Sie sind nicht angemeldet.

  • »Gyrator« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 862

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Dezember 2007, 20:23

Ich möchte Euer Augenmerk mit diesem Beitrag auf die Technik der Gegenwart mit der Aussicht auf dem was wir in Zukunft erwarten könnten lenken.

Stichwort hier:
- Multiroom
- UPnP-AV
- Internet-Radio

Mir gehen schon seit geraumer Zeit die Last der reichhaltigen und inhomogenen Audio-Datenräger auf die Nerven.
Ich habe daher einen Audio Server basierend in Power PC-Technik und Linux investiert und bin absolut begeistert.
Weiterhin ich habe ich mir für die ersten Gehversuche als Client einen "Noxon 2 Audio" von Terratec ergänzend hinzugekauft.
Besonders fein am Noxon ist sein unauffälliges Äußeres verbunden mit komfortablen Abmessungen. Weiterhin ist sein Bedienkonzept für meine Belange passabel gelöst und intuitiv zu bedienen. Natürlich bietet er auch auch Web-Frontend mit dem man einfach individuelle Einstellungen bequem vom PC konfigurieren kann.
Den ersten Einsatz in Form eines Treffens der Generationen, könnt ihr hier sehen:




Es ist wirklich umwerfend was inzwischen alles über Internet an Radio ausgestrahlt wird bzw. als Stream abrufbar ist.
Der Noxon kann autark Internet Radio abrufen oder mittels direkt angeschlossenem USB-Massen-Speicher (USB-Stick oder USB-Festplatte) MP3, M3U, OGG Vorbis, AAC+, WAV, WMA-9.

Weiterhin arbeit er auch vorzüglich mit meinem augenblicklichen Audio-Server zusammen und sobald dieser eingeschaltet ist, erscheint dieser auch umgehend in der Auswahlliste des "NOXON 2 Audio"

Hier nun ein erstes Foto vom Innenleben und dem herzen des Audio-Servers.



Jetzt darf geraten werden um welche Hardware es sich hierbei handelt. Mehr Erfahrungstexte gibt es dann im Anschluss einschließlich meiner Zukunftsvision für daheim.



Gruß

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Beiträge: 5 364

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Dezember 2007, 21:04

Hallo Thomas,

...darf man bald mit den von Dir gewohnten Gerätevorstellungen rechnen?
;)

Ohne Witz: eine Klangprobe solchen Equipments interessiert mich
brennend. Wenn Du umfangreich "erhöhrt" hast, warten wir gespannt
auf einen Bericht.

By the way: sobald Du dann "Alles" auf dem Server hast, meldest Du
Dich bitte bei mir (zwecks Ver-/Einkauf Deiner TBs) ?

Viele Grüsse
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

3

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:04

Also... ein PPC Rechner... was kann das sein...
Apple hatte bis vor kurzem noch PPC Recher... Davon habe ich auch noch 3... Aber das wird es nicht sein was du hast... Linux... eines der klassischen Masochisten OS...
Linux und PPC... Könnte eine Dreambox sein... oder eine Spielkonsole... Welche Spielkonsole hat einen PPC Prozessor?

4

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:05

... Gab es nicht von IBM auch Unix Workstations mit PPC Prozessoren?
... Ist es sowas?

5

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:07

... Oder ist es dieses Hermsted Ding was so teuer ist?

6

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:15

Ich hätte auch auf Grund des 405e auf eine STB wie z.B. eine Dreambox oder ähnliches getippt.

Gruß Ulrich

Beiträge: 12 880

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:28

Zitat

Matze postete
... Linux... eines der klassischen Masochisten OS...
Du erinnerst mich irgendwie an die Leute, die mich immer Samstags früh aus dem Bett schellen und mit mir über die Prophezeiung sprechen wollen. :-D

Beiträge: 12 880

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:44

Zitat

Gyrator postete
Jetzt darf geraten werden um welche Hardware es sich hierbei handelt.
Hmm... hmmm... Hermstedt Hifidelio?

9

Sonntag, 2. Dezember 2007, 23:56

O.K. Es ist Hermsted Hifidelio.



Gruß Ulrich

  • »Gyrator« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 862

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

10

Montag, 3. Dezember 2007, 07:18

Bingo!

Er ist es und wird bedingt durch die Insolvenz der Firma, derzeit bei ebay rege, wohl in Form aufgekaufter Lagerbestände, vertiggert. Ich habe mir hier einen der letzten Modelle den Pro 160-S geleistet.

Gruß

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Beiträge: 2 183

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

11

Montag, 3. Dezember 2007, 07:43

Also ich hab auch sein einiger Zeit so ein Noxon-Ding, aber nicht das gleiche, sondern ein Noxon iRadio:



Der Hauptkaufgrund dafür war einfach nur, da ich die örtlichen Radiosender nicht mehr hören kann. Da bietet so ein Internetradio eine schöne Abwechslung und man kann (entsprechendes WLAN vorausgesetzt) im ganzen Haus hören, was auch der Grund war, wieso ich das Kofferradio gewählt habe.

Ein weiterer Grund für das Terratec-Gerät war, das es anscheinend das einzige dieser Art ist, daß zusätzlich zum WLAN noch über einen RJ45 Anschluß verfügt, damit man das Gerät auch normal am Kabelnetzwerk betreiben kann.

Bei der Bedienung sollte das Gerät eigentlich keine Unterschiede zu dem von Thomas aufweisen, und die ist auch gar nicht schlecht. Es hätte vielleicht ein paar Stationstasten mehr vertragen.

Klangtechnisch ist das Radio für die Größe und Lautsprechergröße gut (entsprechender Sender vorausgesetzt). Es verfügt auch über einen HF-Ausgang und kann an die Stereoanlage angeschlossen werden - hier ist dann auch Stereo-Wiedergabe möglich, was das Radio aufgrund des einzelnen Lautsprechers nicht kann (es gibt aber optional einen Zusatzlautsprecher).

Nur die Verarbeitungsqualität läßt zu wünschen übrig. Wenn man überlegt, daß man fürs gleiche Geld so ein Tivoli Radio bekommt, hätte es schon besser sein können. Die silber lackierten Tasten und Regler sowie der Gehäuserahmen wirken billig.

Allerdings hat das Radio auch noch einige Softwareprobleme:

- Die Füllstandsanzeigen für WLAN-Empfangsstärke und Pufferspeicher funktionieren nicht mehr, sobald das Display bei einer Senderwiedergabe umgeschaltet wird. Beim wieder Zurückschalten auf die Übersicht sind die Anzeigen leer und das ändert sich auch nicht mehr, solange man nicht neu verbindet.

- Bei häufigen Senderwechsel kann es passieren, daß das Radio irgendwann gar nicht mehr verbindet.

- Manchmal kann es passieren, daß das Radio noch weiter spielt obwohl es über die Stand-by-Taste abgeschaltet wurde. Es wird dann nur das Display abgeschaltet.

Allerdings veröffentlicht Terratec regelmäßig Firmwareupdates, die nicht nur Fehler verschwinden lassen sondern auch Funktionen hinzufügen (wie z.B. Podcast-Unterstützung).
Grüße

Wayne

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 28. Juli 2005

Wohnort: Oppenheim

Beruf: Dipl.-Ing

  • Nachricht senden

12

Montag, 3. Dezember 2007, 16:46

Testen sollte man solche Gerätschaften wirklich vorher.

Hatte mir sofort nach dem die Firma Logitech (ja, die mit den Mäusen) im Frühjahr 2006 den "Wireless Music System Add-on-Receiver" für knapp 99 Euronen auf den Markt gebracht hat, dieses System gekauft.

http://www.logitech.com/index.cfm/speakers_audio/wireless_music_systems/&cl=de,de

Das System klingt einfach und plausibel: der Sender wird über USB an den PC angeschlossen und überträgt das Audio-Signal über ein proprietäres Verfahren drahtlos an einen kleinen Empfänger, der wiederum an den Verstärker über Cinch angeschlossen wird.
So weit so gut, jedoch das Grundrauschen, dass am Verstärker ankommt, lässt einen sehr schnell jeglichen Spaß daran verlieren. Da das Rauschen unabhängig von der Entfernung zwischen Sender und Empfänger ist, liegt es wohl an entweder am Übertragungsverfahren oder an den Audio-Komponenten selbst.
Habe bis jetzt nur Erfahrungen mit wav-Dateien. Muss das System nochmals mit MP3's testen.

Grüsse

Frank
2x A77 MKIV-2-Spur, B77 MKII-4-Spur
PR99 MKII, B710-MKII
AKAI-GX 265D

Beiträge: 12 880

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

13

Montag, 3. Dezember 2007, 16:52

Zitat

Dilbert postete
Habe bis jetzt nur Erfahrungen mit wav-Dateien. Muss das System nochmals mit MP3's testen.
Wenn dann die Qualität besser wäre, würde es mich wundern. Letztendlich dürfte der interne Unterschied zu der Wiedergabefunktionalität für WAVs nur der vorgeschaltete Dekomprimierer sein.

  • »Gyrator« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 862

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

14

Montag, 3. Dezember 2007, 21:59

Es ist zwar bedauerlich das es den hifidelio wohl nicht mehr geben wird, jedoch sind reine Serverfunktion auch nicht zwingend erforderlich um Musik komfortabel und Zentral an einem Ort zu Speichern. Es gibt inzwischen eine Vielzahl an NAS-Laufwerken welche UPnP-AV Funktionen beherrschen, über die gleichfalls beliebige UPnP-Fähige Video-Player als Mittler zur Fernsehwelt und z.B. entsprechendes UpnP-fähiges Audio-Gerät als Mittler zur Hifi-Audio-Welt, wie dem "hifidelio", dem Noxon oder dem von T+A offerierten Gerät
http://www.taelektroakustik.de/deu/ta2/e_system/music_player.htm
als Komponente im Wohnzimmer dienen kann. Multiroom ist damit endlich nah und bezahlbar geworden.

Das ist auch letztendlich der Weg den ich daheim anstreben möchte, weg von der klassischen analogen Audio-Welt und hin zur digitalen Multiroom-Welt. Damit ist alles direkt im Zugriff und dabei flexibel und von jedem Raum ohne Datenträgerredundanzen abrufbar.
Die Qualität ist für mein Anforderungsprofil unschlagbar, kein Rauschen, kein knacksen, hohe Dynamik, geringste Klirrgrade bei Linealglatten Frequenzgang. Da kommt so schnell kein analoges Bandaufzeichnungsverfahren mit. Der Komfort ist bei solch einem Multiroom-System unschlagbar gut und für den Alltag absolut genial. Für die historischen und beschaulichen Momente bleiben die sogenannten analogen Hitmaschinen natürlich unangefochten auf den ersten Platz. So auch meine bescheidene Sammlung an Tonbandgeräten und mehr. ;-)







Der hifidelio ist wie schon erwähnt Linux-Basiert und bietet daher über seinen telnet-Zugang auch reichlich potential für Veränderung.

Fortsetzung folgt!


Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Beiträge: 6 789

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 4. Dezember 2007, 12:56

Dumme Zwischenfrage:
Was heisst UPnP-AV?
Michael(F)

Beiträge: 2 373

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 4. Dezember 2007, 13:18

Zitat

Michael Franz postete
Dumme Zwischenfrage:
Was heisst UPnP-AV?
Und hier die schlaue Antwort:
http://de.wikipedia.org/wiki/Upnp :)

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich um eine automatische Erkennung von Geräten (auch Audio-Video), die über ein Netzwerk verbunden werden.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 28. Juli 2005

Wohnort: Oppenheim

Beruf: Dipl.-Ing

  • Nachricht senden

17

Freitag, 14. Dezember 2007, 09:59

Hallo

die Kombination von PC und HiFi-Anlage scheint jetzt auch die klassischen HiFi-Hersteller erreicht zu haben. Bin zufällig auf 2 Geräte gestossen:

ARCAM MS 250 http://www.arcam.co.uk/prod_fmj_MS250_intro.cfm
T+A Music Player http://www.taelektroakustik.de/deu/index.htm
(dann Neuheiten -> E-Serie -> Music-Player)

Während der Arcam eher ein CD -Spieler mit eingebauter Festplatte und WiLAN/uPnP-Anschluss ist (dafür sind fast 5.000 EUR sehr viel Geld), ist der T+A eigentlich ein uPnP-Player mit zusätzlichem CD-Spieler und UKW-Tuner. Der T+A kann im Gegensatz zum Arcam auch kabelgebunden ins Netzwerk eingebunden werden und biete zwei zusätzliche digitale Eingänge um den DA-Wandler auch für andere Geräte nutzen zu können. Der T+A erscheint mit 1.500 EUR daher fast geschenkt.

Vermehrt wird jetzt vorgeschlagen einen Medienserver mit einem sog. NAS aufzubauen (Network-Area-Storage, also einer grossen Festpatte mit 1-2 TB die direkt im Netzwerk eingebunden ist). Da viele auch uPnP fähig sind, kann der Player direkt auf die Daten zugreifen, ohne den PC einzuschalten. Hier muss man aber derzeit noch höllisch aufpassen, dass der Server im NAS auch mit dem Client im Player kompatibel ist (man muss es wohl tatsächlich ausprobieren).

Ansonsten noch ein 2007er Test von uPnP Playern mit ein wenig Background-Infos: http://www.tomsnetworking.de/content/tests/j2007a/vergleichstest_audio_netzwerk_player_2007/index.html

Ich selbst bin mir aber noch immer nicht sicher, ob nicht ein wirklich leiser PC, der dann auch noch eine DVB-S Karte beinhaltet, der bessere Server ist, der dann wirklich alles kann. Ich glaube ich habe an anderer Stelle schon mal auf meine Wunsch-Kandidaten hingewiesen: http://www.ichbinleise.de/Luefterlose-PC/HFX-ichbinleise-PC-M24-luefterlos::2904.html


Grüsse

Frank
2x A77 MKIV-2-Spur, B77 MKII-4-Spur
PR99 MKII, B710-MKII
AKAI-GX 265D

Beiträge: 55

Registrierungsdatum: 28. Juli 2005

Wohnort: Oppenheim

Beruf: Dipl.-Ing

  • Nachricht senden

18

Montag, 17. Dezember 2007, 10:20

Hallo

muss bezüglich uPnP und Netzwerk-Playern nochmals nachlegen. Nachdem im High-End bereich jahrelang daran gearbeitet wurde, die aberwitzigsten Preise für CD-Laufwerke zu begründen und immer wieder mal "nachgewiesen" wurde, daß digitale Informationen sehr unterschiedlich sein können, je nachdem ob sie von einem normalen CD-Spieler oder einem High-End Laufwerk gelesen werden und gerippte CD's sowieso nicht klingen können weil die CD-Laufwerke in den PC's so schlecht sind, scheint man jetzt genau das Gegenteil zu behaupten und die High-End Philosophie auf das Medienserver-Konzept zu übertragen.
Die Firma LINN bietet jetzt den Netzwerk-Player KLIMAX DS an, der in Verbindung mit einem NAS-Laufwerk das ultimative Musikerlebnis bieten soll, natürlich besser als jede CD. Wenn ich richtig gelesen habe, kosten diese Wunderwerk ohne NAS-Laufwerk schlappe 15.000 EUR. Dafür das man an diesen "genialen" D/A-Wandler mit einem (immerhin) 10/100 Ethernetanschluss keine anderen digitalen Geräte anschließen kann und selbstredend kein MP3 sondern nur FLAC und WAV gestreamt werden kann , ein wirklich stolzer Preis.

Vielleicht ja etwas für "unter den Weihnachtsbaum": http://www.linn.co.uk/digital_music_players

Grüsse

Frank
2x A77 MKIV-2-Spur, B77 MKII-4-Spur
PR99 MKII, B710-MKII
AKAI-GX 265D

Beiträge: 12 880

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

19

Montag, 17. Dezember 2007, 11:05

Zitat

The_Wayne postete
Also ich hab auch sein einiger Zeit so ein Noxon-Ding, aber nicht das gleiche, sondern ein Noxon iRadio:
Das Ding gibt's bei Plus im Online-Shop: http://tinyurl.com/yo8tc3

Keine Ahnung, ob der Preis gut ist.