You are not logged in.

  • "ReinhardDD" started this thread

Posts: 10

Date of registration: Mar 8th 2013

Location: Dresden

Occupation: Facharbeiter für Nachrichtentechnik

  • Send private message

1

Friday, March 8th 2013, 10:44am

Studio Magnetbandanlage T2221

Hallo liebe Forengemeinschaft,

suche alle verfügbaren Unterlagen zur "Studio Magnetbandanlage T2221" vom VEB Tontechnik Berlin (Bedienungsanleitung, Schaltungs-/Serviceunterlagen etc.) in bestmöglichem Zustand. Leider bin ich bisher im Netz nicht fündig geworden. Vielleicht hat jemand einen Tipp / Link oder wäre bereit, mir eine (möglichst professionelle) Kopie seiner Unterlagen zukommen zu lassen? Die Kosten hierfür würde ich selbstverständlich gern übernehmen.

Viele Grüße

Reinhard

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

2

Sunday, March 31st 2013, 4:34pm

Hallo Reinhard,

das hier
http://www.wumpus-gollum-forum.de/forum/…pult-67_44.html
http://www.zinsik.de/NOISELAB/T2221.html
hast Du dann ja sicher auch schon gefunden :). Das ist ja ein ausgewachsener Trumm 8o , der für mich nach typischer Radio-Standardausstattung der 70er/80er Jahre aussieht. Ich kenn nun leider das Radio im Osten erst seit 1999, und da standen nur noch ein paar ungarische (?) Mechlabor-Maschinen in unserem schönen alten Funkhaus Leipzig Springerstraße (seligen Angedenkens), die anderen waren alle schon Studer A807 (vereinzelt sogar für 19+38+76 cm/sek).

Aber vielleicht kannst Du über die heutigen Nachfolge-Unternehmen der alten DDR-Häuser an "alte" Techniker herankommen, die mit diesem Maschinen in der DDR vor 1989 zu tun hatten?
Es muß schließlich Hunderte (wenn nicht vielleicht sogar Tausende) Exemplare davon gegeben haben.

Spontan würde ich da an die Firma Amiga denken.
Aber fast noch mehr an den Rundfunk der DDR (Ost-Berlin, Nalepastraße - http://de.wikipedia.org/wiki/Funkhaus_Nalepastra%C3%9Fe) oder/und Fernsehen der DDR (Rudower Chaussee, Adlershof).
Dort muß es schließlich eine ganze Reihe betriebseigener Ingenieure gegeben haben, für die der Umgang mit den Maschinen täglich Brot war.

Um an so jemanden ranzukommen, würde ich mir jetzt denken, könntest Du womöglich mit einem Anruf in der Technik (also dorthin verbinden lassen) des Rundfunk Berlin-Brandenburg (Potsdam-Babelsberg) oder beim Deutschlandradio Kultur (ex Rias & Deutschlandsender Kultur > ex Deutschlandsender > ex Stimme der DDR) Erfolg haben.
Oder im besagten Funkhaus Nalepastraße. (http://www.nalepastrasse.de/ - Dort werden nach wie vor Tonproduktionen gemacht - es wird also noch Techniker geben, und von denen hat womöglich mal jemand Kontakt zu denen gehabt, die in diesen für ihre Akustik legendären Sälen früher gearbeitet haben.)

Fragen könntest Du einfach in dem Sinne: "Gab's mal in Ihrem Bereich jemanden, der ja vermutlich lange schon pensioniert ist, der sich aber damit auskannte...?"

Mööööglicherweise gibt's auch im Deutschen Rundfunkarchiv Ost in Babelsberg noch Techniker, die jemanden kennen, der wiederum wen kennt, der... ;)
Vielleicht auch in der mecklenburg-vorpommerischen Ecke des NDR. Oder auch im MDR Leipzig bzw. bei dessen ausgelagertem Hörfunk in Halle.
Leider sind die meisten alten Hasen heute weg-pensioniert, und viele Jüngere haben keinen Sinn mehr für die alten Geräte - aaaaaber es gibt selbst unter denen immer noch genug Freaks mit feinem Gespür für Qualität und interessante Technik - die sich freuen, wenn jemand danach fragt. Besonders wenn diese Maschinen - was ja offenbar der Fall ist - landläufig unterschätzt werden, nur weil sie aus der DDR kamen.
Und der eine oder andere Pensionär hat eben auch mal Unterlagen vor dem Müllcontainer gerettet, als er in den Ruhestand ging. 8)

Gebaut wurde die Maschine in dem o.g. Thread offenbar von dem VEB-Nachfahr (VEB Tontechnik Berlin) der Thurow KG (http://de.wikipedia.org/wiki/THUROW_KG) - vielleicht gibt's irgendwo in Ost-Berlin noch jemanden, der dort vor 30 Jahren gearbeitet hat? Im besagten Wiki-Artikel ist auch noch die Rede vom Rundfunk- und Fernsehtechnischen Zentralamt der Deutschen Post - vielleicht noch ein potentieller Weg, dort mal hinterherzugraben?

Michael

P.S. Sehe ich jetzt erst: Hier sind vor ein paar Jahren Leute aktiv gewesen, die Material haben - leider funktionieren die dahinterstehenden Links nicht mehr - aber vielleicht kommst Du ja über PM an sie ran:
http://www.radioforen.de/index.php?threa…echniker.23864/
Auch hier scheint der Ersteller des Post 62 Erfahrungen mit der Maschine zu haben:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-15698-2.html
Hier gibt's auch noch einen hilfsbereiten Menschen namens Bernd - leider 10 Jahre her (aber vielleicht funktioniert die Mailadresse ja noch) :
http://7158.forumromanum.com/member/foru…7158&threadid=2
Und hier hat(te) ein Forenteilnehmer vor anderthalb Jahren zumindest noch "Bedienungsanleitung und technische Beschreibung" 8o :
http://dampfradioforum.de/viewtopic.php?f=31&t=9087
(dort gibt's auch noch ein schönes Foto - DREI Maschinen nebeneinander, wie man das aus dem Funkhaus so schätzt :thumbsup: )

This post has been edited 9 times, last edit by "mk1967" (Apr 3rd 2013, 4:33pm)


  • "ReinhardDD" started this thread

Posts: 10

Date of registration: Mar 8th 2013

Location: Dresden

Occupation: Facharbeiter für Nachrichtentechnik

  • Send private message

3

Wednesday, April 17th 2013, 9:22pm

Hallo Michael,

vielen Dank für deine umfangreichen Tipps! Ich bin inzwischen fündig geworden.

Viele Grüße
Reinhard