Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 12. Januar 2018, 16:47

Knallfrösche in einer Studer A810

Hallo,

auf der Steuerplatine für die Wickelmotoren in einer Studer A810 sitzen drei Enstörkondensatoren von Rifa, aka Knallfrösche. Wie das aussieht, wenn alle drei auf einmal (!!) hochgehen, sieht man auf diesen Bildern. Ich möchte euch diese Sauerei nicht vorenthalten ;)

Die Kondensatoren müssen alle auf den richtigen Moment für den Kollektivausfall gewartet haben. Jedenfalls soll es eine ziemliche Rauch- und Geruchsentwicklung gegeben haben. Die Hitzeentwicklung muss schon hoch gewesen sein, weil die Lackbeschichtung des Abdeckblechs, welches normal über den Kondensatoren sitzt, verbrannt ist. Zwei kleine Folienkondensatoren, die zwischen den beiden kleineren Übertragerspulen sitzen, hat es ebenfalls zerstört. Glücklicherweise war außer der Sicherung nichts weiter defekt. Nach dem Ersatz der insg. fünf Kondensatoren war alles wieder ok.

Gruß
Michael
»MichaelB« hat folgende Bilder angehängt:
  • 100_4007.JPG
  • 100_4008.JPG
  • 100_4009.JPG
  • 100_4010.JPG

Beiträge: 1 705

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

2

Freitag, 12. Januar 2018, 17:51

Eieiei ... Erstaunlich, dass da nicht mehr passiert ist 8)

3

Freitag, 12. Januar 2018, 21:33

Eieiei ... Erstaunlich, dass da nicht mehr passiert ist 8)


..... wundert mich auch.

So in der Richtung hat meine 810er wohl auch ausgesehen bevor die zur zur Revision musste!
Freut mich, dass sich der Kollateralschaden einigermaßen in Grenzen hielt und die Behebung ohne aufwändige Fehlersuche möglich war.

Grüße Werner

Beiträge: 996

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. Januar 2018, 16:32

Hallo Michael,

für mich sieht das auf dem Bild nicht so aus, als wären alle 3 Knallfrösche hoch gegangen, sondern nur der eine, der quer zu den beiden anderen steht. Das wäre sehr ungewöhnlich, wenn diese Knallfrösche abseits von Sylvester zur gleichen Zeit hochgehen. Die gehen ja nicht wegen einer Überlastung kaputt.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. Januar 2018, 17:39

Eieiei ... Erstaunlich, dass da nicht mehr passiert ist

Entstörkondensatoren sind so konstruiert, dass sie sich im Fehlerfall insoweit selbst zerstören, dass zum einen kein Strom mehr fließt und zum anderen keine offene Flamme entstehen kann. Das ist in einer VDE-Vorschrift sogar so festgelegt, da sie in vielen Fällen ständig an der vollen Netzspannung liegen, auch bei ausgeschalteten Geräten. Daher sollte man sehr genau darauf achten, was man als Ersatz für die "Knallfrösche" verwendet, nämlich nur VDE-gerechte Entstörkondensatoren.

"Die speziellen Schutzanforderungen an die Kondensatoren sind erhöhte Spannungsfestigkeit und hohes Impuls-Stoßbelastungsvermögen. X1-Kondensatoren halten einem Spannungspuls von 4000 V stand, X2- von 2500 V und Y-Kondensatoren dem doppelten Spannungspuls. Außerdem dürfen diese Kondensatoren nach UL bei einer Zerstörung keine Stichflamme emittieren und kein leitendes Material absondern, das an anderer Stelle Kurzschlüsse auslösen könnte. Nichtleitende Teile dürfen nur mit geringer Beschleunigung (keine Explosion) abplatzen."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Entst%C3%B…ator#Sicherheit

Beiträge: 1 705

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Januar 2018, 17:44

Das ist in einer VDE-Vorschrift sogar so festgelegt,

Gab es diese Vorschrift auch schon zu Anfang der 1970er Jahre? In Geräten aus dieser Zeit habe ich nämlich originalverbaute Entstörkondensatoren, Funkenlösch-RC-Glieder und dergleichen schon mit kurzen Stichflammen oder kleinen und größeren Explosionen hochgehen sehen ...

Grüße, Peter

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Januar 2018, 17:56

Laut Wikipedia gab es diese Norm schon in den 70er Jahren, also dem Jahrzehnt, aus dem die meisten unserer Bandmaschinen stammen dürften.