Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 15. Februar 2006, 10:02

So sieht er aus.



Das Gerät scheint derzeit gefragt zu sein. Die Leiferzeit beträgt bei manchen Händlern über 2 Monate bei Vorbestellung. Seit gestern habe ich nun auch diesen Meilenstein der Aufnahmetechnik und werde in kürze genauer darüber berichten.

Der Microtrack wurde seit erscheinen sowohl in Deutsch- als auch Englischsprachigen Foren heiss diskutiert. (Andere Sprachen kann ich ja nicht lesen.)

Der Eine meint das 100dB Rauschabstand zu wenig sind, der andere bemängelt das die Phantomspeisespannung zu niedrig ist.
Ich meine, man muss das im Verhältnis zum Preis sehen.

Der Microtrack wird, so er denn lieferbar ist, derzeit für 439EUR angeboten. Auch Angebote von 400EUR sind ab und an zu sehen.

Die ersten Tests verliefen beeindruckend. Der Rauschabstand beträgt am Hochpegeleingang über 100dB, am Mikrofoneingang kann er allerdings bei voll aufgerissennem Vorverstärker und offenen Eingängen auf unter 70db abfallen. Laut einer FFT Analyse ist das auf Brummeinstreuungen zurückzuführen. Diese hohe Empfindlichkeit benötigt man bei Electretkapsen jedoch nicht.

Die Meldung das die Buchsen so dicht beienander montiert sind das man kaum ein Kabel einstecken kann kann ich nicht bestätigen. Die normalen vergoldeten vollmetall Cinch und Klinkenstecker vom Fachversand passen problemlos, ebendo wie die Klinke/Cinch Adapter, wie auf dem Bild zu sehen. Mitgeliefert wird lediglich eine 64MB CF Karte die die wahnwitzige Spielzeit von etwa 5 1/2 Minuten bietet... Ich habe bereits 1GB Karten geordert.

Einzig störend fällt der fest eingebaute Akku auf, zumal das Gerät nicht geschraubt ist. Trotz alledem ist das Preis/Leistungsverhältnis nicht schlecht wenn man bedenkt, das die technischen Daten der Konkurenzprodukte nicht besser sind, diese aber mehrere 100EUR teurer verkauft werden.

Beiträge: 2 860

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Februar 2006, 11:08

Mich würde die Qualität der Kanaltrennung interessieren, da z.B. viele MP3-Stick/CD-Player hierbei nicht so prickelnd sind.

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

3

Mittwoch, 15. Februar 2006, 14:50

Die Preise bei den deutschen Händlern sind mir ehrlich gesagt zu hoch.

Hast Du Deinen in den USA bestellt? (Man hat manchmal Glück beim Zoll. Das Apple Notebook eines Freundes ging ohne Öffnung durch...)

64 MB CF... Das erinnert mich an meine DiMage7, die mit einer 16MB CF kam, wo im RAW Modus 1-2 Bilder draufpassten :)

Wie sieht's mit der Kompatibilität zu Microdrives aus? Steht dazu was im Manual?

Was mich noch interessieren würde: Die Akkulaufzeit...

Tip: Kauf Dir eine "Display Schutzfolie" (für Handys oder PDAs, vielleicht gibt's sogar eine passende, sonst eine zum "Zuschneiden"). Bei einem Gerät in der Preisklasse lohnt sich die Investition bestimmt.

4

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:00

Die Kanaltrennung ist mit 100dB angegeben. Nachmessen kann ich das kaum. Aber da das Ding symetrische Klinkenanschlüsse hat würde ich sagen das es so schlimm nicht darum bestellt sein wird.

Ich habe meinen über Ebay bei einem Händler gekauft. Man sieht manchmal auch schon hier Angebote für 399€, aber nicht Sofortkauf. In den USA ist er natürlich noch günstiger.

Es sind nicht alle Microdrives und wohl nicht mal alle CF Karten verwendbar.
Markenteile wie SanDisk, Kingston, Toshiba usw. sollen aber problemlos gehen. Ich werde das ja demnäxt sehen...

Beiträge: 2 373

Registrierungsdatum: 15. Juli 2004

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:06

Zitat

Matze postete
...
Mitgeliefert wird lediglich eine 64MB CF Karte die die wahnwitzige Spielzeit von etwa 5 1/2 Minuten bietet... Ich habe bereits 1GB Karten geordert.
..
Heißt das, dass nur maximal 80 min bei einer 1GByte-Karte möglich sind? Das schafft mein MZ-R30 Minidisc-Rekorder auch, allerdings nur komprimiert. Oder kann das Microtrack auch mp3?
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

6

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:17

Der Apparat kann in Wav von 44,1 bis 96kHz mit 16 oder 24 Bit oder in mp3 mit 96 bis 320 kb/s aufnehmen. Ich halte den 24 Bit Modus für Unsinn weil die Analogteil nur 16 Bit voll ausnutzen kann. Ein 20 Bit Modus wäre sinnig gewesen, denn man kommt ja unter guten Bedingungen etwas über 96dB, den gibt es aber nicht.
Sicher kann ein MD Recorder auch aufzeichnen. Aber wie lange brauchst du zum Transport der Aufnahme in den Rechner zu Nachbearbeitung? Echtzeit? Bei mir geht es mit 5 MB/s oder so über den IDE Kartenleser, und jetzt kommst du....

7

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:42

Schade, dass keine Losslesskomprimierung integriert wurde. Daraus ergibt sich aber eine andere Frage: Sind Firmware Updates machbar/vorgesehen?

Eine MiniDisc kostet aber auch nur den Bruchteil einer 1GB Flash Karte ;) Und vielleicht braucht man gar keine Nachbearbeitung?!

Nicht falsch verstehen, ein Vergleich zwischen MD und dem Microtrack ist meiner Meinung nach nicht wirklich sinnvoll.

8

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:56

Ich bin der Meinung das man immer eine Nachbearbeitung braucht.
Es fängt doch schon damit an, das man normalisieren muss um die Pegelverhältnisse an zu gleichen. Klar, der wahre MD Fan normalisiert nicht, weil das ja im Gerät auch garnicht geht und man es somit wohl auch nicht braucht.... :)
Ich habe schon zu MD Zeiten am Rechner nachbearbeitet und wenn man sich der krummen Krücke MD entledigen kann, dann tue ich das. Wenn der MD Verfechter wüsste wie einfach man mittels Cut, Copy, Paste schneiden kann, normalisieren kann, dann noch ggfs das Brummen unten abschneiden mit einem steilen Filter usw. usf... würde er es nicht mehr anders machen. Aber man benötigte MD/DAT halt noch um ein tragbares Aufnahmegerät zu haben. Dank des Mikrotrack und Konsorten kann man derlei jetzt endlich entsorgen, da diese Systeme mangels Ersatzteilversorgung eh nicht zur Archivierug geeignet sind.

9

Mittwoch, 15. Februar 2006, 15:58

Das Der Mikrotrack keinen lossless kompressor hat ist in der Tat ärgerlich.
Firmwareupdates sind möglich.

10

Mittwoch, 15. Februar 2006, 18:33

Über den Sinn oder Unsinn vom Normalisieren gab's hier ja schon mal einen Thread. Replay Gain ist da für mich der "richtigere" Ansatz.

Für mich hätten Microtrack und MD einfach unterschiedliche Einsatzgebiete, deshalb auch keine Diskussion über Pro und Contra. Nur soviel: Ich denke, für viele Anwendungsbereiche ist der Microtrack ein "Overkill" (und dafür dann zu teuer).
Mit einem portablen DCC Recorder war das Nachbearbeiten am PC übrigens auch möglich. Hat sich bekanntlich nicht durchgesetzt, obwohl die Qualität der Aufnahmen toll war.

Trotzdem ohne Frage ein schönes "Spielzeug" :)