Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

421

Sonntag, 17. Februar 2019, 14:05

Ein Update zu Erfahrungen mit DVB-C Empfängern:

Zur Zeit verwende ich 2 TELESTAR DIGISTAR T2 IR.
Bei der Kanalsuche kann man zwischen 3 Optionen wählen: "Automatische Suche", "Manuelle Suche", "Alle Kanäle".
Die automatische Suche geht recht schnell. In ca. 3,5 Minuten fanden die Geräte 128 Radio-Programme und 272 TV-Programme im Kabel von Vodafone/KD in Süd-Holstein (etwas westlich außerhalb Hamburgs).
Einmal habe ich aus Versehen "Alle Kanäle" gestartet. Damit wurden nach ca. 45 Minuten 112 Radio-Programme und 288 TV-Programme gefunden, also 16 Radio-Programme weniger, stattdessen 16 TV-Programme mehr.
Das ist nicht das, was man unter "Alle" versteht. Es fehlten die 16 Radio-Programme im Multiplex auf 122,0 MHz, die in der Mehrzahl vorher vorhandenen UKW-Programme ersetzen sollen. Wo die 16 zusätzlichen TV-Programme gefunden wurden, habe ich nicht mitgekriegt.
Zusätzliche "Manuelle Suche" direkt auf 122,0 MHz war erfolglos. Ein zweiter Versuch mit "Alle Kanäle" zeigte, daß dabei die Frequenz 122,0 MHz übersprungen wird. Beide Geräte zeigen gleiches Verhalten. Die Signal-Qualität am Kabel wird mit 100% gemeldet.
Eine Anfrage bei TELESTAR, wie man die Geräte dazu bringt, alle TV- und alle Radio-Kanäle zu finden führte bislang nur zur Rückfrage, ob ich schon mal einen anderen Anschluß ausprobiert hätte.
Die beiden Geräte laufen an zwei gleichwertigen Anschlüssen mit jeweils 100 % Signalqualität. Das habe ich denen vor ca. einer Woche mitgeteilt, worauf keine weitere Reaktion kam
Die Frage, wie man per Suchlauf alle Kanäle findet, ist also weiterhin unbeantwortet.

MfG Kai

Beiträge: 789

Registrierungsdatum: 23. Februar 2006

  • Nachricht senden

422

Sonntag, 17. Februar 2019, 14:22

Ein Update zu Erfahrungen mit DVB-C Empfängern:

Zur Zeit verwende ich 2 TELESTAR DIGISTAR T2 IR.
Bei der Kanalsuche kann man zwischen 3 Optionen wählen: "Automatische Suche", "Manuelle Suche", "Alle Kanäle".
Die automatische Suche geht recht schnell. In ca. 3,5 Minuten fanden die Geräte 128 Radio-Programme und 272 TV-Programme im Kabel von Vodafone/KD in Süd-Holstein (etwas westlich außerhalb Hamburgs).
Einmal habe ich aus Versehen "Alle Kanäle" gestartet. Damit wurden nach ca. 45 Minuten 112 Radio-Programme und 288 TV-Programme gefunden, also 16 Radio-Programme weniger, stattdessen 16 TV-Programme mehr.
Das ist nicht das, was man unter "Alle" versteht. Es fehlten die 16 Radio-Programme im Multiplex auf 122,0 MHz, die in der Mehrzahl vorher vorhandenen UKW-Programme ersetzen sollen. Wo die 16 zusätzlichen TV-Programme gefunden wurden, habe ich nicht mitgekriegt.

Welche Signalqualität und Pegel haben die Programme auf 122,0 MHz? Evt. noch alte Dosen mit Filter für den Flugfunkbereich verbaut?
Wenn nicht, wäre der Kauf eines besseren Empfängers vielleicht die bessere Alternative. Zumindest spart es Lebenszeit und der könnte dann auch direkt auf SD-Karte oder USB-HDD aufzeichnen.


Viele Grüße

96k

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

423

Sonntag, 17. Februar 2019, 15:32

Die Geräte geben nur einen Wert für Pegel und Qualität aus, besagte 100% .
Der alte PACE Receiver hatte noch separat Pegel und Qualität.
Die Dosen sind Breitband-Dosen mit durchgehendem Bereich von mindestens 50 MHz bis 862 MHz.
Da steckt nur ein Leistungsteiler drin.

Der Kauf eines besseren Empfängers scheint ja ein Glücksspiel zu sein.
Ich habe nun schon einige Empfänger ausprobiert.
Allein bei conrad habe ich drei Stück zurückgegeben wegen fehlerhafter Funktion.
Diese Geräte haben einen UVP bei 120 € (werden aber zu deutlich niedrigeren Preisen verkauft).
Deshalb war die Erwartung, daß sie besser funktionieren als die Geräte am unteren Ende der Preisskala von etwa 35 €.
Sie haben auch außer analog Audio-Ausgängen noch S/PDIF optisch und HDMI.
Insofern erscheint es schon möglich, ausreichend hohe Tonqualität herauszubekommen.
Mir sind bislang keine (verläßlichen) Testzeitschriften für solche Geräte bekannt, habe ich auch noch nicht gesucht, weil ich naiv annahm, alle Geräte könnten alles empfangen und tun das, was versprochen wird (statt mitten in der Nacht, während Aufnahmen laufen, auf standby zu schalten, obwohl das "feature" in den System-Einstellungen abgeschaltet wurde).

MfG Kai

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

424

Montag, 18. Februar 2019, 12:36

Heute morgen sprang während der 9 Uhr Nachrichten, die ich auf Kanal A016 meines DIGISTAR T2IR DVB-C Empfängers von "NDR Info" hörte, das Gerät plötzlich um zu Nachrichten von "Bayern 1". Als ich erstaunt zum Gerät schaute, wurde dort Kanal A001 angezeigt, auf dem sich bisher "106acht Alsterradio" befand. Ein Durch-Steppen der Kanäle zeigte, daß die Programm-Zuordnung ganz anders als vorher war.
Genaueres konnte ich erst nach Anschluß eines VGA-Monitors erforschen.. Es stellte sich heraus, daß alle Radio-Programme aus dem 122,0 MHz Multiplex verschwunden waren (die bislang ersten 16 Kanäle) und alle anderen Programme von bisher A017 bis A128 nun auf A001 bis A112 lagen.
Mein zweites Gerät war zu der Zeit ausgeschaltet. Nach Einschalten und Booten verhielt es sich so, als sei nichts gegenüber gestern verändert.
Beim ersten Gerät habe ich dann einen automatischen Suchlauf gestartet. Es fand nach kurzer Teit 270 TV und 130 Radio-Programme (vorher 270 & 128 ). Im Detail zeigte sich daß jetzt 18 statt vorher 16 Programme im 122 MHz Multilplex untergebracht sind. Es sind zusätzlich "radio B2 Schlager" (A001) und Klassik Radio" (A007) , die es bisher bereits auf dem Gerät bei A118 und A123 gab, jetzt bei A120 & A125. Man hat nun die Wahl, die beiden Programme dort mit etwas mehr als 15 kHz Bandbreite zu hören oder in A001 & A007 mit 13,5 kHz Bandbreite.
Der Sinn erschließt sich mir nicht. (Es sei denn, es ist der Beginn eines allgemeinen Zusammenschiebens aller Radio-Programme zur 13,5 kHz Bandbreite, um Platz für neue gebührenpflichtige Dienste zu schaffen).
Die andere Frage ist, ob das Verhalten meines Empfängers durch Vodafone/KDs "Umschalten bei hellichtem Tag" provoziert wurde und zu entschuldigen ist, oder ob das ein fehlerhaftes Verhalten ist. Das zweite Gerät hatte jedenfalls kein Problem, danach NDR Info auf dem "alten" Kanal A016 zu Gehör zu bringen (jetzt Kanal A018 ).

Es ist ziemlich unerfreulich, was man mit diesen DVB-C Empfängern erlebt, wie sie einem Zeit klauen und um welchen Sch... man sich kümmern muß.

MfG Kai

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

425

Dienstag, 19. Februar 2019, 13:19

Anbei die aktualisierte Liste der tatsächlich übertragenen Audio-Bandbreiten der freien DVB-C Radio-Programme im Kabel von Vodafone/KD in Süd-Holstein.
Die Reihenfolge ist die, die mein aktueller Empfänger verwendet.
Die ersten 18 Programme befinden sich im Multiplex bei 122 MHz. Vor dem 18.02.2019 waren darin nur 16 Programme.


MfG Kai
»kaimex« hat folgende Datei angehängt:

Beiträge: 314

Registrierungsdatum: 29. September 2016

Wohnort: Nahe Frankfurt

Beruf: Verfahrensingenieur

  • Nachricht senden

426

Sonntag, 3. März 2019, 18:33

Hallo Radiohörer,
vor einiger Zeit, als das in D anfing mit dem DABxyz hatte ich schon einmal über meine Erfahrungen mit dem Digitalradio in GB berichtet. Nun sind die Kabel-UKW-Stationen in D abgeschaltet und wir müssen, soweit wir auf Kabel angewiesen sind, mit dem Digitalisiten leben.
Heute habe ich durch Zufall auf YouTube einen Bericht über den Zustand im Vereinigten Königreich gefunden der uns zeigt wie auch unsere Radio-Zukunft aussehen wird. https://www.youtube.com/watch?v=27w3quNTP84
Rosig ist sie nicht - aber was können wir tun?
Gruß, Jürgen

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

427

Sonntag, 3. März 2019, 19:08

aber was können wir tun?

Man kann sich an die regionalen Landes-Medien-Anstalten wenden und dort das Thema "Technische Übertragungs-Qualität" zur Sprache bringen. Das haben die dort bislang nicht im Fokus, sondern kümmern sich mehr um die Inhalte der Sendungen. Je mehr Leute sich an die wenden, und beklagen, daß zB bei Vodafone mit weniger Bandbreite als vormals UKW übertragen wird, daß bei DAB+ nur maximal die unteren 11,2 kHz Waveform-codiert übertragen werden und darüber mehr oder weniger künstliche Höhen hinzugefügt werden, um so weniger können sie dies Thema einfach ignorieren. Es gibt eine "Technische Kommissionn der Landes-Medien-Anstalten" (TKLM), die sich um technische Belange kümmern soll. Bislang haben die sich damit nicht befasst. Die sitzt in Berlin und ist per EMail erreichbar. Je mehr Leute ihren Unmut dort vortragen, um so mehr dürfte das als Beschwerde gegenüber einem technischen Rückwärtstrend aufgefasst werden. Es fehlt aber auch teilweise am technischen Sachverstand. Deshalb fallen solche Eingaben nicht unbedingt sofort auf fruchtbaren Boden. Bislang hat man anscheinend nur kritiklos die Lobpreisungen der Promoter der Datenreduktionsverfahren als bahre Münze verinnerlicht.
Wenn man einfach alles nur passiv erträgt, wird sich an dem Trend zur weiteren Datenreduktion auf Kosten der Qualität sicher nichts ändern.

MfG Kai

Beiträge: 314

Registrierungsdatum: 29. September 2016

Wohnort: Nahe Frankfurt

Beruf: Verfahrensingenieur

  • Nachricht senden

428

Sonntag, 3. März 2019, 20:25

Kai, ich gratuliere dir zu Deinem Optimismus!
Allerdings muß man sich fragen warum das so ist wie es ist. Bei unseren britischen Nachbarn geht es ums Geld und um nicht viel mehr. Bei uns geht es um Propaganda und die möglichst unauffällig, es muß doch pluralistisch, demokratisch aussehen. Beispiel: Framing!
Gruß, Jürgen

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

429

Sonntag, 3. März 2019, 20:59

Bei uns geht es um Propaganda und die möglichst unauffällig, es muß doch pluralistisch, demokratisch aussehen.
Die Landes-Medien-Anstalten formulieren das anders: Zu ihrem Auftrag gehört, dafür zu sorgen, daß die Meinungsvielfalt in den Medien auch angemessen repräsentiert wird. Dazu gehört auch die Unterstützung lokaler Sende-Projekte von Minderheiten.
Du könntest also den Antrag stellen, einen lokalen UKW-Sender bzw. ein solches Programm verbreiten zu dürfen. Wenn du dich dann selbst um die Technik kümmerst, bzw. Leute deines Vertrauens damit beauftragst, könntest auch für eine deinen Ansprüchen genügende Übertragungsqualität sorgen. Wenn genügend Gleichgesinnte zuammenkommen, läßt sich das vielleicht finanziell stemmen. So etwas gab und gibt es in Hamburg.
Bei den kommerziellen Anbietern geht natürlich ums Geld, nicht nur in Britannien. Die Landes-Medien-Anstalten sollen dem eigentlich korrigierend entgensteuern. Leider sieht es so aus, daß sie statt den Kommerziellen Schranken zu setzen oder vorzugeben, wo es lang geht, sich von denen erzählen lassen, was angeblich möglich bzw nicht möglich sei.

MfG Kai

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

430

Montag, 18. März 2019, 18:35

Es gibt Neuigkeiten für die Freunde des BBC Worldservice.
Nach Abschalten der analogen UKW-Übertragung im Kabel von Vodafone in Hamburg und Umgebung fiel einigen auf, daß entgegen der Zusage der Landes-Medien-Anstalt Hamburg-Schleswig-Holstein (MA-HSH) BBC nicht frei digital empfangbar war.
Seit etwa Mitte Dezember 2018 habe ich bei der MA-HSH mehrfach angefragt, "was los ist".
Anfang des Jahres bekam ich die Nachricht, das sei ein vorübergehendes Problem gewesen, BBC sei nun frei empfangbar.
Eine Überprüfung ergab, daß das nicht der Realität entsprach.
Heute bekam ich von der MA-HSH diese Information:
"Vodafone hat uns mittlerweile mitgeteilt, dass das Programm BBC World Service auf Wunsch des Veranstalters selbst seit dem 16.09.2018 nur noch im englischen Pay Paket empfangbar ist. Da es sich um eine Entscheidung des Veranstalters handelt, die auch so vertraglich vereinbart ist, gilt auch hier, dass die Durchsetzung einer unverschlüsselten Verbreitung rechtlich nicht möglich ist."

MfG Kai

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

431

Gestern, 15:40

Im Beitrag #420 hatte ich auf die Nachricht von Deutschlandradio verwiesen, daß Unitymedia die Verbreitung der DLF-Programme eingestellt habe. Das wird dort immer noch so berichtet:
https://www.deutschlandradio.de/wichtige…ng.3859.de.html

Die Landes-Medienanstalt Hamburg-Schleswig-Holstein (MA-HSH) sagt dazu:
"Deutschlandradio hat im Gegensatz zu den ARD Programmen aus eigenen Stücken und aus freiem Willen die Einspeiseverträge bei Unity Media gekündigt. Von daher liegt eine zu eigenen Kosten realisierende Einspeisung im Ermessen des Netzbetreibers. Eine Verpflichtung zur Einspeisung gegen den Willen des Veranstalters besteht nach Auffassung der Gerichte und auch nach unserer Auffassung nicht."

MfG Kai

Beiträge: 294

Registrierungsdatum: 23. März 2016

Wohnort: Hamburg

Beruf: habe ich hinter mir

  • Nachricht senden

432

Gestern, 17:33

Hallo Kai,

danke für Deine Beharrlichkeit bezüglich des Verschwindens des BBC-Senders; damit ist der Fall geklärt.

Ich werde die „Tante BBC“ in London anschreiben, nachfragen und Argumente für eine Wiederaufnahme der freien Verfügbarkeit anbieten.

Wer mag, kann mich hier mit Stichworten unterstützen; eine Antwort der BBC werde ich hier veröffentlichen.

Gruß
Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Beiträge: 3 767

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

433

Gestern, 17:54

Hallo Hannes,

weißt du, daß es einen freien (kostenlosen) BBC TV-Nachrichten-Kanal bei Vodafone im Kabel gibt ?
Du könntest dir damit behelfen, daß du das Programm über deinen DVB-C Empfänger einfach ohne angeschlossenen Bildschirm anhörst.
Du must ja nicht gucken :D .
Bei den Info-Sendern sind die Bilder ja meist sowieso nur schmückendes Beiwerk. Ich hab vor Jahrzehnten mal aufgehört Spiegel zu lesen, als die Bilder hauptsächlich Politikern zeigten, die gerade ein Flugzeug verließen oder bestiegen (nur etwas überspitzt formuliert).

MfG Kai