You are not logged in.

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

1

Saturday, January 19th 2019, 11:45pm

Revox B 77 MK I - Capstan Motor läuft zu schnell / Geschwindigkeit lässt sich nicht schalten

Hallo Forums Kollegen,

Ich brauche Eure Unterstützung.

Bei der o.g. B77 liegen die 21 V sauber an, die Laufwerkssteuerung arbeitet, d.h. jeder Befehl wird ausgeführt und sie spielt sogar ab; nur leider alles viel zu schnell.

Es wurden schon der Gleichrichter auf der Capstan Platine, alle Tantals und der geplatzte Rifa getauscht. Keine Änderung des Phänomens.

Wer kann mir aus seinem Erfahrungsschatz bei diesem Problem weiterhelfen?

Danke für die Unterstützung.
Andreas

Posts: 419

Date of registration: May 25th 2007

Location: Landau/Pf.

Occupation: Physiker

  • Send private message

2

Saturday, January 19th 2019, 11:50pm

Hallo Andreas,

wenn ich mich richtig erinnere kommt das vor, wenn am Geschwindigkeits-Trimmer der Schleifer keinen Kontakt mehr hat. Wenn er nicht erneuert wurde, ist das ein sehr häufiger Fehler.

Viele Grüße
Andreas

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

3

Saturday, January 19th 2019, 11:55pm

Trimmer

Hallo Andreas,

Danke für die schnelle Antwort. Der Trimmer ist schon gegen eine gekapselte Version getauscht worden, hätte ich vergessen zu schreiben. Aber es erfolgt keinerlei Reaktion, wenn ich den Trimmer benutze

Posts: 2,498

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

4

Sunday, January 20th 2019, 7:20am

Aber es erfolgt keinerlei Reaktion, wenn ich den Trimmer benutze

Tja, bei diesem Fehlerbild sind die mögliche Ursachen auf dem Weg vom Tachogeber bis zum Leistungstransistor zahlreich. Hier hilft nur systematisches Kontrollieren der an den im SM gezeigten Prüfpunkten anliegenden Spannungen. Alles andere wäre Stochern im Nebel.

Hier der SP mit Sollwerten für die Version 1.177.32x.82 der MKII:




Weitere Schaltungsversionen lassen sich aus dem SM entnehmen, das hier zur Verfügung steht: https://www.reeltoreel.nl/studer/Public/…MkI-II_Serv.pdf

Grüße, Peter

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

5

Sunday, January 20th 2019, 10:52am

Hallo Peter,

Danke für den Hinweis, ich habe es bereits vermutet

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

6

Sunday, January 20th 2019, 10:54am

2 Fragen habe ich aber noch, da der Capstan Motor ja grundsätzlich läuft:
1. Ist der Q2 auf der Capstan Platine damit raus?
2. Somit scheinen die beiden Gleichrichter im Netzteil auch i.O. Zu sein (KBPC 1005)

Danke und Gruß
Andreas

Posts: 2,498

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

7

Sunday, January 20th 2019, 11:53am

1. Ist der Q2 auf der Capstan Platine damit raus?

Erst messen, dann analysieren. Anders kann ich keine Aussagen machen.

2. Somit scheinen die beiden Gleichrichter im Netzteil auch i.O. Zu sein (KBPC 1005)

Da die 21 V vorhanden sind, wie du schreibst, kann es nicht daran liegen.
Wären sie nicht da, würde der Motor gar nicht laufen.

Grüße, Peter

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

8

Sunday, January 20th 2019, 3:09pm

Spannung

Ok. Ein valides Meßergebnis kann ich nennen.

An R10 liegen +12VDC an, im Schaltplan stehen -12 VDC

Posts: 4,642

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

9

Sunday, January 20th 2019, 3:34pm

Wo siehst du bei R10 eine Spannungsangabe ?
Ich finde da keine außer den 15 V am oberen Anschluß.

Verbinde mal die Basis von Q5 mit dem Emitter oder der positiven Betriebsspannung.
Dann müßte der Motor stehenbleiben, wenn die Treiberschaltung aus Q5, Q2 und Gleichrichterbrücke sich normal verhält.

MfG Kai

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

10

Sunday, January 20th 2019, 3:47pm

Ja, das ist die Angabe im MK II Schaltplan der Platine. In der MK I Version stehen da -12V. Ich zweifle gerade daran, ob es sich dabei ggf. Um einen Vorzeichenfehler handelt!?
Gruß
Andreas

Posts: 4,642

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

11

Sunday, January 20th 2019, 4:29pm

In dem Service Manual, das ich habe, steht bei MkI +12 V, bei MkII ...81 14 V, bei MkII ...82 15 V.
Diese Unterschiede sind ziemlich unwesentlich.
Außer dem ist das nicht das, was uner der Spannung am Widerstand versteht. Damit ist idR die Spannung zwischen seinen beiden Enden gemeint. Die wird in keinem der Pläne angegeben.
Interessanter ist, ob die Endstufe überhaupt funktioniert oder zB C13 einen Kurzschluß hat und damit die Endstufe unabhängig von der Regelung immer maximalen Strom ziehen läßt.

MfG Kai

Posts: 4,477

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

12

Sunday, January 20th 2019, 7:25pm

Ich möchte eure Kreise hier nicht stören, mir fiel dabei aber ein, dass ich schon mal das gleiche Problem hatte. Damals war der (Tantal-) Elko C15 (10 µF) der Schuldige gewesen. Ich weiß natürlich, dass mehrere Ursachen infrage kommen, aber der C15 gehört definitiv dazu!

LG Holgi

Posts: 4,642

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Sunday, January 20th 2019, 7:39pm

Und was hatte der für ein Leiden ?
Niederohmig bis Kurzschluß ?
Mit der Folge, daß der OP hinten nicht hoch kommt ?

Hätte dann eine ähnliche Folge wie ein niederohmiger C13.
Läßt sich durch Messen der Spannung an (G) bzw an C13 klären.
Laut Diagrammen sollten an (G) 10-13 V DC sein.

MfG Kai

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

14

Monday, January 21st 2019, 7:26am

Danke für Eure bisherigen Beiträge.

@C 13 & C 15:
Alle Tantal Perlen wurden bereits durch neue Elkos ersetzt. Insofern scheiden diese beiden als Ursache aus.

Zudem habe ich gestern noch den Schiebe Regler auf der Audio Verbindungsplatine gereinigt. Auch der scheidet aus, da keine Änderung des Phänomens eingetreten ist.

Ich werde heute nochmals einige Messungen durchführen. Aber bei laufender Maschine ist das nicht ganz einfach, da man schlecht hinkommt. Vermutlich werde ich aber mal bei Bürklin alle Q-Bauteile bestellen. Vermutlich hat der Rifa beim Ableben irgendeinen mitgenommen ...

Gruß
Andreas

Posts: 137

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

15

Monday, January 21st 2019, 12:13pm

Hmm, banale Frage, weil es mir auch passiert ist:
ist der Tacho-Sensor richtig herum angeschlossen?
Bei meiner B77 sind die Farben der Anschlußkabel nämlich vertauscht. keine Ahnung warum.
Vorher lief die Maschine nur mit vollem Tempo und in der anderen Stellung gar nicht.
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 4,477

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

16

Monday, January 21st 2019, 4:34pm

Der Tachokopf liefert eine Wechselspannung. Es ist egal, wie rum die Drähte angeschlossen werden!
Und zwei Kaffee habe ich gerade getrunken. ;)

Posts: 2,498

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

17

Monday, January 21st 2019, 4:45pm

Der Tachokopf liefert eine Wechselspannung. Es ist egal, wie rum die Drähte angeschlossen werden!

So isses. Es sei denn die Tachospule hätte an einem Ende einen Schlurzkuss gegen Masse, aber das habe ich noch nie erlebt.

Grüße, Peter

Posts: 137

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

18

Monday, January 21st 2019, 7:19pm

Hallo!
Bei dieser Revox ist so einiges anders! Leider!
Da hat sich ein "Spezialist" gründlich ausgetobt.
Und am Ende lief die gar nicht mehr (Kabelschuh am falschen Stecker vom Netzschalter :thumbup:)

Kann man so einen Kurzschluß rausmessen?
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 2,498

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

19

Monday, January 21st 2019, 9:21pm

Und am Ende lief die gar nicht mehr (Kabelschuh am falschen Stecker vom Netzschalter :thumbup:) Kann man so einen Kurzschluß rausmessen?


Ich glaube ich verstehe weder die Situation noch die Frage.
Kann mich jemand aufklären?

Grüße, Peter

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

20

Monday, January 21st 2019, 9:38pm

Vielleicht ist da jemand im falschen Thread gelandet

Posts: 137

Date of registration: Sep 22nd 2018

Location: Münnerstadt

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

21

Monday, January 21st 2019, 9:44pm

Sorry, an der falschen Stelle mein Leid beklagt.
Die Frage bezog sich auf den Tacho-Sensor. Läßt sich dort ein Kurzschluß ausmessen?
Gruß
Oliver
Mist! X( Man sollte nix vor dem zweiten Kaffee posten. Man blamiert sich nur.. :wacko:

Posts: 2,498

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

22

Monday, January 21st 2019, 10:08pm

Die Frage bezog sich auf den Tacho-Sensor. Läßt sich dort ein Kurzschluß ausmessen?

Liefert er denn kein Signal?
Klar kann man den messen, nur kenne ich keine Sollwerte (also Induktivität & Gleichstromwiderstand).
Das Ding geht eigentlich mie kaputt, aber es kämen ohnehin nur zwei Fehler in Frage: Kurzschluss (R=0) oder Unterbrechung (R=∞).
Ein Kurzschluss gegen Masse lässt sich ebenfalls leicht herausfinden: Einfach eine Messleitung an einen Spulenanschluss und die andere ans Gehäuse. Dazwischen darf kein Widerstand zu messen sein. Die Spule muss natürlich vorher von der Capstanregelung getrennt werden.
Eigeblich haben 0V und Chassis keine Verbindung miteinander, aber wie der Deubel es will: Pferde, Apotheken ... :whistling:

Grüße, Peter

Posts: 152

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

23

Tuesday, January 22nd 2019, 6:39pm

Ich würde auch mal auf der Platine der Motorregelung alle Lötstellen kontrollieren, hatte auf Studer / Revox Platinen schon mehrfach kalte Lötstellen mit dadurch seltsamen Symptomen..

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

24

Sunday, January 27th 2019, 1:18pm

Widerstände

Sorry Kollegen für die Verzögerung, aber ich kam nicht eher dazu.

Über folgenden Widerständen fällt keine Spannung ab - das Meßergebnis ist dort immer 0,000 V (DC):

R11, R12, R13
R16
R21, R27
R29, R31, R33, R35


Über allen anderen Widerständen ist zumindest eine Spannung zu messen.

Ich werde sie mal einseitig ablöten und messen, ob sie ok sind. Oder sind das ggf. alles kalte Lötstellen

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

25

Sunday, January 27th 2019, 1:29pm

Q5

@kaimex:
Sofern ich die Basis mit dem Emitter von Q 5 verbinde, bleibt der Capstan Motor nicht stehen, sondern er reduziert seine Drehzahl - gefühlt deutlich, vielleicht auf die Hälfte.

Hast Du bzw. ein anderer Kollege einen Tipp für mich, was ich jetzt machen sollte?

Danke und Gruß
Andreas

Posts: 4,642

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

26

Sunday, January 27th 2019, 4:10pm

Dann zieh mal den Kollektor des Q5 aus der Platine, damit der Q2 mit Sicherheit keinen Basisstrom bekommt.
Wenn der dann immer noch nicht sperrt, ist er kaputt.
Wenn er sperrt, ist Q5 kaputt.
Ist sicher, daß Q13 in Ordnung ist ?
Um sicher zu gehen bezüglich Q5, könntest du vorher noch mal dessen Basis mit der Betriebsspannung verbinden. Dann muß er sperren.
Das setzt aber voraus, daß C13 keinen Kurzschluß macht.
C1 darf natürlich auch keinen Durchgang haben.

MfG Kai

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

27

Sunday, January 27th 2019, 8:20pm

Q5

Hallo Kai,

Danke für die Hinweise. Da Q5 ein weißes Oberteil aufweist, habe ich ihn gleich gegen einen 558 getauscht. Und siehe da- bei Verbindung von Basis mit dem Emitter bleibt der Motor nun stehen. Also Q5 war wohl defekt.

Über R16 fällt jetzt auch eine (geringe) Spannung ab, aber alle anderen o.g. R messen sich weiterhin mit 0,000 V DC.

Bedeutet das, dass Q2 (MJ411) defekt ist? Was rätst Du mir?

Danke und Gruß
Andreas

Posts: 4,642

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

28

Sunday, January 27th 2019, 8:46pm

Meinst du wirklich R16 oder R6 ?

R16 befindet sich in einem Flip-Flip, das normalerweise vor sich hinschaltet als Frequenzteile für das Signal am Ausgang von IC2.
R5 ist ein Gegenkopplungswiderstand im Emitter von Q5.
Da der Motor bei Kurzschluß der Eingangsspannung von Q5 stehen bleibt, heißt das, daß die Endstufe mit Q2 ihre Pflicht tut.
Die Ausgangsspannung von IC2 an Pin1 muß nun in den Bereich kommen, der in Diagramm G skizziert ist.
Dazu müßte man das Signal mal von (A) bis (G) verfolgen und mit den Sollwerten in den Diagrammen vergleichen.

MfG Kai

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

29

Sunday, January 27th 2019, 8:54pm

R16

Hallo Kai,

Über R6 messe ich 17,64 V DC.
Und über R 16 0,0001 V DC (also quasi 0)!

Und nu?
Gruß
Andreas

  • "powwowme" started this thread

Posts: 17

Date of registration: Jan 25th 2014

  • Send private message

30

Sunday, January 27th 2019, 8:59pm

IC 2

Und an Pin 1 von IC 2 messe ich 20 V

Gruß
Andreas