You are not logged in.

  • "Tonkopfträger" started this thread

Posts: 143

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

1

Wednesday, November 21st 2018, 9:34pm

Bauteile im Z 124 - Bitte um Identifikation im Vgl. zum Schaltplan

Eine Frage zum Netzteil Z 124 bitte: Im Beitrag
Newbie und gleich Probleme mit Uher Monitor 4000

ist ja ein Schaltbild gezeigt worden. Bei der Überprüfung meines Z 124 bin ich außer auf den bekannten 2000 uF Elko auch auf der kleinen Platine auf weitere Bauteile (#3a-3c, sehen aus wie 3 Tantal - sind das die DIoden?) und 1 runden "Roederstein" (#2, wahrscheinlich ist das ein Siemens Brückengleichrichter?) gestoßen.

Und was ist Bauteil #1 ?
Kann ich es beim Ersatz mit 2200 uF Elkos belassen? (Spannungen OK)
Bilder: http://downloadarchiv.cepha.de/BILD/Baut…R%20Z%20124.jpg
http://downloadarchiv.cepha.de/BILD/Baut…R%20Z%20124.jpg
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Wednesday, November 21st 2018, 9:46pm

#1 ist ein 100 µF / 16V Elko.
Wenn auf #2 Roederstein draufsteht, dürfte es auch ein Elko sein.
#3a-c würde ich auch als Tantal-Elkos vermuten.

Dioden haben meist zylindrischen oder kugelförmigen Glas. oder Keramik-Körper o.ä.. Ganz alte auch eine "blechdose" wie die Transistoren.

MfG Kai

  • "Tonkopfträger" started this thread

Posts: 143

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

3

Wednesday, November 21st 2018, 10:09pm

Hallo Kai,

ein 100 µF / 16V Elko, noch ein Elko und 3 Tantals sind in dem o.g. Plan nicht vorgesehen.
Auf dem "runden grauen Tönnchen" steht ja auch nicht "Roederstein" sondern das Siemens-Halske-Symbol, das Teil sieht nur einer bestimmten Roedersteinelkoausführung ähnlich.
"#3a-c würde ich auch als Tantal-Elkos vermuten" - die aber im Plan auch nicht auftauchen...
Noch einmal meine Vermutung #3a-c die Dioden, #2 ein kleiner rundlicher Siemens-Brückengleichrichter; #1 sieht aus wie ein Elko - steht aber nicht im Schaltplan ...
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Wednesday, November 21st 2018, 10:26pm

Dann hab ich deinen Text mißverstanden. Ich hatte "Roederstein" auf #2 bezogen.
Wenn da das Siemens & Halske Emblem drauf ist und das Ding 4 Beine hat, ist es der Brückengleichrichter. Elkos mit 4 Beinen sind "unüblich" :D .
Die Brückengleichrichter dieser runden Bauform sind allerdings meist nur halb so hoch.
Daß die Teile (100 µF und zusätzliche Tantalperlen nicht im Schaltplan "vorgesehen" sind, ist mir klar. Da hat vielleicht schon jemand Modifikationen angebracht.
Das 100/16 Teil ist zweifelsfrei ein 100 µF/16V Elko von der oft Ärger machenden Art.
Am besten versuchst du mal die Schaltung aufzumalen anhand der auf der Unterseite sichtbaren "Verdrahtung". Durch Vergleich mit dem Schaltbild müßte sich dann manches klären.

MfG Kai

  • "Tonkopfträger" started this thread

Posts: 143

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

5

Wednesday, November 21st 2018, 10:30pm

Danke Kai, werde mich mal im Retroengineering versuchen. Auffällig modifiziert sah das Platinchen für mich auf den ersten Blick nicht aus - aber wer weiß. Jedenfalls sieht nichts gepfuscht aus.
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

6

Wednesday, November 21st 2018, 10:36pm

Wenn eine der verdächtigen Perlen zumindest einbeinig leicht auslötbar ist, kannst du danach mit einem Multimeter klären, ob es ein Elko oder eine Diode ist.

MfG Kai

Posts: 122

Date of registration: Nov 2nd 2017

  • Send private message

7

Wednesday, November 21st 2018, 10:49pm

meine Idee.
.
3b und 3c ist C1 = 2x 100µF 3V parallel
3a ist C2 100µF 3V

2 ist C3 100µF 12 C
.

.
somit ist kein Elko zuviel
der Brükengleichricher sitzt unter dem 2000iµF Elko beim Sapnnungswahlschalter

Gruß
Peter

8

Wednesday, November 21st 2018, 11:04pm

Ich liebe Farbcodes auf Tantals :)
Von oben nach unten Braun (=erste Ziffer), Schwarz (=zweite Ziffer), Weiß (Spannung=3V) und ein brauner Farbpunkt (Multiplikator=10), Grundeinheit µF.
Zusammengesetz 100µF 3Volt, Farbpunkt von vorne sichtbar > rechts plus.

Gruß Ulrich

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

9

Wednesday, November 21st 2018, 11:08pm

"Tonkopfträger" bezieht sich auf eine Schaltungsversion, in der nur der 2000 µF Kondensator hinter dem Brückengleichrichter vorkommt.
Demnach gibt es also mehr als eine Variante...

MfG Kai
Nachtrag: Oder die Bezugsschaltung war garnicht die richtige...

  • "Tonkopfträger" started this thread

Posts: 143

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

10

Wednesday, November 21st 2018, 11:12pm

Dank euch, Ulrich und Peter,
das erscheint plausibel. Peter, dein Schaltplan ist ja auch schon eine andere Variante von dem im o.g. Beitrag, dort war nur der 2000 uF drin. Dann werde ich die Tantals und diesen einen weißen Elko auch ersetzen und dabei nach den verschiedenen Gleichrichtern suchen
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

11

Wednesday, November 21st 2018, 11:22pm

Bei der Schaltung, die im Link des ersten Beitrags gezeigt wurde, handelt es sich um ein Z124 A, Peters Bild zeigt ein Z124.
Die Schaltungen sind recht unterschiedlich.
Das erste dürfte also nicht das richtige sein.
Soviel kann ein "A" ausmachen !

MfG Kai

  • "Tonkopfträger" started this thread

Posts: 143

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

12

Wednesday, November 21st 2018, 11:50pm

Prima, danke euch allen, dann ist der Fall damit gelöst und ich kann morgen die Revision beenden. :)
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000

Posts: 1,396

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

13

Thursday, November 22nd 2018, 1:32am

Spricht irgendwas dagegen, C1 gegen einen radialen Elko 220 µF/16 V zu tauschen? Müsste meinem Augenmaß nach mit heutigen Elkos platzmäßig machbar sein.

Posts: 4,278

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

14

Thursday, November 22nd 2018, 6:54am

Mehr Spannungsfestigkeit schadet idR nicht.
Was mir eben beim Betrachten der Schaltung noch als verwunderlich auffiel, ist das Fehlen einer weiteren Diode zwischen R10 und dem Punkt "8" (und eines weiteren Speicherkondensators hinter der Diode). Dadurch würde eine komplette Spannungsverdopplerschaltung daraus und die Brummspannung vor der Zenerdiode geringer.

MfG Kai