You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Bandomatic1" started this thread

Posts: 318

Date of registration: Mar 12th 2016

Location: Hagen

  • Send private message

1

Tuesday, July 30th 2019, 11:39pm

? Übersteuerung bei "falscher" Einmessung der Maschine

Hallo,

ich habe mal wieder bei einem Freund Platten überspielt. Beide Maschinen sind A77 1/4, wobei seine auf BASF DP 26 eingemessen ist.
Da ich solches Band nicht habe und an die Aufnahmen auch nicht die allerhöchsten Qualitätsanforderungen gestellt wurden, habe ich genommen, was da war, konkret Agfa PER 368.
Die Aufnahmen erfolgten "so nebenbei" am Abend bei 9,5 cm/s, wobei ich mir sicher bin, dass ich richtig ausgesteuert habe. Eine Hinterbandkontrolle unterblieb.

Beim Abhören der Bänder musste ich nun feststellen, dass die Aufnahmen grenzwertig hoch ausgesteuert waren. Bei meiner A77 Dolby zeigen die Aussteuerungsinstrumente auch bei Wiedergabe an und die liegen fast ständig im roten Bereich, teilweise bis zum Anschlag. Die Aufnahmen klingen noch ok, aber die Bässe schon recht bollerig.

Frage: kann die Empfindlichkeit der Bänder tatsächlich so unterschiedlich sein, dass bei korrekter Aussteuerung (bei der auf Band A eingemessenen Maschine) die Aufnahme dann (bei Verwendung von Band B) übersteuert ist?

Thomas

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

2

Wednesday, July 31st 2019, 8:58am

Hallo Thomas,

das DP26 ist ca. 3-4 dB unempfindlicher als das PER368 bei gleicher Biaseinstellung.
Den genauen Wert wird Peter evtl. wissen.

Wenn die A77 auf das DP eingemessen ist, ist ihr Aufsprechstrom um den entsprechenden Betrag höher eingestellt. In Anbetracht der etwas schlampig konstruierten Schätzeisenansteuerung kann das bei einem empfindlichen Band durchaus zu teilweiser Übersteuerung führen. Allerdings kann das PER eigentlich studioübliche Bandflüsse verkraften (auf der Nagra IV-S, die bei 0 dB 510 nWb/m aufmagnetisiert, zerrt da nix, auch wenn man etwas über Null geht).

LG
Holgi

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

3

Wednesday, July 31st 2019, 9:51am

Aus den mir vorliegenden Datenblättern und Arbeitspunktkurven von 1996 wird der berichtete Klangunterschied zwischen beiden Bandtypen mir nicht erklärlich (gleicher Arbeitspunkt, Empfindlichkeit und Aussteuerbarkeit bei 9,5 cm/s).

Eine Übersteuerung der Bässe ist fast durchweg auf die NAB-typische Tiefenanhebung zurückzuführen.

Ich würde als erstes die Einmessung der Aufzeichnungs-A77 und die dafür tatsächlich verwendeten Bandtypen/-chargen prüfen.

Grüße, Peter

This post has been edited 2 times, last edit by "Peter Ruhrberg" (Jul 31st 2019, 12:12pm)


Posts: 1,313

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

4

Wednesday, July 31st 2019, 11:16am

Eine Hinterbandkontrolle unterblieb.

Das verstehe ich nicht, denn dafür ist die Hinterbandkontrolle doch da - gerade wenn Bandmaterial verwendet wird auf das die Maschine nicht eingemessen ist.
Bei mir steht der Schalter bei Aufnahmen grundsätzlich in Stellung "Tape", denn es könnte ja auch sein daß das Bandmaterial schadhaft ist.
Viele Grüße
Jörg

Posts: 4,341

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

5

Thursday, August 1st 2019, 8:17am

Ich habe probeweise gestern Abend mal ein DP26LH auf die Nagra geschmissen, die auf PER368 eingemessen ist. Der Hinterbandpegel ist beim DP ca. 5 dB niedriger!

LG Holgi

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Thursday, August 1st 2019, 9:15am

Hier eine Gegenüberstellung eines PER 368 und DP 26 für 9,5 cm/s von 1999 nach Emtec-Unterlagen:



Hieraus lässt sich u.a. entnehmen, dass die empfohlenen Arbeitspunkte beider Bandtypen identisch sind und bei dieser Geschwindigkeit beide Bandtypen sich im Grunde nur im Betriebsrauschen (BN = Bias Noise) voneinander unterscheiden (PER 368: 59,5 dB / DP 26: 56,5 dB).

Dies gilt natürlich nur für die Chargen aus diesem Produktionszeitraum, da die Bandtypen kontinuierlich weiterentwickelt wurden.

Grüße, Peer

  • "Bandomatic1" started this thread

Posts: 318

Date of registration: Mar 12th 2016

Location: Hagen

  • Send private message

7

Thursday, August 1st 2019, 11:53am

Hallo zusammen,

Peter, ich bin immer wieder verwundert im positiven Sinn, welche Materialien du vorrätig hast.

Aber gut, wenn die Arbeitspunkte identisch oder zumindest sehr ähnlich sind, sollte man doch mal die Maschine genauer betrachten.
Dann werde ich demnächst testhalber einen 1000 Hz Ton aufnehmen bei Aussteuerung auf 0 dB, mal sehen, was dann dabei heraus kommt.

Thomas

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

8

Thursday, August 1st 2019, 12:01pm

Dann werde ich demnächst testhalber einen 1000 Hz Ton aufnehmen bei Aussteuerung auf 0 dB, mal sehen, was dann dabei heraus kommt.

Am besten zunächst mit dem Exemplar des DP 26, auf das die Maschine eingemessen wurde.
Und Azimut & Frequenzgang nicht vergessen, wenn du schon mal dabei bist, da wir sonst mit jedweder Analyse ziemlich im Wald stünden.

Grüße, Peter

Posts: 2,062

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

9

Friday, August 2nd 2019, 10:52am

Bitte nicht hauen, bei Teac sind oft verdreckte Biastrimmer für verzerrte Tiefen verantwortlich, schon mehrfach bei der X2000 erlebt. Hat da jemand ne technische Erklärung?

LG Martin

LG
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Posts: 2,401

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

10

Friday, August 2nd 2019, 12:11pm

erlebt. Hat da jemand ne technische Erklärung?

Nicht ohne vorher ein Klangbeispiel gehört und analysiert zu haben. Bei Kondensatoren mit Kriechströmen ist fast alles möglich ...

Grüße, Peter

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests