musik aller Genres in einer guten Mischung und ich finde es auch okay, wenn man da gut durch mischt, aber es geht halt um die gradlinige Auswahl, die mich auf ziemlich allen Sendern langweilt und diese üble Anpassung.

Auf Bayern 1 gibt es übrigens von 18 bis 20 Uhr täglich Volksmusik. Und ich habe da Respekt vor und weiß auch was echte Volksmusik ist, trotzdem ist es nicht mein Fall und das is z.B. was, was auf ner Popwelle nix zu suchen hat. Aber ich finde sowas sollte eben mehr auf den Rentnerwellen gespielt werden, wie auf hr4, das ist nämlich wenigstens richtige Musik. Ich bin mir aber sicher, dass das, was ich meine Neue Volksmusik heißt, denn volkstümlichen Schlager gab es auch schon vor 1988. Ein gutes Beispiel ist "Ein Schlafsack und eine Gitarre" Renate und Werner Leißmann, das ist glaub ich von 1973 oder so. Oder Hoch drob'n auf dem Berg von Ulla Norden von 1979, das geht auch ziemlich gut ab ^^ und das is zwar ultra kitschig, aber schön gemacht.

Sowas wird dann halt nie gespielt. Also ich weiß nicht. Ich hab jetzt mal eine Hitparade von 1994 gesehen und da war Gwen dabei, also so ein Sülzschrott, Stefan Raab, okay das war lustig, war natürlich für mich als Kind der absolute Burner, aber dieses Schrott Lied von Juliane Werding und Victor Lazlo und noch irgendwem war ja wohl ultra schlecht ^^...

Ich sehe die Zeit zwischen 90 und 92 zwispältig. Zum Ersten war so gegen 88 bis kurz vor der Eurodance Phase die Zeit, wo Dieter Bohlen die Charts dominiert hat. Der hat die ganzen Leute, die keiner mehr haben wollte produziert und hat ihnen zum Comeback verholfen, deshalb klingt das auch Alles gleich öde, Bonnie Tyler, Chris Norman, Howard Carpendale, Roland Kaiser, C.C. Catch, Roy Black... Alle die was auf sich hielten sind zu dem gerannt und dazu kam noch der Erfolg von Rivalen der Rennbahn, dessen Soundtrack er produziert hatte, der kriegt um 90 rum fast jede Sendung Auszeichnungen und goldene Schallplatten, dann auch noch für Blue System... Ich habe unabhängige Sampler gesehen, da sind von 16 Titeln 14 vom Bohlen. Die Hitparade hat zu der Zeit auch andere Regeln, ab etwa 1986, deshalb kommt da viel Popschrott zu, die Interpreten müssen auch nicht mehr live singen, dazu kommt dieser Schmieresel Uwe Hübner, den Worms mag ich lieber, der Heck kam halt auf die NDW nicht klar. In der Hitparade sind durch das "deutsche Produzenten mit internationalen Künstlern" Konzept halt die ganzen Retortensachen zu sehen, die heute größtenteils nur noch Müll sind, weshalb die Sendung für mich nach 86 stark an Qualität verliert, auch durch die Titelauswahl, in der Zeit gab es Besseres, als das dort angebotene.

Trotzdem sind bis in die 90er immer wieder Raritäten zu sehen, wie z.B. die längst vergessene Gruppe Merlin, die mir vom Sound her ziemlich gut gefällt, weil es ne Mischung zwischen Fux und der Münchener Freiheit ist, leider ist es unmöglich die beiden Alben von denen zu kriegen. Kamen wohl aus BW.

So, ich muss dann mal los.

LG, Tobi

Posts: 1,552

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

29

Monday, October 29th 2012, 3:28pm

Quoted

DOSORDIE postete
Und ich habe da Respekt vor und weiß auch was echte Volksmusik ist, trotzdem ist es nicht mein Fall und das is z.B. was, was auf ner Popwelle nix zu suchen hat. Aber ich finde sowas sollte eben mehr auf den Rentnerwellen gespielt werden, [...]
Warum? :) Es ist Volksmusik und nicht Rentnermusik. ;) Viele junge Musiker, Sänger und Sängerinnen, die sogar viel jünger sind als Du und ich, praktizieren Volksmusik. Eigentlich gehört das viel mehr ins Tagesprogramm und nicht abends zwischen 18 und 20 Uhr verlegt, wo die Einschaltquote zugunsten des Fernsehens beim Hörfunk zwangsweise niedriger ist. Früher in den Achtziger/Neunziger Jahren stand Volksmusik auf Bayern 1 auch zu anderen Tageszeiten auf dem Plan. Es gab mal die Sendung "Weißblau und heiter", wo nicht nur Musik, sondern auch gesprochenes Wort lief, Sketche, man würde heute dazu "Stand-up-comedy" sagen, nur mit echtem Witz und Humor im Gegensatz zu Cindy aus Marzahn oder Atze Schröder heutzutage. Es war bayerischer Humor dargeboten von bayerischen Komödianten vor bayerischem Publikum im Saal. Oder man denke z.B. an die Lieder von Fredl Fesl. Sowas vermisse ich.

Als ich noch ein Kind war, hat's das alles auf Bayern 1 gegeben, ich hab's auf Kassette manchmal aufgenommen. Also nix von wegen "Rentnermusik". ;) Volksmusik ist für das gesamte Volk, sowohl aktiv produziert als auch passiv konsumiert.

Rentnerprogramm gab es auch, von Mo bis Fr immer um 16 Uhr das "Glückwunschkonzert", wo man z.B. Grüße und Glückwünsche zum 95. Geburtstag von allen Bekannten und Verwandten übermittelte und irgendwelche Opern/Operetten gespielt wurden, die sich die Geburtstagskinder wünschten. Kann man sich heutzutage gar nicht mehr vorstellen, dass es sowas mal gab. Das und viele andere wertvolle Sendungen - alle wurden ersatzlos gestrichen zugunsten für ein langweiliges, vom Computer unterstütztes Dauergedudel, na toll. :( Von Flensburg bis Bad Reichenhall musikalischer Einheitsbrei auf den Wellen der öffentlich-rechtlichen Sender.

Jede bunt durchgewürfelte Flohmarktkiste voll alter, bespielter Tonbänder beinhaltet mehr Abwechslung, als das Musikangebot eines deutschen Hörfunksenders.

Die Rentner heutzutage hören z.B. Andrea Berg und ähnliche Sachen, sprich: Bohlen-Musik. Genau so wie die DSDS-sozialisierten Kinder ihren Pietro Lombardi hören, beides klingt fast identisch. Beides wird von Bohlen produziert. Dass dieser Mensch als Produzent immer noch kommerziell erfolgreich ist durch sämtliche Altersklassen hindurch, hat sich bis heute nicht geändert.

Übrigens:
Die dritte Sängerin neben Juliane Werding und Victor Lazlo war Maggie Reilly, dürfte jedem Achtziger-Fan ein Begriff sein, sie war die Stimme auf vielen Hits von Mike Oldfield (Moonlight shadow, To France, etc.).

Posts: 2,341

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

30

Monday, October 29th 2012, 10:13pm

MManuel,

hmmm.....unter dem Begriff Volksmusik, so wie ich ihn interpretiere, kenne ich keinen einzigen mir bekannten Menschen (und ich kenne schon ein paar), der sich unterhalb der Alterszahl Sechzig befindet und diese Art von Musik bekennenderweise hört und auch mag. Ist Fredl Fesl ein Volksmusiker, bloß weil er in bayrischem Dialekt vorträgt ? Dann bin ich ab sofort auch Volksmusik-Fan. Aber dann wäre auch z.B. Konstantin Wecker ein Volksmusiker, richtig ?

Wie wäre es mit der Nennung einiger namhafter Volksmusiker, dann weiß ich auch, wie diese Musikrichtung definiert werden kann und ändere womöglich meine Vorbehalte. Auch wenn ich noch zwölf Jahre warten muss, bis ich mich zur Volksmusik bekennen darf.

Ich assoziiere Vo-Mu eher mit schrecklichem Gejaule, auch als "Jodeln" bekannt.
Und Dirndln, Schuhplatterln, Schunkeln und kurzen Lederhosen.

Vielleicht bin ich einfach zu sehr ein "Saupreiß", weil nördlich vom Weißwurschtäquator lebend.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.