You are not logged in.

Posts: 4,905

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

31

Friday, October 4th 2019, 1:59pm

Hallo,
den Anstieg kriegt man immer weg, dazu gibt es diverse mögliche Wege.
Es ist nicht die Frage einer Idee, sondern meine Einstellung, möglichst Ursachen statt anderer Stelle die Symptome zu beseitigen.
Dazu wäre nötig festzustellen, wo es herkommt.
Das Doppel-T-Glied ist völlig undokumentiert, sollte also mal für sich vermessen werden oder alternativ die Frequenzgangmessung sowohl davor als auch dahinter abgegriffen werden. Wenn man die Werte der verwendeten Rs und Cs hätte, könnte man dessen Frequenzgang natürlich auch berechnen oder mit SPICE per Simulation ermitteln.
Ich neige auch dazu, es für die "normale" Entzerrung für überflüssig zu halten. (Eine Rechtfertigung könnte es bekommen, wenn man damit eine einzelne besonders störende "Kopfresonanz" per Notch-Effekt platt machen möchte. Dazu könnte aber ein aktives Notch nötig sein.)
Für einen Ausgleich des Bassbereichs wäre es auch wünschenswert, mehr Messwerte unterhalb 500 Hz bis zum unteren Ende zu haben, um besser den mittleren Verlauf erahnen zu können und darüber das Gewaber der Tonkopf-"Resonanzen". Momentan erscheint mir insbesondere unter 250 Hz die Dichte der Meßstellen zu gering.
Kannst du nicht per PC kontinuierlich messen ?

MfG Kai

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

32

Friday, October 4th 2019, 3:29pm

F-Gang vor und hinter Doppel T- kann ich dir posten.
Wenn ich den Arbeitswiderstand des ersten Transistors auf 8k2 verkleiner kann ich nur den Bassbereich bis zu 3dB lt. Spice verkleinern.
Mach heute Abend Messungen ob das stimmt.

Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 4,905

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

33

Friday, October 4th 2019, 3:52pm

Das glaub ich gern, ist aber der falsche Weg.
Damit reduzierst du die Leerlaufverstärkung und weil die ohnehin schon knapp ist, reduziert die weitere Absenkung damit die Bassanhebung.
Es ist besser, stattdessen den großen Gegenkopplungswiderstand (im Original 270 kOhm) zu verringern. Das reduziert die Bassanhebung genauso durch Erhöhen der Gegenkopplung im Bassbereich, was für die Reduzierung von Nichtlinearitäten willkommen ist.
Die Leerlaufverstärkung sollte eher erhöht als vermindert werden.
Ich hab den Aufnahmezweig bislang nicht angesehen und das Schaltbild gerade nicht zur Hand. Gibt es da eine Bass-Anhebung ?

MfG Kai

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

34

Saturday, October 5th 2019, 10:07pm

Hier mal der letzte Stand.
Bleibt jetzt erst mal so bis ich neues LPR35 habe.
Ich weiss ja jetzt wo ich dran "drehen" muss. :D


Gruß Mani
ManiBo has attached the following image:
  • F-Gang 05-10-2019.jpg
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 4,905

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

35

Sunday, October 6th 2019, 11:16am

Hallo,
hier mal ein Schaltungsauszug mit dem Playback-Amp:


Auf Basis der Annahme, daß du deine letzte Messung mit den Werten
R115=2.1k, R116=220k, C110=19.4n, VR101=6.8k, C108=470p, R106=47k
gemacht hast, bekämest du bei Änderung dieser Werte zu
R116=214.3k, C110=22.6n, VR101=7.92k, C108=769p
diesen Frequenzgang:

Grau hinterlegt ist deine Messung, davor die etwas geplättete Version mit etwa +-0.25 dB Variation zwischen 120 Hz und 20 kHz.
Man kommt nahezu gleichen Verlauf auch mit anderen Werte-Kombinationen. Wesentlich scheint zu sein die Anhebung von C110 auf etwas über 22nF, R116 sollte darauf "abstimmbar sein für die Senke bei x00 Hz (200...250k). Bei VR101 ist mehr das Produkt mit C108 entscheidend als die beiden Einzelwerte. Man bekommt die Spitze bei 16 kHz auch mit 9.8k und entsprechend kleinerem C108 da hin.

MfG Kai

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

36

Sunday, October 6th 2019, 4:24pm

Danke Kai,
sieht gut aus.
Interessant ist, dass wir, wg. der Kopfresonanz, den gleichen Verlauf haben.

Ich bin jetzt von 100Hz bis 20Khz auf beiden Kanälen innerhalb von 0,6dB gesamt.
Den Fgang des WV hab ich um 1dB bei 10Khz angehoben. Ist sicherer als den Aufsprechpegel zu erhöhen. Außerdem gibt es über die Zeit immer einen leichten Höhenabfall.
Den Fgang des RV hab ich im Bassbereich um ca. 0,7dB flacher gemacht. Minimiert die Gefahr des Übersprechens (Rückspur) und etwas weiter von der Bandsättigungsgrenze weg.

Bilder gibts heute Abend.

Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 4,905

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

37

Sunday, October 6th 2019, 4:47pm

Hallo Mani,
Interessant ist, dass wir, wg. der Kopfresonanz, den gleichen Verlauf haben.
Das könnte ein Mißverständnis sein.
Ich habe nur ein Schaltbild einer A-2300, deine Messdaten und Computer.

MfG Kai

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

38

Sunday, October 6th 2019, 7:31pm

Hallo Kai,

ich dachte das sind deine simulierten Daten. ?(
Nach etwas Feintuning sieht der Frequenzgang nun brauchbar aus. :)


Danke für Deinen Einsatz.


Gruß Mani
ManiBo has attached the following image:
  • Frequenzgang TEAC A3300SX modifiziert-1.jpg
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 4,905

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

39

Sunday, October 6th 2019, 7:38pm

ich dachte das sind deine simulierten Daten

Es sind deine Daten, geschickt über einen simulierten modifizierten Entzerrer.

MfG Kai

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

40

Friday, November 1st 2019, 6:11pm

Hallo

Ich hatte mal wieder Langeweile und hab etwas gebastelt.
Die nicht vorhandene Endabschaltung hatte ich ja schon realisiert.

Etwas umständlich fand ich immer dass man aus spulen heraus nicht direkt auf Play schalten konnte.
Es musste immer erst Stop gedrückt werden.

Bei Braun und Philips funktioniert das so.

Da ich mehrere Maschinen habe, hab ich das oft vergessen.
Ich hab deshalb die Laufwerkssteuerung so geändert dass ich beim spulen direkt auf Wiedergabe schalten kann.

In der Handhabung gefällt mir das so besser.

Natürlich zieht die Andruckrolle erst nach der üblichen Wartezeit für die Bandschonung an.

Jetzt bau ich noch auf FB um und dann kommt der Deckel drauf. :D


Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

41

Tuesday, November 26th 2019, 9:36pm

TEAC A3300SX Fernbedienung

Hallo

Am Wochenende war wieder Bastelzeit.
Hab jetzt den Umbau auf Fernbedienung komplett.

Für die Original FB RC120 hab ich mal gelesen, dass man das Tonband nicht mehr am Gerät bedienen kann wenn die Drahtfernbedienung eingesteckt ist.
Obs stimmt kann ich aber nicht sagen.

Den Mangel wollte ich natürlich umgehen und hab die Laufwerkslogik entsprechend geändert.
Es ist jetzt also möglich sowohl die IR FB, als auch direkte Tasteneingabe, ohne jegliche Umschaltung, zu benutzen.

Das ganze Platzsparend auf dem oberen Querblech verbaut, so dass weiterhin der freie Zugang zum inneren möglich ist.

Dankenswerterweise hat TEAC oben Lüftungsschlitze vorgesehen, so brauchte ich für die IR-Diode kein Loch bohren.

Rein äußerlich ist die Maschine also weiterhin unverändert, was auch so bleibt.

Gruß Mani
ManiBo has attached the following images:
  • _20191124_191656.JPG
  • _20191124_191302.JPG
  • _20191123_142026.JPG
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 138

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

42

Tuesday, November 26th 2019, 10:43pm

Alle Achtung.
Hast du die SMD-Bauelemente auf der Relaiskarte selber bestückt oder ist das eine vorgefertigte Platine?

Gruß, Jan

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

43

Tuesday, November 26th 2019, 11:14pm

Hallo Jan

Die Platine gibts in China kostet unter 4€ und ist fertig.
Dafür kann man hier noch nicht mal die Relais kaufen.
IR Empfänger ist von ELV und selbst lernend.
Alles verheiratet und das wars.

Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

44

Thursday, December 12th 2019, 10:31pm

TEAC A3300SX Lichtschranke

Hallo

Ich hab bei meiner TEAC A3300SX die automatische Endabschaltung erweitert.

Zusätzlich hab ich eine IR Lichtschranke montiert.

Beide "Sensoren", also Fühlhebel und Lichtschranke, gehen auf die gleiche Auswerteschaltung, bot sich ja an.
Für die Reflex Lichtschranke kann ich den Schwellwert mittels Poti einstellen, um unterschiedliches Reflexionsverhalten der Bänder zu kompensieren.

Das wars jetzt erstmal, der Deckel ist drauf.

Gruß Mani
ManiBo has attached the following image:
  • _20191209_214156.JPG
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

45

Thursday, December 12th 2019, 10:51pm

TEAC A3300SX Klirrfaktor

Hallo

Meine TEAC soll ja auf 185nWb eingemessen werden, wie bei Japan Maschinen gebräuchlich.
Nach Din ist aber bei 19cm 320nWb vorgesehen. Moderne Bänder können das auch problemlos.

Ich hab jetzt mal auf 250nWb eingestellt.
Bei 0dB hab ich 0,5% K3 gemessen.

Bei einem Vergleichstest einer bekannten Zeitschrift wurde mal 0,6% im Test gemessen (Werkseinstellung).
Somit liegt meine Maschine also ganz gut.
Das Messband welches ich verwendet habe hat -54dB, jedenfalls nach meiner Messung.

Der Signal/Rauschabstand wird durch den höheren Pegel auch besser.
Für mich gibt es demnach keinen Grund nur auf 185nWb einzumessen. Warum sollte ich S/N verschenken.

Pegeländerung im Wiedergabezweig führte zu keiner Änderung von K3.
Die Verzerrung passiert also Aufnahmeseitig.

Ein Versuch mit 320nWb ergab dann 1,4% K3. Man sollte es also nicht übertreiben.

Meine TEAC kann also mit 250nWb problemlos betrieben werden.

Im Anhang Bilder für die Interessierten.

Gruß Mani
ManiBo has attached the following images:
  • _20191129_195243.JPG
  • TEAC A3300SX Klirrfaktor.JPG
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

46

Friday, December 27th 2019, 11:04pm

Weihnachten war wieder Zeit zum Basteln.

Die Reflexlichtschranke habe ich etwas näher zum Band positioniert.
Gibt mir ein besseres Gefühl, obwohl es ja bereits funktionierte.

Je nach vorbei laufendem Band hatte ich am Ausgang der Lichtschranke unterschiedliche Pegel.
Vor- Nachspannband grün oder rot,
Schaltfolie matt oder silber,
Bandmaterial verschiedene Brauntöne,
beim Spulen war das Band auch weiter von der Schranke durch die Abheber entfernt, so dass sich wieder andere Pegel ergaben.

Es funktionierte zwar mit meiner festen Vorgabe mittels Poti, aber ich war noch nicht zufrieden.

Also hab ich kurzerhand eine Automatik entworfen, welche den momentanen Pegel speichert, und erst bei einer schnellen Änderung die Abschaltung einleitet.
Funktioniert soweit einwandfrei.

Die Abschaltung mittels Schaltfolie ist z.Z. deaktiviert, da ich die Zuverlässigkeit testen will.

Es würde also auch nur mit Bandmaterial und Vorspannband funktionieren.

Der Weihnachtsmann brachte mir auch ein neues LPR35 vorbei. Chargen Nr. siehe Bild.
Damit hab ich dann mal endgültig eingestellt und Frequenzgänge aufgezeichnet.

Dazu hab ich von meinem Tischmultimeter den AC/DC Konverter angezapft und nach draußen gelegt.
Somit kann ich von 10Hz bis 300Khz geradlinig messen und automatisch aufzeichnen.

Die störende Kopfresonanz bei niedrigen Frequenzen bei 19cm hab ich durch geänderte Entzerrung im Pegel gesenkt.
Sieht man auf dem Bild ganz deutlich, dass der störende Buckel jetzt weg ist.

Der Sweep dauert 100Sekunden, jeweils bei ca. 10Sek. gestartet.
Die Darstellung ist linear, im log. Massstab sieht das noch besser aus. Aber dazu hätte ich alles in Excel eintippen müssen.

Gruß Mani
ManiBo has attached the following images:
  • _20191227_172525.JPG
  • _20191227_173220.JPG
  • _20191227_173845.JPG
  • _20191227_171917.JPG
  • _20191227_180827.JPG
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(

Posts: 138

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

47

Saturday, December 28th 2019, 8:59am

Hallo Mani,

was gibt denn die Y-Achse auf deinen Frequenzsweeps konkret an?

Gruß Jan

This post has been edited 1 times, last edit by "Ferrograph" (Dec 28th 2019, 10:11am)


  • "ManiBo" started this thread

Posts: 533

Date of registration: Feb 26th 2018

Occupation: Radio- und Fernsehtechnikermeister

  • Send private message

48

Saturday, December 28th 2019, 10:59am

Hallo Jan

Die Y Achse stellt die Ausgangsspannung an Line Out dar.
Da mein AC-DC Konverter die Spannung halbiert, entspricht das somit ca. 100mV AC, entsprechend -20dB.

Gruß Mani
Besonders gerne repariere ich meine Philips, Braun und TEAC Geräte :D
Keine Hilfe bei fehlender Rückmeldung X(