You are not logged in.

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

1

Sunday, May 26th 2019, 8:40pm

Filzschreiber/Edding - wie kriegt man das am besten von Alu-Spulen runter?

Hallo!
Ich habe hier 2 schöne Grundig 18cm Alu-Spulen die prima auf meiner Dokorder aussehen würden.
Leider hat da jemand mit Filzschreiber oder Edding seine Aufnahme dokumentiert :cursing:
Mit Isopropyl-Alk tut sich schon mal gar nix. :wacko:

Hat das schon mal jemand gehabt und wie habt Ihr das weg gekriegt?
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 13,474

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

2

Sunday, May 26th 2019, 8:43pm

Ich hab' dafür früher immer billigen Flüssig-Nagellackentferner genommen. Funktionierte super, wo Iso-Alk den Edding bestenfalls verschmierte. Keine Ahnung, welcher Wirkstoff in dem Zeug dafür verantwortlich war.

Wohlgemerkt: Das funktioniert nur bei den klassischen wasserfesten Filzstiften, nicht bei Lackstiften. Bei letzten hilft Fett (meist funktioniert schon Salatöl).

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

3

Sunday, May 26th 2019, 8:50pm

Hallo!
Danke für den Tipp! :thumbup:

Stürme gleich ins Badezimmer und plündere mal den Kosmetikschrank meiner Holden.

Melde mich bei Erfolg nochmal.

Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 333

Date of registration: Sep 13th 2015

Location: Ludwigsburg

  • Send private message

4

Sunday, May 26th 2019, 9:01pm

Moin,

Spiritus, ggf. auch Testbenzin wären eine Lösung.

MfG

Alexander

Posts: 4,316

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

5

Sunday, May 26th 2019, 9:02pm

Bei den klassischen wasserfesten (permanenten) Filzstiften hilft nur Isoprop. Damit habe ich bisher mühelos alle Beschriftungen weggekriegt, jedenfalls, wenn es sich um glatte Oberflächen gehandelt hat.

Ich weiß wirklich nicht, warum das bei mir funktioniert und bei euch nicht?! Ich lüge aber nicht! :thumbup:

LG Holgi

Posts: 13,474

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

6

Sunday, May 26th 2019, 9:24pm

Ich sehe gerade, daß die Zeit meinen Vorschlag möglicherweise eingeholt hat. Bei vielen neuzeitlichen Nagellackentfernern steht drauf: "Ohne Aceton". Das war doch das Zeug, das früher für den lösenden Effekt verantwortlich war, oder?

Bin mal gespannt auf den Bericht von Oliver. ob es trotzdem klappt.

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

7

Sunday, May 26th 2019, 9:29pm

Aceton". Das war doch das Zeug, das früher für den lösenden Effekt verantwortlich war, oder?
Das nehme ich auch an.

MfG Kai

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

8

Sunday, May 26th 2019, 9:57pm

Es hat funktioniert! Der Filzschreiber/Edding ist weg!
Hab nochmal nachgeschaut: in den Nagellackentferner ist Aceton drin gewesen.
Neues Problem: die Stelle ist jetzt sauberer wie der Rest der Spule.Voller Gilb/Nikotin o.ä.
Elsterglanz packt es ned. Ideen?
Alu-Spulen in die Spülmaschine dürfte, ob des Salzes, keine gute Idee sein. Oder?
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

9

Sunday, May 26th 2019, 10:14pm

Das Naheliegendste wäre, die ganze Oberfläche mit Aceton zu reinigen.
Vorher sollte man den Wikipedia-Artikel über Aceton lesen.
Es bildet mit Luft/Dampf explosive Gemische.
Wenn Chloroform und basische Stoffe in der Nähe sind, wird's brenzlich.
In meiner Jugend hatte man eine Aceton-Flasche im Gift/Arznei-Schrank und hat mit einem mit Acteon beträufelten/getränkten Lappen gereinigt. Hinterher mußte man sich die damit in Berührung gekommenen Hautflächen (Finger/Hand) einfetten, weil das Aceton das vorher enthalten Fett rausgelöst hatte.

MfG Kai

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

10

Sunday, May 26th 2019, 10:24pm

Nee, also DAS ist wirklich ZU naheliegend. Wie soll man denn auf sowas kommen? (Stirn auf die Hand klatsch)
Hast recht
Dann klaue ich morgen meiner Frau noch die Wattepads und gehe nach draußen zum Spulen reinigen.

Vielen dank für die Stupser in die richtige Richtung.

Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

11

Sunday, May 26th 2019, 10:35pm

Das kannst du dann gleich mit einem wissenschaftlichen Experiment kombinieren:
Fragestellung:
Werden Gummi-Handschuhe von Aceton angegriffen und bildet sich da ein Haut-Gummi-Gemisch ? ;(

MfG Kai

Posts: 1,386

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

12

Sunday, May 26th 2019, 11:25pm

Ich bilde mir ein wir haben seinerzeit in der Schule mit normalen Haushalts-Gummihandschuhen (rosa) Polyesterharz geschmiert und anschließend alles mit Aceton gereinigt... aber das würde ich noch mal überprüfen wollen bevor ich das meinen Händen antue.

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Sunday, May 26th 2019, 11:46pm

Mit "Gummi" ist hier auch Gummi gemeint.
Kunststoffe werden durch Aceton angelöst.
Laut Wikipedia ist Aceton u.a. Grundstoff zur Acryl/Plexiglas-Herstellung.

MfG Kai

Posts: 2,052

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

14

Monday, May 27th 2019, 12:48am

Normaler Nagellackentferner ist immer noch acetonhaltig. Hat man allerdings künstliche Fingernägel, welche nicht wie üblich durch Auftragen von UV Lack und Gel Deckschicht eingefärbt sind, sondern transparent sind und lackiert werden, so muß man hier acetonfreien Nagellackentferner verwenden, da sich die Kunstnägel sonst auflösen. Zur vollständigen Entfernung von Kunstnägeln werden diese auch in Aceton gebadet.

LG Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Posts: 138

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

15

Monday, May 27th 2019, 6:28am

Unlackiertes Alu?
Nitro-Universalverdünnung, damit kriegt man alles runter (auch Lack). Ich würde es draußen oder bei guter Belüftung machen.

Viele Grüße
Nils

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

16

Monday, May 27th 2019, 7:42am

Naja, der Schriftzug sollte noch einigermaßen drauf bleiben.
Ich probiere das mit dem Aceton und melde mich dann nochmal.
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 138

Date of registration: Mar 29th 2017

  • Send private message

17

Monday, May 27th 2019, 8:09pm

Als Autobastler geht man oft halt etwas rustikaler zur Sache... :whistling:

OK, bei zu erhaltenden Schriftzügen würde ich eher beim Aceton-Nagellackentferner bleiben - aber der kann die auch schon angreifen. Ich würde einfach Spüli nehmen (per Hand im Spülbecken), schmieriger Gilb geht damit auch schon ganz gut runter. Wenn er hartnäckiger ist, Spiritus.

Ich habe vor einiger Zeit mal ein tollen Sanyo-Ghettoblaster bekommen, der offenbar in einer Frittenbude gestanden hatte. Da haben Spüliwasser auf Microfasertuch und stellenweise Spiritus auf (sehr vielen) Wattestäbchen genügt, den ekligen alten Fettschmadder runterzukriegen.

Viele Grüße
Nils

Posts: 257

Date of registration: Jan 3rd 2019

  • Send private message

18

Monday, May 27th 2019, 9:04pm

Ich habe heute aus einer Posso-Spule mit Aceton die unvollständige Originalbeschriftung ganz leicht weg bekommen. Ich würde deswegen kein Aceton zum Reinigen nehmen. Ich löse etwas Waschpulver (für weiße Wäsche) in etwas Wasser und nehme einige Spritzen Fettentferner (für die Küche) hinzu und reinige dann mit einer Zahnbürste die Spulen. Bis jetzt hat das sehr gut damit geklappt.

Gruß

Nelson

Posts: 1,034

Date of registration: Sep 5th 2012

  • Send private message

19

Wednesday, May 29th 2019, 11:50pm

Moin,

kurz und knapp. Ein Chemiker nimmt Amoniak 25%L Lösung .... Stinkt aber hilft. :thumbup:

LG Andre

  • "ozimmer" started this thread

Posts: 101

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

20

Thursday, May 30th 2019, 11:11pm

Also, mit Aceton habe ich mich doch nicht nochmal ran getraut. (aber für den Edding wars klasse)
Laut meiner Frau haben die früher in der Schule mit Aceton die Gummihandschuhe sauber gemacht. Dürfte also Haushaltshandschuhen nichts ausmachen.
Die Spulen habe ich jetzt mit Handwaschseife (Spüli hätte es wahrscheinlich genauso getan) und der rauen Seite eines Putzschwammes gereinigt.
Die rauhe Seite leicht kreisend über den Dreck geführt damit die Seife schaumig wird. 1 Minute einwirken lassen und dann mit warmen Wasser abspülen. Abtrocknen und der allermeiste Dreck ist weg.
Ansonsten nochmal wiederholen.
Gruß und danke für Eure Hinweise
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko: