You are not logged in.

  • "Matthias M" started this thread

Posts: 3,742

Date of registration: Aug 24th 2004

Location: Hamburg

  • Send private message

1

Monday, April 16th 2007, 7:24pm

Moin, moin

Schaut Euch mal diese "Dolby 5.1"-Anlage an:

http://cgi.ebay.de/TELEFUNKEN-STP1-STM1-STT1-STC1-4mal-STP-und-STM_W0QQitemZ300101942154QQihZ020QQcategoryZ12051QQrdZ1QQcmdZViewItem

Ein bischen schräg, oder?

Tschüß, Matthias
Stapelbüttel von einem ganzen Haufen Quatsch

Posts: 5,578

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

2

Wednesday, April 18th 2007, 3:45pm

...nun ja ... ich habe mich noch nicht sehr mit der "Surround"-Technik
beschäftigt, aber nach meinem eingeschränkten Verständnis ergibt
ein "Konvolut" von 2-Kanal-Stereo-Verstärkern noch nicht automatisch
eine Surround-Anlage mit Front/Rear- und Center-Kanälen. Dazu braucht's
doch wohl noch 'ne Art "Prozessor", der hier Signal-Laufzeit-Verzögerungen
(oder sowas in der Art...) zaubert - oder sehe ich das falsch?

In jedem Falle schräg ist sicher die Verwendung dieser Audio-Classics
in einem solchen Umfeld. Vielleicht verkauft der Gute ja auch nur, weil
er im Verborgenen an einer "5.1-Lösung" mit K&H-Röhren-Monos tüftelt?
:D

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

3

Wednesday, April 18th 2007, 4:36pm

Wieso willst Du die Laufzeitunterschiede von einem Prozessor rechnen lassen? Der Experte macht das "von Hand" und realisiert das mit unterschiedlichen Kabellängen. Die können dann aufgetrommelt im Keller lagern ;-)
Michael(F)

Posts: 5,578

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

4

Wednesday, April 18th 2007, 4:49pm

...oh... auf diese anspruchsvolle Lösung (ggf. gepaart mit einigen
R-C-Gliedern???) bin ich noch gar nicht gekommen.
Ja - man lernt nie aus (dem Forum sei Dank).

Gruss
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • "Matthias M" started this thread

Posts: 3,742

Date of registration: Aug 24th 2004

Location: Hamburg

  • Send private message

5

Wednesday, April 18th 2007, 5:16pm

Moin, moin,

überhaupt ist es eine interessante Idee, aus 4x 2 Kanälen eine Raumklang-Anlage bauen zu wollen. Zudem mit vier Vorstufen.

Hätte eigentlich noch gefehlt, daß er eine Parallelschaltung von jeweils vier Tuner und vier Cassettendecks für den "7.1." Surround-Klang vorschlägt.
Andernfalls wollte er einen DVD-Player mit gleichzeitig vier Vorverstärkern verbinden?

Man müsste ihn mal nach seinen Schaltungsvorschlägen fragen. Ob da wohl eine Antwort kommt?

Tschüß, Matthias
Stapelbüttel von einem ganzen Haufen Quatsch

Matze

Unregistered

6

Wednesday, April 18th 2007, 5:33pm

Quoted

Michael Franz postete
Wieso willst Du die Laufzeitunterschiede von einem Prozessor rechnen lassen? Der Experte macht das "von Hand" und realisiert das mit unterschiedlichen Kabellängen. Die können dann aufgetrommelt im Keller lagern ;-)
Das müssen aber klanglich ausgesucht gute Kabel sein. Ich sehe gerade bei dieser art Verzögerungsleitung ein weites Feld für Kabelklangtüftler.

Posts: 259

Date of registration: Nov 17th 2004

Location: Köln

  • Send private message

7

Wednesday, April 18th 2007, 7:09pm

Hallo zusammen,

viele DVD-Player haben den 5.1-Decoder aber schon eingebaut und stellen das Signal dann an 6 Chinch-Buchsen zur Verfügung.
Insofern kann man(n) dann schon echten 5.1-Sound über verschiedene Verstärker erzielen.
Allerdings dürfte die Einpegelung nicht dem entsprechen, was sich die Väter des Surround-Sound so gedacht haben :)
Vor allem mal schnell leise drehen fällt schwer bei min. 4 Verstärkern...

Gruß,
Klaus

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

8

Wednesday, April 18th 2007, 10:29pm

Quoted

Matze postete
Das müssen aber klanglich ausgesucht gute Kabel sein.
Das nützt dann auch nichts mehr. Guter Klang fängt schon in der Steckdose an. :D Und da ist sicher noch Optimierungspotential...

Gruß
Niko

Posts: 13,746

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

9

Thursday, April 19th 2007, 12:21am

Erst an der Steckdose? Gibt's noch keine Erhebungen darüber, welche Stromanbieter am audiophilisten sind?

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

10

Thursday, April 19th 2007, 9:44am

Quoted

timo postete
Erst an der Steckdose? Gibt's noch keine Erhebungen darüber, welche Stromanbieter am audiophilisten sind?
Kenne ich keine. Allerdings beeinflusst sicherlich die Art der Stromerzeugung den Klang. Atomstrom klingt sicherlich strahlend steril. Gaskraftwerke erzeugen Strömungsgeräusche. Vielleicht ist doch ein anständiges Kohlekraftwerk mit speziell geförderter Kohle (nur bei Vollmond abgebaut), die einen gewissen Reinheitsgrad besitzten muss, das Richtige.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

11

Thursday, April 19th 2007, 9:56am

Wie wärs mit Solarstrom (es sei denn, Sonnenflecken bringen keine Störungen mit einem Pegel oberhalb -130 dBm) oder Windenergie - es sei denn, der Rotor steht a) wegen Flaute, b) wegen Sturm.

F.E.
(P.S. ich bin beileibe kein Gegner alternativer Energiegewinnung!)

Posts: 812

Date of registration: May 4th 2005

  • Send private message

12

Thursday, April 19th 2007, 11:07am

Nein, liebe Leute, das ist doch alles Murks!

Erst wandeln wir den Schall in elektrische Ströme um. Dann schicken wir diese Ströme durch irgendwelche hauchdünnen Leiterbahnen (hat eigentlich schon mal jemand deren Klangeigenschaften untersucht?).
Als nächstes geht's durch irgendwelche Halbleiter, deren Kennlinien krümmer nicht sein könnten (überhaupt: wenn eine Bauteil schon Halb(!)-leiter heisst, weiss man doch gleich, dass es nichts Ordentliches sein kann). Zum Schluss wird wieder in Schall zurückgewandelt.

Zu all dem brauchen wir Elektrizität. Damit die zu uns kommt, muss das E-Werk erst hochspannen, dann wieder herunter. Und wir müssen Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln.

Nein, nein, so kann das ja nichts werden.

Es gibt nur ein Gerät, das konsequent auf jedes Hin- und Hergewandele verzichtet, gänzlich ohne jede Kabel auskommt und daher allerhöchste Wiedergabetreue garantiert. Nur dieses eine Gerät allein verdient es, im Zusammenhang mit HiFi genannt zu werden. Es ist: das Grammophon.

;)

Gruss
TSF

Posts: 13,746

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

13

Thursday, April 19th 2007, 11:15am

Ich find' selber singen noch audiophiler.

Posts: 5,578

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

14

Thursday, April 19th 2007, 11:55am

Quoted

timo postete
Ich find' selber singen noch audiophiler.
...jetzt erschliesst sich mir auch der Ursprung des Begriffes "HiFi"

Es scheint näml. nicht von High-Fidelity (= hohe Treue / so`n Unsinn
überhaupt...) sondern von "hoch fidel" (im Sinne von fidel = beweglich)
zu kommen. Und diese Beweglichkeit kann man ja nur beim Selber-Musi-
zieren haben. (Passiv-Hören ist ja vielmehr Stillsitzen, gefangen im
Stereo-Dreieck!). Und da eine bestimmte Gattung von Streichinstrumenten
in der Umgangssprache auch als "Fi(e)del" bezeichnet wird, schliesst sich
hier der Kreis. Mithin muss also folgerichtig das "HighEnd" das obere
Ende eines sehr grossen Instrumentes sein (Harfe, Kontrabass, Fagott u.d.
Gl. mehr...).

Also werde ich wieder zum monoauralen Blasinstrument meiner
frühkindlichen Musikerziehung zurückkehren, um in die absolut
audiophilen Sphären emporzuschwingen.

So lasset uns denn musizieren (...der Flötenschlumpf fängt an, wie
Vater Abraham schon vor Jahrzenten sang...)


Gruss

edit: Schlechtschreibfehler korrig.
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

15

Thursday, April 19th 2007, 1:26pm

High End ist, wenn Justus Franz an Bord eines Flugzeugs Klavier spielt. (Lebt der eigentlich noch?)

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Posts: 5,578

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

16

Thursday, April 19th 2007, 2:15pm

Quoted

niels postete
High End ist, wenn Justus Franz an Bord eines Flugzeugs Klavier spielt. (Lebt der eigentlich noch?)

niels
...Justus Frantz? JA - den gibt es noch...
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)