You are not logged in.

  • "pkm" started this thread

Posts: 107

Date of registration: Nov 2nd 2017

  • Send private message

61

Thursday, November 29th 2018, 10:57am

Was ist mit den 1.6 kOhm aus dem Uher-Schaltbild ? Gibt es den auf der Platine doch nicht ?

Mit dem Gerät wo ich experimentiert habe, gibt es den nocht nicht, beim Henry fehlen tatsächlich die milli, ich glaub es ist nicht üblich in einfachen Schaltbilder die komplexen Widerstände anzugeben.
Der Serienwiderstand ist ja der des Drahtes, zur Berechnung ist der nicht unwichtig.

Gruß
Peter

Posts: 3,892

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

62

Thursday, November 29th 2018, 11:59am

ich glaub es ist nicht üblich in einfachen Schaltbilder die komplexen Widerstände anzugeben.
Der Serienwiderstand ist ja der des Drahtes, zur Berechnung ist der nicht unwichtig.

Deshalb muß man, wenn man das Schaltbild in einem Simulator benutzt, den Widerstand explizit hinzufügen.
Wenn der Widerstand mit einem Ohmmeter gemessen wurde, ist auch noch zu bedenken, daß der tatsächlich wirksame Verlustwiderstand im interessierenden Frequenzbereich (hier bei der Serienresonanz mit dem Serien-Kondensator) höher sein kann.

MfG Kai
Nachtrag: Auch die korrigierte Neuzeichnung der Schaltung hat noch Fehler im Wiedergabezweig: die beiden parallelliegenden 10 kOhm Widerstände liegen vor dem Serien-LC-Kreis, der Ausgang lieg am Hochpunkt des LC-Kreises, der C41-R59 Shunt parallel dazu.

  • "pkm" started this thread

Posts: 107

Date of registration: Nov 2nd 2017

  • Send private message

63

Thursday, November 29th 2018, 5:16pm

so, jetzt dürfte es passen, hab wohl zeitweilig den Überblick verloren, das Projekt war für mich ja schon abgeschlossen.

.

GrußPeter

Posts: 3,892

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

64

Thursday, November 29th 2018, 7:23pm

Ich habe mal ausprobiert, was mein Simulator durch Verwendung anderer Bauteilewerte in der Schaltung von Beitrag #57 an Frequenzgang-Einebnung erreichen kann.
Er durfte die Werte von C45, C605 , C51 & C65 verändern, um zwischen 50 Hz - 10 kHz Flachheit zu erzeugen.
Resultat:
50 - 10130 Hz in einem +0.8 ... -0.5 dB Schlauch, 11 kHz -3 dB , 12 kHz -6,8 dB
mit C45 = 20.3 nF, C605 = 52.6 nF , C51 = 11.64 nF , C65 = 96.76 nF
Der Transistorverstärker war dabei zur Vereinfachung durch einen fast idealen Verstärker mit V = 1 Mio ersetzt.

MfG Kai

  • "pkm" started this thread

Posts: 107

Date of registration: Nov 2nd 2017

  • Send private message

65

Thursday, November 29th 2018, 8:12pm

Ich habe mal ausprobiert, was mein Simulator durch Verwendung anderer Bauteilewerte in der Schaltung von Beitrag #57 an Frequenzgang-Einebnung erreichen kann.
Das ist sehr interessant, kann der Simulator auch Video Band?
.
Nabend Kai,
.
ich finde es toll, dass du dich so mit der Sache beschäftigst, ich hab auch schon drüber nachgedacht die Schaltung zu simmulieren, was ich da aber bei meinem Programm alles eingeben muss, hat mir die Lust dazu genommen. Der wichtigste Aspekt scheint mir aber ein andere warum das nicht einfach weiterhilft.

Meine Kurven sind ja die vom Band, also aufgenommen, wieder gegegeben und dann analysiert. Was nützt mir die perfekte Schaltung, wenn die Eigenschaften des Bandes da nicht mitspielen.
Was aus der Schaltung rauskommt, kommt ja nicht 1:1 vom Band wieder.
.

Gruß
Peter

Posts: 3,892

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

66

Thursday, November 29th 2018, 9:36pm

Da liegt wohl noch ein Mißverständnis vor:
Der Simulator weiß nichts von irgendeinem Band, ich habe ihm aber dein Meßergebnis (schwarze Kurve im ersten Bild von #57) mitgeteilt. Mehr braucht er nicht, um die Elektronik so zu modifizieren, daß über alles mit dem der Messung zugrunde liegenden Band ein flacher Frequenzgang rauskommt. Natürlich im Rahmen der Reproduzierbarkeit (die schwarzen Kurven in deinen drei Bilder waren auch nicht identisch) und der Realitäts-Nähe der Modelle.
Da der Simulator (noch) nicht für sparsame Tonbandgeräte optimiert ist, die für Aufnahme und Wiedergabe den gleichen Resonanzkreis verwenden, hat er dem Serien-C für die beiden Modi verschiedene Werte verpaßt. Das ließe sich durch ein Relais realisieren oder durch einen speziellen Simulator vermeiden.

MfG Kai

  • "pkm" started this thread

Posts: 107

Date of registration: Nov 2nd 2017

  • Send private message

67

Monday, December 10th 2018, 11:21pm

hier hatte ich was geschrieben, was nicht hier nicht hin gehört, kann man Beiträge nicht löschen??

Posts: 3,892

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

68

Friday, January 11th 2019, 7:34pm

In einigen AKAI Service Manuals bin ich zufällig auf Angaben der Spaltbreiten von Wiedergabeköpfen gestoßen, die in diesem Zusammenhang von Interesse sein könnten:
P4-202 : Gap 1.7µ +- 0.5 µ (verwendet in GX-260D und GX-600D)
P4-150 : Gap 1 micron (verwendet in 4000DS und 4000ds MkII)

MfG Kai