Sie sind nicht angemeldet.

  • »bitbrain2101« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 971

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. April 2018, 11:19

Die Tonspur der Schnüffelei

Bei Spiegel Online gibt es gerade einen Artikel über ein Hörspiel aus Stasi Mitschnitten mit dem Titel "Die Tonspur der Schnüffelei". Dazu sind auch einige Fotos aus Stasi-Abhöreinrichtungen zu sehen. Auf den Fotos sind fast nur Uher Bandmaschinen zu sehen, die Firma Uher scheint ja damals ausgezeichnete Geschäftsbeziehungen zur DDR gehabt zu haben. :(

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 12 895

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. April 2018, 11:36

Hallo Tobias,

hatten wir hier schon.

Ob Uher die Dinger in die DDR geliefert hat, oder ob sie auf irgendwelchen dunklen Kanälen dorthin gelangt sind, weiß man nicht.

Gruß,
Timo

3

Donnerstag, 19. April 2018, 14:21

Hallo!

Warum sollten die UHER-Bandgeräte "auf dunklen Kanälen" in die DDR gelangt sein?
Dazu bestand doch kein Anlaß. Der DDR-Staatsapparat (bekam als Großkunde sicher
auch einen Rabatt eingeräumt) hat m. W. die Report-/RdL-/SG-Geräte ganz
offiziell geordert.
"Pecunia non olet" haißt es bekanntlich. So lukrative Geschäfte hat sich UHER (und
auf anderen Bereichen weitere namhafte deutsche Hersteller) nicht entgehen lassen.

Mich würde vielmehr interessieren, wo die Masse dieser UHER-Bandmaschinen abge-
blieben ist.

Gruß
Wolfgang

Beiträge: 1 127

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2007

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. April 2018, 15:56

Hannover?

Gruß Bernd


Beiträge: 12 895

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. April 2018, 16:21

Warum sollten die UHER-Bandgeräte "auf dunklen Kanälen" in die DDR gelangt sein?


Exportbeschränkungen (wie es sie z.B. bei Computertechnik gab) dürften tatsächlich keine Rolle gespielt haben, es war ja offiziell Unterhaltungselektronik. Aber mich wundert diese etwas wilde Zusammenstellung. Unter den weit überwiegenden SG-561 sind auch vereinzelt SG-560 zu sehen. Das machte auf mich den Eindruck, daß da irgendwas zusammengekauft wurde, was gerade verfügbar war.

Zitat

Mich würde vielmehr interessieren, wo die Masse dieser UHER-Bandmaschinen abge-
blieben ist.


Uher Reports, die angeblich aus dem Abverkauf des Stasi-Geräteparks stammten, wurden doch schon auf eBay angeboten. Womöglich wurde da einiges einfach "ab Hof" verkauft.

6

Freitag, 20. April 2018, 13:19

Mit der Einrichtung könnte ich auch noch aushelfen, Stahlrohrmoebel im wunderschönen Eiche hell Design.
Den passenden Kopfhörer habe ich ebenfalls im Programm. Da ist so viel Volkseigentum vernichtet worden.Die Sachen die ich habe, sind nur knapp der nutzlosen Entsorgung und Zerstoerung durch westliche Übersättigung entgangen. Was die dunklen Kanäle angeht, man half sich gegenseitig, unterhalb der Mauer durch. Rundfunks Ost/West hatten guten Draht zueinander, zumindest auf der technischen Ebene.
Steinke und Kollegen liessen grüßen.
Beste Grüße.
Nein, ich habe eine Bandmaschine nicht dafür, um das Tonband in die Sättigung zu treiben, nein !

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

Wohnort: Krefeld

  • Nachricht senden

7

Freitag, 20. April 2018, 13:35

Im Westen hat man sich noch nicht einmal der Illusion hingegeben dass das, was der Steuerbürger bezahlt hat, ihm auch gehören könnte. Volksvermögen war und ist hier ein Begriff aus der VWL.
Gerhard

Beiträge: 440

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

8

Freitag, 20. April 2018, 18:08

Hmm... wie beliebt das DDR-Mobiliar in Eiche-hell-Dekor war, konnte man z.B. hier in Berlin Anfang der 90er an den riesigen Sperrrmüllhaufen erkennen. Das kann man westliche Übersättigung nennen. Muss man aber nicht.

Was die (hüben wie drüben) verschrottete Technik betrifft: Da tut uns der Anblick weh, weil wir hier Liebhaber von dem ollen Zeug sind. Objektiv gesehen ist das richtig und logisch und unvermeidbar. Beispiel: Bei der Auflösung der Stasi sind die vielen Uher-Tonbandgeräte - es mögen wohl Tausende gewesen sein - mit Sicherheit alle ungesehen in die Schrottcontainer geflogen. Ja logisch, was denn sonst? Was hätte man Anfang der 90er mit Tausenden Uher Variocord anfangen sollen? Per Kleinanzeige einzeln gebraucht verkaufen? An wen? Vor allem: Von wem? Hätte man eine bezahlte Vollzeitstelle schaffen sollen, die für 30 Mark das Stück Variocords vertickert? Jedes einzelne mit Tausenden Betriebsstunden? Bundesweit annonciert, abzuholen in Berlin?

Stell dir das übertragen auf heutige Verhältnisse vor: Eine Behörde erhält neue Rechner. Die alten stehen auf einem Haufen: Sagen wir 1000 Desktops von 2005 mit Windows XP drauf. Wer soll die wollen? Wert Null! Also verschrotten. Das ist keine Vernichtung von Volksvermögen, das nennt man heute entsorgen und früher Schrott wegschmeißen.

Beste Grüße Stefan

9

Freitag, 20. April 2018, 23:05

Ja, schlimmer eigentlich: Diese XPs hätte es ja nie geben dürfen …


Unvollendete Grüße

TSD

10

Montag, 23. April 2018, 12:22

Das Hörspiel war letztes Jahr schon im WDR zu hören, das war echt beklemmend. Ich hatte es in der Straßenbahn über Kopfhörer gehört und war dann mit dem Kopf erst mal ganz wo anders. Irre beängstigend und bedrückend.

LG Tobi

11

Montag, 23. April 2018, 16:06

Gut, heute ist es ja nicht mehr so, was für Zeiten damals.
Viele Grüße!
Nein, ich habe eine Bandmaschine nicht dafür, um das Tonband in die Sättigung zu treiben, nein !

12

Donnerstag, 26. April 2018, 05:48

Ja aber auf eine besondere Art immer wieder faszinierend. Ich hätte gerne mehr von diesem Staat erlebt, wäre mal rüber gefahren und am Ende mit den Leuten auf der Mauer getanzt, aber dafür bin ich zu jung. Als die Mauer fiel war ich 3, zu klein um aktiv was davon mit zu bekommen.

Beiträge: 270

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 27. Mai 2018, 19:31

Dass die Stasi auf Tonbandgeräte vom "Klassenfeind" zurückgegriffen hat, hängt vermutlich auch damit zusammen, dass Tesla, Unitra oder der "Große Bruder" die erforderlichen Mengen gar nicht liefern konnten. Bis Mitte der 80er gab es in der DDR Tonbandgeräte nur als "Bückware". Erst 1985 entspannte sich die Lage, als es das Tesla B115 und B116 in ausreichenden Mengen gab.

  • »bitbrain2101« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 971

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 27. Mai 2018, 22:21

Mir ist gerade eingefallen, dass ein bekannter CSU Politiker mit Vornamen Franz-Josef gute Beziehungen zum SED Regime hatte. Alle Wege führen nach München, da gab es bestimmt auch sowas wie Kölschen Klüngel oder Berliner Filz. Wenn es dem Erhalt von Arbeitsplätzen dient, sind unsere Politiker doch zu allem bereit.

MfG. Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio