Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »wiedi73« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 10. September 2006

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 9. September 2018, 21:23

Philips N4520 Tonwellenmotor Reinigen

Habe schon gehört das der Tonwellen Motor der N4520/22 über die Jahre durch Abrieb innen mit kleinen Partikel überzogen wird und da durch der Spannungsregler UA78MG überlastet wird. Ist es möglich den Motor zu Reinigen ohne ihn zu öffen? Vielleicht durch ein Wasserbad mit Kukident, Spühlmittel oder Isopropanol? Das öffen ist mir zu Riskant. Was meint ihr dazu? Gruß Roland

Beiträge: 3 708

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 9. September 2018, 22:11

Nee, auf keinen Fall. Denn 1.) Wo soll der Dreck denn hin? Der Motor hat keine Öffnungen! 2.) Wie willst du ihn trocken bekommen?

Wenn du dir das Öffnen und Wiederverschließen der Bördelung nicht zutraust, dann besorg dir mal einen Wickelmotor von einem N4504/N4506/N4420/N4422. Den bekommt man oft recht preiswert.
Daran kannst du das entweder üben oder ihn gleich als Ersatz für den Capstanmotor einsetzen (was aber, da der innere Zustand nicht bekannt ist, wenig sinnvoll ist). Die Motoren sind baugleich.

LG Holgi

  • »wiedi73« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 10. September 2006

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. September 2018, 22:36

Ok Danke, Dachte eben der Dreck wird dadurch vielleicht durch die die Öffnung wo die Kabel angelötet sind ausgespühlt wird und dann lange Trocknen in der Sonne. Das öffen scheint mir nicht so einfach zu sein, weis nicht wie ich die Bördelung aufbekomme und dann auch wieder richtig zu verschließen. Werde dann das ganze mal verwerfen und hoffen das er nicht so verdreckt innen ist. Gruß Roland

4

Montag, 10. September 2018, 13:44

Isopropanol scheint mir noch am geringsten vom Risiko, aber viel Hoffnung bezüglich Entfernen des Drecks hätte ich auch nicht. Das wäre für mich nur eine verzweifelte Notmaßnahme.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher