Sie sind nicht angemeldet.

  • »WdK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 30. November 2007

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. Dezember 2007, 22:50

Liebe Tonbandfreunde,

ich darf mich als neues Mitglied beim "Bandmaschinen Forum" kurz vorstellen: Ich bin seit 1994 Herausgeber der Fachbuchreihe "Weltwunder der Kinematographie – Beiträge zu einer Kulturgeschichte der Film- und Medientechnik". Nachdem wir in 2006 die "Geschichte des Filmkopierwerks" als Band 8 herausbringen konnten, freue ich mich ganz besonders, hier die Mitteilung machen zu können, dass wir den bereits mit Band 6.2002 ("Aufstieg und Untergang des Tonfilms") begonnen Wechsel von der Film- in die Medientechnik mittels der in den nächsten Wochen erscheinenden Buch-Ausgabe "Zeitschichten: Magnetbandtechnik als Kulturträger - Erfinder-Biographien und Erfindungen – Chronologie der Magnetbandtechnik und ihr Einsatz in der Hörfunk-, Musik-, Film- und Videoproduktion" als Band 9.2008 weiter vertiefen können.

Als Buchverleger muß ich dabei den drei Autoren Friedrich Engel, Gerhard Kuper und Frank Bell zunächst meine Hochachtung aussprechen, nach nunmehr 10 Jahren intensiver Forschungs- und Recherchearbeit dieses "Opus Magnum" der Magnetbandgeschichte abgeschlossen zu haben. Derzeit ist die erste Auflage in Produktion und damit "in den Händen der Druckerei" ("the film is in the hands of the Lab!" war das Schreckenswort von Paul Read in WdK8 - meint: jetzt sind die anderen Macher und die Handwerker an der Reihe...)

Nach einigen ersten ermunternden "Postings" zu unserer Buchveröffentlichung von anderen Nutzern hier im Forum (auch in der Rubrik "Werbung") dachte ich mir, dass wir ein richtiges, "offizielles Internet-Forum" zu WdK9, den "Zeitschichten", einrichten sollten -- und ich kann mir kein besseres Forum und Instrument dafür vorstellen, als es eben hier vorliegt und bereits bestens mit fachkundigen Nutzern lebendig betrieben wird.

Dieses Forum soll also den Lesern unseres Buches dienen und wir – ich darf als Verleger und Buchreihen-Herausgeber wohl auch im Namen der drei Autoren sprechen – freuen uns auf Ihr Feedback, Ihre Kommentare und Bemerkungen (und natürlich auch Erata, so denn welche gefunden werden!)

Was noch als Vorabinformation fehlt, ist das Inhaltsverzeichnis des Buches.
Hier der Link dazu:

http://www.polzer.org/BookPublish_files/WdK9_Handzettel_Rueckseite_LOWRES.pdf

Das Informationsblatt zum Buch, neudeutsch e-flyer genannt, liegt auch online vor:

http://www.polzer.org/Polzer%20Media%20Group%20GmbH_files/WdK9_Handzettel_Vorderseite_LOWRES.pdf


In diesem Sinne freue ich mich auf spannende Diskussionen zu unserem neuen Buchwerk.


Joachim Polzer

2

Sonntag, 2. Dezember 2007, 00:41

´
So trifft man sich wieder....
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

3

Sonntag, 2. Dezember 2007, 06:07

Das Inhaltsverzeichnis liest sich eindrucksvoll.
Da nehme ich doch ein Exemplar.

  • »WdK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 30. November 2007

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 00:46

Liebe Tonbandfreunde:

soeben ist "Zeitschichten" -- die Chronologie der Magnetbandtechnik von Friedrich Engel, Gerhard Kuper und Frank Bell -- als 634-seitiges Hardcover-Buch erschienen. Am 12.12. werden die ersten Auslieferungen von Bestellungen zum Versand gebracht; zunächst werden die Vorbestellungen der letzten Wochen sowie der Zwischenhandel (siehe unter "Werbung") bedacht. Obwohl ich nach 15 Jahren Verlegertätigkeit einer "Kulturgeschichte der analogen Medientechnik" zuvor recht skeptisch war, ob diese Buchveröffentlichung ihr Publikum finden möge, wird im Moment die äußerst knapp bemessene und ebenso kalkulierte Erstauflage geradezu "stürmisch" nachgefragt, was ich den drei Autoren nach ihrer "Herkulesarbeit" wirklich sehr gönne. –– Ich bin mit den Autoren also sehr gespannt, wann in dieser Rubrik das erste "Angekommen"-Posting auftauchen und wie die Geschichte der "Magnetbandtechnik als Kulturträger" rezipiert werden wird.


