Sie sind nicht angemeldet.

  • »ozimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 22. September 2018

Wohnort: Münnerstadt

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

1

Freitag, 18. Januar 2019, 07:58

Revox B77 MKI 2 Track auf High Speed umrüsten?

Hallo!
Mittlerweile habe ich meine Revox soweit das sie spielt.(das war die mit der vergewaltigten Lichtschranke)
Also Standard-Vorgehensweise: alle Elkos raus
Ok, erste Überraschung: sie spielt rückwärts! Wahrscheinlich der Klassiker bei nur 4 Spur gewöhnten. :rolleyes:

Das die Tasten nur sporadisch halten (manchmal ganz normal, manchmal müssen die festgehalten werden), darum kümmere ich mich noch.
Die nicht leuchtenden Record-Lämpchen gehe ich auf den Grund wenn ich die Kontakte der Schalter reinige.
Aber zur eigentlichen Frage: an welche Platinen muss ich den gehen um die Maschine auf 36cm/s umzurüsten?
Ist eine neue Capstan-Welle wirklich Pflicht?

Dadurch das der Tachosensor verkehrt herum angeschlossen gehörte, und ich so die Maximal-Geschwindigkeit des Capstan-Motores erlebt habe, müsste der die Mehrgeschwindigkeit eigentlich auch so schaffen.
Mit den Widerständen beim Geschwindigkeitsumschalter, der Capstan Speed Platine und natürlich der Wiedergabe-Platine alleine wirds wahrscheinlich nicht sein, oder?
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

2

Freitag, 18. Januar 2019, 09:48

Hier findest Du alle benötigten Infos
Und ja: Du brauchst die dickere Capstanwelle
Viele Grüße
Jörg

  • »ozimmer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 22. September 2018

Wohnort: Münnerstadt

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

3

Freitag, 18. Januar 2019, 11:19

Danke für die Info!
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Beiträge: 4 088

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

4

Freitag, 18. Januar 2019, 18:39

Und ja: Du brauchst die dickere Capstanwelle

Die allein genügt aber nicht! Auch die Gewindebohrungen der Motorgrundplatte müssen um 2,3mm versetzt neu gebohrt werden, so dass die Position der Andruckrolle bei "Play" wieder dieselbe ist wie bei der 4,5mm-Welle!
Also: Gewindestab Ms 4 mm mit Zweikomponentenkleber in die alte Bohrung, bündig absägen, neue Bohrung ankörnen und mit 3,3 mm Ø bohren, dann M4-Gewinde schneiden. Oder gleich Maschinen-Gewindebohrer nehmen...





Und jetzt, wo das Posting fertig ist, sehe ich, dass es eine B77 ist... Mann, Mann... Aber im Prinzip ist es da doch das Gleiche, nur die Bohrungen haben kein Gewinde; das sitzt bei der B im Chassis! Also macht man besser Langlöcher.

Du musst dich natürlich entscheiden, welche Entzerrung du bevorzugst. Bei 38 ist in D eigentlich CCIR (IEC1) üblich; jedenfalls auf dem Profisektor. Dann müssen alle der Entzerrung dienenden RC-Glieder auf den Platinen geändert werden (siehe auch die oben verlinkte Anleitung von Semih).

Gruß Holgi

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »hannoholgi« (18. Januar 2019, 21:43)


Beiträge: 541

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 20. Januar 2019, 13:37

Hallo,

wenn's auch eine A 77 sein darf, da hätte ich eine sehr gut erhaltene High-Speed übrig, die ich wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, nicht brauche und abgegeben würde.
VG
Stefan

Beiträge: 2 037

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 20. Januar 2019, 14:38

Hatten denn die originalen HS's eine andere Motorgrundplatte? Oder wie seh ich das?

LG Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Beiträge: 461

Registrierungsdatum: 25. November 2005

Wohnort: Leichlingen

Beruf: Techniker i.R.

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 20. Januar 2019, 18:31

Hatten denn die originalen HS's eine andere Motorgrundplatte? Oder wie seh ich das?

LG Martin


Unterschiede der Grundplatten bei den verschiedenen Geschwindigkeiten waren nur die Lage der Bohrungen.

Gruß
Friedhelm
der ab Januar 2009 zur A77Hs , 2x 4400 Report Monitor und TK46 sowie Tk47 noch eine M15a in sein Pflegeprogramm aufgenommen hat. Nicht zu vergessen 2 Uher CR1600, 1 Uher CR1600TC und die 2 Thorens TD 124 II :-)

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 20. Januar 2019, 18:38

Der Abstand vom Wellenumfang zur Andruckrolle sollte in etwa gleich bleiben und verschiebt sich entsprechend des Durchmessers der Welle. Sonst paßt die Bandführung nicht richtig und die Andruckrolle drück etwas zu kräftig. Das gleicht man daher mit einem Bohrungsversatz aus, wie Holgi es bereits gezeigt hat.
Gruß
André

Beiträge: 4 088

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 20. Januar 2019, 18:52

Richtich! Die Standardwelle hat 4,5 mm, die HS-Welle 9,05 mm Ø. Demzufolge muss der Motor um die Hälfte dieser Differenz weiter hoch (bzw. nach hinten) gesetzt werden, damit die Andruckrolle bei unverändertem Hub ihren Job tut.
Auch die Bandführung vor dem Capstan (die mit den Rubinscheiben, siehe Foto) soll ja vom Band tangiert werden. Und wenn man statt der Motorposition diese Bandführung ändern würde, stimmte der Kopfumschlingungswinkel des Wk nicht....


Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 20. Januar 2019, 19:02

Stimmt, den Kopfumschlingungswinkel hatte ich glatt vergessen... :thumbup:
Gruß
André