Sie sind nicht angemeldet.

  • »Bandomatic1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 289

Registrierungsdatum: 12. März 2016

Wohnort: Hagen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. Juni 2018, 21:04

Interessantes Video, Rundfunktechnik 1967 mit Manuela ;)

Hallo,
es gibt bei YT eine Sendung, vermutlich 1967 aufgenommen, die sich wohl an ein jüngeres Publikum richtete. Interessant ist die gezeigte Aufnahmetechnik. Was sind das wohl für Tonbandmaschinen?
Ich frage mich übrigens, ob die bei ca 08:30 gezeigte Fehlbedienung der Maschine tatsächlich noch so einen Playback Ton hervorgebracht hätte, wenn der Aufwickelteller gar nicht mehr zieht?^^https://www.youtube.com/watch?v=-PIvno0F88Y
Gruß
Thomas

2

Freitag, 8. Juni 2018, 21:43

Das sind Telefunken T9u. Papierkorbbetrieb (d. h. rechter Wickelteller steht) ist durchaus möglich. Schön auch die Plattenabspielgeräte: EMT 927 mit Neumann-Tondose.


Schwarzweiße Grüße

TSD

Beiträge: 1 452

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. Juni 2018, 23:33

Das sind Telefunken T9u.

Weißt du zufällig auch, wofür der Aufbau (Pfeil) gut war?
Ich kann mir darauf keinen Reim machen ...



Grüße, Peter

4

Samstag, 9. Juni 2018, 08:53

Das ist eine Vorrichtung gegen das Abrutschen unsachgemäß abgelegter Bänder (Pfeil).




Im ernst: Ich habe keinen Schimmer. Wenn es einer weiß, dann Friedrich Engel.


Unordentliche Grüße

TSD

Beiträge: 861

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 10. Juni 2018, 19:02

Oben zwischen den Tellern ist auch eine Umenkrolle. Aber mit der Rolle wie Peter angemerkt hat, ich nehme mal an, das ist auch eine Rolle, macht das noch nicht ganz für mich verständlichen Sinn, denn beinahe hätte ich gemeint, es wäre vielleicht die Schleife für Vorschub zum Plattenschneiden. Aber in Abspielstudios kommen solche Maschinenvarianten eher selten vor. Oder es ist eine Rolle zum Umspulen der Bänder, ohne dabei Kontakt zu Köpfen oder Kopfbandführungen zu haben, also schonendes Umspulen?
Gruß
André

Beiträge: 1 452

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Juni 2018, 20:24

Oben zwischen den Tellern ist auch eine Umenkrolle.

Man könnte es dafür halten, tatsächlich ist es der Rückstellknopf, der mittig im Zählwerk sitzt, welches wegen seiner speziellen Skalenform "Banduhr" hieß.

beinahe hätte ich gemeint, es wäre vielleicht die Schleife für Vorschub zum Plattenschneiden. Aber in Abspielstudios kommen solche Maschinenvarianten eher selten vor.

Bei der T9 Vorhöreinrichtung wurde das Band noch vor der ersten Umlenkrolle in einer Schleife über einen separaten Kasten links von der Maschine geführt (in diesem Bild leider halb verdeckt):



Oder es ist eine Rolle zum Umspulen der Bänder, ohne dabei Kontakt zu Köpfen oder Kopfbandführungen zu haben, also schonendes Umspulen?

Dann wäre der Wickel ohne die Schlaufenfangeinrichtung recht unruhig geworden, weil je nach Beschaffenheit des Wickels (Exzentrizität des Wickelkerns, Klebestellen etc.) der Bandzug rhythmisch mehr oder weniger stark geschwankt hätte. Ungünstig vor allem für AC-Bänder, die auf ruckartige Bandzugänderungen mit unvermutetem Reißen reagieren können.

Ich habe schon mit vielen (auch modifizierten) T9 Maschinen gearbeitet, doch diesen WDR-Aufbau sehe ich zum ersten Mal.

Grüße, Peter

Beiträge: 861

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 10. Juni 2018, 21:05

Danke, jetzt erkenne ich es auch besser.
Gruß
André

Beiträge: 354

Registrierungsdatum: 24. Mai 2015

Wohnort: Eislingen

Beruf: Qualitäts Fuzzi

  • Nachricht senden

8

Montag, 11. Juni 2018, 07:12

Band verschrenkt?

Ist das Band zwischen Wickel und Umlenkrolle nicht verschrenkt?

Und wenn ja warum? Deutsche Schichtlage?

Fragen über Fragen.........
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby und drahtloser Fernbedienung. Täglich in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000 und Grundig A5000 an Canton Plus E Subwoofersystem . In der Garage/Werkstatt: Grundig SV 2000, Tuner T7500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, Grundig CF 5500, Grundig CF 5500-2, Dual CS731Q.....und auf Halde: ein Sony DTC77 und ein TC-K 870.

Beiträge: 1 452

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

9

Montag, 11. Juni 2018, 07:46

Ist das Band zwischen Wickel und Umlenkrolle nicht verschrenkt?

Sicher.

Und wenn ja warum? Deutsche Schichtlage?

Das aufgelegte Band hat Schichtlage innen, die T9 hat Schichtlage außen.

Grüße, Peter

Beiträge: 554

Registrierungsdatum: 28. Juni 2008

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

10

Montag, 11. Juni 2018, 15:51

Ich bin immer wieder platt aber genauso begeistert was man hier alles lernen kann. Danke an Euch Wissenden.
VG
Wolfgang

11

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:03

Da !!! Ein Sennheiser MD21 an Großtuchel als Kommandomikrofon ? Richtig ? Man konnte sich als Amateur glücklich schätzen so etwas in der Mikrofonsammlung zu besitzen. Listenpreis ca. 450.- € - heute. Es wurde also nicht gespart, war sicherlich damals auch kein Billigteil. Sonst kenne ich nur die üblichen Beyer Durchsagemikrofone an dieser Stelle.

Liebe Grüße ! Laetitia.
Nein, ich habe eine Bandmaschine nicht dafür, um das Tonband in die Sättigung zu treiben, nein !

Beiträge: 1 452

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:34

Ein Sennheiser MD21 an Großtuchel als Kommandomikrofon ? Richtig ?

Richtig. Seine große Membran hatte den Vorteil, dass es sich auch als Lautsprecher für den Kommandorückweg einsetzen ließ, was manchmal auch gemacht wurde.

Grüße, Peter