You are not logged in.

  • "kaiman_215" started this thread

Posts: 1,017

Date of registration: Nov 1st 2008

Location: im wilden Südwesten

  • Send private message

1

Saturday, March 3rd 2012, 7:20pm

Ob es ein Meilenstein ist konnte ich noch nicht testen, aber dieses Akai Soundinterface im Retro Design sollte hier nicht fehlen. Offizielle Bezeichnung Akai EIE Pro 24 bit Electromusic Interface Expander. Hauptsächlich für Musiker gedacht, denn es fehlen die Schnittstellen für den Heimanwender, digital und analog. 4x XLR und 4x große Klinke, desweiteren Midi Anschlüsse. Ist es nun nur ein Interface oder eine eigenständige USB-Soundkarte? Im Text steht zwar "befähigt Sie zur Aufnahme... in ASIO und verschiedenen Sampleraten" aber ob das auch mit abgeschaltetem Soundchip funktioniert?


http://www.akaipro.com/eiepro
Grau ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum

Posts: 13,620

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

2

Saturday, March 3rd 2012, 8:19pm

Hübsch. Nur schade, daß sie das "richtige" Logo nicht verwenden durften. :-)

Quoted

kaiman_215 postete
Ist es nun nur ein Interface oder eine eigenständige USB-Soundkarte?
Ich tippe ziemlich sicher auf letztes. Analoge Eingänge und USB-Anschluss - welchen Sinn könnte das haben, wenn das Ding nicht selbst als "Soundkarte" fungieren würde?

Posts: 39

Date of registration: Feb 9th 2012

  • Send private message

3

Saturday, March 3rd 2012, 10:39pm

Ihr liegt richtig. Das USB-Audiointerface wird vom Betriebssystem als externe Soundkarte erkannt. Durch die Auslagerung haben die A/D-D/A Wandler eine störärmere Arbeitsumgebung, und das Design der analogen Schaltungen kann natürlich auch aufwendiger ausfallen.

Andreas
Grüße Andreas