You are not logged in.

  • "Übertrager" started this thread

Posts: 29

Date of registration: Jan 18th 2020

  • Send private message

1

Sunday, March 15th 2020, 11:59pm

Klebe-Band-Problem mal anders

Hallo Kollegen,

in den Bänder-thread gehört es nicht, aber ich habe trotzdem ein Problem, und zwar mit dem Klebeband, das zum Kleben von Bändern verwendet wird.
Konkret: vor knapp zwei Jahren habe ich bei einem der üblichen Verdächtigen eine Rolle 1/4"-Klebeband (weiß, noname) gekauft und damit ein paar lose Bandanfänge an den jeweiligen restlichen Wickel geklebt.
Jetzt habe ich eines der Bänder (90er-Jahre PEM486, neu) rausgeholt, und beim Abziehen blieb ein großer Teil der weißen Farbe an der RSM kleben, während das Klebeband an diesen Stellen durchsichtig war.
Das Gleiche mit zwei Wickeln SM900, damals zusammen mit dem Klebeband ebenfalls neu gekauft.

Jetzt endlich die Frage: Darf das so sein?

Grüße
Michael

Posts: 432

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

2

Monday, March 16th 2020, 7:37pm

Jetzt endlich die Frage: Darf das so sein?

Grüße
Michael

Nein, natürlich nicht. Aber wie alles, löst sich Klebeband auch (leider) auf. Das weiße ist halt der Kleber mit Farbzusatz, der auf den klaren Träger aufgebracht wurde und sich nun halt von diesem trennen möchte.
Das weiße Klebeband ist ja leider auch nicht mehr das jüngste, auch wenn man es NOS gekauft hat.
Spätestens seit Ende der 1990er bzw. Anfang der 2000er Jahre wurde nur noch das blaue Klebeband produziert, zumindest meines Wissens nach.
Viele Grüße,

Matthias

3

Monday, March 16th 2020, 7:58pm

Die Alternative, sich mit dem Klebeband die RSM vom Band zu ziehen, finde ich nur sehr eingeschränkt besser.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

  • "Übertrager" started this thread

Posts: 29

Date of registration: Jan 18th 2020

  • Send private message

4

Monday, March 16th 2020, 9:02pm

Die Alternative, sich mit dem Klebeband die RSM vom Band zu ziehen, finde ich nur sehr eingeschränkt besser.


Scherzkeks :D

Mir wärs eigentlich am liebsten, wenn sich nix von nix mit nix ablösen würde :whistling:

Ich habe das Band nicht als NOS gekauft, sondern als preiswertere Alternative zum RTM. Daher würde ich erwarten, daß es zumindest noch keine offensichtlichen Alterserscheinungen zeigt.
Allerdings waren die Stücke an den Bändern die ersten ein, zwei Lagen. Ich habe jetzt ein paar Stücke von weiter innen auf verschiedene Plastikoberflächen geklebt und ziehe gelegentlich daran. Bis jetzt hält es zusammen, aber das sind erst einige Tage...

Grüße
Michael

Posts: 231

Date of registration: May 28th 2009

Location: Oberbayern

Occupation: hoffentlich bald Pensionär

  • Send private message

5

Tuesday, March 17th 2020, 10:52am

Hallo Michael,

jetzt machst Du mich nervös. ;(
Da muss ich mal meine älteren Bänder checken. Ich hatte allerdings das Glück, vor gut 10 Jahren noch
einen kleinen Restbestand an NOS EMTEC Klebebändern (auch weiß) vom Bayerischen Rundfunk zu ergattern. Bis jetzt hatte ich damit
(noch) keine Probleme. Die wenigen Restrollen hatte ich vacuumiert, in der Hoffnung auf längere Haltbarkeit ?(

Gruß
Hörbie

Posts: 819

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

6

Tuesday, March 17th 2020, 5:38pm

Derartige Zerfallserscheinungenmit PB und PW 384 habe ich noch nicht festgestellt.

Meine Erfahrung: Was einmal, seit den 80er Jahren geklebt wurde, hält. Überlagertes Klebeband von 1987, das man jetzt erst verwendet, klebt nicht mehr gut, macht aber sonst keine Probleme.Das war ganz früher ganz anders: In den 50er Jahren gab man, auch die BASF als Hersteller, für die Klebungen mit Klebeband nur eine ganz geringe Lebensdauer von ein, zwei Jahren an. Danach würde der Klebstoff erweichen, herausquillen, die Klebung nicht mehr halten.

Empfohlen, da so herrlich einfach in der Handhabung, für die kurzfristige Verwendung, um z.B. verschedene O-Töne zu einem Sendeband zusammenzustellen.

Für Klebungen an Archivbändern empfahl man die Nassklebung - die war bei den damaligen PVC-Bändern möglich und üblich. Hielt ewig, denn die Verbindung basierte ja auf Erweichung des Trägers mit Lösemittel. Stand so um 1959 herum in der Funkschau.
Allerdings besitze ich viele Bänder aus den 60ern mit Klebeband-Klebungen, die noch gut sind. Aus den 60ern habe ich auch noch die eine oder andere Rolle Trockenklebeband. Es hat sich nicht zersetzt, klebt aber nur noch mit der Klebekraft eines Post-it-Zettels.

VG Stefan

Posts: 2,792

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

7

Thursday, March 19th 2020, 4:05pm

Die BASF-Klebebänder aus den Hobbyboxen und Klebegarnituren der 70er und 80er Jahre sind bei mir nach wie vor einwandfrei. Bei älteren Versionen (Logo von vor 1968) hatte ich schon welche, die richtig feste klebten, aber dann leider auch doppelseitig. Da das meiste davon nicht direkt aus dem Laden zu mir gekommen ist, weiß ich natürlich nicht, wie die Lagerungsbedingungen aussahen.

Stefan, die leichte Abziehbarkeit von der Rolle ist eigentlich normal. Klebt das Klebeband dann auf Magnetband noch ordentlich? Ich meine sogar, es wäre in den Gebrauchshinweisen extra erähnt worden, daß man sich wegen der leichten Abziehbarkeit keine Sorgen machen soll.

Viele Grüße,
Martin

  • "Übertrager" started this thread

Posts: 29

Date of registration: Jan 18th 2020

  • Send private message

8

Thursday, March 19th 2020, 6:50pm

Nur um es nochmal zu betonen: Das Klebeband wurde als neu verkauft, nicht als NOS. Deswegen hat mich das Problem auch so irritiert.

Ich habe auch neulich einen Umzugskarton Bänder, FIlme etc. aus den 60ern bis späten 80ern bekommen, da waren Spulen mit Filmtönen dabei, Motto: mehr Klebe- als Tonband. Keine Probleme, weder was Halten, noch was Abziehen angeht.
Nur die Stellen mit Tesaband (gelb) und Tesakrepp haben mich ein bißchen irritiert :-O

Danke für Eure Einschätzungen. Ich werde die Probestücke jetzt mal einige Monate im Auge behalten und ggf. hier Erkenntnisse vermelden.

Grüße
Michael

Posts: 819

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

9

Friday, March 20th 2020, 2:43pm

@ Martin, es waren ein paar Röllchen Klebeband aus der LGS-Zeit (Doppellinienlogo ohne schwarzen Hintergrund). Wie gesagt, sie schmierten nicht, aber hatten kaum noch Klebkraft. So als wenn du zwei Bandenden mit einem Post-it-Zettel zu verbinden versuchst .

Ja, habe ich auch schon vorgefunden: Klebestellen mit Malerkrepp. Manche Leute waren völlig schmerzfrei.
VG Stefan

Posts: 34

Date of registration: Feb 16th 2019

Location: 93080 Pentling

Occupation: Ruhestand

  • Send private message

10

Friday, March 20th 2020, 3:07pm



Ja, habe ich auch schon vorgefunden: Klebestellen mit Malerkrepp. Manche Leute waren völlig schmerzfrei.
VG Stefan


Das kann ich noch toppen: ich bekam vor > 10 Jahren mal ein Grundig Mono-Tonbandgerät von einem "Bekannten eines Bekannten" zur Reparatur, auf dem ein Band lag, das mit hautfarbenem Leukoplast (!!!) geklebt war. Beim Lesen der Zeilen von Stefan habe ich mich daran erinnert.

Gruß
Wolfgang / BandWolf
Revox A-77 MkIII Dolby (2-Spur) / Revox A-77 MkII (4-Spur) / Uher Variocord 263 / Telefunken M85KL / Grundig TK28 / Grundig TK14 d.L. / Uher Universalgerät 5000 / Webster Chicago 288 Wire Recorder (Drahtbandgerät)

11

Friday, March 20th 2020, 3:12pm

Hatte Gerald nicht sogar einmal von zusammengeknoteten Bandenden berichtet?
Fehlt nur noch geheftet, bzw. verschraubt.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 432

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

12

Friday, March 20th 2020, 7:36pm

Zusammengeknotete Bänder hatte ich auch schon gehabt:
MatthiasB. has attached the following file:
  • DSCF3555.JPG (2.23 MB - 45 times downloaded - latest: Mar 26th 2020, 11:07am)
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 965

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Berlin

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

13

Friday, March 20th 2020, 8:05pm

:rolleyes: ;( :thumbdown:
Kann doch nicht wahr sein! Habe auch schon einiges gesehen, aber DAS setzt allem die Krone auf! Weiß garnicht, ob ich weiter lachen muss!
Gruß
Rainer


Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

Posts: 819

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

14

Saturday, March 21st 2020, 9:31am

Nein, ultimativ wäre was anderes: ich warte noch auf eine Verbindung von Bandenden mit Bürohefter (Tacker, Heftklammern). Was dabei den Kopfspiegel betrifft, je kürzer der Tod, desto schmerzloser, heißt es doch.
vG Stefan

Posts: 327

Date of registration: May 1st 2009

Location: Leipzig

Occupation: Techniker

  • Send private message

15

Saturday, March 21st 2020, 6:25pm

Ich habe vor einiger Zeit an ein fabrikneues Ampex Grand Master 456 Vorspannbänder angebracht. Wurden diese damals tatsächlich alle so ausgeliefert? Jedenfalls hält das Klebeband von ORWO aus dem Klebeset welches ich zu Weihnachten 1986 geschenkt bekam, nach über dreißig Jahren immer noch einwandfrei.

Posts: 2,531

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

16

Monday, March 23rd 2020, 7:34am

Hallo!

Ich habe vor einiger Zeit an ein fabrikneues Ampex Grand Master 456 Vorspannbänder angebracht. Wurden diese damals tatsächlich alle so ausgeliefert?

Wie meist du das? Komplett ohne Vorlaufbänder? In der Regel ja. Studiobänder werden normalerweise ohne Vorlaufbänder ausgeliefert, da der Hersteller nicht wissen kann, welches Vorlaufband für den Anwender das richtige ist. Da gibt es ja eine Farbcodierung. Eine Ausnahme bilden Bänder auf kleinen Spulen (18cm, 13cm, wahrscheinlich auch noch andere). Da die u.a. in portablen Geräten Verwendung finden, wurden teilweise Vorlaufbänder angebracht, manchmal sogar speziell konfektioniert für einen gewissen Kunden. Das gabs bei BASF/EMTEC, Agfa und wahrscheinlich auch ORWO.

Bei Ampex/Quantegy 457 waren zumindest bis ca. 2004/2005 auf 18er Spulen noch grüne bzw. rote Vorlaufbänder angebracht, später wurden diese dann eingespart. Bei 456 auf 18er Spulen waren (zumindest um die Jahrtausendwende) auch keine dran. 3M hatte bei manchen Normalbändern auf 18er Spule (z.B. 806) auch welche angebracht (blau/rot).

BTW: Dein Ampex 457, läuft das noch einwandfrei? Würde mich nicht wundern, wenn das klebt.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 327

Date of registration: May 1st 2009

Location: Leipzig

Occupation: Techniker

  • Send private message

17

Monday, March 23rd 2020, 10:58am

Es ist ein Ampex 456, kein 457. Es läuft zwar auf meiner A77, hat aber etwas Abrieb. Kleben tut es (noch) nicht. Es ist tatsächlich ein fabrikneues, unbenutztes Band, vermutlich 70er oder 80er Jahre und stammt von einem Verwandten, der Anfang der 90er sein Hobby aufgegeben hat und auf Digitaltechnik umgestiegen ist.

Posts: 1,520

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

18

Tuesday, March 24th 2020, 8:32pm

Ich hatte vor vielen Jahren vom Flohmarkt eine Bananenkiste Bänder (BASF, AGFA und ein paar No-Name) mit grauenhaften Klebstellen. Dick zentimeterlang überlappend nass geklebt mit viel herausquellendem Kleber und kaum noch vorhandener Haftung, alle möglichen und unmöglichen Klebebänder (teilweise auf Rückseite UND Schichtseite). Mein Favorit war eine Schrägschnitt-Klebstelle mit einer Länge von - keine Übertreibung - 25 cm! Ich hab nicht die geringste Ahnung, wie dieser recht sauber wirkende Schnitt bewerkstelligt wurde! Irgendwo müsste ich sogar ein Foto davon haben.
Mehrere Lagen Klebeband um das Magnetband herumgewickelt kommt auch immer gut.
Meine Hobby-Box von Ebay kam mit einem zu Stein verbackenen Klebeband, das sich nicht mehr von der Rolle lösen ließ. Oder dieser Zement war beim Bib Splicer dabei, das könnte ich nicht mehr beschwören.

19

Wednesday, March 25th 2020, 9:53am

Von Blenden über lange Schnitte hat PhonoMax schon berichtet. Unter den Cuterinnen habe es wahr Virtuosinnen gegeben.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 1,520

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

20

Wednesday, March 25th 2020, 10:41pm

Von Blenden über lange Schnitte hat PhonoMax schon berichtet. Unter den Cuterinnen habe es wahr Virtuosinnen gegeben.

niels

Bloß haben die sicher nicht mit Tesa o.ä. gearbeitet, und alle anderen Klebstellen in dem Sammelsurium waren eine Katastrophe! Waren auch alles Heimtonbänder, jede Menge BASF LGS und ähnlich alte AGFA PE, auf Spulen zwischen 11 und 18 cm. Ich glaub nicht, dass die je eine fähige Cutterin gesehen haben!