Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 13. Oktober 2014, 18:29

DAT Recorder - wie viele (korrigierte) Fehler sind erlaubt?

Habe mir einen SONY PCM-R700 DAT-Recorder um schmales Geld gekauft. Das Teil hat nur 5:29 Kopfstunden und ist auch sonst in recht gutem Zustand.
Einzig die Lithium-Batterie für die interne Uhr war alle und die Andruckrolle hat eine Reinigung vertragen.
Die Bit-Fehlerrate ist bei dem Gerät bei beiden Köpfen kleiner als 3. Meist um Null.
Habe noch 2 DTC-2000ES (eines davon mit 4 Köpfen und RAW). Das 4-Kopfgerät hat 145 Stunden auf der Uhr und die Fehlerrate ist ebenfalls deutlich kleiner 3.
Das 2-Kopf-Gerät hat 1134 Kopfstunden am Buckel und einer Fehlerrate von im Schnitt von 9 am A-Kopf und 4 am B-Kopf.
Dazu meiner Frage, wie viele Fehler sind bei DATs quasi "erlaubt"? Ab welcher Fehlerrate hört man die Korrekturen?
Kennt sich da jemand aus?
Hab noch ein ZA-5ES bei dem ich leider keine Kopfstunden und keiner Fehlerraten auslesen kann. Gibt's auch dafür "geheime" Commands?

Im Moment kopiere mit dem PCM-R700 gerade eine DAT-Kassette von FUJI, die sich auf allen Geräten nur schlecht umspulen lässt. Das DTC-2000ES dient dabei als Zuspieler.
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »arricchito« (13. Oktober 2014, 18:39)


2

Montag, 13. Oktober 2014, 19:22

Die Fehlerrate von mehreren Faktoren abhaengig ist, zustand des verwendeten Band, verscheiss der Kopftrommel, Bandzuege, Andruckrolle und die Spurlage, bei manchen Sony Laufwerken mit der Zeit sich gerne die Fuehrungsbolzen sich loesten und sich dann verstellten unter dem Bandzug (bei meinem TCD D3 und beim DTC 59ES das so war)

Ab welcher hoehe der Fehlerrate der Ton stumm geschaltet wird, kann ich auch leider nicht beantworten, mir fehlt leider ein Fernzuender der diese secret key Taste enthaelt.

Ich selber habe die Kassetten von Fuji gemieden, hatte irgendwie das gefuehl, das Laufwerk hatte mehr zu tun beim umspulen des bandes, ob dieses Band auch mit der Zeit die Kopfscheibe zu gesetzt hat, kann ich nicht sage, hab die Kassette aussortiert nach kurzer Zeit.



MFG Ralf
Ich putze hier nur...

3

Montag, 13. Oktober 2014, 21:25

Ich selber habe die Kassetten von Fuji gemieden, hatte irgendwie das gefuehl, das Laufwerk hatte mehr zu tun beim umspulen des bandes, ob dieses Band auch mit der Zeit die Kopfscheibe zu gesetzt hat, kann ich nicht sage, hab die Kassette aussortiert nach kurzer Zeit.


So ist es auch bei mir. Kopf ist beim Abspielen "OK. Keine Verschmutzung. Aber das Umspulen geht nur sehr "zögernitz" und recht widerwillig.
Gottseidank sind es nur einige wenige, die ich nun nach und nach umkopieren werde.
LG
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

4

Montag, 13. Oktober 2014, 22:17

Die paar Fehler, das ist doch alles im Bereich von Peanuts.
Bei DAT kann man die komplette Information eines Kopfes verlieren und die Daten werden noch rekonstruiert.

Gruß Ulrich

5

Montag, 13. Oktober 2014, 23:49

Super! Dann ist ja alles paletti. :thumbsup:
Hätte aber noch eine Frage zum PCM-R700:
Was bedeutet das rot blinkende "ERR" während der Aufnahme?
Kommt und geht manchmal aber ohne "Nebenwirkungen". Aufnahme ist aber völlig OK!
Die Fehlerrate der Aufnahme ist fast immer 0. Soll auch so sein nach nun gerade mal 9,5 Kopfstunden! :thumbup:
Kann das vom digitalen Input-Signal kommen z.B. wegen Timer-Diskrepanzen?
Nach dem Schreiben von einer neuen Start-ID ist das "ERR" meist weg.
LG
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »arricchito« (13. Oktober 2014, 23:57)