In diesem Sinne freue ich mich noch einmal auf spannende Diskussionen zu unserem neuen Buchwerk.

Joachim Polzer

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 07:05

Hui, daß ist aber jetzt schnell gegangen. Ich hatte erst im Januar mit der Auslieferung gerechnet.

Dann wird das Buch wohl doch noch zum Fest unter'm Baum liegen können.
Grüße

Wayne

6

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 11:44

´
Für Stammkunden vermutlich ja, wenn auch in der Reihenfolge der Bestellungen und solange der Vorrat reicht.

Ausser bei Tiernahrung.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Beiträge: 2 377

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 11:55

Sicher ein tolles Buch, aber ist es heute normal, dass soetwas 150 Euro kostet? Vor ein paar Jahren waren das noch fast 300 DM.

P.S. Normalerweise rechne ich nicht mehr in DM, aber hier konnte ich es mir nicht verkeifen.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Beiträge: 6 789

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 12:21

für ein Fachbuch, und als solches Stufe ich das Buch ein, ist der Preis eher moderat angesiedelt. Ein Blick in die Fachbuchpreislisten der Verlage Springer, Beuth, Hanser etc. fördern z.T. wesentlich höhere Preise zutage. Dabei handelt es sich dann oft genug um Werke, die schon seit jahren in der x. Auflage auf dem Markt sind und nur leicht modellgepflegt werden.

Selbst ein Massenprodukt wie der "Dubbel" kostet um die 80.--. Ein Spezialwerk über Stanzwerkzeuge w. z.B. der Oehler/Kaiser kostet über 150.--, das Buch gibt es schon seit Generationen .... und verharrt oft Dekaden auf dem selben technischen Stand.

150.-- sind ein Haufen Geld, aber den Preis halte ich für gerechtfertigt.
Michael(F)

Beiträge: 2 377

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 12:31

Zitat

Michael Franz postete
für ein Fachbuch, und als solches Stufe ich das Buch ein, ist der Preis eher moderat angesiedelt. Ein Blick in die Fachbuchpreislisten der Verlage Springer, Beuth, Hanser etc. fördern z.T. wesentlich höhere Preise zutage. Dabei handelt es sich dann oft genug um Werke, die schon seit jahren in der x. Auflage auf dem Markt sind und nur leicht modellgepflegt werden.

Selbst ein Massenprodukt wie der "Dubbel" kostet um die 80.--. Ein Spezialwerk über Stanzwerkzeuge w. z.B. der Oehler/Kaiser kostet über 150.--, das Buch gibt es schon seit Generationen .... und verharrt oft Dekaden auf dem selben technischen Stand.

150.-- sind ein Haufen Geld, aber den Preis halte ich für gerechtfertigt.
Also meine Fachbücher (IT) liegen i.d.R. bei unter 100 Euro, auch wenn die von SAP sind.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Beiträge: 6 789

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 13:27

Es ist auch eine Frage der Auflage, wie hoch der Preis ist.

Nachdem mittlerweile fast jede Pommesbude Fritten und Fett per SAP disponiert, dürfte die Auflage der diesbezüglichen Fachbücher ein Vielfaches über dem dieses Nischenproduktes handeln.

Mein "Öhler-Kaiser Stanzwerkzeuge" aus dem Jahre 1993 hat damals 198.-- gekostet. Es handelt sich um die 7. Auflage, welche gegenüber der 6. Auflage von von 1973 nicht aktualisiert wurde. Das heisst, man hat einen 20 Jahre alten Stand nachgedruckt!

Ein 3-bändiges Werk über Umformtechnik (Lange) aus dem selben Springer-Verlag schlug mit ca. 1200.-- DM zu Buche, je Band ca. 600-700 Seiten.

Ob die kulturtragende Magnetbandtechnik in der Auflage jemals 4-stellig wird? Zumindest wird es ein paar Jährchen dauern.
Michael(F)

  • »WdK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 30. November 2007

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 13:50

Zitat

>Ob die kulturtragende Magnetbandtechnik jemals 4-stellig wird? Zumindest wird es ein
>paar Jährchen dauern.
Besten Dank für diese Hinweise.

Die Erstauflage ist 2-stellig und ist so kalkuliert, dass der Verlag nicht durch den Verkauf dieser Erstauflage zwangsweise Pleite gehen muss...

Wir sind in der Tat im preislichen Mittelfeld bei Fachbüchern, weil auch der Zwischenhandel von etwas, nämlich von seiner Marge, leben können muss.

Beiträge: 2 877

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 14:27

Ich Frage mich hierbei welchen Anteil erhalten eigentlich die Autoren an derlei Fachbüchern?

Weiterhin könnte mann spekulieren ob es heute, abgesehen von bestimmten wissenschaftlichen Publikationen noch sinnvoll ist etwas auf Papier zu drucken. Ich denke der Druck samt Bindung stellt hier einen recht hohen Anteil in der Preisgestaltung dar. Wäre da nicht der Vertrieb über das Internet in papierloser Form eine Alternative?

Ich hoffe ihr haut mich nun nicht!

Thomas

PS: Der Druck auf Papier stellt natürlich auch ein Garant als Kopierschutz dar!
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Beiträge: 2 377

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 14:32

Zitat

Gyrator postete
Ich Frage mich hierbei welchen Anteil erhalten eigentlich die Autoren an derlei Fachbüchern?

Weiterhin könnte mann spekulieren ob es heute, abgesehen von bestimmten wissenschaftlichen Publikationen noch sinnvoll ist etwas auf Papier zu drucken. Ich denke der Druck samt Bindung stellt hier einen recht hohen Anteil in der Preisgestaltung dar. Wäre da nicht der Vertrieb über das Internet in papierloser Form eine Alternative?

Ich hoffe ihr haut mich nun nicht!

Thomas

PS: Der Druck auf Papier stellt natürlich auch ein Garant als Kopierschutz dar!
Naja, die gedruckte Form enthält gewissermaßen einen Kopierschutz. Ist das Buch gleich in elektronischer Form verfügbar, würden sofort unerlaubte Kopien durch das Netz verteilt werden. Das lässt sich nicht verhindern. Man könnte das Buch natürlich 'scannen', aber vor dem Aufwand schrecken viele zurück.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Beiträge: 6 789

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 15:05

Eine CD mit meiner PDF-Datei wäre sicher billiger. Bevor ein Werk mangels finanzieller Möglichkeiten gar nicht erscheint würde ich diesen (aus)weg begrüßen.

Elektronische Form wäre auch praktischer zu handhaben, ich denke da an die Suche bestimmter Stellen.

Andererseits bin ich hoffnungslos altmodisch. Ich gebe einen Haufen Geld dafür aus, in der Zeitung das zu lesen was ich auch im Internet lesen könnte, nur um das Papier rascheln zu hören.

Neee, es spricht zwar alles für die elektronsiche Form, aber ich will lieber ein Buch! Der Gedanke an eine Welt ohne Bücher kommt mir wie ein Weltuntergang vor.
Michael(F)

15

Mittwoch, 12. Dezember 2007, 18:34

Aus naheliegendem Grund wollte ich mich ja zurückhalten, aber was hier in einigen Beiträgen erwähnt wird, ist denn doch zu verlockend: wusstet Ihr, dass Oberlin Smith, der 1878 die ersten fundierten Gedadnken zur magnetischen Schallaufzeichnung niedergeschrieben hat, eine in Sachen Press-, Stanz- und Tiefziehwerkzeuge in den USA technologisch führende Firma besaß? Näheres siehe Press-Working of Metals, http://www.thesheetmetalshop.com/module-htmlpages-display-pid-263.html, oder www.richardhess.com/tape/history/Engel--Oberlin_Smith_2006.pdf.

F.E.

16

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 11:02

´
Kleinserien - egal was- sind immer teurer als Massenprodukte.

Wenn man bedankt, wie viel Arbeit seitens der Autoren in diesem Buch steckt, ist es geradezu geschenkt. Zudem kann man eine elektronische Version nicht ohne Hilfsmittel und Strom nutzen. Ein Buch-oder andere Printmedien- funktionieren immer, solange Licht vorhanden ist.

Ein verwandtes Werk, Webers Tonstudiotechnik, ein seit Jahrzehnten immer wieder neu und aktualisiertes Buch kostet € 78.- Und hier haben wir es mit für Autor und Verlag attraktiven Auflagenhöhen zu tun.

