Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

31

Samstag, 2. Juni 2018, 22:30

Hallo Eckehard,

da braucht man kaum was neu stricken, sondern sich nur die Capstan-Regelung in der Philips N4520 oder N4522 anschauen. Da ist es genau so gemacht. Die Tacho-Frequenzen sind nur ein bischen anders bei deren 3 Geschwindigkeiten. Man muß also die Quarzfrequenz und die Frequenzteiler anpassen, den Treiber für den DC-Motor in der Philips durch den Treiber für den AC-Motor in der A77 ersetzen und den PID-Regler zwischen Frequenz/Phasendetektor und Motortreiber an die Antriebseigenschaften anpassen.
Wenn man den Quarz auch noch durch einen DDS-Taktgenerator ersetzt, kann man fast beliebige Geschwindigkeiten mit Quarzstabilität erreichen.

MfG Kai

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 3. Juni 2018, 22:20

wie wäre es, willst Du es nicht mal mit der 'Fingerübung' probieren und die Schaltung neu stricken? Es würde mich sehr interessieren und ich könnte ev. noch was dabei lernen.


Hallo Eckhard!

Vielen Dank, dass Du an mich denkst. Es gibt da einige Probleme:

a) Ich bin von der Rente - und der dann entsprechend verfügbaren Zeit - noch reichlich ein Jahrzehnt entfernt.
b) Ich habe noch etliche andere Projekte in der Pipeline, die z.T. auch schon Jahre auf ihre Realisierung warten. Nach dem FIFO-Prinzip dürfte die Tonmotorsteuerung für die A 77 noch einige Jahre warten
c) Das Grundprinzip ist in der Tat relativ simpel: Oszillator, Sensorschaltung, Phasenvergleicher, Leistungsstufe - wie gesagt, eine Finferübung, die ein einigermaßen gewiefter Student an längstens zwei bis drei Tagen gelöst haben dürfte. Ich zweifele aber daran, dass eine Schaltung nach "Grundprinzip" die Erwartungen an Stabilität wirklich erfüllt. Da dürfte einiges an NAcharbeit erforderlich sein, um die Schaltung auch hohen Ansprüchen zu genügen.

Um Dienen Lernwillen zu beflügeln, mache ich Dir aber einen anderen Vorschlag: Lies Dich in das Thema ein, versuche mit den erarbeiteten Kenntnissen selbst eine entsprechende Schaltung zu "entwickeln" (Basis sollte erstmal ein NE555 und ein CD4046 sein) und lass uns - speziell mich - an Deinen Überlegungen teilhaben. Das wird, je nach Deinen elektrotechnischen Vorkenntnissen - und Deinen Fähigkeiten, brauchbare Informationen zu sammeln, sicher einige Tage bis Wochen dauern. Wir - speziell ich - schauen dann über Deine Ergebnisse und werde(n) Dich entsprechend korrigieren. Damit wirst Du sicher sehr viel mehr lernen, als wenn Dir eine fixfertige Schaltung zum Nachbau vorgesetzt würde.
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

Beiträge: 88

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 3. Juni 2018, 23:35

Hallo,
ich glaube, soweit reichen meine analogen Kenntnisse nun doch noch nicht und ich hab auch noch ein paar Baustellen in der pipeline. Ich muss jetzt erst mal meine beiden A77 wieder richtig zum Laufen bringen.
Meine Messmittel haben mir einen richtig derben Streich gespielt. Das Multimeter zeigt nur so ungefähre Werte an und mein Oszi war völlig neben der Spur. Die Kurven wurden zwar angezeigt, aber Spannung- und Frequenzwerte hat er anscheinend ausgewürfelt. Der Oszi liess sich durch einen factory reset wieder zur Arbeit überreden, das Multimeter ist für die Tonne. Das mir das nicht früher aufgefallen ist, da habe ich drei Wochen an den Geräten rumgebastelt und das Alles mit falschen Werten. Nun kann ich wieder von vorn beginnen.
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 1 063

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

34

Montag, 4. Juni 2018, 11:50

Vielleicht ist das hier für Euch interessant
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

35

Montag, 4. Juni 2018, 15:26

Vielen Dank für den Hinweis. Das ist aber letztlich nur die "originale" Tonmotorkontrolle, lediglich ergänzt um eine Umschaltung HS <-> NS (die ich in diesem Fall völlig anders realisiert hätte).

Hmpf... ich sehe schon, ihr kriegt mich noch dazu, die genannte Fingerübung doch zu realisieren....
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?