You are not logged in.

Posts: 477

Date of registration: May 24th 2015

Location: Eislingen

Occupation: Qualitäts Fuzzi

  • Send private message

121

Wednesday, June 19th 2019, 5:03pm

Der SXV6000 hat 5 Eingänge !!!

2 x Phono - 1 x MM - 1x MC
2 x Tape
1 x Phono

+ Line Out
+ Monitor

Es können tatsächlich 2 Plattenspieler betrieben werden
Bitte vorher besser informieren.

Nur nochmal zur Klarstellung.
Gut gegen die 10 Eingänge der Japsen kommt er natürlich nicht mit.

Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]

Posts: 579

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

122

Wednesday, June 19th 2019, 5:14pm

Das ist trotzdem Einer weniger als der V7500, was schon mal irgendwie n bisschen blöd ist.

Posts: 13,422

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

123

Wednesday, June 19th 2019, 10:25pm

Der SXV6000 hat 5 Eingänge !!!


Na ja, aber jetzt mal ehrlich: Wäre ein zusätzlicher Line- nicht wesentlich sinnvoller als zwei Phono-Eingänge? Laut Internet kam der SXV6000 1982 auf den Markt, also schon im frühen CD-Zeitalter. Ich verstehe nicht, daß manche Hersteller zu der Zeit noch so knauserig mit den Eingängen waren.

Den Vogel hat in der Beziehung für mein Empfinden Telefunken mit dem Receiver HA-700 abgeschossen. Der wurde von 1985 bis 1987 verkauft und hatte allen Ernstes genau zwei Eingänge: 1 x Phono und 1 x Tape. Wer sich kurz später zu Kassettendeck und Plattenspieler noch einen CD-Player kaufte (und das dürfte ja fast jeder Besitzer dieses Geräts gewesen sein), konnte mit dem Ding praktisch nichts mehr anfangen.

Dazu sei aber gesagt, daß die Japaner diesbezüglich auch nicht immer Musterknaben waren. Ich hab' mal einen Cassetten-Receiver Onkyo CX-70 geschenkt bekommen. Eigentlich ein richtig schönes Teil mit Schubladen-Kassettenteil, kompakt, sehr massiv, klang auch prima und machte gute Aufnahmen. Aber leider keine Eingänge außer 1 x Phono. Für mich leider damals unbrauchbar, habe ich kurz später weiterverschenkt.

Posts: 579

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

124

Wednesday, June 19th 2019, 10:50pm

Ja Onkyo ist scheinbar kein Musterbeispiel für Masse an Eingängen. Auch 1983/84 noch keinen CD Eingang, nur Aux.

Aber der XV 7500 hat ja auch nur einen Monitor, wenn ich das richtig sehe. Zumindest ist das beim V7500 so. Also Tonbandgerät und Cassettendeck mit Hinterbandkontrolle wären gar nicht zur gleichen Zeit nutzbar. Ich wollte mich da jetzt auch gar nicht so daran reiben, aber es war ein Beispiel für Strategie, die ich nicht verstehe.

Genau wie der Plattenspieler. Es gab nur 2 recht einfache Riemenantriebe, sowas massives, die die größeren Technics war da nicht bei. Zumal die glaub ich eh zugekauft waren. War Nix Schlechtes, aber wenn ich schon die Topp Modelle kaufe, will ich doch auch einen Direktantrieb... Es gab Top of the Line Cassettendeck, Verstärker und Tuner, CD Player gabs zeitgleich nur Einen für die ganze Serie - also insgesamt 2 und das waren dann auch gleich die teuersten, die so viel kosteten wie die ganze Anlage. Während Japaner schon damals mehrere CD Player im Sortiment hatten, war der einzige von Grundig (Umgelabelter Philips) direkt ein 2000 Mark Gerät. Bei einem Verstärker für 800 Mark, Tuner und Cassettendeck in der selben Preisregion und wer die kleine 7000er Serie gekauft hat musste den selben CD Player dazu nehmen, wenn er einen passenden wollte. Irgendwie doof, da hätte man auch ein einfacheres Budget Gerät für die günstigeren Serien anbieten können. Komische Strategie. Spätestens ab 86 boten die Japaner für jede Preisregion auch einen passenden CD Player an. Natürlich waren die nach wie vor teuer, aber immer noch preiswerter als die großen Philipse, obwohl ich meinen CD 7550 nicht besonders mag. An sich ein schönes Gerät, aber dummerweise habe ich ihn in braun gekauft, weil ich dachte, er wäre schwarz (ist auf den Bildern schlecht zu sehen bei eBay) und dann haben die ja Alle diese elendigen Probleme mit den Kondensatoren, wo ich mich immer nich nicht ran gewagt habe...

LG Tobi

Posts: 1,210

Date of registration: Jun 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Radio-FS Techniker i.R.

  • Send private message

125

Friday, June 21st 2019, 2:37pm

Ich habe oft entsetzte Gesichter gesehen, wenn ich Leuten erklärt habe, dass ihre Saba, Telefunken, Nordmende oder andere VHS Recorder mit deutschem Markennamen vom japanischen Hersteller JVC gebaut wurden. Diese Politik der Fa. JVC hat auch dem Betamax System von Sony das Genick gebrochen. JVC hatte ein Modell 0815, bei dem konnten die Kunden wählen zwischen, schmalen, breiten, runden und eckigen Tasten, zwischen schräger und gerader Gehäusefront und anderen Äusserlichkeiten, die technischen Features des Gerätes waren aber immer gleich. Sony wollte keine anderen Markennamen auf ihren Betamax Geräten sehen. Beim Profiformat Betacam hat es Sony dann anders gemacht, die Geräte gab es auch als Ampex, BTS oder Thomson und das Format hat sich weltweit durchgesetzt.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Posts: 13,422

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

126

Friday, June 21st 2019, 9:51pm

Ich habe oft entsetzte Gesichter gesehen, wenn ich Leuten erklärt habe, dass ihre Saba, Telefunken, Nordmende oder andere VHS Recorder mit deutschem Markennamen vom japanischen Hersteller JVC gebaut wurden.


Das war doch mit HiFi zur gleichen Zeit nichts anderes, da kam auch fast nichts mehr, was sich mit Telefunken, Saba oder Nordmende schmückte, tatsächlich noch aus Deutschland.

Ich frage mich manchmal, wie viele Leute Anfang der 1980er Jahre überhaupt noch zu Geräten mit deutschen Markennamen gegriffen hätte, wenn ihnen klar gewesen wäre, daß sie Technik aus Fernost bekamen. Wahrscheinlich kaum jemand.

Posts: 579

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

127

Friday, June 21st 2019, 10:13pm

Zumal, das waren ja solide Geräte, aber optisch... naja, das Meiste doch irgendwie altbackener als die japanischen Sachen unter den Matsushita Brands und co.

Aber Grundig hat ja auch Werke in Portugal und Irland gehabt, schon immer, auf vielen der alten Geräte steht nämlich auch nicht Made in Germany. Wo wir wieder bei der 7500er Serie wären. Komplett Made in Portugal. Meine sogar meine TK 600 wäre nicht aus Deutschland.

LG Tobi

Posts: 138

Date of registration: Jun 17th 2012

  • Send private message

Posts: 579

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

129

Today, 3:48pm

Tut mir doch ganz schön leid :-(