Schlußendlich ist niemand gezwungen, irgend etwas zu kaufen. Man kann warten, bis das in Rede stehende Werk antiquarisch erhältlich sein wird. Wird vermutlich sehr, sehr lange dauern.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Beiträge: 2 377

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 11:59

Zitat

Frank postete
...
Wenn man bedankt, wie viel Arbeit seitens der Autoren in diesem Buch steckt, ist es geradezu geschenkt.
...
Ebenso könnte man behaupten, dass ein handgearbeiteter Ferrari auch sein Geld wert und dadurch auch fast geschenkt ist.

Unabhängig von den Aufwänden der Erzeuger von Produkten, muss jeder Käufer selbst die Freiheit haben zu entscheiden, ob ihm das Werk das Geld wert ist, oder nicht. Für mich persönlich ist das Werk schon interessant, aber eben nicht so, dass ich das Geld dafür anlegen würde, da gibt es Wichtigeres für mich. Deshalb bleibt für mich das Resume, schade, leider zu teuer.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 23. September 2004

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 13:12

Das Inhaltsverzeichnis lässt den Schluss zu, dass in dem Werk viel Wissenswertes und Nachschlagewürdiges enthalten ist. Mir als der Magnetbandtechnik verbundenem und technisch interessiertem Menschen erscheint es lohnenswert, das Buch als gedrucktes Werk in Händen zu halten. Und ich bin daher auch bereit, den dafür veranschlagten Betrag zu zahlen.
Gruß
Dreizack

Beiträge: 6 789

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 13:18

Man kann davon ausgehen, daß ein handgearbeiteter Ferrari eben nicht geschenkt ist, weil dort jede einzelne Arbeitsstunde angemessen bezahlt wird.

Im Falle dieses Buches bin ich mir da nicht so sicher. Den Autoren wünsche ich jedenfalls, daß sie zur Sicherung ihrer Existenz nicht auf die Einnahmen aus diesem Buch angewiesen sind .... ;-) sonder noch auf andere, lukraktivere Einkünfte zurückgreifen können.

Ob ein Preis fair und angemessen ist, ist die die eine Sache. Ob man bereit ist, ihn zu bezahlen, die Andere. Ich jedenfalls freue mich, daß dieser Preis in einem Bereich liegt, den zu zahlen ich bereit bin.

Selbstverständlich hat jeder die Freiheit, diesbezüglich selbst zu entscheiden. Mir ging es lediglich darum darzustellen, daß der Preis einer Nachkalkulation auf Berechtigung stand hält und nicht willkürlich hoch angesetzt wurde.
Michael(F)

Beiträge: 1 298

Registrierungsdatum: 2. Juni 2004

Wohnort: Erzgebirge

Beruf: gelernter Ossi

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 17:13

Vor einer Stunde klingelte der "Briefträger" und übergab mir gegen Unterschrift ein flaches Paket.

Was glaubt Ihr was drin war?

Genau, ein dickes, schweres und überdimensional großes Buch begleitet von handschriftlichen Weihnachzsgrüßen des Verlegers.

Wollte Euch nur kurz Bescheid sagen das die ersten Exemplare wie versprochen bereits unterwegs sind.

Habe jetzt leider keine Zeit mehr zum Schreiben, ich muß lesen!

Viele Grüße

Bernd

21

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 18:42

Bernd, gratuliere, Dein Postzusteller war schneller als der hiesige - aber die Bergstraße ist ja auch etwas weiter weg von Potsdam.
Alsdann: viele Aha-Erlebnisse!

F.E.

  • »WdK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 30. November 2007

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 20:57

Liebe Tonbandfreunde:

es gibt wieder aktuelle Nachrichten vom Verleger der "Zeitschichten".

Kaum treffen die ersten Exemplare bei den Lesern ein, ist das letzte Exemplar auch schon weg: Mit dem heutigen Bestelleingang beim Verlag ist die Erstauflage restlos vergriffen.

Inwieweit und - wenn ja - wann es eine Nachdruckauflage von "Zeitschichten" in 2008 geben wird, hängt wesentlich mit den weiteren Eingängen von Subskriptionen bis zum Ende der Subskriptionsfrist (am 31.12.2007, 23.59.59 Uhr (MEWZ) ab; es gilt das Datum des Poststempels, auch beim "Email-Postamt").

Für diejenigen, denen einerseits die Investition in ein so "dickes und schweres und überdimensional großes Buch" zu viel ist oder die andererseits sich als Zukurzgekommene die Wartezeit auf eine (durchaus mögliche) Nachdruck-Auflage der Zeitschichten zwischenzeitlich vertreiben möchten, sei der Hinweis erlaubt, dass noch Restexemplare der Wedeler Ausstellungsbroschüre aus dem Jahr 2004 von Zeitschichten-Koautor Gerhard Kuper erhältlich sind und zwar unter dem Titel "Eduard Schüller und seine Magnetophone – Telefunken in Wedel (1955 - 1964)". Diese Restexemplare sollten im Buchhandel, beim Verlag und bestimmt auch bald im Tonband-Zwischenhandel (siehe unter "Werbung") beziehbar sein (ISBN-13: 978-3-934535-25-1).

Weitere Informationen folgen demnächst, bleiben Sie also dran...

Joachim Polzer

  • »WdK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 30. November 2007

  • Nachricht senden

23

Freitag, 14. Dezember 2007, 01:37

Auf vielfachen Wunsch gingen heute zwei Leseproben der "Zeitschichten" online:

Eine Übersicht zu den 'Downloads' hier:
http://www.polzer.org/BookPublish_dt.html

Leseprobe 1 Buch-"Vorspann":
http://www.polzer.org/BookPublish_dt_files/WdK9_Leseprobe1.pdf

Leseprobe 2 "Nachkriegsentwicklung und 'Volkstonbandgerät':
http://www.polzer.org/BookPublish_dt_files/WdK9_Leseprobe2.pdf


vg
Joachim Polzer

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 23. September 2004

  • Nachricht senden

24

Freitag, 14. Dezember 2007, 08:39

@WdK

Danke für die Leseproben!
Gruß
Dreizack

25

Montag, 17. Dezember 2007, 14:35

Hallo,

mein Exemplar kam heute. Beeindruckend. Meinen ganz herzlichen Dank an die Autoren für dieses Werk und den Verlag.

Und jetzt gehe ich lesen ... ;)

VIele Grüße
Michael

Beiträge: 328

Registrierungsdatum: 12. Mai 2005

Wohnort: Köln

Beruf: Technischer Angestellter

  • Nachricht senden

26

Montag, 17. Dezember 2007, 16:49

Hallo,

mein Exemplar kam heute auch. Auch beeindruckend. Meinen ganz herzlichen Dank an alle die an diesem Werk gearbeitet haben und natürlich auch an den Verlag.

Die Feiertage sind gesichert.

Gruß

Klaus

27

Montag, 17. Dezember 2007, 19:10

Habt ihr auch bei Frank bestellt? ;) Mein Exemplar kam auch heute.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 770

Registrierungsdatum: 17. Januar 2005

Wohnort: da wo der Meo clubt, das Reh voxt und der Uhu uhert :P

Beruf: Maschinenbediener

  • Nachricht senden

28

Montag, 17. Dezember 2007, 20:15

Jo. :)
Meins liegt leider noch auf der Post.
Morgen wird's aber von mir beschlagnahmt... :D
Ich bin alleinstehend. Aber nicht nachts - da leg ich mich hin. :D
---
Aufnahmen bestätigen die Pegel :D

29

Sonntag, 23. Dezember 2007, 10:40

Na, und wer ist schon fertig? :D Ich selbst bin erst auf Seite 48...

Aber: Bei den Danksagungen gibt es ja doch ein paar Namen, die mir schonmal irgendwo untergekommen sind. ;)

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Thommy74

unregistriert

30

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 20:18

Hallo,

ich bin zwar erst bei der K1, aber ich bin, vor allem inhaltlich, begeistert!

Der Umfang ist recht groß (A4) und die Seiten recht dicht, dennoch übersichtlich beschrieben, doch ist die Papierqualität nicht so schön: Es ist wohl ähnlich Kopierpapier, das zwar kontraststark ist, aber auch schnell zum Knicken neigt.

Die Teilung in Magnetband/-gerät für Schallaufzeichnung, vor allem die Entwicklung vor/bis NS-Zeit, Entwicklerbiographien und letztlich Magnetband für Video- und Digitalaufzeichnungen finde ich klasse!

(Mir persönlich gefällt auch die Erwähnung der Verfahrenstechnik sehr gut. D)


Eine kleine Kritik habe ich dennoch:

Bei so vielen Fußnoten wäre es schöner gewesen, diese separat auf den entsprechenden Seiten aufzuführen (vergl. Hollemann/Wiberg der anorg. Chemie, der auch "einige" Fußnoten hat).

Ach ja: Über ein kleines Autogramm hätte ich mich auch gefreut:)


Ein Superwerk, das mich immer begleiten wird! Glückwunsch!


Grüße,

Thommy