You are not logged in.

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

1

Thursday, March 16th 2017, 8:59am

LPR35 auf LPR90 eingesessene Maschine

Hallo liebe Mitglieder, hat jemand getestet wie ein LPR35 Band auf einer auf LPR90 eingesessen Maschine klingt? Der Preisunterschied zwischen diesen beiden Sorten ist ja nicht so groß und warum sollte man die Maschine nicht direkt darauf einmessen lassen. Ich selbst nutze eine B77. Gruß Marc

Posts: 2,975

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

2

Thursday, March 16th 2017, 9:25am

Hi Marc,

was für den einen nicht "groß" ist kann für andere schon erheblich sein.

Wenn die Maschine z.B. eine ReVox A77 auf LPR35 justiert wurde, so ist nach meiner persönlichen Bewertung, das LPR90 nicht verwendbar. Das LPR90 hat einen um mehr als 3dB erhöhten Hohenanstieg, also ein erhebliches (über 50%) mehr an Pegel im Hochtonbereich.

Gruß

Thomas

PS: Messungen im Vergleich:










Die andere Richtung werden die Tage nachgereicht.
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

This post has been edited 2 times, last edit by "Gyrator" (Mar 16th 2017, 11:49am)


  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

3

Thursday, March 16th 2017, 10:06pm

Danke für die Messergebnisse. Das mit dem Höhenanstieg hab ich schon irgendwo mal gelesen. Auf das umgekehrte Ergebnis bin ich gespannt.

Posts: 1,439

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

4

Friday, March 17th 2017, 10:48am

...dann geht die Kurve entsprechend um 3dB nach unten, sprich eine auf LPR90 eingemessene Maschine wird mit LPR35 hörbar dumpfer klingen
Viele Grüße
Jörg

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

5

Friday, March 17th 2017, 2:20pm

In der Theorie ja.

Posts: 2,644

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Friday, March 17th 2017, 6:18pm

In der Theorie ja.

Welche Faktoren könnten in der Praxis zu einem anderen als dem reziproken Ergebnis führen?

Grüße, Peter

Posts: 2,975

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

7

Friday, March 17th 2017, 6:22pm

Maschine justiert auf LPR90 mit LPR35 und LPR90

Es gilt jedoch zu beachten, dass dies mit anderen Maschinen durchaus anders aussehen kann!

Hier noch die Kurven bei umgekehrter Referenz:










Gruß

Thomas

PS: Für mehr an Vergleichen legt bitte selber los!
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Posts: 2,644

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

8

Friday, March 17th 2017, 6:31pm

Es gilt jedoch zu beachten, dass dies mit anderen Maschinen durchaus anders aussehen kann!

Dafür würde bereits unterschiedliche Aufnahmekopfspaltbreiten genügen.
Übrigens liegen LPR35 und LPR90 praktisch im selben Arbeitspunkt, obgleich in den Datenblättern unterschiedliche Koerzitivfeldstärken angegeben sind.
Die Frequenzgangunterschiede sind demnach fast ausschließlich auf unterschiedliche Empfindlichkeit bei kurzen Wellenlängen zurückzuführen.

Grüße, Peter

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

9

Friday, March 17th 2017, 10:41pm

Ich wollte wissen, ob es sich lohnt die Maschine von LPR35 auf LPR90 einmessen zu lassen. Ich selbst habe 5 LPR35 Bänder und ein paar Maxell. LPR35 und das XLI konnte man ja untereinander austauschen.

Posts: 2,644

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

10

Friday, March 17th 2017, 10:54pm

Ich wollte wissen, ob es sich lohnt die Maschine von LPR35 auf LPR90 einmessen zu lassen.

Ich weiß nicht recht, was mit "ob es sich lohnt" gemeint ist.

Beide Bänder würde ich in der Höhenempfindlichkeit nicht wirklich als kompatibel bezeichnen wollen.
Eine Einmessung auf LPR 90 führt bei Aufzeichnungen auf LPR35 und kompatiblen Bandtypen zu einem tendenziell dumpferen Klangbild.

Da die Arbeitspunkte beider Bandtypen nahe beieinander liegen, ließe sich der verbleibende Unterschied im Höhenfrequenzgang beim Wechselbetrieb zwischen den Bandtypen prinzipiell auch durch einen dem Aufnahmeeingang vorgeschalteten Entzerrer ausgleichen, wofür die Bandmaschine dann nicht jedes Mal neu eingestellt werden bräuchte.

Grüße, Peter

Posts: 2,975

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

11

Saturday, March 18th 2017, 2:48pm

Mehr an Kurven bezogen auf Quantegy 457

Ich hatte doch etwas Lust auf Vergleiche, da ich meine B77 bevorzugt auf Quantegy 457 justiert habe, übrigens ein ganz ausgezeichnetes Band mit hoher Empfindlichkeit.

Also dann zunächst die Kurve für Quantegy 457 für 9.525cm/s














und nun das ganze auf 19,05cm/s mit Quantegy 457 als Bezugsgröße:













Gruß

Thomas

PS: Was kann man daraus ableiten?
Alles sehr individuell und ohne Kontrollmessung nicht vorhersehbar, was bei Fremdbändern tatsächlich herauskommt!!
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

12

Saturday, March 18th 2017, 4:53pm

Ich sehe, das LPR35 fällt in den Höhen ab 3k ab, beim Maxell geht es leicht nach oben, aber nicht so stark wie beim LPR90.

Posts: 1,398

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

13

Saturday, March 18th 2017, 8:32pm

Am Ende macht immer die gute Einmessung den Ton. Ich habe in den letzten drei Tagen auch so viele FGs abgespeichert, allerdings Cassetten mit der Autoeinmessung des Yamaha KX-930. So habe ich mal einen Anhaltspunkt, wie die Kurven der einzelen Bänder im Vergleich aussehen.

Zu LPR35 verhält sich das LPR90 ungefähr wie TDK SA-X auf eingemessen mit TDK-SA. Gehen die VUs genau, kann man mit einer vorbereiteten, selbstgemachten CD die Signale mit -20dB aufspielen und daran einstellen. Ich werde meine B77 zukünftig (nachdem ich sie revidiert habe) schräg liegend betreiben, dann sind die Stellpotis unten gut zugänglich und jedes neu zur Aufnahme aufgelegtes Band wird neu eingemessen.

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

14

Sunday, March 19th 2017, 10:11am

GFs? Ich selbst habe leider nicht das Equipment zum einmessen. Als jugendlicher macht man sich darüber keine Gedanken. Im meinem Fundus gib es SA, SA-X, XLII, XLII-S, MA, MA-X(G).

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

15

Sunday, October 22nd 2017, 12:53pm

Ich muss noch Mals meinen alten Thread hervorholen. Kann ich meine alten LPR35 Bänder auf einer auf LPR90 eingesessen Maschine ohne Probleme abspielen? Das das Aufnehmen nicht ohne Qualitätsverlust geht, ist mir nun klar. Ich muss zugeben, das ich mit dem Einmessen und co nicht ganz so vertraut bin.

16

Sunday, October 22nd 2017, 1:37pm

Kannst du. Die Wiedergabeseite ändert sich nicht.

Gruß Ulrich

Posts: 5,046

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

17

Sunday, October 22nd 2017, 1:40pm

Die Wiedergabe-seitige Entzerrung in einem Tonbandgerät soll so erfolgen, daß der Norm-gemäße Bandfluß-Frequenzgang in einen flachen Frequenzgang umgesetzt wird. Da wird nicht auf einen Bandtyp Bezug genommen (auch wenn manchmal das Material des "amtlichen" Bezugsbandes genannt wird).
Die Anpassung an einen bestimmten Bandtyp erfolgt bei der Aufnahme.
Wenn deine alten Bänder bei der Aufnahme entsprechend "behandelt" wurden, sollte es für die Wiedergabe keine Rolle spielen, auf welches Band die jetzt zu benutzende Maschine eingemessen ist.

MfG Kai
PS: Ulrich hat mich überholt...

Posts: 1,328

Date of registration: Dec 9th 2004

  • Send private message

18

Sunday, October 22nd 2017, 5:58pm

Kai,

da scheint ein Missverständnis vorzuliegen bzw. es könnte beim Lesen entstehen. Für den Frequenzgangteil des Bezugsbands wählt der Produzent eine möglichst pegelstabile Charge, deren weitere Eigenschaften mehr oder weniger nicht interessieren.

Keine Wahl hat er natürlich beim Leerband-Teil zur Einstellung des Aufnahmeverstärkers – da muss er die vorgegebene Länge Referenzleerband nach IEC 94 nehmen (beim 6,3 mm-Band z.B. C 264 Z, A 341 D u.a.m.)

F.E.

  • "Dr. Chaos" started this thread

Posts: 91

Date of registration: May 1st 2016

  • Send private message

19

Monday, October 23rd 2017, 1:48am

Ok. Das klingt verständlicher. Jetzt muss ich die Maschine halt nur neu einmessen lassen.

Posts: 5,046

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

20

Monday, October 23rd 2017, 2:23am

Für die Wiedergabe von bereits aufgenommenen LPR35-Bändern auf einer Maschine, die für Aufnahmen mit LPR90 eingemessen ist, mußt du die Maschine nicht neu einmessen lassen. Wenn das Gerät einmal zur richtigen Wiedergabe des Norm-Bandfluß-Frequenzgangs eingestellt worden ist, dann betrifft jedes weitere Einmessen auf eine bestimmte Bandsorte nur noch den Aufnahme-Teil.

MfG Kai