You are not logged in.

lomay

Unregistered

1

Wednesday, May 9th 2007, 8:34am

Mal eine blöde Frage in die Runde: wie kann es sein, dass die 2 Maschinen von Philips N7300 und die N4520 einen so guten Rauschabstand haben, dass sie völlig ohne dbx oder dolby auskommen und exzellent klingen ?? Ich habe selbst eine N7300 und kann oft nicht verstehen, warum diese Plastik-Kiste so einen guten Klang hat, Vor- Hinterband gleiche Qualität, kein Unterschied.

Posts: 2,398

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

2

Wednesday, May 9th 2007, 9:25am

Nun ja, so sollte es ja eingentlich sein. Eine Bandmaschinen soll die Quelle mit möglichst wenigen Verfälschungen reproduzieren. Wenn deine N7300 das so macht, ist sie optimal auf das von dir verwendete Bandmaterial eingemessen.

Das Rauschen hat aber in erster Linie damit wenig zu tun. Ich weiß ja nicht welchen Rauschabstand die Geräte haben, aber recht viel besser als bei vergleichbaren Geräten sollte der nicht sein, höchstens dieser Philips Rauschfilter DNL ist aktiv.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 2,019

Date of registration: Jun 29th 2004

  • Send private message

3

Wednesday, May 9th 2007, 2:27pm

Zwischen einer A77 und einer A80 liegen finanziell Welten, die technischen Daten unterscheiden sich dagegen in den vergleichbaren Geräteversionen eigentlich nur unwesentlich.

Primär brummt die A77 mehr. Das ist es, fast.

Die Engpässe nämlich liegen im Magnetbandverfahren selbst, nicht im Gerätepreis. Ein "Plastikkiste" dient nach 30 Jahren außerdem wohl eher als Vorratsbehälter schwarzen Kleisters, wogegen eine gut gepflegte A80 im selben Alter noch Bezugsbänder machen könnte.

Ob man ein Rauschunterdrückungssstem benötigt (oder besser einsetzt, denn lange gab es ja nichts), ist auch nicht vom Gerätetyp (und seinen Preis)abhängig, sondern über die Anforderungen, die der Primär(!)-Nutzer an seinen Speicher stellen muss. Nehme ich kritische Signale auf, bei denen noch nicht einmal der auf neuzeitlichem Bandmaterial bei 76 erreichbare Klirraktor/Sättigungsgrad unter Vollaussteuerung zu tolerieren ist, muss ich natürlich schwach aussteuern, erreiche damit zwar vermutlich etwa 0,1 % Klirrfaktor (bin also besser als moderne Lautsprecher), das Bandrauschen ist aber auch da. Also tut man da etwas dagegen, was sich aber bei der A77 (oder besser B77, die hat nämlich einen erfreulicheren Ausgang, notfalls den des Kopfhörers!) genauso vorteilhaft auswirkt wie bei der A80, 810 oder M15a.

Hexerei ist das nicht, man sieht an den Daten eines Gerätes, was es kann. Solange Daten nicht geschönt werden (leider allgemeine Praxis gewesen), lassen sich Aufnahmen von 1955 mit vergleichbaren des Jahres 1995 durchaus vergleichen.

Hans-Joachim

Posts: 498

Date of registration: Mar 11th 2006

  • Send private message

4

Wednesday, May 9th 2007, 3:11pm

Quoted

lomay postete
Ich habe selbst eine N7300 und kann oft nicht verstehen, warum diese Plastik-Kiste so einen guten Klang hat, Vor- Hinterband gleiche Qualität, kein Unterschied.
Es ist eigentlich bekannt, dass die Philips N7300 und auch die 4520 sehr gut reproduzieren, wenn sie mechanisch funktionieren. Das liegt in erster Linie an den relativ verschleißfreien Long-Life-Köpfen, die auch nach Jahren noch definierte Verhältnisse liefen. Zum andern habe ich auch bei meinen Philipsen festgestellt, dass sie relativ unempfindlich gegenüber verschiedenen Bias-Einstellungen sind. Driftende Potis oder Drehkondensatoren (Staub/Schmutz), wie bei manch anderen Herstellern wirken sich bei den Philipsgeräten also kaum aus. Von daher "klingen" die Philips eigentlich immer recht gut, auch wenn sie nicht eingemessen wurden. Andere Geräte brauchen da meist eine genaue Einmessung. Von daher kann ich nachvollziehen, dass Philipsgeräte ohne entsprechende Einmessung besser reproduzieren als manch andere Geräte.
Und das hat mit dem Plastikgehäuse natürlich nichts zu tun.
Aber gerade das Plastik ist für mich das K.O.- Kriterium bei der 7300.
Wie in vielen Postings beschrieben, brechen mit ziemlicher hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann die Mitnehmernasen der Andruckrollen. Für mich ein Totalschaden. Da messe ich doch lieber eine Revox oder Akai ein und kann mir sicher sein, dass hier nichts irgendwann abbricht.
Aber wenn schon Philips, dann würde ich zur 4520/4522 raten. Ist zwar innen auch nicht so robust aufgebaut, wie es das massive Äußere suggeriert, aber zwischen 7300 und 4520 liegen schon Welten.
Bei Bandscheibenvorfall empfiehlt sich allerdings die 7300.