Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:57

AMD/ATI-Grafikkarte PCIE m. HDMI, möglichst passiv gekühlt

Hallo,

da ich langsam genug von den dauernden Treiberproblemen mit meiner jetzigen NVidia-Grafikkarte (Palit GeForce 9500 GT, 1 GB RAM) unter Linux habe, suche ich Ersatz von AMD/ATI. Es muss nichts "highendiges" sein (weshalb ich auch einen Neukauf scheue), sollte aber leistungsmäßig ungefähr der jetzigen Karte entsprechen (mehr geht natürlich auch, ist halt eine Preisfrage :) ).

Alles andere steht im Betreff: PCIE (klar!), HDMI-Ausgang, passive Kühlung wäre mir definitiv am liebsten. Es kann auch eine "doppelstöckige" Karte sein, ist die jetzige auch. Einwandfreier Zustand versteht sich von selbst.

Gruß,
Timo

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. Juni 2018, 23:17

Hmm... 'ne Radeon R5 230 mit 'nem Gigabyte kriegst Du doch neu so um die 40 Euro! Hat HDMI und ist i.d.R. passiv gekühlt und erfüllt damit doch Dein Pflichtenheft?!? (Okay, zu Linux-Treibern weiß ich jetzt nichts, aber sonst...) Sagen wir so: Gebraucht wirst Du kaum etwas viel günstiger kiregen, zumindest nicht ohne leistungsmäßig Abstriche machen zu müssen.
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 14. Juni 2018, 23:43

Hallo Hendrik,

Du hast recht. Ich habe mich etwas durch das Angebot der lokalen PC-Händler in Düsseldorf und Gelsenkirchen blenden lassen. Da fangen ATI-Grafikkarten erst im dreistelligen Euro-Bereich an. Ich habe vor dem Hintergrund vermutet, daß es gar keine preiswerten ATI-Karten mehr gibt, was ja insofern auch Sinn ergeben würde, daß der Bedarf an solchen wegen der zunehmend in den CPUs (u.A. aus gleichem Hause) integrierten Grafikchips rückläufig ist.

Als ich gestern nach dem Einstellen des Gesuchs recherchieren wollte, was für eine gebrauchte Karte für mich in Frage käme, bin ich allerdings auch auf preiswertere ATI-Karten wie die Sapphire Radeon R5 230 gestoßen.

Wobei 40 € eigentlich schon mehr sind, als ich eigentlich auszugeben gedachte. Der ganze Rest der Hardware ist schon sechs Jahre alt und wird sowieso irgendwann aufgerüstet werden, wobei ich dann vermutlich auch zu einer CPU mit integrierter GPU greifen werde. Der einzige Grund, warum ich das nicht sofort mache, sind die derzeit horrend hohen Preise für Arbeitsspeicher. von dem ich ziemlich viel brauche. 300 € für die von mir angepeilten 32 GB sind mir entschieden zu viel.

Was die Treiberunterstützung unter Linux angeht: Da steht ATI generell gut da, weil die Herstellertreiber quelloffen sind.

Gruß,
Timo

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. Juni 2018, 17:49

Da fangen ATI-Grafikkarten erst im dreistelligen Euro-Bereich an.


Das hängt - wie Du ganz richtig vermutest - damit zusammen, dass es eigentlich nur zwei Arten von Usern gibt: DIe Gamer und die Normal-Anwender. Letztere kommen mit integrierten GPUs aus, selbst mit hohen Ansprüchen bzgl. 4K-Medienwiedergabe oder (semi)professionelle Bildbearbeitung. Die benötigen eigentlich keine dedizierte Grafikkarte. Erstere wiederum würden mit integrierten GPUs nicht wirklich glücklich (wenngleich sie für die meisten Spiele "funktionieren" würden) und sind auf fette Grafikkarten - i.d.R. sehr deutlich im dreistelligen Eurobereich - angewiesen.

Wobei 40 € eigentlich schon mehr sind, als ich eigentlich auszugeben gedachte.


Dann wirst Du um etwas Gebrauchtes kaum herumkommen. Ich handele ja u.a. mit Hardware, und die erwähnte Sapphire ist so ziemlich das Günstigste, was ich an ATI anbieten könnte. (Gebraucht habe ich leider nur Geforce-Karten da, die zudem einen Puster eingebaut haben.)

Der ganze Rest der Hardware ist schon sechs Jahre alt und wird sowieso irgendwann aufgerüstet werden, wobei ich dann vermutlich auch zu einer CPU mit integrierter GPU greifen werde. Der einzige Grund, warum ich das nicht sofort mache, sind die derzeit horrend hohen Preise für Arbeitsspeicher. von dem ich ziemlich viel brauche. 300 € für die von mir angepeilten 32 GB sind mir entschieden zu viel.


Sechs Jahre ist doch noch ein "gesundes" Alter!?! Da dürftest Du (sofern Du einen intel-Prozzi hast) einen Core i der zweiten oder dritten Generation haben (Sandy Bridge oder Ivy Bridge). Sollte es ein i5 oder i7 sein, dürften derzeit aktuelle Rechner nicht wirklich flotter sein, was die CPU angeht. Bestenfalls die Umgebung (RAM, USB3 usw.) dürfte Dein System derzeit schlagen, wobei auch da eine dezente Nachrüstung möglich wäre...

Die Preise für DDR4 sind in der Tat seit letztem Herbst unverhältnismäßig teu(r)er geworden und bleiben seltsamerweise auch seitdem auf hohem Niveau. (Hersteller begründen das mit dem weltweit hohem Bedarf und entsprechender Knappheit für Mobile Devices. Scheiß Tablets und Schmartfoons!) Tipp am Rande: DDR3-RAM - Dein Rechner müßte damit arbeiten - ist nach wie vor deutlich günstiger als DDR4-Speicher. Vielleicht ist eine simple Aufrüstung Deines jetzigen Systems die insgesamt günstigere Lösung?
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. Juni 2018, 18:26

Sechs Jahre ist doch noch ein "gesundes" Alter!?! Da dürftest Du (sofern Du einen intel-Prozzi hast) einen Core i der zweiten oder dritten Generation haben (Sandy Bridge oder Ivy Bridge). Sollte es ein i5 oder i7 sein, dürften derzeit aktuelle Rechner nicht wirklich flotter sein, was die CPU angeht. Bestenfalls die Umgebung (RAM, USB3 usw.) dürfte Dein System derzeit schlagen, wobei auch da eine dezente Nachrüstung möglich wäre...


Prozessor ist ein FX 4100. Das ist aber nicht das Problem. Es werden immer mehr Komponenten aus dem Gesamtpaket, die ich mittelfristig gerne mal erneuern würde, angefangen von profanen Dingen wie dem gammeligen (15 Jahre alten) Tower, eben der Grafikkarte oder RAM-Aufrüstung. Da tendiere ich aus Zeitgründen nach sechs oder sieben Jahren klar dazu, einmal ein neues System aufzubauen und erst mal wieder Ruhe zu haben.

Wie gesagt: Hat aber Zeit, bis die Speicherpreise wieder fallen, notfalls auch zwei Jahre. Nur bei der GK wäre ich froh, wenn ich eine schnellere Lösung fände, und würde auch eine Ausnahme bei der obigen Überlegung machen. Die dauernde Frickelei bei Kernel-Updates kostet nämlich noch mehr Zeit.

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

6

Freitag, 15. Juni 2018, 18:48

Ahja, der günstige AMD-Vierkerner aus der Zeit. Dann kann ich Deinen Wunsch nach neuem System gut nachvollziehen - ebenso wie die geistige Sperre beim Begutachten der Speicherpreise... (Okay, mein System ist etwas frischer, nämlich nur dreieinhalb Jahre alt. Intel-Vierkerner Core i der vierten Generation, 16 GB DDR3, SSD... da ist momentan nicht so der richtige Wunsch nach etwas Neuem. Mein Gehäuse ist übrigens noch älter: es stammt noch aus dem letzten Jahrtausend.)

Wie gesagt: gebraucht habe ich in PCI-Express nur GeForce-Karten herumliegen. Das hilft Dir also nix. Neu könnte ich Dir auf die Schnelle die genannte Sapphire besorgen, da kämen wir incl. Versand auf ziemlich genau 40 Euro.
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

7

Freitag, 15. Juni 2018, 20:15

Ich habe hier noch eine Radeon HD5830 über, die ist aber natürlich nicht lüfterlos.

Gruß Ulrich

Beiträge: 385

Registrierungsdatum: 25. Mai 2007

Wohnort: Landau/Pf.

Beruf: Physiker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 15. Juni 2018, 20:22

Hallo Timo,

gebrauchte Hardware habe ich schon öfters bei ITSCO gekauft - bisher immer zu meiner Zufriedenheit. Es sind dort einige Grafikkarten gelistet (https://www.itsco.de/zubehoer/grafikkarten) - vielleicht ist ja was passendes dabei (etliche Radeon-Karten zwischen 7 und 30 Euro, ich habe aber Deine anderen Anforderungen nicht im Detail verglichen).

Ich habe keinen wirtschaftlichen oder sonstigen Vorteil von dieser Empfehlung, und auch sonst keine Verbindung zum Anbieter!

Viele Grüße
Andreas

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. Juni 2018, 11:24

Hat sich erledigt, ich nehme die Radeon von Ulrich. Danke an alle.

Würde gerne "Erledigt" in die Überschrift schreiben, kann den Wurzelbetrag aber nicht mehr bearbeiten. Normal?

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

10

Samstag, 23. Juni 2018, 17:53

Hallo,

ich brauche mal den Rat der Hardware-Experten, weil ich gerade mal wieder festetelle, daß meine Kenntnisse doch sehr eingerostet sind..

Meine letzte Woche eingetroffene "neue" Sapphire Radeon HD 5830 benötigt, was mir nicht bewusst war und was ich bei Grafikkarten auch noch nie gesehen habe, eine eigene Spannungsversorgung. Dazu gibt es am hinteren Ende zwei 6-PIN-PCIE-Power-Buchsen.

Nun habe ich aber an meinem Netzteil (Techsolo ST-650) nur noch einen der entsprechenden Stecker frei.

Frage: Was tun? Es gibt Adapter von SATA-Stromanschlüssen oder den alten Molex-Steckern auf diese 6-Pin-Stecker, sowohl Ausführungen 1:1 (also einmal SATA/Molex auf einmal PCIE) als auch 2:1 (also zweimal SATA/Moltex auf 1x PCIE).

Um die Sache nun möglichst einfach und preisgüntig zu lösen, überlege ich, mir einen dieser 1:1-Adapter zu kaufen und für den zweiten Stromanschluss den vorhandenen freien PCIE-Stecker zu nutzen.

Gute Idee, oder eher nicht? Im zweiten Fall: Wie sehe eine bessere Lösung aus?

Danke und Gruß,
Timo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »timo« (23. Juni 2018, 18:27)


11

Sonntag, 24. Juni 2018, 03:32

Bitte beachte das diese Karte bis zu 175Watt Leistung aufnimmt, da kann so mancher Adapter warm werden und bitte nicht vom Sata versorgungsstecker anzapfen, lieber den aelteren 4Pol Molex obwohl das Lastmaessig auch schon eine harte nummer ist. Sollte das Netzteil mehrere 12Volt schienen haben (deines hat 2 12volt schienen) und PCI-e Versorgung und Molex auf 2 getrennte schienen liegen, kann es auch zu Probleme fuehren das dann zwischen den beiden schienen ein ausgleichstrom fliest . Vorher mal nachmessen ob die 2 zusammen liegen oder nicht.
Ich putze hier nur...

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 26. November 2010

Wohnort: Allgäu

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 24. Juni 2018, 07:39

da würde ich mich schleunigst um ein neues netztteil kümmern, aber keinen chinaböller, den du jetzt hast.
das ding dürfte 30,- euro gekostet haben, da für sind sichere 650 wattnetzteile nicht machbar.
falls du die neue GK auslastest, und das teil maximalen strom zieht, gehts hoch.

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 24. Juni 2018, 12:57

Die Frage ist: Benötigst Du wirklich die "volle 3D-Leistung" einer HD5830? Falls nicht, könnte es sein, dass der eine PCIe-Stecker durchaus genügt. Allerdings gehört Dein Netzteil - Tschuldige, wenn ich jetzt etwas direkter bin - zu der Gruppe der minderwertigen ATX-Netzteile. Ob es wirklich in der Lage ist, zuverlässig die geforderte Leistung zur Verfügung zu stellen, halte ich für fraglich. Es käme diesbezüglich auf einen Versuch an, kann aber u.U. wirklich dem Netzteil ein vorzeitiges Ende bereiten.

Wenn der Fall eintritt, wirst Du um die Anschaffung eines brauchbaren Netzteils nicht umhin kommen. Da wäre unterm Strich zunächst mal eine Radeon R5 230 günstiger gekommen. Andererseits: ein gutes Netzteil in der Größenordnung wird 80...100 Euro kosten - ist aber dafür derart langlebig, dass Du es guten Gewissens noch in ein oder zwei Jahren für Dein zukünftiges System benutzen kannst. Also sozusagen eine Investition in die Zukunft.

(By the way: Es könnte durchaus sein, dass mögliche Probleme mit Deiner alten GeForce gar nicht mit schlechten Linux-Treibern zusammenhingen, sondern mit Deinem Netzteil.)
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 24. Juni 2018, 13:04

Die Frage ist: Benötigst Du wirklich die "volle 3D-Leistung" einer HD5830?


Hallo,

nein, sicher nicht, sonst wäre ich ja mit der bisherigen NVidia-Karte kaum so lange zufrieden gewesen. Also einfach mal nur den vorhandenen PCIE-Stecker auf einen der Anschlüsse, und dann mal ausprobieren, meinst Du?

Zitat


(By the way: Es könnte durchaus sein, dass mögliche Probleme mit Deiner alten GeForce gar nicht mit schlechten Linux-Treibern zusammenhingen, sondern mit Deinem Netzteil.)


Nein, das hängt mit Sicherheit nicht mit dem Netzteil zusammen. Das Problem war vor allem, daß die Closed-Source-Treiber von Nvidia bisweilen inkompatibel zu neuen Kernel-Versionen waren und bei jedem Update wieder Bastelei angesagt war, weil der Desktop nur mit dem VGA-Standard-Treiber startete.

Gruß,
Timo

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:25

Gerade mal mit einem PCIE-Power-Kabel probiert. Leider kein Erfolg, Rechner piept und kein Bildsignal. :(


Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2017

Wohnort: Osnabrück

Beruf: Planungsingenieur

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:23

Piept es denn nur einmal oder mehrmals? Wenn mehrmals, sollte im Handbuch des Motherboards stehen, was das Piepen bedeutet...

Gruß
Robert

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:45

Na ja, was soll es schon sein? "Graphic card error" halt.

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 24. Juni 2018, 19:10

Ei... dann braucht die Karte auch noch zwei separate Stromversorgungsschienen... hmmm... ich will nix sagen, aber mich deucht, die Karte ist für Deine Zwecke etwas oversized!?

Also, ich hätte noch einen 6-pin-PCIe-Stecker-auf-zwei-Molex-Stecker. Kann ich Dir gerne leihweise bzw. bei Erfolg auch erwerbbar zusenden.

Edit: Kommando zurück. Das Ding ist eine Spezialversion von einer ganz bestimmten GraKa und entspricht leider nicht der üblichen Pinbelegung.
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 13. Juli 2012

Beruf: Funkmechaniker

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 24. Juni 2018, 23:04

Suche AMD/ATI-Grafikkarte PCIE m. HDMI,

Hallo Timo
Ich habe noch eine HD6670 mit 1 Gb DDR3 und HDMI , PCI-E liegen . Falls Interresse .
Hat einen Lüfter, dafür kein Stromanschluss .
MfG. Dietmar Klaus

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

20

Montag, 25. Juni 2018, 00:02


Ei... dann braucht die Karte auch noch zwei separate Stromversorgungsschienen... hmmm... ich will nix sagen, aber mich deucht, die Karte ist für Deine Zwecke etwas oversized!?


Hallo Hendrik,

ist sie, definitiv. Das ist eine Karte für Gamer, und zu denen zähle ich mich nicht gerade, Eigentlich wäre das ja egal, aber der Bedarf nach einer eigenen Spannungsversorgung, der mir nicht bewusst war, macht die Sache natürlich kompliziert.

Ich leg' sie erst mal in den Schrank und schlaf' drüber. Mal gucken, vielleicht motiviert mich das nächste fehlgeschlagene Kernel-Update, mich mal wieder mit der Karte zu befassen.

Ich habe noch eine HD6670 mit 1 Gb DDR3 und HDMI , PCI-E liegen . Falls Interresse .
Hat einen Lüfter, dafür kein Stromanschluss .


Hallo Dietmar-Klaus,

danke für das Angebot. Das klingt eigentlich genau wie das, was ich gesucht habe. Jetzt habe ich dummerweise nur schon eine, und es war nicht mein Plan, ein Grafikkarten-Museum zu eröffnen. :)

Ich behalt's aber mal im Hinterkopf. Je nach Laune und Verfügbarkeit komme ich eventuell noch darauf zurück.

Gruß,
Timo

  • »timo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12 902

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:45

Hallo,

nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, die Karte nicht einzubauen, da sie für meine Zwecke überdimensioniert und mir die ganze Sache zu kompliziert ist. Ich war beim Kauf leider zu schnell und hatte gar nicht auf dem Radar, daß es solche anspruchsvollen Karten für Gamer gibt.

Falls jemand sie für kleines Geld kaufen möchte, bitte ich um Meldung. Zwei zwischenzeitlich besorgte 2x-Molex-auf-PCIE-Adapter für die Spannungsversorgung kann ich gerne auch dazugeben.

Gruß,
Timo

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher