Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

181

Dienstag, 30. Oktober 2018, 07:07

Vielen Dank an Peter!
Die Jugoslawien-Methode ist eine sehr interessante Geschichte und sehr hilfreich um mal eben schnell die Vormagnetisierung ohne Messtechnik einzustellen. Ich habe das mit LPR35 gestern mal ausprobiert. Bei 9,5cm/s und 19cm/s habe ich den messtechnisch ermittelten Wert fast genau getroffen, wenn ich das nach Gehör einstelle (das ist auf der A807 leicht an den DAC-Einstellwerten abzulesen). Bei 38cm/s bin ich nach Gehör etwas unter den messtechnischen Werten. Hier hatte ich -4dB unter Maximum bei 10kHz eingestellt, kann aber gut sein dass das zu viel ist, der Wert war nicht aus dem Datenblatt sondern mehr oder weniger geraten ;)
Bei LGR30 kann ich einen zu niedrigen BIAS leicht erkennen, bei zu hohen Werten höre ich das eher weniger raus, das Optimum ist hier nicht so ausgeprägt wie beim LPR35.
Was mir bei den Tests noch aufgefallen ist: Bei optimalem BIAS ist auch der Wiedergabepegel (getestet mit 2Hz...30Hz) maximal - ist das jetzt Zufall oder gibt es da einen erklärbaren Zusammenhang?

Viele Grüße
Volker

  • »Peter Ruhrberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

182

Dienstag, 30. Oktober 2018, 15:46

Hallo Volker,

Bei 9,5cm/s und 19cm/s habe ich den messtechnisch ermittelten Wert fast genau getroffen, wenn ich das nach Gehör einstelle (das ist auf der A807 leicht an den DAC-Einstellwerten abzulesen).

Die Einstellung bei 9,5 ist bei vielen Bandtypen nicht so leicht zu finden, weil das Minimum meist niedriger liegt und außerdem nicht so scharf ausgeprägt ist, was in den Arbeitspunktkurven der Hersteller an einem relativ flachen Kurvenverlauf zu erkennen ist. Meist werden die MR-Kurven für 9,5 gar nicht erst eingezeichnet, Hinweis darauf, dass die Bandhersteller für niedrige Geschwindigkeiten andere Einstellmethoden empfehlen.


Bei 38cm/s … hatte ich -4dB unter Maximum bei 10kHz eingestellt, kann aber gut sein dass das zu viel ist, der Wert war nicht aus dem Datenblatt sondern mehr oder weniger geraten ;)

Klarheit verschafft hier die Einstellung nach dem Klirrfaktorminimum. Die in Datenblättern spezifizierte Delta-S-Werte gelten strenggenommen nur für die dort angegebene AK-Spaltbreite.


Bei LGR30 kann ich einen zu niedrigen BIAS leicht erkennen, bei zu hohen Werten höre ich das eher weniger raus, das Optimum ist hier nicht so ausgeprägt wie beim LPR35.

Unterschiedliche Bandtypen zeigen hier manchmal sehr unterschiedliches Verhalten, was aus den Arbeitspunktkurven der Hersteller zu entnehmen ist. Generell wird das MR relativ lauter, wenn der AP zu niedrig statt zu hoch eingestellt ist. Auch die Klangfarbe des MR bei korrekter und bei Fehljustage ist für fast jeden Bandtyp verschieden, sie besitzen charakteristische Signaturen.


: Bei optimalem BIAS ist auch der Wiedergabepegel (getestet mit 2Hz...30Hz) maximal - ist das jetzt Zufall oder gibt es da einen erklärbaren Zusammenhang?

Das war schlicht der Zweck der Pigmentherstellung: maximale Empfindlichkeit bei möglichst minimalen Klirrfaktor- und MR-Werten. Eine Erklärung nach dem Remanenzkurvenmodell wäre, dass in der Mitte der Remanenzkurve deren Steigung am größten ist.

Grüße, Peter

183

Donnerstag, 1. November 2018, 22:13

Die Begeisterung für Capture und MDS36 in den USA gründete sich maßgeblich darauf, dass die Inlandsversandkosten dezent niedriger waren als der Überseeversand für RMGI/RTM-Bänder. Allerdings habe ich abgesehen von den erwähnten Breitenproblemen eigentlich nur Positives über die Bänder gelesen.

  • »Peter Ruhrberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

184

Donnerstag, 1. November 2018, 22:25

Allerdings habe ich ... eigentlich nur Positives über die Bänder gelesen.

Ich war aufgrund der Vorschusslorbeeren auch überrascht, doch leider lügen die Messgeräte nicht :S

Grüße, Peter

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

185

Freitag, 2. November 2018, 10:30

Die Begeisterung für Capture und MDS36 in den USA gründete sich maßgeblich darauf, dass die Inlandsversandkosten dezent niedriger waren als der Überseeversand für RMGI/RTM-Bänder. Allerdings habe ich abgesehen von den erwähnten Breitenproblemen eigentlich nur Positives über die Bänder gelesen.

Das ist genau umgekehrt wie bei uns. Wenn man sich das ATR Master Tape bei Thomann ansieht, da kostet der Rohwickel satte 59,00 EUR, auf Aluspule gar 99,00 EUR. Das ist im Vergleich zu SM900, 37,00 EUR der Rohwickel bzw 64,00 EUR auf Aluspule schon saftig. Das MDS-36 gibts bei uns gar nicht zu kaufen.

Im ATR-Onlineshop hingegen kostet der Rohwickel Master Tape 41,00 USD. Das wären bei aktuellem Dollarkurs knapp 36 EUR, wobei man die Steuer noch draufrechnen muss.

Diese Preise haben mich immer abgeschreckt die ATR-Bänder mal auszuprobieren. Wobei ich sagen muss, ich sehe auch gar keinen Grund mehr die ATR-Bänder zu kaufen. Ich unterstütze da lieber Mulann, die m.M. gute Arbeit leisten. Wobei ich auch davon ausgehe, dass die bei ATR ihr Handwerk verstehen.
Grüße

Wayne

186

Freitag, 2. November 2018, 12:02

Hallo!

In den letzten Tagen habe ich Bänder von TDK (Txp LX35)
auf meiner AS6004S abgehört (19cm/s).



Beanstandungen gab es keine.

187

Samstag, 3. November 2018, 16:24

Allerdings habe ich ... eigentlich nur Positives über die Bänder gelesen.

Ich war aufgrund der Vorschusslorbeeren auch überrascht, doch leider lügen die Messgeräte nicht :S

Ich frage mich jetzt eher, ob die auf Tapeheads eigentlich irgendwelche Messungen durchgeführt oder nur nach einem subjektiven Höreindruck entschieden haben, eventuell noch auf einer gar nicht für den Bandtyp eingemessenen Maschine. Es gibt dort durchaus Leute mit Wissen und Mess-Equipment, aber ich habe den Eindruck viele sind Enthusiasten, denen ein subjektives "klingt gut!" völlig ausreicht.

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 1. August 2018

Wohnort: Bottrop

Beruf: Desingn-, Print & Recording Professional

  • Nachricht senden

188

Sonntag, 4. November 2018, 17:11

Hallo!

In den letzten Tagen habe ich Bänder von TDK (Txp LX35)
auf meiner AS6004S abgehört (19cm/s).

index.php?page=Attachment&attachmentID=22428

Beanstandungen gab es keine.
Ich habe zwei davon im Bestand von etwa 1984. Beide völlig unbrauchbar, weil schmierend.
Schöne Grüße

Rainer

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 29. September 2016

Wohnort: Nahe Frankfurt

Beruf: Verfahrensingenieur

  • Nachricht senden

189

Sonntag, 4. November 2018, 17:39

Hallo,
hat jemand schon mal schmierende Kassetten gehabt? Rein Interessehalber.
Gruß, Jürgen

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

190

Sonntag, 4. November 2018, 17:53

Hallo!
In den letzten Tagen habe ich Bänder von TDK (Txp LX35)
auf meiner AS6004S abgehört (19cm/s).
index.php?page=Attachment&attachmentID=22428
Beanstandungen gab es keine.
Ich habe zwei davon im Bestand von etwa 1984. Beide völlig unbrauchbar, weil schmierend.

Das Thema passt besser hier rein. Gibts von euch dazu auch Chargennummern? :)


Hallo,
hat jemand schon mal schmierende Kassetten gehabt? Rein Interessehalber.

Ja, ich meine mich zu erinnern, dass es sich dabei um diesen Typ gehandelt hat.
Grüße

Wayne

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 1. August 2018

Wohnort: Bottrop

Beruf: Desingn-, Print & Recording Professional

  • Nachricht senden

191

Sonntag, 4. November 2018, 19:30

Nein, ich hatte noch keine schmierenden Cassetten, auch und gerade von TDK nicht.

Eine Chargennummer hätte ich noch (und ich sehe gerade: das war bei mir GX35): A1YC325
Schöne Grüße

Rainer

Beiträge: 295

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

192

Montag, 5. November 2018, 11:30

(und ich sehe gerade: das war bei mir GX35): A1YC325

...und genau das ist auch das Problem: Die Akai GX sind für Probleme (schmieren, stauben) bekannt. Die LX-Bänder hingegen sind Problemlos, auch bei mir. Chargennummer für beide Typen liefere ich nach.

Grüße, Rainer

193

Montag, 5. November 2018, 14:51

Hallo Wayne!

Du hast ja so recht ("anderer Beitrag wäre sinnvoller").

Da sollten mein Zeilen eigentlich auch hin.
Sorry...

Gruß
Wolfgang

Beiträge: 954

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

194

Montag, 5. November 2018, 15:06

Hallo,
hat jemand schon mal schmierende Kassetten gehabt? Rein Interessehalber.
Gruß, Jürgen
Ja, eine "Exclusiv" C60. Später auf anderen Köpfen schmierte sie aber nicht mehr. Kann sie wieder normal spielen. Ist auch schon +40 Jahre alt.
Gruß
André

Beiträge: 282

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

195

Dienstag, 6. November 2018, 12:31

hat jemand schon mal schmierende Kassetten gehabt? Rein Interessehalber.

Ich habe noch eine Tokaido Super Chrom C60 aus dem Jahr 1985. Diese schmiert und quietscht in meinem AIWA AD-F800 mit Dual-Capstan fürchterlich und produziert jede Menge Abrieb. Auf meinem Ghettoblaster von Sharp (GF-500) läuft sie dagegen ohne Probleme.

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

196

Freitag, 30. November 2018, 22:14

Immer wieder aufs Neue stoße ich auf Bandsorten, die zumindest nach meiner bisweilen lückenhaften Erinnerung hier noch nicht erwähnt wurden. Heute:

BASF LGR 41

Also mal schnell in der einschlägigen Bänder-Tabelle bei der AES geblättert - und auch dort wird ein LGR 41 nicht erwähnt.

Wenn wir nun davon ausgehen, daß LGR 40 eine Art Fast-Langspiel-Version des LGR 50 ist, können wir dann auch annehmen, daß es sich bei LGR 41 ebenso um eine dünnere Variante des LGR 51 handelt? Oder was hat es damit auf sich?

Besteht Interesse, daß wir das Angebot gemeinsam kaufen und aufteilen? Ich wäre mit 2-4 Stück dabei, halt aus reiner Neugier, brauche aber den ganzen Batzen von 20 Stück wirklich nicht.

Viele Grüße,
Martin

  • »Peter Ruhrberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

197

Freitag, 30. November 2018, 22:51

Hallo Martin,

vom LGR 41 habe ich nur ein Labormessprotokoll, das mit einer AK-Spaltbreite von 18 µm ermittelt wurde, was in Verbindung mit der Geschwindigkeit 19 cm/s dieses Material als typisches Rundfunkreportageband ausweist. In der Tabelle sind zum Vergleich die ELA-Werte des LGR 40 eingetragen.

Mich verwundert, dass die 13er Bandspulen mit 250m gut gefüllt sind, was eigentlich für die 50µm Klasse spricht. Im Datenblatt des LGR 40 sind jedoch tatsächlich 40µm Gesamtdicke angegeben.

Beim Vergleich mit BASF/EMTEC LPR 35 und PER 368 fällt auf, dass das LGR 41 im gesamten Frequenzbereich ähnlich hoch aussteuerbar ist wie diese.
Sein Klirrfaktor bei 320 nWb/m ist zwar um 4 dB geringer, sein Grundrauschen jedoch um 10,5 bzw. 12,5 dB höher (!) als seine "Mitbewerber".
Ein Gleichfeldrauschspannungsabstand ist für das LGR 41 überhaupt nicht angegeben, welcher gerade beim PER 368 erfreulich hoch liegt (57 dB gegenüber Bezugspegel).

Insgesamt empfinde ich den Preis von 150 Euro für 20 Spulen als deutlich zu hoch taxiert.

Hier die Daten bzw. Arbeitspunktkurven zum direkten Vergleich:







Grüße, Peter

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

198

Freitag, 30. November 2018, 23:46

Hallo Peter!

Vielen Dank für die prompte Antwort, und dann auch gleich mit ausführlichen Daten.

Deiner Bemerkung zum relativ hohen Grundrauschen kann ich bei Betrachtung der Kurvenscharen leider nicht ganz folgen - bei LPR 35 liegt das Vormagnetisierungsrauschen demnach unter Anwendung der IEC-Entzerrung im Bereich von -60...61 dB, bei PER 368 bei -62...63 dB, und bei LGR 41 bei -63...64 dB. Habe ich hier eine Verschiebung im Koordinatensystem übersehen, oder mache ich einen anderen Denkfehler?

250 m "dickeres Langspielband" auf 13-cm-Spule sollte eigentlich passen. Bei normalem 35-µm-Langspielband wären es üblicherweise 270 m, bei Standardband nur um die 180 m.

Klar, der Preis ist nicht gerade niedrig, aber wenn die Angabe "neu/unbenutzt" stimmt, dann fände ich jetzt 7,50 pro Band auch nicht zu sehr abgehoben. Immerhin hat der Anbieter die "Willst Du nicht mit mir feilschen?"-Funktion aktiviert. Da würde ich durchaus mit ein paar Preisvorschlägen ausloten, wieviel Luft noch nach unten ist.

Viele Grüße,
Martin

  • »Peter Ruhrberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

199

Samstag, 1. Dezember 2018, 00:03

Hallo Martin,

ich merke es ist doch schon sehr spät für mich ?(
Mit deinen Korrekturen hast du gleich zweimal recht, Danke!

Allerdings irritieren mich nach wie vor die fehlenden Angaben zum Gleichfeldrauschen, die auch Rückschlüsse auf die Gleichmäßigkeit (Pegelkonstanz) zulassen würden.

Gerade in diesem Punkt gehört das von der Agfa übernommene und bis zum (un)seligen Ende der Emtec weiterentwickelte PER 368 zum Besten, was aus deutscher Fabrikation jemals auf den Markt gelangte.

Hier ein schneller Pegelschrieb eines gebrauchten PER 368 über etwa 2 Minuten für 1 und 16 kHz bei 19 cm/s - notabene den Ordinatenmaßstab :




Grüße, Peter

Beiträge: 2 233

Registrierungsdatum: 21. März 2005

Wohnort: Rhein-Main Gebiet

Beruf: Rentenanwärter

  • Nachricht senden

200

Samstag, 1. Dezember 2018, 00:04

Ich muss gestehen, dass meine Neugier geweckt ist.

Ich wäre also dabei. Zwei Bänder würde ich nehmen, falls die Aktion stattfinden sollte.

Gruß
Thomas
Manche Tonträger werden mit jedem Ton träger.

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

201

Samstag, 1. Dezember 2018, 11:32

@ Peter: Aus Deinem Pegelschrieb kann man ja schon fast die Magnetpartikel einzeln herauslesen. Weniger als 0,5 dB Variation bei 16 kHz und 19 cm/s klingt für mich spontan nach einem sehr guten Wert, auch ohne hier ein routiniertes Gespür dafür zu haben, was "normal" ist.

@ Thomas: Ich werde das Angebot nochmal unter "Interessante Auktionen" verlinken, und dann schauen wir mal, ob ein paar Interessenten zusammenkommen.

Viele Grüße,
Martin

  • »Peter Ruhrberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 778

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

202

Samstag, 1. Dezember 2018, 12:03

Aus Deinem Pegelschrieb kann man ja schon fast die Magnetpartikel einzeln herauslesen.

Schön formuliert. Es erinnert nicht zuletzt daran, dass die analoge Magnetbandaufzeichnung in Wahrheit digital stattfindet, Stichwort Blochwände, Weiß'sche Bezirke und magnetische Barkhausensprünge.


Weniger als 0,5 dB Variation bei 16 kHz und 19 cm/s klingt für mich spontan nach einem sehr guten Wert, auch ohne hier ein routiniertes Gespür dafür zu haben, was "normal" ist.

Die zugehörige Bedingung im "ARD Pflichtenheft Nr. 3/4: Studio-Magnettonbänder" (später "Technische Richtlinie" genannt) lautet: Die Schwankungen der Empfindlichkeit (Δ E) dürfen bei allen Frequenzen bis 14 kHz weder hörbar noch größer als ± 0,5 dB sein. Zu messen ist gemäß DIN 45 512 mit einem Messgerät mit 1…2 Hz Grenzfrequenz.

Diese Bedingung gilt für Bänder in Standarddicke (50µm) bei 38 cm/s. Mein Pegelschrieb ist mit 16 kHz, der halben Geschwindigkeit und ohne die vorgeschriebene Schreiberdämpfung entstanden (tatsächlich mit etwa 10 Samples/s), also deutlich ungnädiger.

Die Bandflusschwankungen des (immerhin gebrauchten) PER 368 kHz liegen für 16 kHz bei etwa ± 0,2 dB und damit locker innerhalb der Toleranzgrenze (der konstante Anstieg des mittleren Ausgangspegels während zwei Minuten Messzeit ist der Temperaturdrift des Wiedergabeverstärkers geschuldet). Für 1 kHz ist der Kurvenschrieb schlichtweg sensationell, da kommt kein Bandtyp aus aktueller Produktion mit. Auch von diesen habe ich zahllose Pegelschriebe gesammelt (oder sollte ich besser "Beweismittel" sagen?).

Grüße, Peter