Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 996

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

361

Dienstag, 13. November 2018, 12:11

Hallo Peter,

ich wollte nur ein etwas drastisches Beispiel geben mit dem Bild-Ton-Versatz, um zu zeigen, wieviel diese 0,05% Abweichung bei einer Videoaufzeichnung ausmachen. Ohne Verkopplung mit Pilot- oder Timecodespuren ist eine lippensynchrone Wiedergabe nicht möglich, das ist mir klar. Aber die Einhaltung und Stabilisierung der Geschwindigkeit bei Bandmaschinen könnte schon etwas genauer sein.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 1 706

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

362

Dienstag, 13. November 2018, 12:34

Aber die Einhaltung und Stabilisierung der Geschwindigkeit bei Bandmaschinen könnte schon etwas genauer sein.

Ohne eine Referenzaufzeichnung auf dem Magnetband ist die Genauigkeit prinzipiell begrenzt durch die Art des Antriebs (Reibschluss durch Gummiandruckrolle statt Formschluss durch Zahntrommel). Deswegen bleibt sogar bei quarzgenauer Drehzahl sowie exakten und konstanten Bandzugverhältnissen vor und hinter der Antriebswelle ein gewisser Schlupf unvermeidlich.

0,05 % ist für eine nichtsynchronisierte ("freilaufende") Bandmaschine ein extrem guter Wert. Beim Montieren von Aufzeichnungen werden auch bei kritischem Programm-Material Tonhöhensprünge erst ab etwa 0,5% hörbar. Dies war der Maßstab, an dem sich damalige Ingenieure orientierten, mehr wäre für das Anwendungsgebiet zu aufwendig gewesen.

Natürlich gibt es auch Bandmaschinenkonstruktionen, die solche Anforderungen nicht annähernd erfüllen.

Nicht zuletzt wird selbst die beste Antriebsmechanik in ihrer Wirkung nicht unerheblich eingeschränkt durch plastische Längenveränderungen des Aufzeichnungsmediums.

Grüße, Peter

363

Dienstag, 13. November 2018, 12:38

... Aber die Einhaltung und Stabilisierung der Geschwindigkeit bei Bandmaschinen könnte schon etwas genauer sein...


Nur warum? Peter hat´s erklärt.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Beiträge: 268

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

Wohnort: Krefeld

  • Nachricht senden

364

Dienstag, 13. November 2018, 13:35

Ad Peter: Das ist hier vielleicht an dieser Stelle OT, aber mich würde interessieren, wenn ich bei meine Nagra IV-S mit TimCode einen TimeCode mit aufzeichne, dann müsste bei der Wiedergabe doch später eine Bandlängung kompensiert werden, oder irre ich da? Das wäre dann ein Grund auch bei "normalen" Audioaufnahmen den TimeCode mitlaufen zu lassen. Bisher habe ich darauf verzichtet.
Gerhard

Beiträge: 1 706

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

365

Dienstag, 13. November 2018, 13:45

wenn ich bei meine Nagra IV-S mit TimCode einen TimeCode mit aufzeichne, dann müsste bei der Wiedergabe doch später eine Bandlängung kompensiert werden,

Genau. Dies ist seit jeher das Prinzip der "magnetischen Perforation", dessen Weiterentwicklung der Timecode war.

Die Funktionsweise lässt sich gut testen durch eine Bandkopie von einem digitalen Original und deren spätere Parallel-Wiedergabe. Die Abweichung zweier nicht verkoppelter Quarzsteuerungen untereinander sollte nach einer halben Stunde Spieldauer kleiner sein als ein Vollbild (1/25 Sekunde).

Grüße, Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter Ruhrberg« (13. November 2018, 14:43)


Beiträge: 996

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

366

Mittwoch, 14. November 2018, 13:58

wenn ich bei meine Nagra IV-S mit TimCode einen TimeCode mit aufzeichne, dann müsste bei der Wiedergabe doch später eine Bandlängung kompensiert werden,

Das kann dann aber nur über eine externe Nachsteuerung funktionieren. Die Nagra hat sicher nur einen Ausgang für das Timecode-Signal, aber keine eingebaute Geschwindigkeitsregelung mit Timecode als Referenz.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 3 237

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

367

Mittwoch, 14. November 2018, 14:17

Bei Geräten mit Geschwindigkeitsregelung auf Basis eines Tachogenerators müßte man "nur" einen "TimeCode" entsprechender Frequenz aufnehmen und bei Wiedergabe statt des Tachogenerators auf den Regler-Eingang geben, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

MfG Kai

368

Mittwoch, 14. November 2018, 14:30

´

Ferner sollte man berücksichtigen, dass die Nagra IV-S eine Zweispurmaschine mit 2mm Spurabstand ist und das TC- Signal in den Rasen (Freiraum zwischen den Spuren) aufgezeichnet wird. Spielt man eine solche Aufzeichnung auf einem Stereogerät, wird das TC- Signal u. U. von den hier breiteren Hälften des Schmetterlingskopfs mit abgetastet.

Das gilt grundsätzlich für alle Geräte mit Timecodeaufzeichnung.

Beim Pilotton sind die Verhältnisse anders. Da wird das Synchronsignal zwar mitten in die (Vollspur)Aufzeichnung gelegt, wird aber mit zwei Köpfen gegenphasig aufgezeichnet und ist dadurch unhörbar.
Jedenfalls sofern die Spalteinstellung einwandfrei ist.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Beiträge: 1 706

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

369

Mittwoch, 14. November 2018, 15:09

Die Nagra hat sicher nur einen Ausgang für das Timecode-Signal, aber keine eingebaute Geschwindigkeitsregelung mit Timecode als Referenz.

Da bin ich mir nicht sicher, und aus dem SM geht das auch nicht unmissverständlich hervor.

Immerhin ist es jetzt über 30 Jahre her, dass ich mit der Nagra IV-S TC das letzte Mal gearbeitet habe. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass sich mit ihr Bänder mit TC-Aufzeichnungen synchron wiedergeben ließen (z.B. für Einspielton oder Playbacks), ohne dass es dafür eine Verbindung mit den Kameras oder der Master Clock brauchte.

Übrigens beträgt die Maximalabweichung des TC-Generators von der Absolutzeit ein Vollbild in 11 Stunden bei 25 fps im Temperaturbereich 10…40°C. Das entspricht 0,001 ‰ bzw. 1 ppm.

Grüße, Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter Ruhrberg« (14. November 2018, 16:27)


Beiträge: 1 706

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

370

Mittwoch, 14. November 2018, 15:24

Spielt man eine solche Aufzeichnung auf einem Stereogerät, wird das TC- Signal u. U. von den hier breiteren Hälften des Schmetterlingskopfs mit abgetastet.

Bei 0,75 mm Trennspur spricht eine 0,38 mm breite TC-Mittenaufzeichnung (Aussteuerung 700 nWb/m pp) extrem störend in die Audiospuren über. Erst bei 2 mm Trennspurbreite lässt sich der geforderte und notwendige Übersprechdämpfungswert (85 dB) erreichen.

Beim Pilotton sind die Verhältnisse anders. Da wird das Synchronsignal zwar mitten in die (Vollspur)Aufzeichnung gelegt, wird aber mit zwei Köpfen gegenphasig aufgezeichnet und ist dadurch unhörbar. Jedenfalls sofern die Spalteinstellung einwandfrei ist.

Wobei die Spaltstellung allerdings extrem dejustiert sein muss, damit 50 Hz sich nicht mehr auslöschen.

Bei Stereomaschinen kann es eher vorkommen, dass Wiedergabepegel oder Tiefenfrequenzgänge ungleich justiert sind und deswegen in der Monosumme die Pilotaufzeichnung sich nicht vollständig auslöscht. Dem lässt sich aber leicht abhelfen.

Grüße, Peter

Beiträge: 415

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

Wohnort: Nordhessen

Beruf: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Nachricht senden

371

Mittwoch, 14. November 2018, 20:21

Peter, die Nagra läuft auch ohne Synchronsignal mind. 3 Min. parallel zum Bild. Erst danach können Bild oder Ton voneinander abweichen - müssen aber nicht.

Um den Capstan der Nagra IV zu beeinflussen, kann man den QSV-2 nehmen, oder passt das Bild lippensynchron an den O-Ton an.

Oder habt Ihr das anders gemacht?

R.

Beiträge: 1 706

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

372

Mittwoch, 14. November 2018, 21:14

Peter, die Nagra läuft auch ohne Synchronsignal mind. 3 Min. parallel zum Bild. Erst danach können Bild oder Ton voneinander abweichen - müssen aber nicht.

Das entspricht der oben beschriebenen Geschwindigkeitsabweichung der M15A.

Oder habt Ihr das anders gemacht?

Weiß ich leider nicht mehr.

Grüße, Peter

Beiträge: 268

Registrierungsdatum: 19. Februar 2017

Wohnort: Krefeld

  • Nachricht senden

373

Mittwoch, 14. November 2018, 21:27

Das mit der Nagra TC werde ich am Wochenende einmal ausprobieren. Dauerhaft werde ich aber so nicht aufnehmen, da ich die Bänder dann nicht mehr auf meinen anderen Maschinen abspielen kann und bei der reinen Audiowiedergabe ohne Bildreferenz eine eventuelle Abweichung ja auch nicht relevant ist. Trotzdem, ich habe das Teil ja zum Spielen und allein für die TC Bedienung liegt ein ganzes Handbuch bei. Ich hoffe, ich bekomme das zum Laufen.
Gerhard

374

Gestern, 01:24

Wenn dein einziges Ziel ist, ein um teuer Geld gekauftes vorbespieltes Band von Anfang bis Ende zu hören (ganzes Album), wozu brauchst du da ein Zählwerk?

Du hast ja Recht, Ich habe das natürlich nicht aus dem Blickwinkel der anvisierten Kundschaft gesehen, sondern als nüchterner Techniker Preis und Leistung verglichen. Bei dem Preis erwarte ich als Minimum ein digitales Zählwerk mit Zero-Locator Funktion der Maschine. Aber wenn´s die betuchte Kundschaft nicht braucht, soll sie damit glücklich werden. Bandmaschinen und Videorecorder ohne Aufnahmetaste sehen schon seltsam aus, aber ohne Zählwerk ? Ein gemeiner Gag wäre eine Papierkorb-Funktion an der Maschine mit dem Motto "nach 1x abspielen ist ein Band sowieso nicht mehr zu gebrauchen." :D

Wir sind hier glaube ich alle nicht annähernd das Zielpublikum für das Gerät. Ich schon gar nicht. Ich hege mein Philips N4504 zum Abspielen vorhandener Bänder und denke mir ansonsten ständig, dass das Spulenband zwar romantisch ist, aber definitiv platzraubend. Von Qualitätsvorteilen kann man beim vorhandenen Flohmarkt-Material definitiv nicht sprechen.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher