You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 5,256

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

31

Wednesday, December 26th 2007, 10:25pm

´
Hättest Du nur was gesagt, hätte ich die Rechnung unterschrieben.....
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

32

Thursday, December 27th 2007, 7:31am

Achtung, hier kommt der ewige Nörgler:

Hier und da hat sich aber doch der Fehlerteufel eingeschlichen, hie eine Jahreszahl, die im Kontext nicht wahrscheinlich scheint, dort ein Sylvester, wo ich ein Silvester erwarte, drüben nochmals eine Kleinigkeit.

Aber wie vor drei Jahren eine Professorin von mir sagte: "Kaum, dass ich das Buch aufschlage, finde ich gleich den ersten Fehler."

Und als ich es nach der Bekanntgabe der Zensur wagte, in meine Diplomarbeit zu blicken, habe ich festgestellt, dass ich gar den Vornamen meines Prüfers zu einem "Wogang" verkürzt hatte.

Gutes Buch! Ich staune die ganze Zeit über Schwierigkeiten, die mir nie bewusst waren. Ich sage nur: Staubsaugermotoren!

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Posts: 5,256

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

33

Thursday, December 27th 2007, 10:36am

´
Wer einen Rechtschreibfehler findet, der nicht innerhalb eines Jahres abgeholt wird, darf ihn behalten. ;)
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

34

Tuesday, January 15th 2008, 10:00pm

Ich freue mich als Verleger mitteilen zu können, dass der Buchtitel "Zeitschichten: Magnetbandtechnik als Kulturträger" seit heute wieder lieferbar ist; noch offene Bestellungen wurden heute bereits zum Versand gebracht. Zudem gibt es frohe Kunde, dass der Buchtitel inzwischen vom offiziellen "Verzeichnis lieferbarer Bücher" als "in print" gelistet wird; damit kann jede an VLB angeschlossene Buchhandlung das Buch über die üblichen Wege ganz normal bestellen. Das bedeutet auch, dass der Buchband via amazon.de bestellt werden kann. Darüber hinaus freut sich der Tonbandfachhandel (siehe unter "Werbung") natürlich, wenn er Sie nicht nur kompetent beraten, sondern mit unserem Buchtitel auch beliefern darf.

Joachim Polzer

Posts: 355

Date of registration: Sep 23rd 2004

  • Send private message

35

Thursday, January 17th 2008, 1:28pm

Das Buch ist nach meiner ersten Einschätzung sein Geld wert. Aufgrund seiner Gliederung eignet es sich auch als Nachschlagewerk. Einzig die Papierqualität, da stimme ich Thommy74 zu, entspricht nicht meinen Erwartungen.
Gruß
Dreizack

Posts: 2,317

Date of registration: Mar 21st 2005

Location: Rhein-Main Gebiet

Occupation: Rentenanwärter

  • Send private message

36

Friday, January 18th 2008, 1:25pm

Ich schliesse mich Bernd´s Ausführung an.

Gruss
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

37

Sunday, February 24th 2008, 11:12am

Die "Zeitschichten" sind, wie man früher sagte, günstig aufgenommen worden. Die bekannte Zeitschrift fono-forum schließt sich dem mit dem folgenden Beitrag an (Ausgabe März 2008, Seite 121):

Magnetband-Kultur
Magnetbandtechnik als Kulturträger Erfinder Biographien und Erfindungen
Geschichte der Bandaufzeichnung auf 600 Seiten.
Hundertdreißig - und kein bisschen angestaubt. Die Geschichte der mechanischen Tonaufzeichnung begann 1877, als Thomas Alva Edison seinen "Phonographen" vorstellte: ein Gerät, das akustische Schwingungen mittels einer Nadel in eine Stanniolfolie ritzte, die auf eine Walze gespannt war. Weiterentwicklungen dieses Prinzips, etwa von Alexander Graham Bell, nutzten Wachs als Speicherschicht. Die Schallplatte als Scheibe stellte Emil Berliner 1887 vor, und das zugehörige Abspielgerät nannte er "Grammophon". Weitere zehn Jahre vergingen, bis Berliner mit der Schellackplatte ein Medium gefunden hatte, das sich massenhaft vervielfältigen ließ. Zu diesem Zweck wurde 1898 die Deutsche Grammophon Gesellschaft gegründet. Weitere wichtige Stationen der Schallplatte waren die Einführung des elektro-akustischen Aufnahmeverfahrens 1925 und die Erfindung der Langspielplatte durch Eduard Rhein 1952.

Dazu als Illustration die Cover-Seite des Buchs. Das ist wirklich und wortwörtlich alles. Haben wir es hier mit einem erhellenden Beitrag zur Frage, mit welcher journalistischen Kompetenz und Sorgfalt heutzutage Zeitschriften gemacht werden, zu tun - oder nur mit einem einem einmaligen Blackout?

Mal sehen, wie die Redaktion ff reagiert (www.fonoforum.de bzw. fonoforum@nitschke-verlag.de).

F.E.

Matze

Unregistered

38

Sunday, February 24th 2008, 12:57pm

Quoted

Friedrich Engel postete
Haben wir es hier mit einem erhellenden Beitrag zur Frage, mit welcher journalistischen Kompetenz und Sorgfalt heutzutage Zeitschriften gemacht werden, zu tun - oder nur mit einem einem einmaligen Blackout?
F.E.
Hm... Ja... Irgendwie hat der Text so garnichts mit dem Magnettonverfahren zu tun.
Aber ich kannte auch die Zeitschrift nicht. Richtet sie sich an professionelle Nutzer?

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

39

Sunday, February 24th 2008, 1:43pm

Das "fono forum" ist ist die Schwesterzeitschrift der "STEREO", von der sie die Gerätetests übernimmt. Der Musikteil ist selber gestrickt und auf Klassik spezialisiert. Nachdem die Stereo schon lange nicht mehr zu den ernstzunehmenden Zeitschriften zählt, steht zu befürchten, daß auch das Niveau von "Fono Forum" nicht mehr das alte ist. Ich kann mir gut vorstellen, daß der gleiche "Artikel" auch im Stero erscheint.

Für einen einmaligen Blackout halte ich das nicht - eher für typisch. Man packt ein paar Standardsätze mit einem Bild zusammen, daß man sich im Thema vertut merkt eh keiner. Hauptsache bunt und voll. Ton ist Ton, ob Magnet- oder Nadel- , da ist man nicht kleinlich ;-)
Michael(F)

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

40

Monday, February 25th 2008, 10:43am

Immerhin hat die Redaktion (auf Vorhalt unseres/meines Verlegers) schnell reagiert: es handele sich um eine schlichte Textverwechslung, der "Lauftext" gehöre zu einer Notiz "130 Jahre Phonograph", und in der nächsten fonoforum-Ausgabe würde der richtige Text erscheinen. (Wobei ich mich aber frage, ob der Phonograph wirklich 130 Jahre alt geworden ist oder nicht schon in den 1920er Jahren eines langsamen Todes starb ... na ja, das ist eher nebensächlich).

Ich "poste" bei Gelegenheit, was in der April-Ausgabe des fono-forums gestanden haben wird (das ist, wie ich gerade aus der SZ gelernt habe, Futurum II!)

F.E.

Posts: 10

Date of registration: Mar 7th 2008

  • Send private message

41

Sunday, March 9th 2008, 10:53am

Hallo,

ich habe heute mein Exemplar bei Amazon bestellt. Da sind viele Nächte wo ich länger aufbleiben werden!

lg

Rudi
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

42

Sunday, March 9th 2008, 4:23pm

Liebe Tonbandfreunde:

Inzwischen liegt die erste ausführliche Rezension der "Zeitschichten: Magnetbandtechnik als Kulturträger" vor, immerhin von Norbert Bolewski, inzwischen Herausgeber und seit den 1970er-Jahren (bis Ende 2007) langjähriger Chefredakteur der "FKT Film- und Kinotechnik". Hier ein Auszug:

"Das Buch, erschienen als Band 9.2008 der„Weltwunder der Kinematographie“, „erschlägt“ einen gleich mehrfach: physisch (es wiegt 2 kg), psychisch (es kostet 149 Euro) und mental mit einer unglaublichen Fülle an Informationen. Das große (DIN A4) und eindrucksvolle Werk stammt aus der Feder der drei Autoren Friedrich Engel, Gerhard Kuper und Frank Bell. Wer schon älter ist, dem sagen die beiden erstgenannten Namen auch etwas, denn die beiden Autoren haben selbst Jahrzehnte dort gearbeitet, wo Magnetbandgeschichte geschrieben wurde. (...) Es ist kein rein chronologisches Nachschlagewerk, sondern – und das macht es so symphatisch und lesenswert zugleich – es berichtet auch in Form von längeren und kürzeren Lebensläufen von den Menschen, den Ingenieuren und Wissenschaftlern, die dahinter stehen bzw. standen. (...) Viele Zeichnungen, bislang unbekanntere Schwarzweißbilder, Detailansichten und Personendarstellungen ermöglichen es, fast wie in einem Roman zu lesen. (...) Das Gesamturteil (...): Ein ohne Wenn und Aber zu lobendes Buch, das ohne jeden Zweifel seinen Preis wert ist."

Quelle: Norbert Bolewski in "FKT Film- und Kino-Technik", Ausgabe März 2008, Seite 112

***

Ansonsten hatte ich die Ehre Florian Schwinn für die Märzausgabe 2008 von "Cut - Das Broadcast-Magazin" als Verleger und Herausgeber der "Weltwunder der Kinematographie" ein Interview zum Thema des "Verschwindens der Analogtechnik" geben zu dürfen. Diese CUT-Ausgabe dürfte in ca. 3 - 4 Wochen auch online zu lesen sein (www.cut.biz).

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

43

Friday, March 14th 2008, 11:34am

Nachdem es nun einmal angekündigt war, folgt hier der Hinweis auf die Fehlmeldungs-Berichtigung in fonoforum April 2008, S. 120. Wenn ich (ohne Textvergleich) recht sehe, steht hier im Wesentlichen der gleiche knappe Text, der schon Anfang des Jahres in "stereo" abgedruckt war - einschließlich dem Hinweis, dass das Buch bei unserem Forumsmitglied darklab erhältlich sei (dem ich diese Bezugsquellenangabe redlich gönne). Die vorhergehende Besprechung eines "Einsteiger-CD-Players" für € 1300 nimmt im fonoforum übrigens eine Doppelseite ein - je nun, man muss Prioritäten setzen ...

F.E.

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

44

Friday, May 16th 2008, 10:59pm

Es gibt wieder Neuigkeiten zu den "Zeitschichten": In der aktuellen Ausgabe des Broadcast-Magazins CUT (Mai 2008) hat der erfahrende Hörfunk-Feature-Autor Helmut Kapetzky eine sensationell gute und stimmungsvoll aus der Rundfunk-Praxis stammende Rezension veröffentlicht. (Seiten 16+17) -- Da der Artikel leider noch nicht online verfügbar ist, sei das Lesen zunächst den den 8.000 Lesern von CUT vorbehalten.

Posts: 148

Date of registration: Mar 31st 2004

  • Send private message

45

Friday, August 8th 2008, 6:05pm

Quoted

MichaelB postete
Hallo,

mein Exemplar kam heute. Beeindruckend. Meinen ganz herzlichen Dank an die Autoren für dieses Werk und den Verlag.

Und jetzt gehe ich lesen ... ;)

VIele Grüße
Michael

Posts: 148

Date of registration: Mar 31st 2004

  • Send private message

46

Friday, August 8th 2008, 6:23pm

Hallo Tonbandfreunde,
meine Hochachtung gilt den Autoren Engel,Kuper,Bell , und dem Verleger Polzer, die mit diesem Buch ein Standard-Werk geschaffen haben, dessen Bedeutung für die Geschichte der Magnetbandtechnik einmalig ist.
Ein kleines Manko stellt die Abbildung 361 auf Seite 327 dar. Die Bezeichnungen für die dort gezeigten UHER Report- Geräte sind falsch.
Richtig müßte es heißen:
von unten: 4000 Report- S ( und nicht 4400 Report-Stereo)
4000 Report- L ( und nicht 4200 Report-Stereo)
4200 Report- Stereo ( und nicht 4200 Report- Stereo- IC)
4200 Report- Stereo-IC ( und nicht 4200 Report- Monitor)
4200 Report- Monitor ( korrekt)

Mit freundlichen Grüßen!
Peter

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

47

Friday, August 8th 2008, 6:49pm

Lieber Peter,

Du hast vollkommen recht: bei der Legende zu Abb. 361 ist etwas durcheinandergeraten. Für die Folgeauflagen ist das (und mancher andere Vertipper usw. usw. - Niels weiß ein Lied davon zu singen) bereits korrigiert.

Bitte um Entschuldigung: bei einem 1-Mann-Job (Druckvorlagenerstellung) passiert so etwas. Mit Lektor wäre a) das Buch bis jetzt noch unfertig, b) selbst zu dem (!) Preis nicht machbar gewesen.

F.E.

Matze

Unregistered

48

Saturday, August 9th 2008, 8:45am

Wie hoch ist die Auflage eigentlich mittlerweile?
Zuerst war ja von zweistellig die Rede. Sind es denn nun doch über 100 Exemplare geworden?

Posts: 5,256

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

49

Saturday, August 9th 2008, 9:11am

´
Das würde mich auch interessieren, denn die Nachfrage hat mich auch überrascht.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

50

Saturday, August 9th 2008, 11:07am

Also, unter uns Fachleuten: Matthias' Annahme ist bereits um gut 8 dB übertroffen worden.

F.E.

Posts: 5,256

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

51

Saturday, December 13th 2008, 4:20pm

´
Wer noch immer nicht das richtige Weihnachtsgeschenk für sich gefunden hat, der sei an die Zeitschichten erinnert. Neben dem Lesvergnügen hat man bei diesem Buch die Gewißheit, dass es im Gegensatz zum Tannebaum nicht nadelt und zu jeder Jahreszeit nutzbar ist.


Ein wirkliches MUSS, zumindest für Magnetbandinteressierte.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 889

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

52

Friday, January 16th 2009, 4:56pm

... eigentlich wollte ich gestern "nur mal kurz" in der WDR-Bibliothek was nachschauen - warum nur :oah: lag dort "Zeitschichten" so herausfordernd herum?? ;) Bin total drin versackt... :) was für ein schönes Buch! :respekt:

Michael

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

53

Saturday, April 3rd 2010, 5:11pm

Liebe Tonbandfreunde,

es gibt Neuigkeiten zur Buchveröffentlichung:
"Zeitschichten - Magnetbandtechnik als Kulturträger".

Anfang Mai 2010 wird die grundüberarbeitete, aktualisierte und auf 706 Seiten stark erweiterte Zweite Ausgabe der "Zeitschichten" mit mehr als 800 Abbildungen und Tabellen erscheinen. Das Autorentrio um Engel, Kuper & Bell wurde um Wulf Münzner zum Quartett erweitert und nicht nur der Videoteil komplett überarbeitet.

Hintergrund der Neuausgabe ist der bevorstehende 75. Jahrestag der "Magnetophon"-Erstvorstellung auf der Berliner Funkausstellung von 1935. Tonband und Tonbandgerät sowie alles, was "danach" kam, hat in diesem Sommer also allen Grund zum Feiern!

Die Zweite Ausgabe der "Zeitschichten" beinhaltet weiterhin neue Informationen u.a. zu:

Erstbenutzung des Begriffs „Magnetophone“; Oberlin Smith und Edison; Telegraphon-Aufnahme Franz Joseph I. (1901, Wien); Curt Stille und Pfleumer; Arbeitsweise der „Erfinderfamilie Pfleumer“; Zusammenarbeit zwischen der AEG und I.G. Farbenindustrie AG; Eisenteilchen in Pfleumer‘schem Magnetband von etwa 1934; erste deutsche Magnetfilmläufer; Tonschreiber b — umgebaut zum Magnetfilmläufer (ca. 1950); Springers „Magnetton-Laufzeitregler“: Zeitraffung und -dehnung mit rotierenden Köpfen nach Vorbild des Tonschreibers b; erste Chromdioxid-Compact-Cassette der Agfa von 1970; die beiden bislang nahezu unbekannten letzten Studiotonbandgeräte-Entwicklungen der DDR; der „Katastrophenbobby“; Video-Kapitel wesentlich erweitert, in Text- und Bildinhalt überwiegend neu konzipiert und um Praxisbeitrag bereichert; die erste deutsche Entwicklung zur Zeitdehnung und -raffung von Videoaufnahmen; digitale Videoaufzeichnung auf Magnetband: Kurzbeschreibungen von den frühesten Formaten bis zum aktuellen Stand; der AEG-Magnetbandspeicher für das AZUR-Weltraum-Projekt; „Tabellarischer Anhang“ erheblich erweitert um praxisrelevante Tabellen und Grafiken zum Archiv-Langzeiterhalt.

Man darf also gespannt sein. Lieferbar dürfte diese Zweite Ausgabe der "Zeitschichten" sicherlich dann bald sein über Darklab in Solingen, Amazon.de und den lokalen Buchhandel.

Die ISBN lautet 978-3-934535-28-2; der Verkaufspreis des Hardcover-Buchs konnte trotz starker Umfang-Erweiterung bei € 149 gehalten werden.

Gleichzeitig mit der Zweiten Ausgabe der "Zeitschichten" erscheint auch Siegfried Zielinskis "Zur Geschichte des Videorecorders" von 1985 in Hardcover-Neuausgabe. Dabei handelt es sich mittlerweile um ein Standardwerk der medienwissenschaftlichen Literatur, da dort erstmals kulturgeschichtliche und soziologische Fragestellungen mit technik-historischen verknüpft wurden. Der 25. Geburtstag dieses "Klassikers" verträgt sich damit sehr gut mit dem 75. Jahrestag des Magnetophons. (ISBN 978-3-934535-29-9, € 99, 544 Seiten, Hardcover)

Herzlichen Glückwunsch also,
nicht nur den fünf Autoren, sondern auch allen treuen Lesern und Magnetbandbegeisterten!

Joachim Polzer

PS: Weitere Informationen folgen in Kürze.

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

54

Thursday, April 8th 2010, 12:43am

Liebe Tonbandfreunde,

es gibt Neuigkeiten zur bevorstehenden Buchveröffentlichung der Zweiten Ausgabe 2010 der "Zeitschichten - Magnetbandtechnik als Kulturträger" von Engel, Kuper, Bell.

Die Verlagswebsite wurde aktualisiert; dort finden sich nun e-flyer, Inhaltsverzeichnis und Pressetexte sowohl zur Neuausgabe der "Magnetbandtechnik" als auch "zur Geschichte des Videorecorders" von Zielinski.

Hier der Weblink:
http://www.polzer.org

--
Joachim Polzer

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

55

Sunday, May 9th 2010, 7:51pm

Liebe Tonbandfreunde,

es freut mich hier im Forum mitteilen zu können, dass die neu bearbeitete und wesentlich erweiterte Zweite Ausgabe der 'ZEITSCHICHTEN - Chronologie der Magnetbandtechnik' von Engel, Kuper & Bell nunmehr lieferbar ist, wie auch die Neuausgabe der "Geschichte des Videorecorders" von Prof. Siegfried Zielinski.

Hier der Weblink:
http://www.polzer.org

---
Joachim Polzer

Posts: 5,256

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

56

Monday, May 10th 2010, 12:06pm

´



Erhältlich natürlich im gut sortierten Versandhandel.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 811

Date of registration: Feb 23rd 2006

  • Send private message

57

Tuesday, May 11th 2010, 11:34am

Quoted

WdK postete
Liebe Tonbandfreunde,

es gibt Neuigkeiten zur Buchveröffentlichung:
"Zeitschichten - Magnetbandtechnik als Kulturträger".

Anfang Mai 2010 wird die grundüberarbeitete, aktualisierte und auf 706 Seiten stark erweiterte Zweite Ausgabe der "Zeitschichten" mit mehr als 800 Abbildungen und Tabellen erscheinen. Das Autorentrio um Engel, Kuper & Bell wurde um Wulf Münzner zum Quartett erweitert und nicht nur der Videoteil komplett überarbeitet.
Gibt es für Käufer der ersten Ausgabe einen Preisnachlass beim Kauf der zweiten Ausgabe und ist das Layout jetzt mit Spaltensatz?


Gruß

96k

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

58

Tuesday, May 11th 2010, 12:31pm

Liebe Tonbandfreunde,

die Erstausgabe der "Zeitschichten" wird nicht mehr hergestellt, so dass hier mit zeitlichem Abstand sich die Regel des Antiquariats bewahrheiten dürfte, dass Erstausgaben mit der Zeit deutlich an Wiederverkaufswert gewinnen. Insofern haben wir verlagsüblich auf "Upgrading-Angebote" verzichtet. Wer seine Erstausgabe wirklich jetzt schon veräußern will, dem wird bei amazon.de und zvab.de sicherlich geholfen werden können. Allerdings empfehlen wir das derzeit nicht, da Buch-Erstausgaben erst mit zeitlichem Abstand i.d.R. deutlich an Wert gewinnen.

Ansonsten ist die Nachfrage nach der Zweiten Ausgabe der "Zeitschichen” derzeit und aktuell wieder recht stark, so dass man, wenn man sich den nunmehr publizierten aktuellen Forschungsstand noch besorgen möchte, eher jetzt als später zugreifen sollte. Auch die "Zweite Ausgabe" ist von der Auflagenhöhe recht knapp gehalten worden, so dass spätere Lieferengpässe nicht auszuschließen sind.

Wir haben uns sehr bemüht, bei der Seitenerweiterung auf 706 S. wirklich bei einem Band zu bleiben, um nicht anfangen zu müssen, Inhalte auf Bände verteilen zu müssen. Insofern haben wir uns mit den Autoren dazu entschlossen, weiterhin einspaltig zu bleiben.

Mit freundlichem Gruß
Joachim Polzer

Matze

Unregistered

59

Tuesday, January 18th 2011, 12:03pm

Wann und wo sollte man denn die Erstauflage verkaufen?
Ich hätte eine anzubieten.

  • "WdK" started this thread

Posts: 19

Date of registration: Nov 30th 2007

  • Send private message

60

Tuesday, March 8th 2011, 4:39pm

Liebe Tonbandfreunde,

es gibt wieder aktuell Neuigkeiten zur Buchveröffentlichung:
"Zeitschichten - Magnetbandtechnik als Kulturträger"
der Autoren Engel • Kuper • Bell • Münzner

Die vier Autoren haben die Winterzeit 2010/2011 produktiv genutzt, um das umfängliche Werk nochmals durchzusehen und neu zu überarbeiten. Wir als Verlag haben uns nun dazu entschlossen, eine weitere Neuauflage für Anfang April 2011 erscheinen zu lassen.

Diese nun für's Frühjahr anzukündigende Neuauflage wird voraussichtlich die letzte Auflage in gedruckter Buchform dieses Werks sein.

Wir raten daher allen an dem dicken Buch Interessierten (und insbesondere auch solchen, die bislang vor einer Anschaffung noch zögerten), bei einer Buchhandlung Ihrer Wahl nun möglichst bald eine Vorbestellung in Auftrag zu geben, da wir weiterhin die Auflagenhöhe knapp kalkuliert haben.

Diejenigen, die sich für eine Neuanschaffung ggf. von ihrer bisherigen Buch-Ausgabe verabschieden wollen (und hier im Forum bereits diesbezüglich anfragten), sei ZVAB unter zvab.com empfohlen. Dort sind alle im deutschsprachigen Raum aktiven, professionellen Buch-Antiquariate gelistet -- und man kann dort einen entsprechenden Marktüberblick gewinnen. Nicht schlecht gestaunt habe ich i.Ü. darüber, dass ein Publizisten-Kollege von mir jüngst ein schwedisches Technik-Fachbuch für über € 1200,- via zvab verkaufen konnte. Das stammte allerdings aus den 1950er-Jahren; vielleicht sollte man daher die 'Zeitschichten' noch etwas "sacken" lassen, bevor sie möglicherweise in den nächsten Dekaden zu einer begehrten Fachbuch-Ikone der Technik-Geschichtsschreibung werden können.


Mit freundlichem Gruß
Joachim Polzer

.