Sie sind nicht angemeldet.

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 805

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Januar 2018, 21:22

Aus für UKW im Kabel noch dieses Jahr

Aus für UKW bei Kabel Deutschland

Zunächst hatte Kabel Deutschland die UKW-Abschaltung nur für Bayern und Sachsen angekündigt, weil sie in diesen beiden Ländern gesetzlich vorgeschrieben ist und bis Ende 2018 vollzogen sein muss (wir berichteten). Wie zu erwarten, folgt aber schon bald der Rest des Verbreitungsgebietes. Wie die Muttergesellschaft Vodafone heute mitteilt, stellt das Unternehmen „ab Sommer 2018 Schritt für Schritt alle Regionen im Kabelverbreitungsgebiet auf Volldigitalisierung um“ und will in den nächsten Jahren 12,6 Millionen Haushalte mit Gigabit-Internet versorgen. Das betrifft also alle Bundesländer außer NRW, Hessen und Baden-Württemberg, in denen Unitymedia das Kabelnetz betreibt. Dort bleibt den UKW-Programmen im Kabel noch eine Gnadenfrist. Es ist aber zu erwarten, dass auch Unitymedia das UKW-Band künftig als Rückkanal fürs Internet nutzen möchte. Im Rest der Republik heißt es ab Sommer 2018: Radio am Kabel via DVB-C hören. Einen geeigneten „Radio only“-Empfänger (siehe Foto) will Kabel Deutschland in Kürze anbieten. Die digitalen Radioprogramme können aber auch mit jedem anderen DVB-C-Receiver empfangen werden.

[Quelle: STEREO.de]

Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. Januar 2018, 21:38

Wenn ich's bedenke, wundert es mich nicht. UKW über Kabel ist inzwischen ein Nischenphänomen. Wer überhaupt noch daheim UKW-Radio hört, tut das wohl in den allermeisten Fällen mit einem Empfänger mit integrierter Antenne.

Na ja, sollte sich das mit den Unitymedia-Plänen bewahrheiten, hol' ich eben meine alte Wurfantenne aus dem Keller.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »timo« (19. Januar 2018, 23:15)


Beiträge: 376

Registrierungsdatum: 19. Januar 2009

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

4

Freitag, 19. Januar 2018, 23:44

Danke fürs posten Holgi.

Herrje...da hatte ich mich auf eine UKW-Abschaltung frühestens 2025 eingestellt und nun dieser Ausstieg auf Raten, bei welchem ich das Gefühl bekomme, dass eine "Anti-UKW-Lobby" nicht ganz unschuldig daran ist.

Ich kenne natürlich keine prozentualen Nutzungsstatistiken der verschiedenen Radio-Empfangswege, kann mir aber eine allzu marginale UKW-Kabel-Hörerschaft nicht recht vorstellen.
Ebenso würde mich interessieren, wer jene Abschaltungen per Gesetz mit welcher Begründung durchgesetzt hat. :cursing:

Ich höre sehr viel UKW-Radio, zumeist WDR3 und 5, von denen mangels Hochantenne die meisten über Unitymedia-Kabel einen Tick bessere Signalqualität liefern als der Balkondipol.
Jetzt ist mein absolutes Lieblingsgerät der Unterhaltungselektronik, der CT-7000, aufgrund seiner einzigen Schwachpunkte, Empfindlichkeit und Trennschärfe, von einem Alterssitz in der Vitrine bedroht. :wacko:
Das ist vielleicht nur bedingt objektiv, aber mir macht ein Siebenfach-Drehko eben mehr Spaß als ein DAB-oder-DVB-waswasich mit ungewisser Halbwertszeit. Das hat Niels in seiner Signatur bzgl TB ja sinnverwand formuliert.

Tut das not? Ich meine: mitnichten.

Eine Petition wäre mittlerweile wohl nur noch bedingt erfolgsversprechend.

Ätherische Grüße
Frank

Beiträge: 567

Registrierungsdatum: 28. Juni 2008

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. Januar 2018, 00:00

Macht mich schon traurig das Ganze. Wenn ich dran denke das ich meinen guten alten Receiver (SONY STR 6800 SD) dann bald aufs Rententeil schicken kann.

VG Wolfgang

6

Samstag, 20. Januar 2018, 00:30

Jetzt ist mein absolutes Lieblingsgerät der Unterhaltungselektronik, der CT-7000, aufgrund seiner einzigen Schwachpunkte, Empfindlichkeit und Trennschärfe, von einem Alterssitz in der Vitrine bedroht.


Was für ein schönes Gerät. Mein TX-930 hat dagegen keine Chance. :love:

Ich hoffe einfach das dieser Ausstieg vorerst nur das privat/kommerziell betriebene Kabel betrifft. Die terrestrische Ausstrahlung bleibt hoffentlich noch lange erhalten. Für mich wird hier eine Technik ohne deutlich bessere Alternative abgeschafft. UKW ist einfach sehr gut und der Empfang günstig und leicht möglich. Das "Empfangsgefühl" z.B. eines Yamaha CT-7000 wird fehlen.

Beiträge: 972

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

7

Samstag, 20. Januar 2018, 05:16

Muss man sich wohl wieder mit Antennen befassen...

http://radiomap.eu/de/nuernberg

https://www.radioforen.de/index.php?thre…zantenne.25545/

VG Martin

8

Samstag, 20. Januar 2018, 09:44

Hallo!

Was für ein Glück, daß auf unserem Haus die olle Rundfunkantenne (Stab für LW/MW,
Dipol für UKW) stehen blieb (natürlich fachmännisch geerdet), als die TV-Antenne der
Satellit-Schüssel weichen mußte.
Damit empfange ich zusätzlich zu den Nord-Sendern, auch div. WDR- und HR-Sender
in guter Qualität.

Zugegeben, manchmal gibt´s saisonal bedingte Verschlechterungén der ferner stehenden
Sender. Da weiche ich dann auf SAT-Radio-Empfang aus. Ist aber eher die Ausnahme.

Gruß
Wolfgang

Beiträge: 972

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

9

Samstag, 20. Januar 2018, 12:26

Bei uns im Haus wurde die Dachantenne zugusten Kabeleinspeisung im Keller abgeschaltet. Jetzt hammer dann den Salat...

Ich hab zwar so Wurfantennen aber die habe ich jetzt nicht in allerbester Erinnerung.

VG Martin

Beiträge: 288

Registrierungsdatum: 29. September 2016

Wohnort: Nahe Frankfurt

Beruf: Verfahrensingenieur

  • Nachricht senden

10

Samstag, 20. Januar 2018, 13:11

Radio hören zu Hause?

Was hören die Leute eigentlich die zu Hause nicht Radio hören? Herrscht dort Stille oder grölt der Fernsehapparat?
Gruß Jürgen

11

Samstag, 20. Januar 2018, 14:54

Auf der einen Seite ist das Ende von "UKW" im Kabel traurig, auf der anderen Seite verstehe ich die Aufregung nicht. Das was man im Kabel als "UKW" hört(e) hat(te) in der Regel nichts mit der terrestrische UKW Ausstrahlung zu tun. Die Kabelgesellschaften erhalten kein analoges Signal, irgendwo im Übertragungsweg sitzt nun mal ein Digital Analog Umsetzer (meist DVB-S nach FM-UKW und auch nach DVB-C), zur Not wandert dieser Umsetzer halt ins eigene Haus bzw. in die eigene Wohnung.

Gruß Ulrich

12

Samstag, 20. Januar 2018, 14:57

Was hören die Leute eigentlich die zu Hause nicht Radio hören? Herrscht dort Stille oder grölt der Fernsehapparat?
Gruß Jürgen


Dort laufen Internet Streams, Spotify, YouTube, Facebook, Instagram, Chatroulette, Chaturbate, und noch einiges mehr. Das Angebot ist einfach der Wahnsinn. Jeder kann Sender sein.

Beiträge: 3 218

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Samstag, 20. Januar 2018, 15:18

Zu Ulrich's letztem Beitrag:
Davon mal abgesehen, dürften mittlerweile die meisten Audio-Quellen beim Programmgestalter auch digitaler Natur sein, sodaß selbst beim klassischen terrestrischen UKW keine vollständige analoge Übertragungskette mehr vorliegt.

Ärgerlich bei der digitalen Übertragung sind die großen Latenzzeiten/Verzögerungen gegenüber dem terrestrischen UKW und bei Vodafone/KD die gelegentlichen nächtlichen Ausfälle. Meinen Kabel-Deutschland Digital-Receiver mußte ich vor einiger Zeit ausmustern und durch ein Fremd-Produkt ersetzen, weil er immer häufiger kurze Aussetzer hatte. Manche meiner nächtlichen Musikmitschnitte waren deshalb nicht zu gebrauchen. Der Hersteller (PACE) ist nicht mehr greifbar, Service-Unterlagen/Schaltungen gibt es nicht.
Wenn das terrestrische UKW auch noch entfällt, reicht im Krisenfall eine Hackerattacke auf die Kabelprovider und DAB, um die Bevölkerung von Informationen abzutrennen. Diejenigen, die ihr "Festnetz"-Telefon auch bei KD/Vodafone realisiert haben, können dann allenfalls noch über "Handy" telephonieren, wenn's dann noch geht.

MfG Kai
Nachtrag: Man sehe mir nach, daß ich oben vergessen habe, DVB-T zu erwähnen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kaimex« (20. Januar 2018, 15:49)


Beiträge: 5 383

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:39

Dort laufen Internet Streams, Spotify, YouTube, Facebook, Instagram, Chatroulette, Chaturbate, und noch einiges mehr. Das Angebot ist einfach der Wahnsinn. Jeder kann Sender sein.


Ja - Wahnsinn! Im wahrsten Wortsinne. Und wenn die "traditionellen" Übertragungswege in ein paar Jahren alle verstummt sind, werden die Nutzer der o.a. Dienste ordentlich zur Kasse gebeten. Warum? Weil es technisch einfacher ist, ein Portal nur gegen Bares zu öffnen als terrestrische Signale per PayCard freizuschalten. Wer glaubt, die Dienste im Internet wären darauf angelegt, bis zum St.Nimmerleinstag kostenfrei zu sein, empfängt seinen Nachwuchs auch noch vom Klapperstorch. Man sieht es bereits bei den Online-"Print"-Medien. Das Gute für den Anbieter: die "digitale Illustrierte" muß als Abo gebucht werden. Gelegentliches Lesen von "Einzelexemplaren" bleibt nur dem Käufer des gedruckten Mediums vorbehalten (...solange es sowas am Kiosk noch zu kaufen gibt).

Zitat

...reicht im Krisenfall eine Hackerattacke auf die Kabelprovider und DAB, um die Bevölkerung von Informationen abzutrennen....

Das würde mir im Krisenfalle noch die geringsten Sorgen bereiten. Eine Hackerattacke auf unsere Versorgung mit Lebensmitteln und Energieträgern hätte da weitreichendere Folgen. Und die Festnetz-Telefonie wird es ebenfalls nicht mehr lange geben. Dann wird generell nur noch mobil oder "over IP" telefoniert. In einigen europäischen Nachbarstaaten beginnt man schon mit dem Abschalten.
https://www.sunrise.ch/de/business/festn…-telefonie.html
Und bei uns ist es bekanntlich auch bald soweit: https://isdn-abschaltung.org/

Gruß
Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

15

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:41

Da wirds dann bei längeren Autobahnfahrten auch ziemlich ruhig in der Kabine wenn man seine MP3 Sammlung nicht permanent rauf und runter spielen möchte.

Grüße Werner

16

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:47

Hier geht es um UKW im "Kabel", Kabelfernsehen im Auto hatte sich aber eh aus irgend einem Grund einfach nicht durchgesetzt :)

Gruß Ulrich

Beiträge: 5 383

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:52

Da wirds dann bei längeren Autobahnfahrten auch ziemlich ruhig in der Kabine


Für Familien mit Kindern nicht unbedingt das Schlechteste... ...da werden Unterhaltungsspiele wie "Stadt-Land-Fluß" oder "Ich sehe was was Du nicht siehst" wieder populär. :D Das kenne ich noch aus frühen Kindheitstagen, wenn man auf Urlaubsreisen das verrauschte Gedudel aus dem Mono-Autoradio leid war. Geschadet hat es nicht...

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:54

Ja - Wahnsinn! Im wahrsten Wortsinne. Und wenn die "traditionellen" Übertragungswege in ein paar Jahren alle verstummt sind, werden die Nutzer der o.a. Dienste ordentlich zur Kasse gebeten.


Das glaube ich weniger, daß die Betreiber der besagten Dienste auf das Ende von UKW lauern, um dann kräftig an der Preisschraube zu drehen. Dafür sind die Zielgruppen der Angebote einfach zu verschieden. Ganz abgesehen davon sind die Internet-Dienste auch heute schon entweder kostenpflichtig oder werbefinanziert.

Beiträge: 5 383

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 21. Januar 2018, 00:55

Hier geht es um UKW im "Kabel"


Hast ja recht... ...Ende mit Offtopic.
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

20

Sonntag, 21. Januar 2018, 10:07

Vorbei ist's dann mit "hyggelig" für
Pioneer TX-9100, Philips CAPELLA REVERBEO Typ B8D54A und CAPELLA TONMEISTER REVERBEO B8D42AS, GRUNDIG Röhrentuner RT50, Philips Röhren-Stereo-Tuner A5X93A, SABA Steuergerät FREIBURG 14 - studio A, GRAETZ STEUERGERÄT Stereo Unit 250 - 25H, Revox B 780, Revox B260, Revox A720 u.a. schöne und voll funktionsfähjig gehaltene Empfangsgeräte, die alle bei mir sehr guten Empfang über Kabel haben durften.
Weiter will ich nichts sagen sonst platzt mir der Kragen bei diesem mp3-trächtigen Thema vollgestopft mit Radioprogrammen, die ich bis auf wenige Ausnahmen so wenig ertragen kann wie die Smartphonedemenz. X(
Mit besten Grüßen

Beiträge: 3 218

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 21. Januar 2018, 11:31

Angesichts des vorigen Beitrages (#20) noch eine relativierende Anmerkung zum "Analog-UKW" im Kabelnetz von Vodafone/KD:

Es ist bereits "geraume" Zeit her, daß die Analog-UKW Programme in diesem Kabelnetz keine merkliche Verzögerung gegenüber den terrestrisch über Antenne empfangbaren Versionen hatten. Vor etlichen Monaten fiel mir auf (zuerst bei NDR-Info, das ich morgens oft sowohl mit Weltempfänger per Antenne als auch per Receiver am Kabel gleichzeitig an hatte) daß "auf einmal" die UKW-Programme im Kabel die gleiche große Verzögerung hatten, wie die Digital-Versionen. Seitdem sind "Analog-UKW" und Digital-Versionen im Kabel praktisch zeitgleich.
Daraus kann man schließen, daß seitdem das von Vodafone gelieferte "Analog-UKW" aus den digitalen Quellen erzeugt wird und nicht mehr wie vorher auf analogen Übertragungswegen von den Programm-Anbietern bezogen wird.
Wenn also jemand glaubt, er hätte in letzter Zeit bislang bei Vodafone/KD noch "analog" gehört, "so irrt sich der".
Insofern bedeutet das Abschalten von Analog-UKW bei Vodafone nicht, daß analoge Übetragung abgeschaltet wird, das ist längst geschehen.
Es bedeutet nur, daß sie die aus ihrer Sicht überflüssigen" Analog-UKW-Gerätschaften still-legen und Platz schaffen im Übertragungsspektrum für "HD-Angebote".
Aus den Begleittexten kann man entnehmen, daß man dort den Fokus auf TV und Internet hat. Radio gehört nicht dazu.
Ich hoffe, daß Nischen-Anbieter, wie zB das "Hamburger Lokalradio" dabei nicht "auf der Strecke bleiben" sondern auch mindestens im Umland digital im Kabel zu finden sein werden.

MfG Kai

22

Sonntag, 21. Januar 2018, 12:32

Zumal ich Dienste wie Spotify total super finde. Von Abos ist da keine Rede, man zahlt für den laufenden Monat und wenn man mal nicht zahlen will oder kann, nutzt man automatisch den Freien Dienst anstatt Premium.

Sorry, aber diese ganze „Den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen“ und die „das böse böse Internet“ Nummer kann ich nicht ab, genau wie „früher war alles besser“. Das nervt tierisch.

Nie war das Angebot so groß, so gut und so günstig wie jetzt. Wer Spotify, Deezer, Apple Music oder sonstwas als Premium Angebot nutzt, weiß wovon ich rede. Die Qualität ist hervorragend und man kann auf jedem billigen Smartphone Tausende von Songs speichern, das was es bei Den Diensten nicht gibt, kann man sich online bei iTunes oder Amazon Music oder sonstwo für einen Euro pro Song kaufen und ganz Rare Sachen aus seinem Privatbestand digitalisieren oder von CD Rippen, dann in einen Ornder ziehen und auf Spotify importieren, das kann man dann von allen Endgeräten auf denen man den Dienst installiert hat hören und speichern und Mischlisten aus Spotify Songs und eigenen Dateien machen.

Es gibt vergünstigte Abos für Schüler und Studenten, Geschenkaktionen und kostenlose Probeabos ohne nachträgliche Bindung. Genau so ist es auch mit Netflix und co.

Die Masse an Zuhörern und Zuschauern würde drastisch einbrechen, wenn die ihre Gebühren stark anheben und je weniger Kunden erreicht werden, umso weniger Gewinn machen die auch.

Außerdem gibt es so viele dieser Dienste, die konkurrieren. Früher gab es nur einen Kabel und Telefonanbieter und alles war Schweineteuer. Man musste für Musik und Video unfassbar viel Geld ausgeben. Heute bekommt man einen ganzen BluRay Player für 70 Euro, in den 80er Jahren hat man für einen Film auf Videocassette so viel bezahlt und die Leihgebühren in Videotheken waren auch nicht sehr günstig, wenn man dann noch bedenkt, dass man für eine Kopie 2 Recorder, Kopierschutzkiller und eine leere Cassette brauchte, wurde das Ganze noch teurer.

Genau so war es mit Musik, gute Tonbandgeräte und Cassettenrecorder waren teuer und gute Cassetten ebenfalls nicht billig. In Anbetracht der Masse an Musik, die ich uneingeschränkt ohne Qualitätsverlust auf Spotify hören kann und die Länge einer oder zwei Cassetten sind die Preise von früher eine echte Unverschämtheit.

Ich weiß echt nicht was ihr wollt. Dieses „geschadet hat es uns nicht“ sagt man eben, weil es nichts anderes gab. Niemand kann beurteilen, wie die Freizeit verlaufen wäre, wenn man damals schon die Masse an Medien zur Verfügung gehabt hätte wie heute, aber man hatte ja nicht das verrauschte Mono Radio weil es einem Spaß machte, sondern weil es halt nix anderes gab oder Stereo noch viel teurer war.

Und genau so ist es mit dem UKW Rundfunk: Ich befürworte das im Kabel total, denn ich brauche UKW zuhause schlicht und ergreifend nicht mehr. Mobil ist es nach wie vor notwendig und ich sage auch nichts gegen das System, aber ich hätte nichts dagegen, wenn es endlich mal einen vernünftigen Fortschritt in Richtung Digitalradio geben würde.

Und ganz ehrlich: Dieser Einwand mit dem Krisenfall. Wenn da echt übel ne Bombe einschlägt, kann man analoge Sender genau so zerstören und bei einem Atomunglück funktionieren sowohl analoge als auch digitale Sender nicht mehr, es sei denn sie sind röhrenbetrieben.

Ansonsten gibt es auch digitale Not und Mobilsender? Wieso pocht man dann darauf, dass in so einem Fall analog auf Langwelle gesendet werden muss? Als hätte jeder ein Dampfradio für den Notfall im Keller, das ist schon spätestens seit den 70er Jahren bei einem Großteil der Bevölkerung nicht mehr der Fall.

Natürlich ist es schade um die ganzen tollen UKW Tuner, aber wozu brauche ich die denn zuhause noch, wenn es so viele andere Empfangsmöglichkeiten gibt? Auch Online Streams sind schon seit einigen Jahren eine echte Alternative und ich nutze eigentlich zuhause nur noch Internetradio. Da ist ein kleiner Transmitter an meinem Internetradio Tuner und so kann ich sogar meine UKW Radios damit befeuern und in jedem Raum meine Lieblingssender hören, die es nicht auf UKW und nicht im Kabel gibt.

Auch das DXen und Sender in Mono empfangen, die von weit weg kommen entfällt so ganz. Ich muss mir keine Gedanken mehr machen woher der Sender kommt, den ich hören mag. Solang die Bitrate einigermaßen hoch ist, ist der Klang ausreichend bis hervorragend, wenn das Optimod nicht sein Übriges tut.

Und auch das Radio an sich was hier häufig romantisiert wird... ich bin mir da gar nicht sicher, ob das früher Alles so viel besser war, ich denke es waren spezielle Sendungen, die man gern gehört hat, aber das normale Tagesprogramm war doch meist auch nicht besser als jetzt auf den Oldiewellen. Vor den 80ern will ich z.B. Kein hr3 gehört haben, bis auf einige Sendungen vielleicht, aber die alten Tonbandmitschnitte aus den 70ern, die ich habe, sind von der Musik her echt zum Kotzen. Bis auf Easy Listening und einige englische Titel, laufen da nur ganz fürchterliche Schlager und auch Volksmusik.

Lediglich der Sound war ohne Optimod teilweise echt besser, wobei es da auch auf die Anwendung an kommt. Im Auto oder ander Arbeit ist der Deutschlandfunk echt anstrengend, weil die Dynamiksprünge schon sehr groß sind, da ist Optimod eine gute Sache. Zuhause nervt mich das Optimod aber auch.

Die Kultur und Wortsender der öffentlich rechtlichen klingen aber nach wie vor hervorragend und so eine breite Auswahl in der Qualität hatte man vor 30 oder 40 Jahren nicht. Manchmal denke ich, das halbe Forum meint, Alle Leute hätten eine Sammlung historischer Empfangsgeräte zuhause. Das ist aber Blödsinn. UKW wird es terrestrisch noch lange geben, man hat also immernoch genug Möglichkeiten, seine Klassiker zu nutzen und zur Not tut man es halt wie ich per Transmitter und kann senden was man will.

Sich darauf vorzubereiten hatten wir nun alle lang genug Zeit. Kaum ein Medium hält so lange wie UKW nun schon auf dem Buckel hat und dem Konsumer wird genug Zeit gelassen günstig auf ein anderes System umzusteigen.

LG Tobi

23

Sonntag, 21. Januar 2018, 13:46

Zu #21
Man kann es nicht nur an der Verzögerung erkennen, oft unterscheidet sich auch der Modulationsgrad. Der gewählte Sender ist über terrestrisches UKW lauter (selten leiser) als über Kabel-UKW.

Das war zum Schluss der analogen Fernesehverbreitung im Kabel genau so, es wurde nicht mehr das terrestrische TV Signal (Frequenz-) umgesetzt sondern ein digitales TV Signal analogisiert.

Gruß Ulrich

Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 31. Januar 2018, 13:13

Unitymedia hat übrigens den Rückzug vom Rückzug verkündet.

teltarif.de: Unitymedia will Radio weiter auch analog ausstrahlen

Beiträge: 288

Registrierungsdatum: 29. September 2016

Wohnort: Nahe Frankfurt

Beruf: Verfahrensingenieur

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 31. Januar 2018, 14:51

@Tobi,
"Nachrichten, Wetterberichte, "Zwischen Hamburg und Haiti", Konzerte (Klassik) - auf Spotify?????????

Beiträge: 685

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Berlin

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:18

Heute wurde - wie längere Zeit vorher angekündigt - bei uns in der Wohnung die ursprüngliche Anschlussdose gegen eine erforderliche "Multimediadose" ausgetauscht. Der Zufall wollte es, dass ich vorher noch die daran angeschlossene Anlage am Laufen hatte und alles wie immer funktionierte.
Nach dem Austausch funzte der Fernseher wie vorher, aber der Receiver wollte plötzlich nicht mehr die programmierten Sender hergeben. Wenn ich das Kabel aus der Dose ziehe, fungiert das Kabel als Wurfantenne und gibt den Sender wieder. Mit den erwartbaren Nachteilen in der Qualität.

Mehrere Anrufe beim Kabelbetreiber brachten bisher keinen Erfolg. Alle sind ahnungslos. Die bevorstehende Abschaltung der Rundfunksender wurde für den bevorstehenden Sommer in Aussicht gestellt. Ich vermute, dass der Anschluss der Radioantenne überhaupt nicht mehr verdrahtet worden ist, oder die Einspeisung der Rundfunkprogramme sogar grundsätzlich abgeklemmt worden ist, ohne die Kunden darüber zu informieren. Morgen werde ich das überprüfen und weiter berichten.
Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

Beiträge: 3 218

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:45

Zu #24, @Timo:
Hast du gesehen, daß die von dir verlinkte Rückzugs-Meldung nicht frisch ist, sondern vom 21.7.2016 stammt ?
Kennst du den Spruch "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern ?"?

Zu #26: @KaBe100:
Hast du den Technischen Service angerufen zwecks umgehender Störungsbeseitigung oder irgendwelche allgemeinen Service-Nummern ?
Nur erstere wissen allenfalls, was da gerade abgeht...

MfG Kai

Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:59

Zu #24, @Timo:
Hast du gesehen, daß die von dir verlinkte Rückzugs-Meldung nicht frisch ist, sondern vom 21.7.2016 stammt ?


Hallo Kai,

danke für den Hinweis. Das hatte ich natürlich nicht gesehen.

Allerdings finde ich auch keine neuere Bestätigung, daß Unitymedia die UKW-Abschaltung im Kabel plant.

Gruß,
Timo

Beiträge: 685

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Berlin

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 31. Januar 2018, 21:59

Hast du den Technischen Service angerufen zwecks umgehender Störungsbeseitigung oder irgendwelche allgemeinen Service-Nummern ?
Habe ich und auch einen Termin für einen Technikerbesuch bekommen. Die Krux ist allerdings, dass unsere Wohnungsbaugesellschaft die bisherigen Verträge mit dem Kabelbetreiber gekündigt hatte und jeder Mieter sich um individuelle Verträge kümmern musste. Und bei denen existiert das Theme Radio überhaupt nicht. Die kümmern sich nur um DSL (wo ich einen anderen Anbieter habe) und Fernsehen. Ich habe bei denen einen Vertrag für HD-Fernsehen, welchen ich auf die Karte von Sky habe übertragen lassen.
Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

Beiträge: 379

Registrierungsdatum: 24. Mai 2015

Wohnort: Eislingen

Beruf: Qualitäts Fuzzi

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 1. Februar 2018, 06:49

Nach dem Austausch funzte der Fernseher wie vorher, aber der Receiver wollte plötzlich nicht mehr die programmierten Sender hergeben. Wenn ich das Kabel aus der Dose ziehe, fungiert das Kabel als Wurfantenne und gibt den Sender wieder. Mit den erwartbaren Nachteilen in der Qualität.


Dir ist aber schon (oder noch nicht) bekannt, daß im Kabel UKW die Sender auf einer anderen Frequenz "ausgestrahlt" werden?
Du schreibst... die programmierten Sender können nur noch mit Behelfs Wurfantenne empfangen werden.......
Die gespeicherten Sender sind ja noch die mit ursprünglicher Frequenz............

Kurble doch mal das UKW Band von vorn bis hinten durch.........

Mein Haus und Heim Sender liegt terrestrisch auf 94,7 im Kabel auf 88,05........
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher