You are not logged in.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

1

Tuesday, September 14th 2004, 10:11am

Es gibt Bandgeräte, die haben einen Pitchcontrolregler, andere sorgen für einen leichten Zugang zu den Justierschrauben der Tonköpfe. Mit diesen beiden Hilfen kann man mit etwas Geschick und gutem Gehör seine Maschine auf ein Fremdband einstellen.

Ich habe nun ein drittes Problem entdeckt: hier liegen gut 20 Bänder, vermutlich alle mit erheblichen Gleichlaufschankungen aufgenommen. Ich könnte mir vorstellen, daß Laufunregelmäßigkeiten häufig bestimmten Mustern gereichen. Wäre es nicht zumindest am Computer lösbar, diese Gleichlaufschwankungen weitestgehend auszugleichen? Gibt es vielleicht schon Software, die diese Aufgabe löst?

Posts: 428

Date of registration: Apr 17th 2004

Location: Trier

  • Send private message

2

Tuesday, September 14th 2004, 11:59am

Um aufnahmebedingte Gleichlaufschwankungen auszugleichen benötigt man eine ursprünglich bei der Aufnahme konstante Referenz im Aufnahmesignal. So wäre es zum Beispiel technisch möglich, bei einer alten Radio-Aufnahme mit aufgenommenem nicht hörbaren 19kHz Pilotton diesen gefiltert als Regelgröße für eine Capstan- d.h. Geschwindigkeitsregelung zu nutzen.
Es könnte auch ein ungewolltes 50Hz-Brummen in der Aufnahme als Referenz genutzt werden...
Technisch ist fast alles möglich...