You are not logged in.

esla

Unregistered

31

Friday, June 26th 2009, 6:42pm

Ich habe meine AMIGA-"Thriller"-LP irgendwann mal mit jemandem verbogen, bis sie brach. Es war sogar recht schwer, das Vinyl bis zum Bersten zu bekommen. Der Tod von MJ macht mich allerdings auch betroffen, das eine hat hier nichts mit dem anderen zu tun.

Gruß Jens

Araso

Unregistered

32

Friday, June 26th 2009, 8:47pm

Mein erster Gedanke war. Jetzt haben wir noch einen Elvis.

Das bezieht sich aber darauf, daß ich schon ahne, wieviel billig-Krempel als Devotionalien die Märkte überfluten wird.

Es betrübt mich, daß jemand, der schon zu Lebzeiten so "ausgeschlachtet" wurde, nun erst recht keine Ruhe bekommt.

Er fiel auch in meine Sturm und Drang Zeit. Allerdings hätte ich nie Geld für seine Platten ausgegeben. Da waren andere bedeutend besser. Dennoch habe ich mir irgendwann mal "Thriller" auf Vinyl gebraucht gekauft, da er doch einen wichtigen Beitrag geleistet hat und diese Platte wirklich gutes enthält.

Warum er als "genial", oder "King of Pop" eingestuft wird, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Seine Videos waren sicher ein Meilenstein für alle Nutznießer der Vermarktung. Mit dem künstlerischen Aspekt seiner Musik, hat das nichts zu tun.

Mir hat er leid getan, da ihm nie erlaubt war, ein ausgefülltes Leben zu führen. Er hatte nie die Chance, sich entsprechend zu orientieren.
Ich denke, die einzige freundschaftliche Beziehung, die ihm vergönnt war, war Liz Taylor. Das ist zuwenig, um auf dieser Erde Glück zu erleben.

Ich finde es schon ziemlich geschmacklos, wie in den Medien um ihn getrauert wird. "Er ist viel zu früh gestorben". Was wollten die denn noch sehen in ihrer Sensationsgier? Wie er bei lebendigem Leib weiter zerfällt? Es wurde doch eh nur noch gezweifelt, und mit dem Finger auf ihn gezeigt.

Nein, wenn es da "oben" weitergeht, wünsche ich ihm von ganzem Herzen, daß er dort den Frieden findet, der ihm hier nicht vergönnt war.

Wer früher stirbt, ist länger tot, Arnulf.

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

33

Friday, June 26th 2009, 9:26pm

Eigentlich wundert mich ein wenig, daß MJ hier überwiegend doch so kritisch gesehen wird.
Ich hatte immer gedacht, meine eher kühle Einstellung zu seiner Person als Künstler wäre die Ausnahme.
Wenn man dagegen so sieht, was teilweise in anderen Foren für Abgesänge stattfinden.
Bert

  • "timo" started this thread

Posts: 13,695

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

34

Friday, June 26th 2009, 11:21pm

Quoted

Huubat postete
Wenn man dagegen so sieht, was teilweise in anderen Foren für Abgesänge stattfinden.
Ist wahrscheinlich nicht zuletzt eine Generationenfrage. Ich nehme mal vorsichtig an, daß die meisten Bandmaschinen-Freunde schon anderweitig gefestigte musikalische Vorlieben hatten, als Michael Jackson Anfang/Mitte der 1980er Jahre den großen Durchbruch in Europa hatte.

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

35

Saturday, June 27th 2009, 12:00am

Quoted

cassettenfreund postete

Quoted

PeZett postete
...wie zuvor schon von anderen erwähnt: "man" hört am
liebsten den Musikstil, mit dem man seine "Sturm- und Drangzeiten"
durchlebt hat.
Ausnahmen bestätigen die Regel. ;)
Meine Sturm- und Drang-Zeit war von 2003 bis 2008. Als Gelegenheits-DJ habe ich Musik aus dieser Epoche auch, aber ich kann Nelly Furtado, Lady Gaga und co. nichts abgewinnen. :D
Hallo,

vielleicht habe ich mich misverständl. ausgedrückt. Mit "durchlebt" meine
ich, dass mir die Musik etwas bedeutet haben muss. Vieles Zeitgenössische
meiner Jugend lässt mich auch kalt, das tat es früher aber auch schon.
Folglich habe ich auch heute keinen Zugang dazu.

