You are not logged in.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

1

Saturday, December 9th 2006, 3:30pm

Das war irgendwie zu erwarten. Yussuf Islam, alias Cat Stevens, der seinerzeit einen eher weniger spektakulären Rename durchführte - er hätte sich genauso gut Indianer Apache oder Neger Mandela nennen können, je nach Ausrichtung - ist wieder da und zwar vollständig.

Schon vor längerer Zeit war er häufiger Mittelpunkt von Interviews gewesen und dann schlich sich noch Keating featuring Yussuf Islam mit 'Father and Son' in die aktuellen Charts. Aha, der Mann braucht also auch Geld! Na, das kann ja heiter werden.

Nun ist es da, das neue Album 'An other cup'. Der Titel ist falsch geschrieben, aber dies kann man Yussuf nachsehen, weniger Cat, obwohl 'Cat' eigentlich auch ein seltsamer Name war. Was sagt die Presse dazu? Sie ist offenbar voll (zurückhaltenden) Lobes. Aber soll man sich nach den vielen Enttäuschungen der letzten Jahre den neuen Stevens antun oder ihn besser so in Erinnerung behalten, wie man ihn kannte?

Natürlich muss man das austesten :) Und ich war überwältigt: scheinbar hat der Mann die letzten rund 30 Jahre konserviert! Es gibt teilweise wunderschöne Stücke, Mitsingesongs und natürlich die 'Spirituals', die er uns halt aufdrücken möchte. Aber auch die nehme ich gerne zu Gehör! Das ganze Album ist in sich sehr harmonisch und trotz allem im Grunde einfach gehalten. Er ist zurück, ganz eindeutig, der Islam hat ihn uns wiedergegeben! Und 'An other cup', die man beim 'Morning has broken' für seinen 'Tea for the Tillerman' braucht ;) Ganz klar: 5 Sternchen!

Hier gibt es übrigens ein kleines, aber gut gemachtes Promo-Video zum Thema mit einem der neuen Songs:
http://www.amazon.de/Other-Cup-Yusuf-Cat-Stevens/dp/B000JFZ9MU

Posts: 13,422

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

2

Saturday, December 9th 2006, 5:40pm

Quoted

highlander postete
Schon vor längerer Zeit war er häufiger Mittelpunkt von Interviews gewesen und dann schlich sich noch Keating featuring Yussuf Islam mit 'Father and Son' in die aktuellen Charts. Aha, der Mann braucht also auch Geld!
Anders war die Zusammenarbeit mit Ronan Keating nicht zu erklären. Auch wenn die gemeinsame Version von "Father And Son" nicht sooo übel ist, hätte ich mich an der Stelle von Cat Stevens ohne zwingende finanzielle Gründe schlichtweg geweigert, mit RK ein Studio zu betreten. Immerhin hatte der "Father And Son" ein paar Jahre davor ja schon einmal mit seiner ehemaligen Band (hüstel...) Boyzone gecovert, und das war m.E. - insbesondere in Verbindung mit dem fürchterlichen Kitsch-Video - wirklich eine Entwürdigung dieses Liedes.

Ich glaube zwar nicht, daß ich mir das neue Album anhören werde (mir reichen "Tea for the Tillerman" und das "Greatest Hits"), aber daß er sich noch mal in Bestform zurückmeldet, freut mich trotzdem. So eine Musikerkarriere darf nicht mit einem Auftritt als "Featured Artist" bei Ronan Keating enden.

Posts: 460

Date of registration: Jan 7th 2012

Location: Dorstadt, Landkreis Wolfenbüttel

Occupation: Hausmann

  • Send private message

3

Sunday, March 18th 2012, 1:16am

Ein Lied wie damals, find ich.....gefällt mir wirklich super

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Sunday, March 18th 2012, 1:15pm

Wieso soll eigentlich der Titel falsch geschrieben sein?
another = noch eine
an other = eine andere

Hier meine Favoriten von Yussuf in alphabetical order



Gruß
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.