You are not logged in.

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,745

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

1

Sunday, July 29th 2018, 1:40pm

F-Stecker Problem ?

Hallo,

in meinem Berufsleben bin ich zwar vielen HF-Stecksystemen begegnet, F-Stecker waren allerdings noch nicht dabei.
Vom letzten Dienstagmorgen kurz nach 5 Uhr bis Sonnabend 11 Uhr waren bei mir Internet und Telefon (VoIP) tot.
Der nach vielen Telefonaten (per Mobil...) am Sonnabend doch noch erschienene Techniker machte zunächst als Ursache ein Kabel von einem Verzweigungspunkt (Leistungsteiler) im Keller zum Kabelrouter im Erdgeschoß ausfindig. Mit einem neuen Kabel funktionierte es allerdings auch noch nicht. Mit einem ersten neuen Router auch nicht, erst mit einem zweiten Exemplar trat Erfolg ein.
Das "defekte" Kabel wurde mir als zu entsorgender Schrott überlassen.
Da der Bastler immer nach verwertbarem sucht, habe ich das Kabel heute mal mit Ohmmeter/Durchgangstester überprüft:
Soweit ich das erkennen kann, handelt es sich um (professionelle) Kompressions / Quick_Mount F-Stecker CABELCON 4.9 wie zB abgebildet bei
https://www.kabelscheune.de/F-Stecker-SAT-Zubehoer/
als CBC.KFS.49 .
1. Die Innenleiter-Enden beider Stecker sind nieder-ohmig verbunden (1,x Ohm).
2. Die Überwurfmuttern beider Enden sind nicht verbunden.
3. Die Metallhülsen (beider Enden) dahinter sind nicht verbunden.
4. Die beim Blick auf die Steckerfront sichtbaren inneren Stirnseiten von Kabelmantel und den umgebender Metallhülse, sind niederohmig verbunden (das ist die Masse).

Ist es bei diesem System normal, daß weder die Überwurfmutter noch die äußere Metallhülse dahinter mit dem Kabelmantel verbunden sind ?

Falls ja, wäre Masse-Kontakt nur garantiert, wenn die inneren Stirnflächen der Massehülsen fest mit der der Gegenseite aufeinandergepresst werden.
Sobald ein Stecker nicht fest angezogen ist, oder ein Fitzelchen Isolator dazwischen geriete, wäre die Masseverbindung unterbrochen.

Ich frage mich jetzt, ob das Kabel wohlmöglich völlig in Ordnung ist und nur nicht fest genug angeschraubt war oder aus sonstigem Grund keinen Massekontakt machte.

MfG Kai

Posts: 188

Date of registration: Jan 3rd 2017

Location: Schöneck

  • Send private message

2

Sunday, July 29th 2018, 2:06pm

Hallo Kai,
den speziellen Steckertyp kenne ich nicht - aber bisher waren bei allen von mir verbauten F-Steckern die Mutter und das Außengehäuse mit dem Schirm des Kabels niederohmig verbunden. Evtl. sind die Stecker nicht richtig montiert worden. Ich habe die hier verbaut:
https://www.reichelt.de/f-kompressionsst…?&trstct=pol_39
Da schiebt sich zwischen Dielektrikum und Schirm sogar ein dünnes Röhrchen das den Schirm flächig rundum mit dem Steckergehäuse verbindet. Das ist angesichts der Betriebsfrequenz >2GHz meiner Meinung auch nötig...

Viele Grüße
Volker

3

Sunday, July 29th 2018, 2:09pm

Das hängt vom F-Stecker ab, das kann beim Kompressionsstecker so durchaus normal sein.

https://www.satanlagenforum.de/anleitung…cker-t6662.html

Gruß Ulrich

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,745

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Sunday, July 29th 2018, 2:20pm

Hallo Volker,

der Techniker verwendet zur Konfektionierung/Steckermontage zwei Standardwerkzeuge,
eins zum Abisolieren des Kabels
und eins zum Komprimieren des Steckers auf dem Kabelende.
Eventuell stutzt er noch den Kupfer-Innenleiter, der (zu meiner Verwunderung) als Steckerstift (miß)braucht wird.
Insofern nehme ich an, daß da nicht mehr viel falsch zu machen ist.
Bei allen professionellen HF-Steckern, die mir im Berufsleben begegnet sind, war (soweit ich mich erinnere) alles äußere Metall mit Masse verbunden.
Wenn das bei diesen speziellen F-Steckern nicht so ist, kommt mir das doch sehr Fehler-trächtig vor.
Auch bei sehr hohen Frequenzen ist ein schlechter Masse-Kontakt (bzw. einer mit etwas Umweg) immer noch besser als garkeiner.
In diesem System (Vodafone/KDG) gehen die Frequenzen wohl nur bis knapp unter 1 GHz (8xx MHz?).

MfG Kai

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,745

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Sunday, July 29th 2018, 2:26pm

Hallo Ulrich,

vielen Dank für den Link !
Beim schnellen Überfliegen hab ich noch nicht entdeckt, woraus sich ergibt, daß äußere Metallhülse und Mutter keinen Kontakt zum Außenleiter haben.
Muß ich dazu jedes Wort langsam lesen ?

MfG Kai

6

Sunday, July 29th 2018, 2:41pm

Immer gleich eine schlechte Konstruktion bzw. Konstruktionsfehler vermuten :), Anwendungsfehler sind deutlich häufiger anzutreffen.

Der Kompressionsstecker besteht in der Regel aus einer inneren Hülse, die muss mit dem Schirm des Kabels verbunden sein. Das ist die Hülse, die man sieht wenn man von vorne in den Stecker schaut.
Des weiteren hat man eine äußere Hülse, die Kompressionshülse (sie wird bei der Montage "bewegt"). Diese Hülse muss nicht mit dem Schirm verbunden sein, sie ist oft durch isolierende Materialien (Dichtungen) von der inneren Hülse getrennt.
Die Überwurfmutter ist Drehbar, daher kann hier ja keine feste Verbindung zur inneren Hülse bestehen, einmal angezogen ist das natürlich anders,

Der Innenleiter des Kabel ist in der Regel immer der innere Kontakt des F-Steckers.

Gruß Ulrich

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,745

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

7

Sunday, July 29th 2018, 2:54pm

Danke für die Erläuterung.
Bei der âußeren Hülse kann ich das nachvollziehen.
Die Uberwurfmutter schwebt aber nicht frei und ohne Kontakt im Weltraum.
Da würde ich beim Messen mit dem Ohmmeter ein ausreichend Kontakt-machendes Verkanten zum Innenleben erwarten...

MfG Kai