Gruss

Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 2,328

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

36

Saturday, June 27th 2009, 12:11am

Quoted

PeZett postete

...wie zuvor schon von anderen erwähnt: "man" hört am
liebsten den Musikstil, mit dem man seine "Sturm- und Drangzeiten"
durchlebt hat.

Peter
Hmm, wenn es danach ginge wäre ich schon zu meiner Sturm und Drang-Zeit megaout gewesen. Das wäre der Zeitraum 1980 - 1984 gewesen. Was man damals gehört hat dürfte bekannt sein. Ich dagegen frönte zu der Zeit einer Musikrichtung, die schon gewaltig abgesagt war: Nämlich solche Sachen wie ELP, Taste, Traffic, Gentle Giant, Colosseum, King Crimson u.ä.

Und wenn es schon was "neueres" hätte sein müssen, dann hörte ich eher die abseitige Musik vom Schlage Talking Heads, Clash, XTC, Skids, Toyah, also eher New Wave.

Mit "Middle-of-the-road"-Musik hatte ich nie was am Hut. Und das hält sich bis heute. Mir sind Porcupine Tree oder RPWL fünfmal lieber als die ganzen "Dudel-Fuzzis" im Radio.

Insofern: Tut mir leid für M.J., aber es zeigt auch, dass man mit Nasen-OP´s und herumlaufen mit Mundschutz nicht unbedingt älter wird als die z.B. Fraktion
vom Schlage der Szones, die nichts im Leben ausgelassen haben und mit Sicherheit auch mehr vom Leben haben/hatten als der arme Teufel, der eigentlich nie ein "richtiges" Leben geführt hat.

R.I.P. Michael Jackson, deine Musik bleibt. Auch wenn ich sie nicht sonderlich mag.
Zumindest habe ich sie heute auf fast allen Sendern hören dürfen. Und so schlimm war sie auch wieder nicht. 1985 fand ich sie schlimmer als heute.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

37

Saturday, June 27th 2009, 12:29am

Hmm, als ich Mitte der 80er anfing, bewußt Popmusik zu hören, war Michael durchaus aktuell und hip. Abgewinnen konnte ich seiner Musik trotzdem nie besonders viel. Einzig "Thriller" weckt bei mir Erinnerungen an die Tanzschule.

Aber ich bin da eher weniger repräsentativ. Wir waren ein kleines Grüppchen in meiner Schulklasse, das mit dem Kram der mittleren bis späten 80er fast nichts anfangen konnte und stattdessen munter Cassetten mit Alben von 70er-Jahre-Größen austauschte. An aktueller Musik waren ungefähr geduldet: Dire Straits, U2, Queen, New Model Army, vielleicht noch Depeche Mode.

Für Michael Jackson hoffe ich trotzdem, daß seiner Musik erspart bleibt, was Freddie Mercury nicht mehr verhindern konnte: Das neue Aufkochen seiner alten Songs im zwölfunddreißigsten Remix, um nochmal kräftig die Kassen klingeln zu lassen und unschuldige Radiohörer damit zu plagen.

Martin

Posts: 5,573

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

38

Saturday, June 27th 2009, 12:43am

Hi Thomas,

und nochmal: "durchlebt" heist in dem Zusammenhang für mich, welche
Musik mich in der Zeit begleitet hat und mir wichtig war
. Und wenn das
eben Enrico Caruso war , dann war er´s eben. Taste, Traffic, King Crimson
usw war (was die kommerziellen Erfolge angeht) noch nie im eigentlichen
Sinne "in" - dazu war es nie genug mainstream. Aber diese Bands haben
Dir in dieser Zeit eben "etwas gegeben" - und darauf kommt´s an. Das
meinte ich mit meiner Aussage - und deshalb bist Du da keine Ausnahme
und "Cassettenfreund" auch nicht. Ich behaupte ganz frech, dass während
der Pubertät und Teenagerzeit der Musikgeschmack nachhaltig beeinflusst wird. Mir persönlich
sind aus engerem oder weiterem Bekanntenkreis keine Ausnahmen bekannt.
Auch wenn man in späteren Jahren, etwas gereift, den ein oder anderen
Interpreten aus dem Auge (Ohr) verliert (...ich höre auch nicht mehr so
häufig T-Rex, Uriah Heep und Deep Purple...), so bleibt doch die Vorliebe für eine Stilrichtung.

Wenn wir ehrlich sind, kennen wir das alle: "...weist Du noch... ...damals...".

Aber das führt jetzt zu weit und hat mit "Jacko" nichts zu tun.

Gruss

By the way: Traffic habe ich erst sehr spät für mich entdeckt (so etwa
vor 1 Jahr) obwohl mir die Bandmitglieder allesamt lange wohl bekannt
sind. Und ich finde diese Band fantastisch - aber das liegt eben genau an
dem Umstand, dass ich progressiven Rock schon immer mochte (....und
bestätigt damit meine These.... ...weil genau diese Art Musik meine
"wilde Zeit" begleitete, sprich: ....sowas fand ich gut...)

OT - ende

...und Tschüss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • "timo" started this thread

Posts: 13,695

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

39

Sunday, June 28th 2009, 6:22pm

Quoted

Kirunavaara postete
Hmm, als ich Mitte der 80er anfing, bewußt Popmusik zu hören, war Michael durchaus aktuell und hip. Abgewinnen konnte ich seiner Musik trotzdem nie besonders viel.
Bei mir war's irgendwie zwiespältig. "Thriller" war (zusammen mit "Welcome To The Pleasure Dome" von Frankie Goes To Hollywood, beide zum 11. Geburtstag bekommen) mein erstes "richtiges" Album, und ich finde es auch heute noch genial, "Billie Jean" gehört für mich zu den besten Liedern der 1980er Jahre. Die "Bad" hab' ich mir ein paar Jahre später auch gekauft, ebenfalls ein tolles Album.

Richtiger, bekennender Jackson-Fan war ich aber nie. Der Mann hat in meiner Stadt zwei Konzerte gegeben (ein geplantes drittes fiel kurzfristig aus), und ich habe nie einen Gedanken daran verschwendet, dort hinzugehen.

Warum? Ich glaube, er war mir damals einerseits zu tanzlastig und als Person niemand, mit dem ich mich identifizieren konnte. Andererseits musste man als Jugendlicher ja auch auf sein Image achten, und Michael Jackson zu hören war eher uncool. Zeitweise konnte man kaum den Namen aussprechen, ohne daß jemand den berühmten Griff in den Schritt oder den fiepsigen "I love you!"-Ausruf imitierte. So waren meine Bekenntnis-Lieblingsbands (die ich natürlich tatsächlich gut fand) Depeche Mode und New Order. Zu Bohlen und ähnlichem Diskomampf durfte man sich natürlich schon gar nicht öffentlich bekennen, sonst hätte man eine sehr einsame Jugend gehabt (obwohl die größten Lästermäuler es selbst gehört haben, wie ich inzwischen weiß). :-)

Wie auch immer: Michael Jackson hat die Musik der 1980er und frühen 1990er Jahre entscheidend geprägt und jede Menge unsterbliche Klassiker hinterlassen, und dafür verdient er großen Respekt.

Posts: 816

Date of registration: Feb 23rd 2006

  • Send private message

40

Sunday, June 28th 2009, 6:35pm

Wer mit dem Usenet was anfangen kann lese mal Message-ID: <7ajh2qF1vafdnU1@mid.individual.net>.


Gruß

96k

  • "timo" started this thread

Posts: 13,695

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

41

Sunday, June 28th 2009, 6:39pm

Quoted

96k postete
Wer mit dem Usenet was anfangen kann lese mal Message-ID: <7ajh2qF1vafdnU1@mid.individual.net>.
http://www.meinews.net/michael-t411825.html

~schmerztablette

Unregistered

42

Monday, June 29th 2009, 1:02pm

Hallo @ All

na mal sehen was ich wieder lostrete. ;-)

Fakt ist: Geschmäcker sind verschieden. Bis vor 8 Jahren wäre bei mir *NIE* Rock- oder DDR Musik auffindbar gewesen.

Alles das hat sich mittlerweile geändert. Warum? Weil ich auch z.B. AC/DC, Kiss, Puhdys, Karat usw. meine Anerkennung geben muss.
Ich schau auch auf die Plattenverkäufe z.B. von Jacko. Die zählen und da kann der ein affektierter, bekloppter Künstler sein wie er will.
Er gehörte halt zur Pop Ära und jeder in der Disse wollte doch den MOONWALK können.

Beatles, Elvis, Bill Haley, Fats Domino und auch Michael Jackson haben ein Stück Musikgeschichte geschrieben. Da gibt es nix dran zu rütteln!

LG Andre

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

43

Monday, June 29th 2009, 1:17pm

@Andre

Und wie sieht es mit 'Rosenstolz' bei Dir aus? Bei mir führen die ersten Takte dieser Gruppe immer gleich zu einer Reflexbewegung in Richtung Lautstärkeregler gegen Null, oder Senderwahl.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

44

Monday, June 29th 2009, 2:00pm

Dann will ich auch mal ein bischen rumätzen: :D

Ich hab kein Problem damit, etwas gut zu finden, was den Massengeschmack trifft.
Aber es muß mir auch gefallen.

Ein Platte zu kaufen, NUR weil andere die auch haben, käme mir nicht in den Sinn.
Das setzt dann auch auf andere Automatismen als die Vorliebe für ein Lied.

Und Jungs, die damals den Moonwalk geübt haben, fanden wir einfach nur

Bert

Araso

Unregistered

45

Monday, June 29th 2009, 2:19pm

Moin.

Ich hab niemand gesehen, der den Moonwalk tanzen wollte.
Man hätte sich dermaßen blamiert.

Wir sind in die Disco gegangen, weil da richtige Discomusik (die ich auch heute noch höre) lief. Den "Radiomist" wollte dort niemand. Dementsprechend wenig echte Discotitel liefen im Radio.

Die Charts, die manche Disco auszuhängen begann, hatten nichts mit den Radiocharts (kommerziell) gemeinsam.
Entsprechende Wünsche wurden von den DJ´s ignoriert, genau wie "Dschunkelstücke" und "Sommerknaller".
Hab mal mitgekriegt, wie im Club 88 (Reeperbahn für nicht Hamburger), ein DJ am ersten Tag rausgeschmissen wurde, weil er sowas gespielt hat. Der Besitzer flippte völlig aus, weil schon zuvor Gäste aus dem "Milieu" deshalb den Laden zerlegt hatten. Das brauchte der nicht nochmal.

Wenn Billy Jean lief, dann als Mix mit Jeopardy (Greg Khin Band) von Pink Projekt.

Trotzdem hat er meinen Respekt, Arnulf.

~schmerztablette

Unregistered

46

Monday, June 29th 2009, 2:19pm

@ mash

gar keine Frage, gehört auch dazu ob man will oder nicht. Zumindest können die LIVE singen.

Das ist auch ein Riesen Aspekt

@ Huubat

Ich hatte die Scheibe schon als sie mich eigentlich gar nicht interessierte.

Zwecks MOONWALK Jungs ;-) die hatten alle Weiber;-)
Die das zum :gun:fanden, die haben wir immer liebevoll :streicheln: wollen.
Der :kopfstand: war übrigens auch ne Welle.

Seht es mal easy, ob man Michael Jackson mag oder nicht.

Auch echte Rocker sind Kerle!

LG Andre

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

47

Wednesday, July 8th 2009, 7:28pm

Jetzt treibts wirklich Stilblüten.

Erst die pompöse Feier mit dem schauerlichen Vorführen der bemitleidenswerten Kinder am Mikro und der aufgebockte vergoldete Sarg.
Dann die ganzen B-Promis mit dem durchgängig betroffenen Gesichtsausdruck und den, trotz sichtlicher Dunkelheit, getragenen schwarzen Sonnenbrillen der Marke: "Puk die Stubenfliege".

So ähnlich die Sonnenbrillen, so auffallend ähnlich auch die Nasen einiger Teilnehmer.
Wird wohl derselbe Chirurg dahinterstecken.
Und über allem die serienmäßigen Tonhöhenschwankungen von Mariah Carey.

Apropos "Nase"
Im WDR Gästebuch wird derzeit diskutiert, ob diese mitbeerdigt wird.
Soll nach deutschem Recht hier nicht gestattet sein.



Selbst als Leiche wird der Mensch noch vermarktet.
Wie kann man aus einer so traurigen Angelegenheit, wie es eine Beerdigung ist, so eine billige Seifenoper machen?



Bert
Bert

48

Wednesday, July 8th 2009, 8:16pm

Weil es eben keine Beerdigung, sondern ein Medienereignis ist.

Kennt jemand der Mitschreibenden "Staatsbegräbnis 1" von Ludwig Harig? Ein O-Ton-Collage von der Adenauerbeerdigung. Da konnte das Pathos noch durch Bearbeitung deutlich gemacht werden. Ist hier, dem Vernehmen nach, wohl weder nötig, noch möglich.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

  • "timo" started this thread

Posts: 13,695

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

49

Thursday, July 9th 2009, 12:49am

Quoted

Araso postete
Wenn Billy Jean lief, dann als Mix mit Jeopardy (Greg Khin Band) von Pink Projekt.
Hatte ich gar nicht gesehen... das ganze nannte sich "B Project" und war nach ihrem Einstand "Disco Project" (Remix aus "The Wall" von Pink Floyd und "Mammagamma" von Alan Parsons Project, daher auch der Name dieses italienischen Remixer-Projekts) der zweite Hit für Pink Project.

Habe das Album noch hier stehen, es werden durchweg zwei bekannte Lieder zusammengemischt. Dabei entstanden dann so amüsante Stücke wie "Smoke Like A Man" ("Smoke On The Water" von Deep Purple / "Love Like A Man" von Ten Years After) oder die dritte (m.W. gefloppte) Single "Stand By Every Breath" ("Stand By Me" von Ben E. King / "Every Breath You Take" von The Police). Auch Falco und Trio fielen ihnen zum Opfer...

Posts: 5,270

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

50

Thursday, July 9th 2009, 1:46am

´
Pina Bausch ist auch verstorben, aber das scheint niemanden zu interessieren...
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Matze

Unregistered

51

Thursday, July 9th 2009, 6:23am

Wer war das denn?

Posts: 479

Date of registration: Nov 25th 2005

Location: Leichlingen

Occupation: Techniker i.R.

  • Send private message

52

Thursday, July 9th 2009, 7:33am

Die Queen of Dance des modernen Tanztheaters aus Wuppertal.

Gruß
Friedhelm
der ab Januar 2009 zur A77Hs , 2x 4400 Report Monitor und TK46 sowie Tk47 noch eine M15a in sein Pflegeprogramm aufgenommen hat. Nicht zu vergessen 2 Uher CR1600, 1 Uher CR1600TC und die 2 Thorens TD 124 II :-)