You are not logged in.

  • "JUM" started this thread

Posts: 277

Date of registration: Apr 7th 2018

  • Send private message

1

Thursday, June 20th 2019, 1:46pm

Bezugsbänder und-kassetten - Verluste über die Jahre ?

Habe Bezugsbandkassetten 'ergattert', eine von BASF, zwei von AGFA.

Die BASF hat u.a. 333 Hz mit 0 dB/250 nWb/m und mit -20 dB (Spalteinstellung, Frequenzgang).
Die ältere AGFA hat 315 Hz mit 0 dB/250 nWb/m und mit -20 dB (Spalteinstellung, Frequenzgang).
Die neuere AGFA hat 315 Hz mit 0 dB/250 nWb/m, mit -10 dB (Spalteinstellung) und mit -20 dB (Frequenzgang).

Fragen:
Kann man aus dem Vergleich der Wiedergabepegel 'innerhalb' einer Kassette (0 dB vs. -20 dB bzw. 0 dB vs. -10 dB vs. -20 dB)
auf die Höhe der Magnetisierungsverluste schließen (bzw. rechnen) ?

Kann man aus dem aufgestempelten Code auf das Fertigungsjahr schließen (BASF: 741625, AGFA: 1513-86, 1913-90)?

VG Jürgen

Posts: 409

Date of registration: Jan 19th 2009

Location: NRW

  • Send private message

2

Thursday, June 20th 2019, 8:33pm

Hallo Jürgen,

Glückwunsch zu den Bezugsbandcassetten. I :love: Photos.

Handelt es sich um IEC I oder IEC II Typen?
Die BASF dürfte ob der 333 Hz etwas älter sein.

M.E. sollte ein evtl. Langzeit-Magnetisierungsverlust über die Bandlänge gleichmäßig sein; insofern wäre eine "Verlusterrechnung" über das Delta zwische 0 und -20 dB schwierig.

Hast Du denn einmal die Bezugspegel an einem gut beleumundetem Gerät miteinander verglichen? Alle drei (hoffentlich) identisch?

Aufgrund der bereits mehrfach hierzuforen erwähnten Problematik einer Langzeit-Pegelkonstanz von BASF-CrO2-Cassetten mutmaße ich, dass auch deren CrO2-Bezugscassetten in Punkto Bezugs-Pegelkonstanz in nWb/m über die Jahre gelitten haben und als Bezugsreferenz leider zweifelhaft geworden sind? Und dass deshalb IEC I-Bezugscassetten "vertrauenswürdiger" seien?

Ja, aufgrund des Chargenaufdrucks lässt sich Herstellungsort und -Datum ermitteln, ich finde den passenden Thread jedoch gerade nicht.

Schöne Grüße
Frank

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

3

Thursday, June 20th 2019, 11:46pm

Bei Agfa ist es leicht: hier sind die beiden letzten Ziffern das Herstellungsjahr, die vor dem Strich die laufende Herstellungsnummer.

Wie das bei BASF ist, weiß ich nicht. Diese Art Codierung kenne ich zwar, aber Rückschlüsse auf das Herstellungsjahr liefert sie m.W. nicht.
Die Bezugsfrequenz wurde im Februar 1977 von 333 auf 315 Hz geändert.

Grüße, Peter

Posts: 2,534

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

4

Friday, June 21st 2019, 9:35am

Aufgrund der bisher gesehenen Bilder von BASF-Bezugscassetten gehe ich davon aus, daß anfangs nur die erste Ziffer, später dann die ersten beiden Ziffern das Produktionsjahr abbilden. Wir hätten hier also ein Exemplar von 1974 oder 1977.

Wie ist denn das Design? Meine hier ist wahrscheinlich von 1971:
https://forum2.magnetofon.de/bildupload/…zugsband_Fe.jpg

Nochmal in der gleichen Aufmachung eine von 1974, mit geänderter Entzerrung:
http://agfabasf.com/images/content/img0011.jpg
http://agfabasf.com/images/content/img0021.jpg

1977 sollte dann ein den normalen Leercassetten aus der Zeit sehr ähnliches Design genutzt worden sein, zum Beispiel so:
https://forum2.magnetofon.de/bildupload/…Justierband.jpg
oder so:
http://agfabasf.com/images/content/1img16.jpg
http://agfabasf.com/images/content/1img14.jpg

Viele Grüße,
Martin

Posts: 436

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

5

Friday, June 21st 2019, 11:05am


Die Bezugsfrequenz wurde im Februar 1977 von 333 auf 315 Hz geändert.


gilt das als absolut sicher ? Ich meine, wenn Peter das schreibt kann man eigentlich davon ausgehen. Allerdings habe ich dann mit einer meiner Bezugsbandcassetten von BASF ein echtes Kuriosum.

Den Angaben auf dem eingeklebten Einleger nach, handelt es sich um eine Kassette nach dem neuen Standard, ausgearbeitet von TEAC und BASF im März 1981. Die Seriennummer entspricht mit der Anfangsnummer "81" den von Martin gemachten Beobachtungen zu BASF Seriennummern. Soweit ok.

Am Einleger, auf der gedruckten Grafik mit den Bezugsfrequenz- Balken prangt aber noch ein weiterer Aufkleber, dieser beschreibt die Änderung der Bezugsfrequenz in 315 Hz nach IEC. Wenn man den Einleger selbst vergrößert, kann man erkennen, daß der originale Aufdruck unter dem Bezugsfrequenz- Balken noch auf 333Hz lautet.

Das Design der Cassette sieht mir eigentlich nicht so aus, als wäre es bereits von 1977...

Kann das jemand von Euch genauer erklären ?

Danke & Grüße, Rainer
GDR 22 has attached the following images:
  • BASF Bezugsbandcassette I.jpg
  • BASF Bezugsbandcassette II.jpg
  • BASF Bezugsbandcassette III.jpg
  • BASF Bezugsbandcassette IV.jpg
  • BASF Bezugsbandcassette V.jpg

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Friday, June 21st 2019, 11:14am

gilt das als absolut sicher ? Ich meine, wenn Peter das schreibt kann man eigentlich davon ausgehen.

Tatsächlich habe ich "Zeitschichten IV" S. 590 zitiert:



Für Chrom-BB sieht die Sache ein wenig anders aus:



Grüße, Peter

Posts: 2,534

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

7

Friday, June 21st 2019, 11:20am

Zur zeitlichen Einordnung der Cassette kann ich folgendes beitragen:

- Das Einleger-Design ist aus der Zeit 1974-76
- Das Etikettendesign ist aus der Zeit 1974-77
- Das Panoramafenster-Gehäuse gab es mit Chromdioxid-Kennöffnungen ab Anfang 1978 (Einführung der chromdioxid super)
- Die Hülle - falls noch original - ist von frühestens 1979
- Den Aufdrucken nach wurde die Cassette erst nach Verabschiedung der IEC 94, also 1981, verkauft.

Ich denke, hier wurden 1981 noch alte Drucksachen weiterverwendet.

Es gibt auch noch einen weiteren Grund dafür, daß die Cassetten beim Verkauf schon etwas älter aussahen: Bei BASF wußte man von einem Empfindlichkeitsverlust der Chromdioxidbänder um ca. 1,5 dB innerhalb des ersten Jahres nach der Produktion, einhergehend mit einer Minderung des Grundrauschens um den gleichen Betrag. Daher wurden Bezugsband- und Testcassetten stets vorproduziert und vor dem Verkauf gelagert. Soweit zumindest laut Aussage von Insider "Wilhelm" bei den Tapeheads.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 436

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

8

Friday, June 21st 2019, 12:10pm

Herzlichen Dank an Euch beide ! :) Es ist immer wieder toll, was man hier alles noch lernen kann. Top ! :thumbup:

Viele Grüße, Rainer

  • "JUM" started this thread

Posts: 277

Date of registration: Apr 7th 2018

  • Send private message

9

Friday, June 21st 2019, 3:14pm

Schon mal die Fotos.
Die Wiedergabepegel für 0dB schreibe ich Euch auch noch (nächstes WE), habe im Moment kein funktionierendes Abspielgerät hier.
VG Jürgen
P.S. Der älteren AGFA oben rechts traue ich nicht so, denn die Schraubenschlitze zeigen 'Arbeitsspuren'.
JUM has attached the following images:
  • Bezugskassetten.jpg
  • Bezugskassetten2.jpg

Posts: 2,534

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

10

Friday, June 21st 2019, 4:42pm

Danke! Die BASF sieht sehr nach 1974 aus. Der Stempel "Tiefenentzerrung geändert" bedeutet wahrscheinlich, daß Du hier ein Exemplar mit der üblichen Entzerrung von 70+3180 Mikrosekunden hast. Die wurde nämlich 1973 auf 70+1590 geändert, was aber bereits 1974 wieder rückgängig gemacht wurde (siehe im zweiten Scan von Peter).

Die Dolby-Pegelcassette von Agfa sollte aus der Zeit zwischen den beiden anderen stammen, etwa 1988-89.

Viele Grüße,
Martin

  • "JUM" started this thread

Posts: 277

Date of registration: Apr 7th 2018

  • Send private message

11

Friday, June 21st 2019, 5:02pm

Stimmt, der BASF-Einleger ist innen gestempelt mit "3180 µs".
VG Jürgen