You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

1

Monday, March 16th 2020, 5:47pm

SG 561 Royal Umlenkrollen

Moin aus Hamburg!

Ich habe einige alte Quietschebänder, die ich auf meiner RdL zum Digitalisieren abspielen möchte.

Die SG 561 hat statt der Umlenkstifte Umlenkrollen, die sicherlich das Quietschen reduzieren können.

Passen diese Rollen auch auf die RdL, evtl. mit Umbau?

Wo könnte ich die Rollen bekommen?

Danke sagt

Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 668

Date of registration: Jul 28th 2008

Location: NDH

  • Send private message

2

Monday, March 16th 2020, 5:56pm

von mir, dauert aber bis zum we wegen ausbau :)

reginald
Das wahre Verbrechen verübt die volkstümliche Musik am Gehörgang der Menschheit.
( Benno Berghammer )

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

3

Monday, March 16th 2020, 6:02pm

Mensch, das wäre toll!!

Kannst Du sagen, ob die Rollen direkt passen, oder muss ich die Umlenkträger mit austauschen?

Danke!

PS: Hat keine Eile
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 964

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Berlin

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

4

Monday, March 16th 2020, 6:44pm

Moin Hannes,

möchte Dir die Euphorie nicht nehmen, aber so einfach wird der Wechsel nicht werden. Schau Dir mal das Foto an und mache Dir Gedanken, wie Du die Rolle auf den Dorn bekommst. Allerdings sieht das unten nach einem Gewinde aus, sodass man mit einem passenden 2 mm-Dorn als Nachbau mit entsprechendem Gewinde das hinbekommen kann.



Ein Küchenbauer hat sowas vor einigen Jahren mal als Hobby angeboten: Profi-Umlenkrollen. Ggf. könnte eine Kontaktaufnahme helfen.
Gruß
Rainer


Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

Posts: 5,135

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Monday, March 16th 2020, 8:36pm

Hallo Hannes,

das Quietschen kann an allen Bandführungen und an den Köpfen enstehen.
Mit den beiden Rollen ersetzt du nur zwei Schleifstellen.
Es kann auch helfen, ein Gerät bzw einen Kopfträger ohne Lösch- und Aufnahmekopf zu verwenden.

Sind die Bänder trocken oder klebrig ?

Wenn die Bänder am Wiedergabe-Kopf Längsschwingungen vollführen, quietscht es nicht nur sondern erzeugt auch starke Audio-Verzerrungen.

MfG Kai
Nachtrag: Fast vergessen: da lungert doch auch noch ein Pilotkopf drin rum, der stören kann.

Posts: 4,704

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

6

Tuesday, March 17th 2020, 9:00pm

Ich hatte das Glück, dass ich originale Komparatorhebel einer SG 562 bei Ebay gefunden habe, und das auch noch billig. Die habe ich in meine RdL verpflanzt. Natürlich ist das etwas Bastelei und man muss den Bandzug und die Bremserei hinterher neu einstellen. Hat sich aber gelohnt!



Die Kunststoffkappen fehlten, deshalb habe ich mir schicke Alukappen anfertigen lassen...



LG Holgi

Posts: 249

Date of registration: Mar 4th 2019

Location: Rheinhessen

  • Send private message

7

Tuesday, March 17th 2020, 9:03pm

Tolle Maschine Holgi! Ist die RdL zwar sowieso, aber modifiziert sieht sie noch schicker aus!

Grüße
Erhard
Hinfallen ist kein Fehler - wohl aber das Liegenbleiben (Th. Heuss)

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

8

Wednesday, March 18th 2020, 7:51pm

„Euphorie“ passt ganz gut weil:

1. mein Wunsch durch das Angebot von Reginalds Angebot realistische Formen annimmt,

2. ich wiedereinmal ganz begeistert über unser Forum bin :thumbsup: Ich bin hier auch auf einen älteren Faden zum Thema gestoßen: Uher RDL Fühlhebel ausbauen


Wenn ich das richtig erkenne ist es wohl notwendig, die ganzen Fühlhebel auszutauschen, oder Reginald?

Eine Reduktion des Quietschens (Band klebt) durch Ausbau von Köpfen könnte klappen, ist aber nicht so richtig schön ;(

Erfolgreich konnte ich bisher eine gewisse Reduktion erreichen durch zwei Maßnahmen:

A) Die Bandführungselemente umwickelte ich mit Teflonband, welches zur Montage von Wasserhähnen verwendet wird. Darauf scheint das Band besser zu gleiten als auf dem Metalstift.

Wenn das nicht reicht, kommt Plan B) (Empfindliche Seelen überspringen bitte diesen Absatz :rolleyes: )

Vor dem Abspielen lasse ich das Band durch ein mit Babypuder bestäubtes Wattepad laufen. Das Puder enthält eine Spur Olivenöl, und das bringt einen hauchdünnen Gleitfilm auf das Band. Hinterher wird natürlich der Bandlauf gesäubert und das Band kommt in die Tonne..

Ich weiß, das klingt etwas haarsträubend, aber in ganz vielen Fällen konnte ich den Inhalt der Bänder auf diese Weise retten. Das gelang sogar bei einem Band, das beim Abspielen auch über den Verstärker heftige Störgeräusche erzeugte. (Frage an die Experten: Wie kommt das zustande? Mechanisches Quietschen erzeugt elektroakustisches Quietschen?

Letztlich wünsche ich mir eine weitere Verbesserung durch die Umlenkrollen und freue mich darauf.

Grüße von

Hannes

PS: Außerdem sieht das Gerät damit noch besser aus :love:
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 461

Date of registration: May 25th 2007

Location: Landau/Pf.

Occupation: Physiker

  • Send private message

9

Wednesday, March 18th 2020, 10:38pm

Hallo Hannes,

Wie kommt das zustande? Mechanisches Quietschen erzeugt elektroakustisches Quietschen?

Das Quietschen ist ja eine Längsschwingung des Bandes - haftet, gleitet, haftet wieder, und so weiter. Anders ausgedrückt: Ziemlich regelmäßige Gleichlaufschwankungen. Das "sieht" (hört?) auch der Wiedergabekopf, das Signal auf dem Band wird von einer neuen Schwingung überlagert - daher das Quietschen.

Soweit meine Vorstellung davon - vielleicht haben aber die echten Experten noch ein präziseres Bild, oder auch Verweise auf die klassische Fachliteratur?

Grüße
Andreas

Posts: 5,135

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

10

Thursday, March 19th 2020, 12:23am

Wenn die Bänder am Wiedergabe-Kopf Längsschwingungen vollführen, quietscht es nicht nur sondern erzeugt auch starke Audio-Verzerrungen.
Längsschwingungen des Bandes am Wiedergabekopf wirken wie heftige periodische Beschleunigungen und Abbremsungen des Bandes mit der Frequenz der Schwingung. Die Wirkung ist wie die einer sehr starken FM-Modulation des Audio-Signals. Das Ergebnis wird als starke Verzerrung empfunden.

MfG Kai

Posts: 668

Date of registration: Jul 28th 2008

Location: NDH

  • Send private message

11

Thursday, March 19th 2020, 7:46am

Mensch, das wäre toll!!

Kannst Du sagen, ob die Rollen direkt passen, oder muss ich die Umlenkträger mit austauschen?

Danke!

PS: Hat keine Eile



ich weiß leider nicht ob die umlenkträger identisch sind, vielleicht kann ja hannoholgi was dazu sagen.



reginald
Das wahre Verbrechen verübt die volkstümliche Musik am Gehörgang der Menschheit.
( Benno Berghammer )

Posts: 4,704

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

12

Thursday, March 19th 2020, 12:34pm

Ich weiß jetzt ehrlich gesägt nicht ganz, was ihr mit "Umlenkträgern" meint?!

Ich kann nur antworten, dass ich damals die kompletten Fühlhebel ausgewechselt habe.

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

13

Thursday, March 19th 2020, 2:24pm

Danke an Andreas und Kai für die elektro-mechanischen Erläuterungen!

Die Störgeräusche äußern sich manchmal als richtiges Kreischen, welches die Wiedergabe überlagert. Die Bänder sind aber auch teilweise mehr als 55 Jahre alt, Erstbesitz! Erstaunlicherweise sind manche der damals recht preiswerten Shamrock-Bänder noch völlig in Ordnung :thumbsup:

In Bezug auf die Umlenkträger/Fühlhebel werde ich dann mal hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.

lG

Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 668

Date of registration: Jul 28th 2008

Location: NDH

  • Send private message

14

Thursday, March 19th 2020, 2:43pm

Ich weiß jetzt ehrlich gesägt nicht ganz, was ihr mit "Umlenkträgern" meint?!

Ich kann nur antworten, dass ich damals die kompletten Fühlhebel ausgewechselt habe.

nun der küchenbauer hat seine nachgebauten rollen in die fühlhebel der rdl eingesetzt, weil sich das schraubend erledigen lässt.
die frage ist, sind die fühlhebel der rdl identisch mit denen der sg 561 ?
an hannes, hast du schonmal ein band gebacken so 50° 45 - 60 minuten und dann abgespielt.
reginald
Das wahre Verbrechen verübt die volkstümliche Musik am Gehörgang der Menschheit.
( Benno Berghammer )

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

15

Thursday, March 19th 2020, 3:23pm

Nee, ans Backen traue ich mich nicht ran.
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 985

Date of registration: Apr 13th 2004

Location: Lkr RO

  • Send private message

16

Friday, March 20th 2020, 3:54am

Hallo Hannes,
ich würde auch das Aufbacken empfehlen.
Muss ja nicht unbedingt der Backofen sein.
Ich habe gute Ergebnisse durch Sonnenbestrahlung erreicht, und das ist eine ungefährliche Methode.
Lege doch mal ein Band versuchsweise einen halben Tag in die pralle Sonne. Öfter wenden und möglichst eine Metallspule verwenden.
Gruß
Heinz

Posts: 4,704

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

17

Friday, March 20th 2020, 7:25pm

sind die fühlhebel der rdl identisch mit denen der sg 561 ?

Ja, vom anderen Zapfen abgesehen, völlig identisch.

Posts: 668

Date of registration: Jul 28th 2008

Location: NDH

  • Send private message

18

Friday, March 20th 2020, 7:31pm

danke holgi,
dann muss ja nicht so viel umgebaut werden.
cu reginald :)
Das wahre Verbrechen verübt die volkstümliche Musik am Gehörgang der Menschheit.
( Benno Berghammer )

Posts: 5,135

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

19

Friday, March 20th 2020, 7:48pm

Die Störgeräusche äußern sich manchmal als richtiges Kreischen, welches die Wiedergabe überlagert.
Damit ist Digitalisieren hoffnungslos.
Es gibt drei Möglichkeiten, das zu vermeiden,
1. Nass Abspielen mit einem Öl-Film o.ä.
2. Backen/Trocknen des Bandes (5-6 Stunden bei um 60°C (zB in einem Dörr-Automaten (ab ca. 30 €))
3. Die kürzlich in einem anderen Thread beschriebene "nano"-Beschichtung.

Bei insbesondere trockenem Abspielen ist auch eine ständige Überwachung der Verschmutzung des Wiedergabe-Kopf nötig, damit man es möglichst merkt, bevor schon erheblicher Höhenverlust eingetreten ist. Das kann man zB dadurch tun, daß man parallel mit der Digitalisierung sich das Audio-Spektrum anschaut. Wenn das Audio-Signal signifikant Höhen enthält, hat man die Chance, an dessen Pegel-Abnahme Verluste zu erkennen, bevor sie akustisch auffällig werden (insbesondere zB wenn ein UKW-Stereo-Pilotton bei 19 kHz zu enthalten ist).

MfG Kai

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

20

Saturday, March 21st 2020, 1:50pm

Danke für die Abspieltipps!

Das Abspielen mit Ölfilm geht in die Richtung meiner Puder-Lösung.
Das Sonnenbaden werde ich im Sommer ausprobieren können, bin neugierig auf die Ergebnisse.

Gruß

Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

21

Saturday, March 21st 2020, 7:27pm

Ich habe Ampexe durchaus in der Wintersonne gebacken und abspielfähig bekommen. Auf Metallspule gewickelt, einen Flansch entfernt und mittels eines Bleistiftes durch die Dreizacköffnung optimal auf die Sonne ausgerichtet. Die Nachführung muss freilich manuell geschehen.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

22

Sunday, March 22nd 2020, 8:28am

Weil mir eben die Sonne aufs Gesicht scheint: Im Sommer scheint die Sonne nicht so weit in die Zimmer hinein, durch den steileren Winkel. Jetzt hast du vermutlich längeren Sonnenschein auf dem Band.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 5,135

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

23

Sunday, March 22nd 2020, 9:33am

Das Abspielen mit Ölfilm geht in die Richtung meiner Puder-Lösung.

Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber ich glaube nicht, daß du mit einem Puder einen ebenso geringen Band<->Kopfspalt-Abstand erreichen kannst wie mit einem Flüssigkeitsfilm. Bruchteile eines µm können den Pegel der obersten Höhen bereits deutlich reduzieren. [n(ano)m sind eher unerheblich.] Da geht also die Korngröße deines Puders wohlmöglich kritisch ein.

Sonnenbestrahlung ist immer einseitig.
In einem Dörrgerät mit warm/heißer Umluft ist die Erwärmung gleichmäßiger. Und läßt sich auch über Nacht durchführen. Wenn du von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens backen läßt, kannst du die Bänder im ersten Sonnenlicht rausnehmen, abkühlen lassen und nach dem Frühstück gegen 8 Uhr vielleicht mit den ersten Digitalisierungsversuchen beginnen.

MfG Kai

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

24

Monday, March 23rd 2020, 7:52pm

Hallo Reginald,

bin gespannt wie ein Flitzebogen. Wie ist der Stand der Dinge?

Grüße von

Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 666

Date of registration: Oct 20th 2013

Location: TF - Berlin

  • Send private message

25

Wednesday, March 25th 2020, 11:37am

wenn man ein Paar dreckige schmierende Bänder abspielen möchte, kann man sich zur Not mit Tempo oder Küchenpapier behelfen




https://youtu.be/z6vSeMKNs68
Gruß Ulf

  • "Hannes" started this thread

Posts: 406

Date of registration: Mar 23rd 2016

Location: Hamburg

Occupation: habe ich hinter mir

  • Send private message

26

Saturday, March 28th 2020, 4:12pm

Moin aus Hamburg!

Danke für die Tipps. Gerade das Einlegen eines Papiertaschentuchs stellt im Vergleich zum manuellen Festhalten eine deutliche Erleichterung dar!

Gruß

Hannes
Meine Elektronik-Kenntnisse: Ich löte nach Zahlen :)

Posts: 668

Date of registration: Jul 28th 2008

Location: NDH

  • Send private message

27

Yesterday, 12:57pm

umlenkrolle.jpg
moin moin,
so hannes die rollen sind in der post.
anbei ein explosionsfoto wie die teile zusammen gehören, bei fragen pn.
cu reginald
Das wahre Verbrechen verübt die volkstümliche Musik am Gehörgang der Menschheit.
( Benno Berghammer )

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests