Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 6. März 2011, 21:52

Meine Plattensammlung ist wahrlich überschauber. Aber ein, zwei Platten habe tatsächlich seit ihrem Erscheinen bei mir noch nicht gehört. Vor einer halben Stunde griff ich dann zur Live-Platte "Unterwegs" von Reinhard Mey und ich begann mit den Ohren zu wackeln, da bereits bei der ersten Ansage eine ganze Reihe von Schnitten zu hören gewesen waren. Auch die Übergänge zwischen den Applausen sind zu hören.
Ein Foto im Cover lässt mich vermuten, dass die Konzerte nur Zweispurig mitgeschnitten wurden, was natürlich die Editiermöglichkeiten einschränkt.

War das schnitttechnisch Dargebotene damals Standard, oder sind die Master für die Platte lieblos geschnitten?

Was sind euch denn für Aufzeichnungen mit deutlichen Schnitten bekannt?

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 903

Registrierungsdatum: 24. September 2004

Wohnort: Pfaffenhofen/BY

Beruf: Kaufmann im Einzelhandel

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. März 2011, 08:22

Die Platte fährt auch bei mir noch irgendwo rum.
Das ist die mit dem "Bilderbuch" innen, oder? Wo man auch den älteren
Herren an Mischpult und A77 sitzen sieht?
So ganz von vorn bis hinten hab ich mir die auch noch nicht angehört ;).

David

3

Montag, 7. März 2011, 09:12

Jo, wir reden von dieser Platte.



Wobei ich hier keine A77 erkenne. Edit: Oder doch? Oder wiederum doch nicht? /Edit


Ich habe gestern echt gestaunt. Durch die Schnitte bekommen Meys Ansagen den Flair von zusammengeschnittenen Interviews in den Radionachrichten.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 903

Registrierungsdatum: 24. September 2004

Wohnort: Pfaffenhofen/BY

Beruf: Kaufmann im Einzelhandel

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. März 2011, 10:34

Doch, doch. Das ist 'ne A77 MK1 im Koffer mit Wickeltellern.