You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,223

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

1

Monday, March 23rd 2015, 9:11pm

Der kollektorlose Bühler-Motor des Report von innen

Hallo zusammen.

Ein Report gesellte sich die Tage zu mir (kann ab und zu ja mal vorkommen), dessen Motor fest saß. Wirklich fest!
Auch mit vorsichtiger Zangengewalt nicht drehbar.
Es gab nichts zu verlieren, Kriechöl durch Schlitz eingesprüht, einwirken gelassen, Riemenscheiben abgemacht und zerlegt.

So sieht der Alt-68er also von innen aus:








Gereinigt, gängig gemacht und zusammengebaut, er läuft wieder!
Allerdings rauer als normal, die Lager haben doch wohl gelitten...
Für ein wohzimmertaugliches, leiselaufendes Report taugt er nichts mehr.
Vielleicht braucht man mal Ersatzteile, man wird sehen. Zack! Ab in die Teilekiste!
Seinem Wirtsgerät geht es nach der Herztransplantation deutlich besser.

Gruß
Peter S.

This post has been edited 1 times, last edit by "PSMS" (Mar 23rd 2015, 9:15pm)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

2

Monday, March 23rd 2015, 9:36pm

Da war doch schon mal was Mitte 2012

Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 1 times, last edit by "frank1391" (Mar 23rd 2015, 9:39pm)


  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,223

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

3

Monday, March 23rd 2015, 9:53pm

Fein aufgepasst!
Mir hatten aber noch weitere Details gefehlt.

Gruß
Peter S.

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

4

Monday, March 23rd 2015, 9:57pm

Freut mich, Dein Lob.

Weitere Details interessieren mich aber auch.

Gruß
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

5

Tuesday, March 24th 2015, 9:22pm

Wenn ich mal hier reingrätschen darf, kollektorlos ist der Elektromotor aber nicht.
Der Scheibenkollektor sitzt offensichtlich fest an der Motorachse die hier den Kern, aber nicht die Spulen trägt.
Ähnlich dem Aufbau eines sog. Brushless Inrunners , aber eben mit Kollektor. Etwas verwirrend sind da die 4 Flachsteckanschlüsse, wie ist das beschaltet?
Hat der Motor einen eigenen Controller, der die Wicklungen direkt ansteuert?

  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,223

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

6

Tuesday, March 24th 2015, 9:45pm

Hallo,

"bürstenloser" Motor kann man tatsächlich als präzisere Bezeichnung schreiben. Interessanter Link!
Ich frage mich immer noch, warum oder wie und wo mein Reportmotor gefressen hatte, man sieht es auf den ersten Blick nicht.
Feuchtigkeit und Rost scheinen auszuscheiden, weil das zugehörige Gerät noch gut erhalten ist.
Neugier ist geweckt! Ebenfalls interessant: Eine Steuerplatine eines meiner 4000L hat eine Macke, die den Motor manchmal (!) nicht ohne Schubs starten läßt.
Mal sehen, woran das liegt.


Gruß
Peter S.

This post has been edited 1 times, last edit by "PSMS" (Mar 24th 2015, 9:53pm)


7

Tuesday, March 24th 2015, 10:04pm

Wenn ich mal hier reingrätschen darf, kollektorlos ist der Elektromotor aber nicht.


Dieser Bühlermotor ist Kollektorlos, die (Fliehkraft-) Kontakte dort sind ein Anlaufverteiler, Informationsgeber für die Position.
Einmal in Bewegung gesetzt ist er elektrisch Kommutiert, der Betriebsstrom wird nicht über Kollektoren an die Spulen gegeben.
Kollektorlos und Bürstenlos ist doch eh ein und das selbe, die Kollektoren sind der einen Seite und die Bürsten auf der Anderen.

Gruß Ulrich

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

8

Tuesday, March 24th 2015, 10:07pm

Hallo Sly,

Wie ich es bis jetzt verstanden habe: Ein Kollektor besteht aus Kommutator und Bürsten (Kohlen) Letztere hat das Uherle in keinem Fall. Das was Du als Scheibenkollektor bezeichnest, nennt UHER Anlaufverteiler. Der wird nach der Anlaufphase abgeschaltet, die Steuerung übernimmt dann die Elektronik. Ein Kollektor arbeitet permanent im System. So verstehe ich auch die Darstellung von UHER selbst:



Ich lasse mich aber gerne belehren. Der Motor hat insgesamt 8 Anschlüße (beidseitig)

Gruß ins Rechtsrheinische
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 1 times, last edit by "frank1391" (Mar 24th 2015, 10:16pm)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

9

Tuesday, March 24th 2015, 10:29pm

Ulrich war wie so oft schneller. Ich lasse es dennoch mal stehen um Prügel für fehlerhafte Infos (?) einzusammeln.
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 1 times, last edit by "frank1391" (Mar 25th 2015, 10:56am)


10

Tuesday, March 24th 2015, 10:41pm

Interessante Lösung für damalige Verhältnisse.
Ich denke man war damals noch nicht so weit einen echten Brushless Motor samt Regelkreis zu entwickeln. Oder es war eine Kostenfrage.
Daher dieser "Anlaufverteiler" der dann per Fliehkraft "ausgeklinkt" wird.
Die Brushless also Bürstenlosen Motoren kenne ich von "damals" aus Capstan Drivers von Tapdecks und Videorecordern (BNL -Motor), sowie aus der heutigen Zeit als kraftvollen, kompakten Antrieb mit hohem Wirkungsgrad für den RC-Modellbau, der zudem kein Getriebe benötigt.

Interessant wäre noch, ob die Ansteuerelektronik für den Motor einen echten Regelkreis enthält, oder ob dort nur eine sozusagen feste Frequenz/ Drehzahl für den Motor vorgegeben wird. Letzeres würde den Anlaufverteiler erklären.
So hat man dann einen Motor der kein störendes Bürstenfeuer einstreut, und trotzdem stabil auf einer gewünschten Drehzahl läuft. :gear:

edit: laut dem von Frank geposteten Dokument wirkt da irgendwo eine Wechselspannung auf die Ansteuerschaltung der Wicklungen, also doch aktiv geregelt.

P.S. Danke an alle "Erklärer" ;)

This post has been edited 1 times, last edit by "Sly" (Mar 24th 2015, 11:01pm)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

11

Wednesday, March 25th 2015, 11:07am

Ein SLP spricht mehr als tausend Worte :D




Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 2 times, last edit by "frank1391" (Mar 25th 2015, 11:26am)


12

Wednesday, March 25th 2015, 1:34pm

Danke Frank.
Wenn ich diese ganzen alten Germanium Halbleiter dort sehe, kann ich mir auch Leistungsfähigkeit & Wirkungsgrad dieser Ansteuerung vorstellen.

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

13

Wednesday, March 25th 2015, 1:50pm

Sly, Ich denke positiv:

Was hat UHER (und Bühler) mit diesen ollen Germanen da Hervorragendes auf die Beine gestellt.Von der Leistungsfähigkeit und dem Wirkungsgrad her genügte es vollständig den Anforderungen des Rundfunks und der semiprofessionellen Bildvertonung.

Gruß
Frank

Und, Vorsicht Sly, wenn nochmal sowas kommt, gebe ich Anselm Deine Adresse. 8)
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

Posts: 2,977

Date of registration: Oct 5th 2004

Location: München

Occupation: Pensionär

  • Send private message

14

Wednesday, March 25th 2015, 2:25pm

Und, Vorsicht Sly, wenn nochmal sowas kommt, gebe ich Anselm Deine Adresse. 8)

:D

Gruß, Anselm

  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,223

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

15

Wednesday, March 25th 2015, 2:59pm

Hallo,

ich hatte mir beim Ausprobieren den Spaß gemacht, wähend der Motor lief die linken (wippenseitigen) 4 Drähte abzulöten.
Erwartungsgemäß lief der Motor weiter....der Anlaufverteiler ist also wirklich nur ein solcher. Genauso, wie das Licht im Kühlschrank
auch wirklich erlischt, wenn man die Tür zumacht :-) . Läuft der Motor erst, ist der einzige Verschleiß der der Lagerbuchsen.
Wann kam das auf den Markt? So um 1964/1965, oder? Für die damalige Zeit eine tolle Sache, bei den meisten Reports aus dieser Zeit funktioniert
es 50 Jahre später immer noch. Da kann man wirklich nicht meckern!

Gruß
Peter S.

Posts: 5,549

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

16

Wednesday, March 25th 2015, 4:24pm

Hallo!

Peter´s Worte kann ich nur bestätigen.
Siehe auch hier: 4000-L - ein "Salzfaßfund"?

Gruß
Wolfgang

17

Wednesday, March 25th 2015, 5:12pm

@Frank, der Anselm hat 'ne sehr interessante Homepage. Das wird bestimmt ein netter Smalltalk.
( Kommst Du dann auch auf die andere, nicht so schöne Rheinseite? :D )
Aber ist schon klar, das es nun einige Dekaden her ist seitdem die Report's konstruiert wurden. Sollte ja auch nicht bedeuten das diese schlecht konstruiert wurden. Heute gibt es eben leistungsfähigere Halbleitertechnik und Motoren.

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

18

Wednesday, March 25th 2015, 5:22pm

Fein aufgepasst

Hallo Peter,
den Hinweis auf den früheren Beitrag habe ich gegeben, weil ich dort die Geräuschentwicklung nicht auf verschlissene Lager sondern auf das Verschieben der Anlaufverteilerplatte oder die auf der Gegenseite der Rotorachse befindliche Laufbuchse zurückführen konnte.
Versucht man z Bsp durch Hebelwirkung zwischen Motorgehäuse und Pulley dieses zu verschieben, "rutschen" die beiden Teile auf der Achse möglicherweise etwas zusammen. Das Achsialspiel wird zu groß und der Motor wird lauter. Deutlich größeres Spiel hatte ich öfters. Auch das Motorrasseln konnte ich schon auf falsche Lage des Rotors oder des Anlaufverteilers zurückführen.
Im verlinkten Altbeitrag sieht man den selbstgebauten "Rückholer" für die kleine Lagerbuchse.

Irgendwo habe ich mir die "Idealmasse" ermittelt an einem neuen Motor mal aufgeschrieben.


Gruß
Frank
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 3 times, last edit by "frank1391" (Mar 25th 2015, 8:40pm)


  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,223

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

19

Wednesday, March 25th 2015, 10:55pm

Hallo,

ich werde mir alles nochmal ganz genau ansehen. Nur, wie kommt es bei einem augenscheinlich gepflegtem Gerät zum Fressen des Motors?
Das Ding saß knallfest. Im Batteriefach ist mittig eine ca. 1 Euro große verwarzte Stelle zu sehen, das Netzteil könnte dort gekokelt haben, als es vergeblich gegen den Motor anrennen musste. Die Kondensatoren waren nicht mehr taufrisch, aber auch nicht völlig hin, hier ist wohl kein Schuldiger zu suchen, auch, weil das Gerät (4200) ja ohne Motor gespielt hätte.
Mitlerweile sind neue Elkos drin, der Motor ist getauscht und das linke Anzeigeinstrument ist repariert (Magnet war natürlich ab).
So ist aus einer zufällig erworbenen Schrottgurke, die ich schon schlachten wollte, ein ganz gutes Report geworden. Zack! Ab in den Tonbandspeicher damit!

Gruß
Peter S.

Posts: 1,504

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

20

Thursday, March 26th 2015, 12:01pm

ich werde mir alles nochmal ganz genau ansehen. Nur, wie kommt es bei einem augenscheinlich gepflegtem Gerät zum Fressen des Motors?
Verharztes Schmierfett vielleicht? Ansonsten kann ich nur raten, ich hatte noch nie so einen Motor offen.