You are not logged in.

Posts: 42

Date of registration: Dec 30th 2007

Location: Himmelpforten

  • Send private message

211

Saturday, June 5th 2010, 3:16pm

Weiß eigentlich jemand im Forum, ob und inwieweit sich PER528 in seinen akustischen Qualitäten von ORWO Typ 106 (soweit ich weiß, zuletzt das Standardband des DDR-Rundfunks) unterscheidet? :?

Michael[/quote] Moin,

vielleicht hilft Dir das:
http://forum2.magnetofon.de/f2/showtopic.php?threadid=1338

Bei mir läuft der TYP 106 problemlos. Gegenüber dem PER 528 meine ich, einen sehr kleinen Höhenverlust zu hören. Meine Geräte (div.A77+Pr99) sind aber auch auf keines der beiden Sorten eingemessen.
A77 Mk III, Pr 99 Mk I, Pr 99 Mk III, alles in Halbspur

Posts: 787

Date of registration: Jan 17th 2005

Location: da wo der Meo clubt, das Reh voxt und der Uhu uhert :P

Occupation: Maschinenbediener

  • Send private message

212

Saturday, June 5th 2010, 5:22pm

Moin.
Ich musste inzwischen ein Großteil meiner Typ 106-Bestände in die Tonne befördern, wegen Schmieren.
Je nach Produktionszeitraum gabs da böse Ausreißer - Ich hatte ein Band mit "Blasen" in der Beschichtung.
Die älteren Bänder laufen komischerweise noch, während die "neueren" - laut aufdruck zur Zeit um die Wende herum produziert (die mit Sternchen im Aufdruck) - nicht mehr zu gebrauchen waren.
Zumindest nicht auf der A77, auf PER 528 eingemessen. Der Klang war bei beiden Geschwindigkeiten etwas dumpf, und es hagelte Aussetzer.
Ich bin alleinstehend. Aber nicht nachts - da leg ich mich hin. :D
---
Aufnahmen bestätigen die Pegel :D

213

Saturday, June 5th 2010, 6:54pm

Aha. Dann habe ich ca. 180 Meter Wendezeit-Typ-106. Auch meines schmiert.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

214

Saturday, June 5th 2010, 7:00pm

Quoted

dinaknups postete
Michael Moin,

vielleicht hilft Dir das:
http://forum2.magnetofon.de/f2/showtopic.php?threadid=1338
Danke - tut es :)

Quoted

dinaknups postete
Bei mir läuft der TYP 106 problemlos. Gegenüber dem PER 528 meine ich, einen sehr kleinen Höhenverlust zu hören.
Ah - dann geht es nicht nur mir so. Wobei meine Geräte wahrscheinlich noch von WDR, HR und SR her auf PER528 abgerichtet sind...

Michael

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

215

Sunday, June 6th 2010, 1:53pm

Hallo,

Habe nochmal eine Frage.
Irgend etwas hört sich an dem linken Wickelteller ungesund an.
Habe mal probiert es aufzunehmen bei schnellem Rücklauf...

http://kiwi6.com/uploads/hotlink?id=nw7uzn9d8g

Ist aber erst seitdem ich die Bremsbänder mal gereinigt habe. Dort schleift allerdings nichts.
Ich kann das Geräusch auch nicht orten, es ist einfach da.
Jemand eine Idee wo das her kommen kann?

Marcel

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

216

Sunday, June 6th 2010, 11:37pm

Hallo allerseits,

ich muss die Maschine trotzdem loben.
Habe Heute, Zwecks fehlender 26iger Spule, die Maschine mit Wickelteller stehend betrieben.
Der Wickel war glatt wie Glas und knüppelhart.

Als ich zurückspulen wollte dachte ich der Wickelteller fliegt mir um die Ohren...

Im liegenden Betrieb klappte es allerdings einwandfrei und der Wickel auf dem Bobby war kaum zu unterscheiden von dem Original.

Stehend sollte man sie also nur betreiben wenn man "echte" Wickelteller und die passenden Bandteller mit Löchern besitzt.
Abspielen klappt einwandfrei aber beim Wickeln bekam ich Gänsehaut.

Ansonsten kann ich nur von dem PER528 schwärmen...Wickel wie im Bilderbuch, Vor- und Hinterband identisch(Man hört wirklich keinen Unterschied bis auf die Verzögerung...)..ich bin Heute 2x zu der Maschine gegangen um zu schauen ob ich den Schalter wirklich auf Hinterband hatte...die VU´s hängen auf Vollausschlag aber es verzerrt nichts...

Heute habe ich die Maschine wirklich gequält...sämtliche Bänder(Bestimmt 20+ 18er..) und noch mehr geprüft und sauber umgespult, da kommt kein Mucken und nichts obwohl sie ordentlich warm wurde.

Langsam kann ich verstehen warum Die so gelobt werden; die haben kein Schnickschnack aber sind grundsolide...wollt sie nicht mehr hergeben :)

Marcel

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

217

Monday, June 7th 2010, 2:13pm

Hallo,

Ist es normal, dass sich die Spulen so stark aufladen beim Wickeln?
Als ich vorhin eine Spule PER528 umgewickelt habe und diese dann abnehmen wollte habe ich richtig fies eine geknallt bekommen.

Und als ich einen Rohwickel auf eine Spule gewickelt habe hat es alle paar Sekunden richtig laut geknallt und gefunkt weil der Funke von der Spule auf den Bandzughebel übergesprungen ist.

Eigentlich sollte die Luft bei dem Regen Gestern richtig feucht sein. Wie soll das erst werden im Sommer wenn die Luft richtig trocken ist...

Marcel

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

218

Monday, June 7th 2010, 3:22pm

´
Das PER528 hat im Gegensatz zu dem meisten anderen rückseitenbesichteten Bändern keine elektrisch leitfähige Rückseitenbeschichtung. Da kann es unter Umständen wie trockene Luft oder bei bestimmten Geräten zu Aufladungen und in der Folge zu Überschlägen kommen.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

219

Monday, June 7th 2010, 4:07pm

Hallo,

Kann ich das Band trotzdem verwenden? Der Maschine dürfte doch nicht wirklich etwas passieren wenn die Funken auf den Bandzughebel überspringen, oder?

Die Entladungen sind so stark, dass die Funken teilweise von Spule zu Spule springen oder auf den Hebel auch wenn er ganz unten ist.
Also über 1cm lang...und knistern tut das auch nicht mehr das knallt richtig laut...

Marcel

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

220

Monday, June 7th 2010, 4:34pm

´
Bedenke, dass solche Überschläge eine recht hohe Spannung haben, durchaus im mittleren kV- Bereich. Das können Transistoren übelnehmen. Bei ASC- Maschinen soll ein IC da besonders kritisch sein. Abhilfe schafft vermutlich die Verwendung von Kunststoffspulen, oder eine leitende Verbindung zwischen Band und Gerätemasse. Ein Versuch wäre es wert, eine Verbindung von Gerätemasse nach Erde zu probieren - auf eigene Gefahr ein Cinchkabel mit dem äußeren Kragen an den Mittelkontakt der Steckdose legen.

Allerdings kann ich als PER528- Poweruser nicht von solchen Problemen berichten, und ich habe bis auf Telefunken M15A nur Revox und Studer- Geräte. Auch von Kunden habe ich noch nie derartige Klagen gehört, und ich habe im Laufe der Zeit etliche Paletten des Rundfunkbands an den Mann / Frau gebracht.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 108

Date of registration: Sep 14th 2007

Location: Dortmund

Occupation: Designer

  • Send private message

221

Monday, June 7th 2010, 4:41pm

hei Marcel,

die A77 kenne ich zwar nicht, aber das problem mit der elektrostatischen aufladung - insbesondere bei meinen ASCs unter verwendung von metallspulen und nicht rückseitenmattierten bändern.

was also tun?
es half eine umstellung von metall- auf plastspulen. das PER 528 nutze ich auf den ASCs auch NUR mit plastspulen. es gibt keinen funkenschlag. beim spulen knistert das band etwas - ist aber undramatisch.

vielleicht klappt's mit der A77 und plastspulen ja auch? bitte mal testen.

beste grüße :-)x Michael

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

222

Monday, June 7th 2010, 5:34pm

Hallo,

Ich habe eine 13er Kunststoffspule mit dem Band da habe ich keine Probleme mit der Aufladung.
Scheint also wirklich an der Kombination mit Metallspulen zu liegen.
26iger Kunststoffspulen habe ich keine hier, die muss ich mir erst besorgen.

Ich probiere mal einen Schleifer aus Kupferdraht zu basteln, sodass die Spule darüber entladen wird.

Kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass das Band so beliebt wäre wenn die Mitarbeiter beim Rundfunk ständig eine gewischt bekommen.
Oder es läd sich beim Offenwickeln nicht so auf...?

Marcel

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

223

Monday, June 7th 2010, 5:45pm

Quoted

d0um postete
Oder es läd sich beim Offenwickeln nicht so auf...?
Scheint mir in der Tat so. Ich hatte bislang keine Probleme mit Aufladungen, weder bei Telefunkens noch bei Revox PR99, Studer A807 oder Tascam BR20... Habe auch im Funkhaus nie mitbekommen, daß da so was passiert wäre... Die Techniker hätten sich in der Tat bedankt.

Wobei ich gerade denke: :D Wenn die Maschinen und Bänder nicht von AEG/Agfa/BASF, sondern von Bill Gates oder Steve Jobs konstruiert worden wären, wären Entladungen und Stromschläge bestimmt seit Jahrzehnten täglich Brot in der ganzen ARD :ugly:

Gefunkt hat es bei mir immer nur, wenn ich auf meine Philips N4420 und 4504 Metallspulen mit Kunststoffkern gelegt und umgespult habe. Allerdings hing das von der Spulrichtung ab, wo es funkte.
Philips hatte da auch Hinweise in die Bedienungsanleitung geschrieben, wenn ich mich recht erinnere; und es gab da irgendein Zusatzteil, das (glaube ich) die Metallspule mit dem metallenen Dreizack-Kern auf der Maschine verbinden konnte...

Michael

224

Monday, June 7th 2010, 6:04pm

Quoted

niels postete im Posting 168
Die Rückseite des 528 ist elektrisch nicht leitend!
Ob es funkt oder nicht, hängt nicht nur von der Leitfähigkeit der Rückmattierung ab, sondern auch von den Maschinen: Daher keine Probleme bei Telefunkens im Rundfunk, große Probleme bei z. B. ASC.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 322

Date of registration: Jan 29th 2008

Location: Hessen -> Alsbach

Occupation: Energieelektroniker

  • Send private message

225

Monday, June 7th 2010, 6:21pm

Wikipedia sagt:
"In Luft unter Standardbedingungen (Atmosphärendruck) werden pro Millimeter zwischen den Leitern etwa 3000 Volt bis zum Überschlag eines Funkens benötigt."


Bei meinen Uher-Metallspulen hatte ich das Funkenproblem gelöst indem ich schmale Streifen sebstklebende Alufolie (gibts im Baumarkt auf kleinen Rollen zum flicken von Alubeschichteter Dämmwolle) von einem Metallteller durchs Dreizackinnenloch zum anderen Metallteller geklebt hab.



Gruß
Thilo
---------------------------------------------
Philips N4418, Akai GX-625 + GX-77

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

226

Monday, June 7th 2010, 6:46pm

Hallo,

Heute Abend ist es tatsächlich nicht mehr so schlimm.
Es knallt weniger aber wenns knallt dann trotzdem richtig.

Hier mal ein Video: http://www.youtube.com/watch?v=0mEGaGy4U_o

Marcel

Posts: 5,633

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

227

Monday, June 7th 2010, 7:31pm

Hallo Marcel,

bitte mache mal einen neuen Thread auf - dieser
hier hat schon mehrfach seinen Themenschwerpunkt gewechselt.
Das ist zwar nicht grundsätzl. schlimm, aber für ähnlich Hilfe-Suchende
so langsam ausufernd und unübersichtlich.

Danke & Gruß

Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

228

Tuesday, June 8th 2010, 8:40am

Quoted

d0um postete
...Kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass das Band so beliebt wäre wenn die Mitarbeiter beim Rundfunk ständig eine gewischt bekommen.
Oder es läd sich beim Offenwickeln nicht so auf...?....
Da bei den Rundfunkmaschinen eine leitfähige Verbindung vom Band über den Bobby und die Verriegelung nach Masse besteht, baut sich erst gar keine statische Ladung auf. (Nur nebenbei: Wenn ich bestimmte Schuhe trage, bekomme ich einen gewischt, wenn ich aus dem Auto steige und dann die Karosserie berühre.) Jedenfalls hätten die zuständigen Stellen beim Rundfunk Funken nicht akzeptiert, weil die zu Tonstörungen führen. Also undenkbar. Warum man den Rückguß nicht trotzdem prophylaktisch leitfähig gemacht hat, ist mir schleierhaft, evtl. wollte es der Rundfunk nicht; das PER528 wurde ja genau auf die Forderungen der Rundfunkleute hin entwickelt.

Das Problem bei den Aluspulen ist die Eloxierung. Die Eloxalschicht ist, da ein Oxid, nicht leitend. (Eloxal = Elektrische Oxidation von Aluminium) Evtl. würde es besser, wenn die Bandteller nicht mit Nextel beschichtet wären, das ist aber nur eine Idee von mir.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

229

Tuesday, June 8th 2010, 10:37am

Hallo,

Genau das verhindern ja Bänder die mit einer leitfähigen Rückseitenbeschichtung.
Die Ladung kann über die Bandführungselemente abfließen...

Ich probiere es erstmal mit einem Schleifer aus Kupfer, wenn es garnicht klappt muss ich mir ein anderes Band suchen(LPR35).

Aber OK, der Thread ist nun wirklich zu lang...

Marcel

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

230

Tuesday, June 8th 2010, 11:28am

Kleines Update: Ich habe jetzt einen Schleifer angebracht. So funktioniert es nun einwandfrei.


Zwar nicht schön aber hauptsache funktioniert...

Marcel

231

Tuesday, June 8th 2010, 12:33pm

Quoted

d0um postete
Hallo,

Genau das verhindern ja Bänder die mit einer leitfähigen Rückseitenbeschichtung.
Die Ladung kann über die Bandführungselemente abfließen...
Die leitfähige RSM wirkt aber auch bei Geräten, bei denen - zumindest beim Umspulen - kein Kontakt zur Bandrückseite besteht.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

232

Friday, July 2nd 2010, 11:20pm

Nabend allerseits,

Ich hole diesen Beitrag nochmal hoch weil es sich nicht lohnt einen neuen zu erstellen.

Wenn ich ehrlich bin liebäugele ich mit einer M15(A) ect.
Da sie ja nun(im Vergleich zum Neupreis) geradezu verschleudert werden sicherlich eine vernünftige Anschaffung.

Ich frage mich nun letztendlich wie ich diese Maschine ansteuern könnte?
Der Tape-Ausgang meines Verstärkers bietet nichtmal genug Pegel um ein Kassettendeck zu übersteuern.
VU-Meter brauche ich nicht unbedingt, wenn der Pegel gleich bleibt kann ich es ja per trial&error Verfahren herausfinden.

Könnte ich da einen kleinen, "normalen" Stereoverstärker benutzen den ich nur ganz leicht aufdrehe oder gibt es spezielle Verstärker welche das Ausgangsignal auf Studiopegel verstärkern?

Ich nutze auf der A77 ausschließlich PER528 bei 19cm und 2-Spur. Ich könnte die Aufnahmen also sogar weiter verwenden.
Wobei es alles keine unwiederruflichen Aufnahmen sind...

Wenn es geht möchte ich es vermeiden ein Rauschunterdrückungssystem dazu zu missbrauchen um den Pegel anzupassen.
Da muss es doch auch andere Alternativen geben.

Schönes Wochenende,

Marcel

Posts: 2,947

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

233

Saturday, July 3rd 2010, 8:50am

Nimm Deinen Lötkolben, den Willen dazuzulernen und Baue Dir dies:

http://www.elv-downloads.de/service/manuals/14609_Rauscharmer_NF_Verstaerker/Rauscharmer_NF-Verstaerker_KM.pdf

Gruß

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Posts: 487

Date of registration: Nov 25th 2005

Location: Leichlingen

Occupation: Techniker i.R.

  • Send private message

234

Saturday, July 3rd 2010, 9:04am

Hallo Marcel,

ich benutze bei meiner M15a zur Zeit ein kleines Behringer-Mischpult (2xMic-2xLine) Allerdings habe ich leihweise eine RTW-Anzeige zur Verfügung. Wenn ich da richtig aussteuere,fangen die +6dB Leds des Mp gerade an aufzublinken. Damit sind die Aufnahmen einwandfrei. Ohne das RTW geht es auch, ist aber etwas ungenauer. Ich überlege mir eine ähnliche Anzeige von Thomann zuzulegen, die nur 1/3 der RTW kostet und zudem noch eine weitere Anzeige beinhaltet.
Die M15a ist ein zwar ein "Dinosaurier", aber abgeben werde ich sie nicht mehr.

Viele Grüße
Friedhelm
der ab Januar 2009 zur A77Hs , 3x 4400 Report Monitor und TK46 sowie Tk47 noch eine M15a in sein Pflegeprogramm aufgenommen hat. Nicht zu vergessen 2 Uher CR1600, 1 Uher CR1600TC und die 2 Thorens TD 124 II :-)

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

235

Saturday, July 3rd 2010, 1:16pm

Hallo und vielen Dank,

Die Verstärkerschaltung scheint ziemlich simpel zu sein.
Allerdings endet das bei mir als chaotische, freiverdrahtete Schaltung....

Diese Mischpulte bekommt man ja sehr sehr günstig.
Im Moment ist das eh alles noch theoretischer Natur, da ich ja noch keine solche Maschine habe.

MfG
Marcel

Posts: 892

Date of registration: Aug 30th 2005

Location: Krefeld

Occupation: Radiomacher

  • Send private message

236

Saturday, July 3rd 2010, 4:55pm

Quoted

d0um postete
Diese Mischpulte bekommt man ja sehr sehr günstig.
Und sie taugen sogar für Radioproduktionen.
Ich steuere PER 528 sehr kräftig aus - das Band macht es sogar mit, wenn am Behringer-Pult die Übersteuerungsanzeigen aufblinken (irgendwo jenseits von +18dB). Also habe ich keine Hemmungen, bis +12 dB oder so zu gehen.

Quoted

d0um postete
Im Moment ist das eh alles noch theoretischer Natur, da ich ja noch keine solche Maschine habe.
Aber den Plan solltest Du durchziehen - macht einfach Spaß, die Geräte sind - wie Du selbst schreibst - preiswert zu kriegen; und mittlerweile weiß ich auch, daß der WDR-Techniker recht hat, der mir mal sagte, die Profimaschinen seien wesentlich leichter zu reparieren als die Heim-/Amateurgeräte.

Michael

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

237

Sunday, July 4th 2010, 9:54am

´
Die gute Zugänglichkeit der Baugruppen und dadurch schnelle und einfache Reparatur war und ist grade bei Studiogeräten enorm wichtig. Schließlich gilt hier "Zeit ist Geld". Bei dem M15 / M15A kommt hinzu, dass in der Elektronik in der Hauptsache Standardteile verbaut sind. Die bekommt man problemlos im Elektronikladen.

Ich kann auch zu einer solchen Maschine raten. Es macht einfach Freude mit ihr zu arbeiten. Im Vergleich zu den Studer- Maschinen ist sie spartanisch ausgestattet, Finessen wie Autolocator oder Jinglefunktion gibt es nicht oder nur mit Zusatzmodulen. Dafür braucht man keine Bedienungsanleitung, die Telefunkens sind selbsterklärend.

Das Pegelproblem läßt sich hiermit perfekt lösen:
http://www.monacor.de/typo3/index.php?id=84&L=0&artid=2950&spr=DE&typ=full
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

238

Sunday, July 4th 2010, 9:42pm

Hallo,

Genau solch ein Teil habe ich gesucht. OK, es könnte ein bisschen preiswerter sein aber ansonsten perfekt.

Ich denke wenn ich die A77 und die ganzen Spulen verkaufe ist eine M15 drin.
Dann kann ich mir zu mindest die Spulen sparen und meine Bänder auch richtig ausreizen.
Ist halt ziemlich groß. Hässlich will ich nicht sagen, die A77 ist es noch viel mehr finde ich...

Marcel

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

239

Monday, July 5th 2010, 10:08am

´
Beim gut sortierten Fachhändler ;) ist es € 20.- preiswerter.

Das M15 ist eine Bandmaschine, da geht es nicht um Schönheit, sondern um Funktionalität. Ich finde nicht, dass es wirklich häßlich ist, es hat ein Art von nüchtern- technischem Charme. Ein Land- Rover Defender oder ein Mercedes- Benz G- Modell sind auch keine Schönheiten, aber für den Einsatzzweck bestens geeignet.

Die Form folgt der Funktion.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "d0um" started this thread

Posts: 264

Date of registration: May 5th 2010

  • Send private message

240

Tuesday, July 6th 2010, 8:45pm

Hallo,

Habe mir gerade diese Wundertüte ersteigert:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=110552981108

Nun bin ich mal gespannt....wenns ein Griff in die Tonne ist werde ich die Maschine in Einzelteilen wieder verkaufen.
Ich bin aber einigermaßen optimistisch, da er mehrere solcher Maschinen aus einem Insolvenzverfahren eines Radiosenders verkauft.
Die Maschinen werden grundsätzlich alle als Defekt angeboten. Vielleicht funktioniert sie ja noch.

Bleibt noch die Frage der Geschwindigkeiten und Spuren...nunja..Wuntertüte eben.

Marcel