Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »hannoholgi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 370

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Januar 2019, 15:01

Reparatur von Analog- und Digitalmessgeräten

Ich habe wegen des defekten Anzeigeinstruments in meiner Maihak mal im Internet recherchiert und bin auf die wahrscheinlich einzige/letzte Firma gestoßen, die Messwerke und -geräte repariert und sogar auf Bestellung anfertigt, die Fa. Knoch Messgeräte GmbH in Schwarzenbruck.

Der Betrieb existiert schon seit 1945 und wird von seinem jetzigen Geschäftsführer Adolf Knoch schon seit 1965 geleitet. Außer der Reparatur und Kalibrierung aller Arten von Messtechnik stellen sie auch selbst Einbau-Messgeräte und Shunts her.

Es ist einer dieser richtig feinen mittelständischen Betriebe mit wenigen Mitarbeitern und unersetzlichem Knowhow, die so langsam aber sicher aussterben werden.

Da Herr Knoch auch schon die 70 überschritten hat, ist die Zukunft ungewiss.

Ich habe ihn wegen meines Gossen-Drehspulmesswerks mal angeschrieben und eine positive Antwort bekommen. Er schrieb, dass er das Messgerät mit über 80%iger Wahrscheinlichkeit reparieren kann. Die Kosten würden je nach Aufwand (Reparatur oder Ersatz des Werks) zwischen 50 und 120 Euro liegen. Da kann man eigentlich nichts zu sagen.

Wenn also jemand mal ähnliche Probleme haben sollte.... noch gibt es die Firma! :thumbup:

LG Holgi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hannoholgi« (30. Januar 2019, 17:29)


Beiträge: 437

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Januar 2019, 17:20

Holger, vieeelen Dank !!

Sowas habe ich schon lange gesucht. :thumbup: Eines meiner historischen "Megaohmmeter" (Funkwerk Erfurt) hat ein Drehspulinstrument, welches leider einen für Instrumente dieser Baujahre typischen Schaden aufweist: Spannband gerissen. Ich benutze diese Geräte sehr gern, für die Messung von Isolationswiderständen bei alten Kondensatoren für Röhrenradios.

Ich werde mal dort anfragen. Da das Gerät recht selten ist, wäre es mir eine Reparatur wert...

Grüße, Rainer

Beiträge: 1 295

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 1. Februar 2019, 12:10

Hallo Holgi,

vielen Dank für deine Infos, solche Firmen sind wirklich rar "weltweit einziger Reparaturbetrieb für Leicameter Belichtungsmesser" :thumbup:

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 1 326

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

4

Freitag, 1. Februar 2019, 18:27

...und das quasi gleich ums Eck :)
Danke für den Tip!
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 1 326

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

5

Freitag, 15. März 2019, 22:19

Nachdem das linke VU-Meter meiner C270 einen falschen Ruhepunkt hatte (wieso auch immer), kam mir der Hinweis von Holgi gerade recht.
Ich habe Herrn Knoch kurzerhand kontaktiert und er versprach mir die Ruhepunktkorrektur innerhalb weniger Tage zu erledigen.

Gerne wäre ich persönlich rausgefahren, leider fehlt mir momentan schlichtweg die Zeit dafür :(

So sah es vorher aus:


und so jetzt :thumbsup:
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 4 380

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Samstag, 16. März 2019, 11:21

Ordentliche Drehspul-Instrumente haben eine Stellschraube für den mechanischen Nullpunkt:

In diesem Beispiel unten in der Mitte zu sehen.

Bei Drehspul-Instrumenten ohne diese Schraube kann man einfach einen geeigneten zusätzlichen Gleichstrom in das Instrument aus positiver oder negativer Versorgungsspannung über einen hohen Widerstand einspeisen und den Zeiger damit auf Null ziehen. Die VU-Anzeigekennlinie sollte sich dadurch kaum ändern.

MfG Kai

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher