You are not logged in.

  • "Arctic_ReFox" started this thread

Posts: 136

Date of registration: Oct 29th 2017

Location: NRW

Occupation: Ganz viel Theorie

  • Send private message

1

Wednesday, March 27th 2019, 10:18pm

Wie werden Tonbänder eigentlich hergestellt?

Hallo in die Runde,

Mal eine Frage an die Insider: Weiß jemand, wie genau der Herstellungsprozess von Tonbändern funktioniert? Ich stelle mir vor, dass dafür kilometerlange, breite Folienbänder hergenommen und beschichtet werden müssen, die dann anschließen längs zu Bändern zerschnittten werden. Oder liege ich damit völlig falsch?

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

2

Wednesday, March 27th 2019, 11:25pm

Nein, damit liegst du völlig richtig. Siehe Anhang.
Es gibt wesentlich ausführlichere Darstellungen, aber das ist schon mal nicht schlecht für den Anfang.

Auf Wunsch kann ich auch nach Bildern vom Herstellungsprozess fahnden gehen.

Grüße, Peter
Peter Ruhrberg has attached the following file:

Posts: 585

Date of registration: Oct 20th 2013

Location: TF - Berlin

  • Send private message

3

Thursday, March 28th 2019, 7:48am

Gruß Ulf

Posts: 2,350

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

4

Thursday, March 28th 2019, 8:33am

Hallo,

hier ist auch einiges beschrieben, allerdings Englisch: [KLICK]

Dazu gibts auch ein Video.
Grüße

Wayne

Posts: 275

Date of registration: Jan 7th 2008

  • Send private message

5

Thursday, March 28th 2019, 8:45am

Danke für das Dokument, Peter. (Interessanter Umbruch.) Daß Wolle als Bindemittel eingesetzt wurde (wird?!), ist bisher an mir vorbeigegangen. Weißt Du, mit welcher Geschwindigkeit ungefähr der Gießprozeß vor sich ging?


Kontinuierliche Grüße

TSD

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Thursday, March 28th 2019, 9:22am

(Interessanter Umbruch.)

Ist nicht von mir, habe ich vor Jahren aus radioforum.de abgegriffen.
https://www.radiomuseum.org/dsp_multipag…ger_agfa_rm.pdf
Schaut stark nach OCR-bearbeitetem Scan aus, das Original-Layout wäre auch mir lieber :rolleyes:

Daß Wolle als Bindemittel eingesetzt wurde (wird?!), ist bisher an mir vorbeigegangen.

Ist ja lange her :whistling:

Weißt Du, mit welcher Geschwindigkeit ungefähr der Gießprozeß vor sich ging?

Die hat sich konstant erhöht, von 3m/min in den Anfangszeiten (lt. "Zeitschichten" III S. 200) über 80 m/min in den USA Mitte der 1950er Jahre (Interview 1985 mit Dr. Hans Seiberth, BASF) bis zu 150m/min (Frank Brattig, "Am laufenden Band", analog 01.2015 S. 48-51).

Hab noch mehr aus den Tiefen meiner Festplatten gehoben, siehe Anhänge. Diese Abhandlungen habe ich selber gescannt ... "da weiß man, was man hat" :D

Grüße, Peter
Peter Ruhrberg has attached the following files:

Posts: 3,048

Date of registration: Dec 11th 2012

Location: North of Frankfurt/Main

  • Send private message

7

Thursday, March 28th 2019, 9:55am

Da gibts ein paar Bilder wie das zuletzt bei EMTEC aussah.

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

8

Thursday, March 28th 2019, 10:43am

Da gibts ein paar Bilder wie das zuletzt bei EMTEC aussah.

Wie meine Frau lapidar sagen würde: "Unschön..."

Grüße, Peter

  • "Arctic_ReFox" started this thread

Posts: 136

Date of registration: Oct 29th 2017

Location: NRW

Occupation: Ganz viel Theorie

  • Send private message

9

Thursday, March 28th 2019, 12:06pm

Das ist ja gespenstisch, dass da die fertig geschnittenen Bänder noch in den Fertigungsmaschinen hängen. Man hätte ja angenommen, dass man die Produktion wenigstens sauber beendet, damit man möglichst alles, was noch da ist, auch verkaufen kann.

Posts: 367

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

10

Thursday, March 28th 2019, 2:17pm

Auf dieser Seite kann man die aktuelle Herstellung bei RTM nachlesen:

https://www.recordingthemasters.com/thefactory/

Ein paar Daten von deren Website:

Beschichtungsgeschwindigkeit: 9,3 miles/h, also rund 16km/h
Jumbolänge 13 miles, also ca.21km
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

11

Thursday, March 28th 2019, 2:30pm

Beschichtungsgeschwindigkeit: 9,3 miles/h


Macht 250m/Minute, das ist doch mal ne Ansage :thumbup:

Posts: 367

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

12

Thursday, March 28th 2019, 2:36pm

Ja, so schnell spulen manche Tonbandgeräte nicht mal das Band im schnellen Vor- oder Rücklauf :thumbsup:
Viele Grüße,

Matthias

  • "Arctic_ReFox" started this thread

Posts: 136

Date of registration: Oct 29th 2017

Location: NRW

Occupation: Ganz viel Theorie

  • Send private message

13

Thursday, March 28th 2019, 10:39pm

Danke übrigens für die vielen informativen Postings. Das war echt sehr interessant!

Posts: 694

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

14

Friday, March 29th 2019, 9:19am

Ein Band mit dieser unglaublichen Geschwindigkeit präzise zu beschichten geht über meine Vorstellungskraft hinaus. Übrigens muss ja auch die Trocknung dann entsprechend flott erfolgen. Wenn der Ofen z.B. zwölf Meter Länge hat, ist das Band da in drei Sekunden (!) durch. Wie soll das gehen?
Faszinierend auch der Gedanke dass am Ende der Jumbo-Folie die nächste fliegend angestückelt wird. Ich gehe aber davon aus dass diese Stoßstelle später wieder herausgeschnitten und nicht etwa verarbeitet wird.
VG Stefan

Posts: 438

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

15

Friday, March 29th 2019, 9:20am

Vielen Dank auch von mir ! Ich habe wieder viel gelernt. :thumbup:

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

16

Friday, March 29th 2019, 10:38am

Wenn der Ofen z.B. zwölf Meter Länge hat, ist das Band da in drei Sekunden (!) durch. Wie soll das gehen?
Faszinierend auch der Gedanke dass am Ende der Jumbo-Folie die nächste fliegend angestückelt wird. Ich gehe aber davon aus dass diese Stoßstelle später wieder herausgeschnitten und nicht etwa verarbeitet wird.


Hier ein Foto einer Beschichtungsmaschine (Einlaufseite), wie sie seit 1966 BASF Werk Willstätt arbeitete:



Ich kenne das Innere der Maschine nicht, aber der Höhe nach lässt sich vermuten, dass das Band im Inneren des Trockenkanals über Rollen serpentinenartig geführt wird.

Nach dem Foto zu urteilen dürfte der fliegende Rollenwechsel ähnlich abgelaufen sein wie beim Zeitungsdruck:

https://www.youtube.com/watch?v=4aKeyvT5pWw

Und selbstverständlich wurden die ersten und letzten Meter einer Rolle nicht im fertigen Produkt verwendet. Dieses Verfahren ist jedoch weit wirtschaftlicher anstatt bei jedem Rollenwechsel (also nach knapp 30 Minuten) den Gießer zu stoppen, da dieser eine gewisse "Einlaufzeit" benötigt, um stabil zu arbeiten.

Grüße, Peter

Posts: 1,218

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

17

Monday, April 1st 2019, 3:02pm

Die Papierrolle schätze ich mal locker mindestens ne halbe Tonne schwer, Wahnsinn was da für Zentrifugenkräfte drauf wirken. Das ist Deutsche Ingenieurskunst, das würde heute kaum noch einer erfinden können.

Posts: 694

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

18

Tuesday, April 2nd 2019, 8:19am

Ingenieurskunst? Dann wird's höchste Zeit, dass die Chinesen das billig nachbauen.

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

19

Tuesday, April 2nd 2019, 9:33am

Dann wird's höchste Zeit, dass die Chinesen das billig nachbauen.


Längst passiert. Was in dem Video gezeigt wird, ist weltweit Standard in der Druckindustrie.
Btw, wenn ich an manchen Kraftwerksgenerator denke, da ist auch ordentlich Bumms dahinter.

Grüße, Peter

Posts: 1,218

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

20

Tuesday, April 2nd 2019, 5:07pm

Man kann ja schon froh sein, das die Chinesen das aufgreifen und weiterführen. Schlimmer wäre, das würde alles ins Nirwana verschwinden.

Posts: 275

Date of registration: Jan 7th 2008

  • Send private message

21

Sunday, May 12th 2019, 5:48pm

Hier sieht man nicht nur den fliegenden Wechsel der Rollen, sondern erfährt auch sonst noch einiges über Magnetband-, Magnetofon- und Tonkopffertigung und noch mehr. Ich gebe bewußt keine Stelle an, da der ganze Film (samt der anderen Teile) es wert ist, betrachtet zu werden. Danke, lieber NDR.


Dokumentierte Grüße

TSD

Posts: 2,412

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

22

Sunday, May 12th 2019, 7:53pm

Mensch, die Doku habe ich seit Jahren auf Festplatte und völlig vergessen ... Danke TSD!

Grüße, Peter

Posts: 1,299

Date of registration: Jun 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Radio-FS Techniker i.R.

  • Send private message

23

Monday, May 13th 2019, 1:27am

Danke TSD!

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Posts: 340

Date of registration: May 12th 2005

Location: Köln

Occupation: Technischer Angestellter

  • Send private message

24

Monday, May 13th 2019, 8:02am

Hallo TSD,

schönes Video. Herzlichen Dank.

Klaus

Posts: 2,350

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

25

Monday, May 13th 2019, 1:34pm

Hallo!

Tolles Video, ja. Weiß jemand in welchen Werken die Aufnahmen getätigt wurden, München/Willstätt? Die Fabrik, wo die M20 (oder ist es eine M21?) gebaut wird, dürfte AEG/Telefunken in Konstanz sein. Und das Kopierwerk?
Grüße

Wayne