You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "GDR 22" started this thread

Posts: 414

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

1

Thursday, August 15th 2019, 12:32pm

Stereo- Bezugsbandfluss 514 nWb / m vs. 510 pWb / mm

Liebe Forianer,

vielleicht hat jemand von Euch die Erklärung für eine Frage bezüglich der Flusspegel von Stereo- Bezugsbändern (für die Geschwindigkeit 38,1cm /s) die mich schon geraume Zeit beschäftigt:

Der Bezugsbandfluss auf Vollspur- Bezugsbändern beträgt ja lt. CCIR- Normung 320nWb / m. Soweit, so gut. Um bei Stereo- Bezugsbändern die Verluste durch Korrelation und Trennspur auszugleichen, beträgt / betrug der Fluss bei Stereo- Bezugsbändern für deutsche Rundfunkanstalten dann 514nW /m. Das scheint aber eine spätere Weiterentwicklung gewesen zu sein. Im Netz kann man Beschreibungen finden, daß der Fluss der früheren ARD / ZDF- Betriebsbezugsbänder für Stereo 510nWb / mm betragen habe.

In der technischen Beschreibung zur R722/1 (DDR- Studio Maschine) ist ebenfalls der Bandfluss von 510pWb / mm angegeben, auf welchen die Maschine für einen Ausgangspegel von +6dB (1,55V) einzumessen sei.

Ich habe zwei originale Stereo- Bezugsbänder (1x "volle Länge", 1x "Stereo- Kurzbezugsband") von ORWO- Wolfen, welche ebenfalls einen Bandfluss von 510 pWb / mm haben.

Für die Einstellung der Maschine machen 514nWb /m oder 510nWb / m jetzt keinen Unterschied (gerade mal 0,07dB), ist daher zu vernachlässigen. Ich würde aber gern mal wissen, woher diese unterschiedlichen Normungen stammen, bzw. weshalb diese nochmal von 510 auf 514 nWb / m verändert wurden. Kenn jemand den Grund und die Zusammenhänge ?

Danke & Grüße, Rainer

Posts: 507

Date of registration: May 24th 2015

Location: Eislingen

Occupation: Qualitäts Fuzzi

  • Send private message

2

Thursday, August 15th 2019, 12:42pm

- gelöscht -
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]

  • "GDR 22" started this thread

Posts: 414

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

3

Thursday, August 15th 2019, 1:16pm

daß der Fluss der früheren ARD / ZDF- Betriebsbezugsbänder für Stereo 510nWb / mm betragen habe.
hier meine ich natürlich 510 pWb / mm bzw. 510 nWb / m. :whistling:

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

4

Thursday, August 15th 2019, 1:48pm



Sämtliche mir bekannten ARD-Stereo- und Betriebsbezugsbänder verwendeten von Anfang an 514 nWb/m. Einige davon habe ich auch.

Grüße, Peter

Posts: 4,279

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Thursday, August 15th 2019, 2:13pm

Hallo,

mir ist der hinter diesen Angaben stehende Gedankengang noch verborgen.
Wie kann durch einen Inkohärenzverlust (sagt mir in diesem Zusammenhang nichts) und durch eine Spurbreitenverminderung die Aussteuerbarkeit eines Bandes von 320 auf 514 pWb/mm zunehmen ?

MfG Kai

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Thursday, August 15th 2019, 3:04pm

Wie kann durch einen Inkohärenzverlust (sagt mir in diesem Zusammenhang nichts) und durch eine Spurbreitenverminderung die Aussteuerbarkeit eines Bandes von 320 auf 514 pWb/mm zunehmen ?

Nicht die Aussteuerbarkeit ist gemeint, sondern der ARD-genormte Bezugsbandfluss für Stereo sowie die beim deutschen Rundfunk damals allgemein übliche Aussteuerungsweise.

Hier die zugehörige Erläuterung in der "orangen Bibel" (Michael Dickreiter, "Tonstudiotechnik", 1978, S. 546):



Grüße, Peter

  • "GDR 22" started this thread

Posts: 414

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

7

Thursday, August 15th 2019, 4:09pm

Danke Peter ! Das ist schon mal eine eindeutige Beschreibung.

In der "orangen Bibel" ist auf Seite 437 Abb.7/14 der Bandfluss von 510 nWb /mm beim Bezugspegel (1kHz) bei 0 dB angegeben. Und hier ist mal ein Foto aus der technischen Beschreibung der R722/1. Das hat es also durchaus gegeben. Irgendwie verwirrend, zumal der DDR- Rundfunk ja ebenfalls mit +6dBu = 0dBr gearbeitet hat. Weshalb da jetzt wieder eine eigene Suppe gekocht wurde...
GDR 22 has attached the following image:
  • Auszug Dokumentation R722_1.JPG

Posts: 4,279

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

8

Thursday, August 15th 2019, 4:38pm

Demnach haben diese Werte nur etwas mit Pegel-Kompatibilität beim (historischen) Rundfunk auf Stereo- und Mono-Abspiel-Maschinen zu tun aber nichts mit der Aussteuerbarkeit von Bändern.

MfG Kai

Posts: 272

Date of registration: Jan 7th 2008

  • Send private message

9

Thursday, August 15th 2019, 5:03pm

Ja, so herum ist es gemeint: mit Einführung der Stereophonie mußte man den Bezugspegel erhöhen (was inzwischen durch die Weiterentwicklung des Bandmaterials möglich wurde), um beim Abspielen im Vergleich zum selben Stück in Vollspur den gleichen Wiedergabepegel zu erhalten.

Inkohärenzverlust (sagt mir in diesem Zusammenhang nichts)

Addierst Du zwei identische („kohärente“) Signale, so erhältst Du eine Pegelerhöhung von 3 dB. Sind die zwei Signale aber stereophon abgemischt, dann ist die Modulation L und R nicht mehr dieselbe, sie ist inkoheränt. Bedeutet, wenn Du es von der Vollspur-mono-Seite her siehst, dann eben einen Verlust von 3 dB.


Addierte Grüße

TSD

Posts: 4,279

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

10

Thursday, August 15th 2019, 5:43pm

Addierst Du zwei identische („kohärente“) Signale, so erhältst Du eine Pegelerhöhung von 3 dB.
Wenn ich das mache, ergibt es immer +6 dB :D . Bei inkohärenten sind es 3 dB.
Das ist schon klar.
Mir war nur schleierhaft, was das mit dem Bezugspegel ausgedrückt als Bandfluß zu tun haben soll.
Man hätte das ganze auch ohne Änderung des magnetischen Bezugspegels durch eine angepaßte Wiedergabe-Verstärkung "regeln" können.
Außerdem haben sich seit damals wohlmöglich die erreichbaren absoluten Rauschpegel der Bänder verbessert. Dann wäre das Argument mit dem Geräuschabstand nicht mehr in gleichem Maße relevant.

MfG Kai

Posts: 272

Date of registration: Jan 7th 2008

  • Send private message

11

Thursday, August 15th 2019, 6:41pm

Wenn ich das mache, ergibt es immer +6 dB :D . Bei inkohärenten sind es 3 dB.

Oje, wie recht Du hast … :rolleyes:

Man hätte das ganze auch ohne Änderung des magnetischen Bezugspegels durch eine angepaßte Wiedergabe-Verstärkung "regeln" können.

Ja, aber es ging den Rundfunks doch in erster Linie um die Austauschbarkeit, alle Bänder sollten auf allen Maschinen gleichmäßig abgespielt werden können. Sonst hättest Du wieder so einen fehlerbehafteten Umschalter (38/76, 33/45 …) gehabt.


Normierte Grüße

TSD

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests