Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 29. Mai 2008, 19:29

Hallo Jens,

Zitat

esla postete
Nein Anselm, ich sehe das Problem da eher beim Satz als beim Buchbinder. [Fachreferat ;) ]
Ich war in diesen Dingen Auftraggeber und habe immer nur auf das Ergebnis geachtet. Aber was Du schreibst, leuchtet mir ein.

Zitat

Trotzdem finde ich dieses Buch Klasse und zu 100% lesenswert!
Das sehe ich genauso!

Gruß, Anselm

Beiträge: 2 220

Registrierungsdatum: 21. März 2005

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Beruf: Rentenanwärter

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:43

Auch ich danke den Mitwirkenden sehr herzlich. Dieses Buch wird einen entsprechenden Platz im Bücherregal finden. Falls ich jemals mit dem Lesen fertig werden sollte, ich kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sogar zur Arbeit schleppe ich es mit, meine Kollegen sind schon schwer entnervt.

Allerdings war mir bisher nicht bekannt, dass es die RdL nur bis 1972 gegeben haben soll. Ist das denn richtig ? Kam danach schon die SG-Royal ? Das geht aus der Liste am Ende des Buches nicht richtig hervor.

Gruss
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

33

Montag, 2. Juni 2008, 11:10

Hallo,

ich habe dieses Post schon woanders hier im Forum geschrieben...glaube aber das es hier eher hingehört:

Ich habe das Buch nun seit einigen Tagen.

Und.....

es ist gut
sogar sehr gut !!!

Wenn man sich einmal das erste Posting ansieht...ich meine das Datum mit der Ankündigung und wann es dann endlich auf meinem Tisch gelandet ist....aber das Warten hat sich gelohnt. Auf so gut wie jeder Seite Bilder,Scans,Skizzen! Die Texte!!! die so informativ und lesbar verfasst wurden. Das "Kontext"-Wissen ist überwältigend. Einfach Spitze!!! Ein grosses Lob an alle die mitgewirkt haben. Auch die Druckerei hat eine gute Arbeit abgeliefert - es ist ein "Wertiges" Produkt entstanden - dem Namen Uher Rechnung tragend. Jede Seite macht einfach nur Spass....klingt das jetzt etwas zu dick aufgetragen? Jedenfalls mache ich schon in diversen anderen Foren Werbung! Es gibt ein paar Druckteufelchen die ich aber gar nicht zur Kenntnis nehme.

Ein Nachteil gibt es aber doch:
Es wird für mich sicher Folgekosten haben:
Nun möchte ich das ein oder andere Uher Gerät zusätzlich besitzen

Eine Frage etwas Off Topic:
Auf der Seite 64 wird das Gerät RM 400 erwähnt entwickelt von Herrn Hubert Richt in seiner Richt Magnetton GmbH....ich würde gerne mehr über dieses Gerät erfahren aber bin im Internet nicht fündig geworden, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?
Vielen Dank.

Ich hoffe das Buch findet viele Käufer!

mfg
Rollo

34

Mittwoch, 26. November 2008, 21:12

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage zum 4000 "Ur"-report.
Auf Seite 117 ist es abgebildet - so weit so gut.
Blättert man um, fällt der Blick auf das Werbe-
blatt des 4000 report (Seite 119).

Dazu meine Frage:
"Was befindet sich unmittelbar rechts neben dem
Aussteuerungs-Instrument? Was für eine Funktion
war hier ursprünglich vorgesehen?"

In der Serie ist es wohl verworfen worden, denn:
Ich habe 3x 4000 (1x deutsche und 2x Exportversion).
Diese (und andere 4000er, die ich zu Gesicht bekam)
sehen aus, wie auf Seite 117.

Ich bin gespannt auf die Lösung.

Grüße
Wolfgang

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 26. November 2008, 22:13

Hallo Wolfgang,

Zitat

cisumgolana postete
Ich habe eine Frage zum 4000 "Ur"-report.
Auf Seite 117 ist es abgebildet - so weit so gut.
Blättert man um, fällt der Blick auf das Werbe-
blatt des 4000 report (Seite 119).

Dazu meine Frage:
"Was befindet sich unmittelbar rechts neben dem
Aussteuerungs-Instrument? Was für eine Funktion
war hier ursprünglich vorgesehen?"

In der Serie ist es wohl verworfen worden, denn:
Ich habe 3x 4000 (1x deutsche und 2x Exportversion).
Diese (und andere 4000er, die ich zu Gesicht bekam)
sehen aus, wie auf Seite 117.
Ich erinnere mich nicht; ich habe zu der Zeit ja grade bei UHER angefangen. Wenn ich die Report-Abbilungen ansehe, staune ich, wie lange (anscheinend bis einschließlich S) die Reports kein Zählwerk hatten. Nachdem neben dem Aussteuerungsinstrument später das Zählwerk eingebaut war, tippe ich, dass da vielleicht mal mit einem solchen experimentiert wurde. Aber mehr als geraten ist das nicht.

Gruß, Anselm

36

Donnerstag, 27. November 2008, 11:33

Hallo Anselm!

Ja! Lang, lang ist´s her.
Du kannst eben nicht alles wissen, was die Entwickler sich so ausgedacht
haben (und [aus Kostengründen] nicht realisiert wurde).

Für ein Zählwerk ist der winzige Ausschnitt zu klein. Das Zählwerk wäre
dann einstellig(!) ausgefallen.
Aber so abwegig scheint mir Dein Gedanke nicht zu sein. Mir kommt da spontan
aber eher eine Anzeige "Band bewegt sich" in den Sinn. Würde sich anbieten,
wenn das 4000 in der Ledertasche steckt, und der Betreiber nur Sicht auf das
Bedienfeld hat.

Ich bitte um weitere Spekulationen...

Grüße
Wolfgang

PS.: Sooo lange mußten die report doch nicht auf ein Zählwerk verzichten.
Nur die 1. (4000) und 2. Version (4000-S) hatten keines. Das war doch nur
von 1961 - 1965. Ab da - 1993 wurde doch "mitgezählt"...

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 27. November 2008, 12:06

Hallo Wolfgang,

Zitat

cisumgolana postete
Ja! Lang, lang ist´s her.
Du kannst eben nicht alles wissen, was die Entwickler sich so ausgedacht
haben (und [aus Kostengründen] nicht realisiert wurde).
Ich habe mir grundsätzlich nur das Positive gemerkt und alles Negative an UHER verdrängt. Deshalb ist mein Gedächtnis oft so lückenhaft. :D

Zitat

Für ein Zählwerk ist der winzige Ausschnitt zu klein. Das Zählwerk wäre
dann einstellig(!) ausgefallen.
Wenn ich an das meines CR 124 denke ...

Zitat

Aber so abwegig scheint mir Dein Gedanke nicht zu sein. Mir kommt da spontan aber eher eine Anzeige "Band bewegt sich" in den Sinn. Würde sich anbieten, wenn das 4000 in der Ledertasche steckt, und der Betreiber nur Sicht auf das Bedienfeld hat.
Hmm - da bin ich eher skeptisch.

Zitat

PS.: Sooo lange mußten die report doch nicht auf ein Zählwerk verzichten. Nur die 1. (4000) und 2. Version (4000-S) hatten keines. Das war doch nur von 1961 - 1965. Ab da - 1993 wurde doch "mitgezählt"...
Also daran, dass wir bei Aufnahme Papierschnipsel in die Spule steckten und die Stopptaste betätigten, wenn die bei Rücklauf rausgeschleudert wurden, kann ich mich noch genau erinnern. :)

Gruß, Anselm

38

Donnerstag, 27. November 2008, 16:52

Hallo Anselm!

CR124? Davon habe ich auch 3 Stück. Das Zählwerk hat einen deutlich
größeren Ausschnitt, als das 4000 auf Seite 119. Außerdem ist der Aus-
schnitt eher hoch statt breit. Da müßten die Zahlen untereinander an-
geordnet gewesen sein (oder um 90Grad gedreht).

Schöne Anekdote, daß mit den herausfliegenden Papierschnipseln. So habe ich
es auch gemacht. Zwischen die einzelnen Aufnahmen ein Stück Luftschlange
gesteckt. Das funktionierte aber nur in eine Richtung! Für das Kopieren von
report auf Royal war es mir eine Hilfe zum Ausblenden der Aufnahme.

Grüße
Wolfgang

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 27. November 2008, 18:05

Hallo Wolfgang,

Zitat

cisumgolana postete
CR124? Davon habe ich auch 3 Stück. Das Zählwerk hat einen deutlich
größeren Ausschnitt, als das 4000 auf Seite 119. Außerdem ist der Aus-
schnitt eher hoch statt breit. Da müßten die Zahlen untereinander an-
geordnet gewesen sein (oder um 90Grad gedreht).
Beim L sind sie jedenfalls untereinander angeordnet. Ganz widerlegt fühle ich mich noch nicht. ;)

Gruß, Anselm

40

Donnerstag, 27. November 2008, 19:37

Hallo Anselm!

Wo Du Recht hast - da hast Du Recht!
Mea culpa - in meiner blühenden Phantasie waren die Ziffern nebeneinander
angeordnet bei meinen 4400, der 4200IC und der C38...
Wahrheit und Dichtung liegen oft weit auseinander.

Vorschlag zur Güte:
Wir beide einigen uns auf ein "angedachtes" Zählwerk bei der Ur-4000. So-
lange, bis wir eines Besseren belehrt werden...

Grüße
Wolfgang

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 27. November 2008, 19:47

Hallo Wofgang,

Zitat

cisumgolana postete
Wo Du Recht hast - da hast Du Recht!
Mea culpa - in meiner blühenden Phantasie waren die Ziffern nebeneinander
angeordnet bei meinen 4400, der 4200IC und der C38...
Wahrheit und Dichtung liegen oft weit auseinander.

Vorschlag zur Güte:
Wir beide einigen uns auf ein "angedachtes" Zählwerk bei der Ur-4000. So-
lange, bis wir eines Besseren belehrt werden...
Einverstanden. Die das damals konstruiert haben, dürften ohnehin nicht mehr so zahlreich vertreten sein. :(

Gruß, Anselm

42

Freitag, 28. November 2008, 07:16

Hallo,

ich möchte noch einmal nachfragen btr. dem RM 400
"Auf der Seite 64 wird das Gerät RM 400 erwähnt entwickelt von Herrn Hubert Richt in seiner Richt Magnetton GmbH....ich würde gerne mehr über dieses Gerät erfahren aber bin im Internet nicht fündig geworden, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?"

Vielen Dank.

mfg Rollo

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 22. Januar 2009, 15:29

Hallo,

kein Geringerer als der Geschäftsführer von Bose (Deutschland) sucht vergeblich nach einem Exemplar der "Geschichte der UHER-Werke München". Die Online-Buchhandlungen, die ich stichprobenweise durchgesehen habe, melden "vergriffen". Falls jemand weiß, wie man noch an eines kommt, bitte melden, ich stelle den Kontakt her.

Gruß, Anselm

Beiträge: 5 383

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 22. Januar 2009, 18:01

Hallo Anselm,

....diese Quelle hier schon angefragt:

www.radiobookshop.de

...oder diese hier:

http://www.tsv-vorrath.com/html/bucher.html

Gruss & viel Erfolg

Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 22. Januar 2009, 18:18

Hallo Peter,

vielen Dank, ich habe die Links sofort weitergegeben und um Nachricht bei Erfolg gebeten.

Gruß, Anselm

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

46

Montag, 26. Januar 2009, 10:20

Hallo Peter,

Zitat

PeZett postete
www.radiobookshop.de
Vergriffen.

Zitat

http://www.tsv-vorrath.com/html/bucher.html
Auf Anrufbeantworter erbetener Rückruf erfolgte nicht.

Aber ich habe doch noch ein Exemplar aufgetrieben. An der Quelle saß der Knabe ... :)

Es braucht sich also niemand mehr die Augen wund zu suchen. Recherche etwas mühsam aber erfolgreich beendet.

Gruß, Anselm

47

Dienstag, 16. Februar 2010, 18:35

Hallo!

Ein verspäteter Nachtrag zum UHER-Buch
(tut mir leid, aber ich habe so schnell kein
passendes Gerät erwerben können...)

Der Bildtitel lautet:

"Dichtung und Realität"



Grüße
Wolfgang

Beiträge: 376

Registrierungsdatum: 19. Januar 2009

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

48

Montag, 27. September 2010, 00:31

*seufz*
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200521446889

Ist eine Neuauflage definitiv nicht in Sicht?

Auch die Verlagshomepage(s) http://www.funkverlag.de/ und http://www.radiobookshop.de/ erscheinen gerade offline, sprich: auch der "Kompensationskauf" CD- / PDF-Version erscheint grad' nicht greifbar.

Welcher liebe Forenkollege leiht mir seinen Schmöker vertrauensvoll? Obwohl es sich (wie bei LP's) eigentlich nicht schickt...

LG
Frank

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

49

Montag, 27. September 2010, 09:01

Moin Wolfgang!

Zitat

cisumgolana postete
Ein verspäteter Nachtrag zum UHER-Buch
(tut mir leid, aber ich habe so schnell kein
passendes Gerät erwerben können...)

Der Bildtitel lautet:

"Dichtung und Realität"
Dein Foto-Beitrag ist mir durch die Lappen gegangen; ich habe ihn erst anlässlich Franks Posting entdeckt. Die strapazierte BASF-Schachtel lässt auf extrem regen Gebrauch schließen ...

Woran Dein Foto mich aber auch mal wieder erinnert, ist der "Fehler" auf dem Titelfoto. Ich bin sehr sicher, dass kein "Report Universal" mit dem Logo "UHER münchen" und der Tonbandspule jemals die UHER-Werke München verlassen hat, auch kein 6000er. Was dann allerdings nach der traurigen Schließung des Hauptwerks noch irgendwo irgendwie gebaut wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Mit der "Geschichte der UHER-Werke München" hat es jedenfalls nicht mehr viel zu tun.

Gruß, Anselm

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

50

Montag, 27. September 2010, 09:08

Hallo Frank,

Zitat

kesselsweier postete
*seufz*
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200521446889
Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich mit hundert Exemplaren eingedeckt. ;-)

Zitat

Ist eine Neuauflage definitiv nicht in Sicht?
Ich glaube nicht. Ich hatte mir Sorgen gemacht, ob die Erstauflage einigermaßen abzusetzen ist, worin ich ja gründlich widerlegt wurde. Aber ich vermute, dass der Markt ziemlich gesättigt ist.

Zitat

Auch die Verlagshomepage(s) http://www.funkverlag.de/ und http://www.radiobookshop.de/ erscheinen gerade offline, sprich: auch der "Kompensationskauf" CD- / PDF-Version erscheint grad' nicht greifbar.
Das ist kein gutes Zeichen. Der Funk-Verlag ist halt ein sehr kleiner mit sehr speziellen Titeln. Das scheint mir eher Liebhaberei als eine Goldquelle. Aber es kann ja auch nur mal der Server down sein. Bei der DENIC ist die Domain jedenfalls noch unverändert registriert.

Gruß, Anselm

51

Montag, 27. September 2010, 09:32

Moin Anselm!

Bist Du wirklich sicher, daß kein 6000 Universal mit dem
Logo "UHER münchen" das Werk München verlassen hat?
Wenn ich nur da Buch vor mir hätte, würde ich Deiner
Aussage sofort Glauben schenken.
Nun habe ich aber auch die auf meinem Photo abgebildete
6000 Universal vor mir. Und da prangt auf der Frontplatte
deutlich eben dieses Logo.
Damit enthält zumindest das Titelbild in dieser Hinsicht
m. E. keinen Fehler.
Vielleicht wurden die Frontplatten so gefertigt, aber die
6000er dann doch nicht im Werk München gefertigt? Wenn
dem so ist, dann stimmt Deine Aussage.

Bei der Frage nach der orginal mit ausgelieferten Spule, sind
meiner Kenntnis alle Report/Universal mit Kunststoffspulen
ausgeliefert worden. Die "Alu´s" waren Sonderzubehör und
mußten extra bestellt werden.

Gut beobachtet!
Die strapazierte BASF-Schachtel ist noch aus der Anfangszeit
meines Tonbandhobbies. Der Inhalt drehte sich schon munter auf
meiner Ur-4000 und dem Nachfolger 4000-S (ab ca. 1962/63).
Aktuell liegt dieses Band auf einem Neuzugang (eine 4200 Moni-
tor mit Perfo-Band-Abtastung). Es klingt noch immer, trotz un-
zähliger Abspielungen/Aufnahmen, recht gut. Weil es mir im Ohr
so vertraut ist, kann ich damit einigermaßen gut die Wiedergabe-
qualität meiner Neuzugänge prüfen (na ja, nur als Hausnummer).

Meine aktuellen Kenntnisse zu einer (redigierten/erweiterten)
Neuauflage des, ach so begehrten, UHER-Buches decken sich mit
Deinem Wissen.
Keine Neuauflage mittelfristig in Sicht.
Bei der CD könnten Ergänzungen/Korrekturen einfacher zu realisieren
sein. Aber auch da ist in nächster Zeit nichts geplant.
Schade! Damit muß die UHER-Fangemeinde vorerst leben...

Alles Gute & viele Grüße
Wolfgang

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

52

Montag, 27. September 2010, 10:41

Hallo Wolfgang,

Zitat

cisumgolana postete
Bist Du wirklich sicher, daß kein 6000 Universal mit dem
Logo "UHER münchen" das Werk München verlassen hat?
Dazu muss man "UHER-Werke München" genau definieren, und dazu sehe ich mich nicht zuverlässig genug im Stande. Für mich waren die "UHER-Werke München" in der Barmseestraße 11, mit Zweigwerken in Buchbach und Asch/Leeder, und auch noch einer Filiale in München-Pasing.

Nachdem die Belegschaft in den halben Jahr zwischen meinem Ausscheiden und der Schließung des Hauptwerks hauptsächlich mit letzterer beschäftigt war, bin ich zu 99,9 % sicher, dass dort kein 6000 produziert wurde.

Zitat

Wenn ich nur da Buch vor mir hätte, würde ich Deiner Aussage sofort Glauben schenken.
Nun habe ich aber auch die auf meinem Photo abgebildete 6000 Universal vor mir. Und da prangt auf der Frontplatte deutlich eben dieses Logo.
Damit enthält zumindest das Titelbild in dieser Hinsicht m. E. keinen Fehler.
Vielleicht wurden die Frontplatten so gefertigt, aber die 6000er dann doch nicht im Werk München gefertigt? Wenn dem so ist, dann stimmt Deine Aussage.
Mit dem Namen UHER wurden merkwürdige Spielchen betrieben. Da gibt es heute noch die UHER informatik GmbH in Braunschweig mit dem UHER-Logo in Originalschrift (http://www.uher.com/), da wurden UHER-Anrufbeantworter und was weiß ich noch alles aus Bad Homburg geliefert (aber wohl kaum dort produziert); in Hamburg soll auch noch etwas (gewesen) sein. Mich hat das alles nicht mehr so interessiert und tut es bis heute nicht, weil ich mich lange Zeit emotionell von UHER gelöst und auf meine neuen Aufgaben gestürzt habe. Diesem Forum ist es zu verdanken, dass ich mich wieder als UHERaner (und das mehr noch denn als Siemensianer) fühle und sehr viel Verschüttetes wieder zutage trat.

"Die Geschichte der UHER-Werke München" als E-Book ist sehr praktisch, weil man Volltextrecherche betreiben kann. (Und sehr unpraktisch, dass das Inhaltsverzeichnis nicht mit Links zu den Seiten versehen wurde. Ich würde es den Herausgebern sogar machen, aber wenn es gar nicht mehr erhältlich ist ...) Jedenfalls findet man bei der Suche nach "6000" das Kapitel "Das UHER 6000 Report Universal (1985)". Das bedeutet, dass das 6000 erst ein halbes Jahrzehnt nach Schließung des Hauptwerks gebaut wurde. Ob in Buchbach oder in Pasing oder auf dem Mond, weiß ich nicht. Du hast also ein "echtes" UHER Report Universal 6000 von "UHER München", aber nicht aus dem Hauptwerk München.

Zitat

Bei der Frage nach der orginal mit ausgelieferten Spule, sind meiner Kenntnis alle Report/Universal mit Kunststoffspulen ausgeliefert worden. Die "Alu´s" waren Sonderzubehör und mußten extra bestellt werden.
Das entspricht auch meiner Erinnerung.

Zitat

Gut beobachtet!
Die strapazierte BASF-Schachtel ist noch aus der Anfangszeit meines Tonbandhobbies. Der Inhalt drehte sich schon munter auf meiner Ur-4000 und dem Nachfolger 4000-S (ab ca. 1962/63). Aktuell liegt dieses Band auf einem Neuzugang (eine 4200 Monitor mit Perfo-Band-Abtastung). Es klingt noch immer, trotz unzähliger Abspielungen/Aufnahmen, recht gut. Weil es mir im Ohr
so vertraut ist, kann ich damit einigermaßen gut die Wiedergabequalität meiner Neuzugänge prüfen (na ja, nur als Hausnummer).
Solche Schachteln im gleichen Zustand hatte ich auch, bis dann die grauen Kunststoffkassetten Mode wurden. Ein paar samt Bändern habe ich noch im Keller, komme nur nicht zum Anhören. Wahrscheinlich Hits von damals aus dem Radio.

Zitat

Meine aktuellen Kenntnisse zu einer (redigierten/erweiterten) Neuauflage des, ach so begehrten, UHER-Buches decken sich mit Deinem Wissen.
Keine Neuauflage mittelfristig in Sicht.
Bei der CD könnten Ergänzungen/Korrekturen einfacher zu realisieren
sein. Aber auch da ist in nächster Zeit nichts geplant.
Schade! Damit muß die UHER-Fangemeinde vorerst leben...
Speziell wegen des Inhaltsverzeichnisses würde es sich lohnen. Aber ich habe - auch gerade jetzt - viel anderes zu tun. Nachdem die Herren Autoren Forumsmitglieder sind, könnten sie ja auch den umgekehrten Weg gehen. ;-)

Gruß und viel Spaß mit Deinem post-hauptwerklichen 6000er, :-)

Anselm

Edit: Wieder mal statt Vorschau.

53

Montag, 27. September 2010, 14:34

Hallo Anselm!

Vielen Dank für Deine detaillierten Informationen,
die wieder einige Wissenslücken kleiner gemacht
haben.

Wurden in Hamburg nicht für UHER u. a. der
Synchronisierer W352 für die späten 1000 Pilot
und die 1200 Synchro gefertigt (Hormann)?

Du hast viel Anderes zu tun? Damit entsprichst
Du voll und ganz dem Klischee, daß "Rentiere"
wie Du und ich, weniger Zeit haben als sie noch
in Lohn und Brot standen...

OT:
Meine 13cm-Bänder sind zu 98% in Kunststoff-
boxen eingelagert. Aber ein paar Pappschuber
habe ich aus nostalgischen Gründen behalten.
Bei den 18cm-Bändern sind noch 10% "in Pappe".
Die 26,5cm-Bänder lagern ausschließlich in den
bekannten REVOX-Schubern (braun oder grau).

Die 6000 muß sich den Spaß mit weiteren 21
Report´s teilen. Ich habe mal ein dilettantisches
Video mit der 6000 und einer 4000/C-38 als
Hauptdarsteller gemacht. Die 6000 schleicht mit
1,2cm/s, während daneben die C-38 in, böse
Zungen sagen "Umspulgeschwindigkeit einer
Report", 38cm/s das Band frißt. Das sieht schon
recht putzig aus. Leider bekomme ich das Video
nicht so geschrumpft, daß ich es mal in Youtube
reinstellen kann (ich arbeite aber daran).
OT-Ende

Wenn Diskussionen/Fragen zu UHER im Forum Dir
helfen, Dich an damalige Details zu erinnern, dann
finde ich das prima.
Also los Leute, nicht nachlassen. Damit Deine Erinne-
rungen geweckt werden.

Viele Grüße
Wolfgang

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 29. September 2010, 13:31

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Dein Posting. Kurzantwort wegen Rentnerstress:

Hamburg: 0 dB (kein Durchblick).

Rentnerstress: s. o.

Spulendurchmesser: Bei mir war mit 18 cm Ende der Fahnenstange. Ob UHER sich jemals mit größeren Durchmessern befasst hat, hat mein Langzeitgedächtnis milde verschleiert.

Video: Her damit!

Erinnerungen wecken: Bitte nur gute. Ich habe mich 18 Jahre lang nicht nur im Paradies gefühlt. ;-)

Gruß, Anselm der REPORTer

Beiträge: 2 220

Registrierungsdatum: 21. März 2005

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Beruf: Rentenanwärter

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 29. September 2010, 13:40

Zitat

Anselm Rapp postete

Ob UHER sich jemals mit größeren Durchmessern befasst hat, hat mein Langzeitgedächtnis milde verschleiert.

Haben sie. Jedoch ist in diesem Falle eine milde Verschleierung nicht von Nachteil.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 29. September 2010, 13:55

Da fällt mir traurigerweise der Arztwitz ein:

"Zuerst die schlechte Nachricht, Herr Meier."
"?"
"Sie haben Krebs."
"Schluck. Und die gute?"
"Sie haben Alzheimer."

Normalerweise nicht mein Niveau. - Was war's denn? Die 630?

Gruß, Anselm

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 23. September 2004

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 29. September 2010, 14:47

Eine kleine Anmerkung zur Herkunft der Report 6000 "Uher München". Aktuell wird in der Bucht ein solches Gerät angeboten. Auf einem der Fotos ist auf der Innenseite der vorderen Geräteabdeckung zu erkennen "Made in Switzerland".
Gruß
Dreizack

  • »Anselm Rapp« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 793

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

Wohnort: München

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 29. September 2010, 17:01

Zitat

Dreizack postete
Eine kleine Anmerkung zur Herkunft der Report 6000 "Uher München". Aktuell wird in der Bucht ein solches Gerät angeboten. Auf einem der Fotos ist auf der Innenseite der vorderen Geräteabdeckung zu erkennen "Made in Switzerland".
Ah ja. Im UHER-Buch steht:

Der Name UHER lebt heute mit leicht verändertem Anstrich als Firmen- und Markenname in der Hoessrich-Gruppe fort, die alleinige Inhaberin aller Rechte an dem Namen ist. Wichtigste Standorte der Gruppe sind Bad Homburg und Fontaines (Schweiz). Die frühere UHER WERKE MÜNCHEN GmbH ging 1996 durch Verschmelzung in der Muttergesellschaft, der Hoessrich Verwaltungsgesellschaft mbH auf, die gleichzeitig ihren Namen in UHER GmbH änderte.

Man weiß ja allerdings, wie solches "Made in" gehandhabt wird. Im Kapitel "Das UHER 6000 Report Universal (1985)" steht jedenfalls nichts über den Fertigungsort, so viel ich auf die Schnelle gesehen habe.

Danke, Anselm

Beiträge: 1 332

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

Wohnort: Remscheid

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 29. September 2010, 17:05

Wobei "Switzerland" noch die beste aller denkbaren Alternativen wäre.

Besser allemal als ein "Uhel Lepolt" aus Plastik-Imitatersatz.
Bert

Beiträge: 2 220

Registrierungsdatum: 21. März 2005

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Beruf: Rentenanwärter

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 29. September 2010, 17:25

Schweiz ?
Vielleicht ist die Gute ja in Wirklichkeit eine REVOX ? ;-)

Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.