You are not logged in.

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,229

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

1

Monday, June 17th 2019, 7:11pm

Vodafone/KDs DVB-C Radio

Hallo,

Vodafone/KD verdient mit seiner speziellen Art der Übertragung von Radio-Programmen per DVB-C besondere Beobachtung und einen eigenen Thread. (Bisher habe ich darüber im Thread "Aus für UKW..." berichtet.)
Wegen einiger Veränderungen bei den Programmen habe ich heute eine aktualisierte Liste der Übertragungsbandbreiten der freien Programme erstellt.


77% der freien Programme werden mit <=13,5 kHz Bandbreite übertragen. Zur Verfügung gestellt werden sie von den Programm-Herstellern meist mit Bandbreiten >16 kHz, wie man bei Übertragung bei Satellit beobachten kann.
15 Programme im ersten Multiplex bei 122 MHz (vorwiegend Ersatz für entfallene lokale UKW-Programme) und 5 Programme im Multiplex (5) werden mit >=15 kHz übertragen. Darunter schießt der religiöse Kanal "Radio Horeb" den Vogel ab mit 18,8 kHz.
Von dieser Bandbreite können die öffentlich-rechtlichen Programme und die privaten nicht-kommerziellen Prgramme "Hamburger Lokalradio" & "TIDE 96,0" nur träumen.

MfG Kai
kaimex has attached the following file:

Posts: 326

Date of registration: Nov 26th 2010

Location: Allgäu

  • Send private message

2

Monday, June 17th 2019, 10:18pm

in HH BR-Heimat-lohnt rein zu hören, wenn man echte volksmusik mag.

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,229

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

3

Monday, June 17th 2019, 11:18pm

Hab ich schon etliche Minuten lang gemacht, aber nur zu Testzwecken, weil das das lauteste BR-Programm ist. :D
Noch lauter sind allerdings "Radio Paloma" und "JAMFM".
Normalerweise muß ich den DVB-C Empfänger auf maximalen Ausgangspegel (32) einstellen, damit ich über den SPDIF-Ausgang auf eine brauchbare Aussteuerung komme.
Manche Programme schaffen da nur -6...-5 dB.
Bei Radio Paloma muß muß ich auf Pegel (27) runtergehen, damit der SPDIF nicht ständig übersteuert wird, bei JAMFM sogar auf (25).
Trotzdem hat JAMFM noch bessere Qualität, denn bei Radio Paloma ist die Dynamik extrem komprimiert und die Spitzen sind auch noch limitiert.

Nachtrag2: Das gilt leider nur für das dynamische Verhalten, beim Frequenzumfang ist es umgekehrt: Der Klangbrei von Radio Paloma beginnt bei 15 kHz abzufallen, endet aber erst bei 16 kHz. Beim JAMFM kommen der rechte Kanal auf nur 11,9 kHz, der linke auf 12,5 kHz, beide sind also stark und ungleich beschnitten.

MfG Kai
Nachtrag1: Die Dynamik hat aber nichts mit Vodafone zu tun, sondern kommt wohl so aus deren Sende-Prozessoren.

This post has been edited 2 times, last edit by "kaimex" (Jun 18th 2019, 7:30am)


  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,229

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Wednesday, July 10th 2019, 6:27pm

Von der MA-HSH habe ich folgende Information bekommen:

Die Landes-Medienanstalten haben Vodafone/KD um Auskunft gebeten bezüglich der Bandbreite von Hörfunkangeboten im Kabelnetz.
Vodafone hat eingeräumt, daß die zur Bitraten-Reduzierung eingesetzten Radio Transcoder Frequenzen oberhalb 13,5 kHz abschneiden.
(Das ist im kdgforum seit 2015 bekannt).
Sie rechtfertigen sich damit, daß bei DAB+ auch diese Form der Bandbreitenreduzierung stattfinde.
(Das stimmt so aber nicht).
Vodafone konnte nicht erklären, warum es einige Programme gibt, die mit Bandbreiten >= 15 kHz übertragen werden und spekuliert über unterschiedliche Quellen-Qualitäten.
Tatsache ist aber, daß alle Programme im ARD-Multiplex bei 458 MHz, die BR-Programme im 338 MHz Multiplex, die Deutschlandradio-Programme im 450 MHz Multiplex mit nur 13,5 kHz Bandbreite in Vodafones Kabel vorhanden sind, über Satellit aber idR mit Bandbreiten >15 kHz.
Die Bitraten-Reduzierung ist beabsichtigt, die Nebenwirkung auf die Bandbreite bekannt. Trotzdem behauptet Vodafone, eine bewusste Reduzierung bei der Bandbreite erfolge nicht. Mit den Gesetzen der Aussagenlogik ist das nicht vereinbar.

Vodafone kündigte an, zu prüfen, ob ein Signalquellenwechsel möglich sei, um die Übertragungsqualität zu verbessern, sofern dafür Kapazitäten frei seien oder es im Verlauf ohnehin durchgeführter Arbeiten miterledigt werden könne.
Außerdem will man mit dem Hersteller der Transcoder sprechen, ob eine höhere Bandbreite möglich sei.

Kommentare dazu:
1. Signalquellenwechsel nützt nichts, wenn nach wie vor die Signalströme der Programm-Anbieter für Satellit/Kabel durch Transcoder mit unveränderter Einstellung geschickt werden.
2. Wenn die Transcoder bei gleicher Bitrate auf höhere Bandbreite umgestellt würden, würde der Pegel der Codierungs-Artefakte zunehmen. Da gibt es eine "Unschärfe"-Relation für Artefakt-Pegel/Bandbreite.
Unverschlechterter Artefakt-Pegel bei erhöhter Bandbreite erfordert höhere Bitraten oder effizientere Codierung. Da man die Codierungs-Methode nicht ändern kann wegen der vorhandenen Empfänger, bleibt nur übrig, die Bitraten zu erhöhen.
Dazu zeigt Vodafone bislang keine Bereitschaft, scheint noch nicht mal zur Erkenntnis dieser Notwendigkeit gekommen zu sein.
Man fragt sich, ob es da an technischem Sachverstand mangelt, oder ob man glaubt, Kunden und Medienanstalten "für dumm verkaufen" zu können.
Deutschlandradio überträgt per Satellit (mpeg1 layer2) mit 256 kbps und hat Bandbreiten >=15,6 kHz.
Vielleicht sind 15 kHz mit 224 kbps schaffbar. Lame schafft das bei mpeg1 layer3 (mp3) mit variabler Bitrate höchster Qualitätsstufe und 48 kHz Sample-Rate.
Vodafone transcodiert (wie man hört) auf 192 kbps.

MfG Kai

This post has been edited 1 times, last edit by "kaimex" (Jul 10th 2019, 7:00pm)


  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,229

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Friday, July 12th 2019, 2:45pm

Nur zum Vergleich, was auch machbar ist:

NDR-Info bietet auf seinen Internetseiten Jazz-Sendungen zum "Nachhören" an.
Darunter die sogenannten "NDR Info Jazz Nächte", zB diese vom 8.9.2018:
https://www.ndr.de/info/sendungen/jazz/n…zznacht100.html

Davon habe ich mir mal die zweite Stunde runtergeladen mit Ulf Wakenius und der JazzBaltica Super Group
https://www.ndr.de/info/sendungen/jazz/p…574_page-2.html

Die Start-Buttons zum "Nachhören" findet man unter
https://www.ndr.de/info/sendungen/jazz/N…dung804538.html

Die Download-Adresse findet man nach Start in den Seiten-Informationen als
https://mediandr-a.akamaihd.net/progress…7-1603-0800.mp3

Laut File-Info hat er eine Bitrate von 128 kb/s bei einer Sample-Rate von 48000 Hz. Encoder war LAME3.99 .
Schaut man sich das Audio-Spektrum nach Laden in Audacity an, so findet man eine Obergrenze von etwa 16,5 kHz.

MfG Kai

  • "kaimex" started this thread

Posts: 4,229

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

6

Yesterday, 5:27pm

Eben habe ich mal wieder die Bandbreiten der freien Radio-Programme im Kabel von Vodafone überprüft, um zu sehen, ob Vodafone bereits Programme auf Bandbreiten >=15 kHz umgestellt hat.
Es gibt 3 Veränderungen gegenüber dem Stand vom 17.06.2019:

1. Delta Radio, vorher 15,2 kHz, jetzt reduziert auf 12,8/13 kHz
2. Radio Schleswig-Holstein (RSH), vorher 15,1 kHz, jetzt reduziert auf 12,8/13 kHz
3. MEGA Radio, vorher 12,9 kHz, jetzt 17,3 kHz
MEGA Radio kommt jetzt noch ~ 1 dB lauter als JAM/FM und übersteuert ohne Pegel-Reduktion den SPDIF-Ausgang um geschätzte 2,5 dB.

Bei den öffentlich-rechtlichen Programmen gibt es keine Veränderung (Bandbreite 13,5 kHz mit Ausnahme der NDR Programme im 122 MHz-Multiplex "Lokale Programme").

MfG Kai

This post has been edited 1 times, last edit by "kaimex" (Yesterday, 5:56pm)