Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 9. November 2018, 13:24

Das Blattnerphone und seine Freude.

Für den igoristischen Tonbandfreund, das "Blattnerphone" und seine Nachfolger:

http://www.orbem.co.uk/tapes/blattner.htm

http://www.orbem.co.uk/tapes/ms.htm

http://www.orbem.co.uk/tapes/ms2.htm

http://www.orbem.co.uk/tapes/ms3.htm

http://www.orbem.co.uk/tapes/pm.htm


Alter Verwalter, das sind Apparatismen... 8o https://youtu.be/31VRgGV-AfM
Eher ungeeignet fürs Wohnimmerregal. :D

Beiträge: 300

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. November 2018, 13:56

...kommt auf das Wohnzimmer an... :D Ich kenne Leute, die haben sich eine Turmuhr (also das Werk) hineingestellt... ^^ Der Hit auf jeder Party !

Grüße, Rainer

3

Samstag, 10. November 2018, 08:56

Wohnzimmer geht nur für nicht betriebsfähige Exemplare. Irgendwo (dort? Zeitschichten?) habe ich gelesen, daß die Maschinen ein erhebliches Gefahrenpotential darstellten, da wegen der hohen Bandgeschwindigkeit bei einem Bandriß schnell ein Wust messerscharfen Stahlbandes entstand. Daher mußten sie fernbedient in einem Nebenraum hausen. (So jedenfalls die Blattnerphone- und die Marconi-Stille-Geräte – Philips-Millers verhielten sich da etwas anwenderfreundlicher.)


Gefährliche Grüße

TSD

Beiträge: 3 446

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. November 2018, 09:23

Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren...

Wenn etwas offtopic erlaubt ist:
Ich bin garnicht auf dem Laufenden, was den aktuellen Müllstatus von Tonbändern betrifft.
Dürfen die in die graue Tonne und später in die Müllverbrennung
oder sind die als Plastik-Sondermüll eingestuft und müssen auf spezielle Weise entsorgt werden ?

MfG Kai

Beiträge: 2 880

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2004

Wohnort: NRW

Beruf: N.N.

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. November 2018, 10:38

Restmüll (graue Tonne)!

Das hat wohl etwas mit der Wertstoffsortieranlage zu tun, welche wohl mit losen Bändern bzw. aufgebrochenen Kassetten ins stocken kommt.

Thomas
Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

6

Samstag, 10. November 2018, 12:23

@ TSD: Das waren so ungefär meine Gedanken, als ich die Herren mit einem Tuch den Staub vom laufenden Stahlträger wischen sah.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 1 912

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

7

Samstag, 10. November 2018, 17:44

Irgendwo (dort? Zeitschichten?) habe ich gelesen, daß die Maschinen ein erhebliches Gefahrenpotential darstellten,


Diese Passage habe ich in ZS nicht gefunden, dafür eine Erwähnung in “Magnetic Recording, The First 100 Years” von Eric D. Daniel, C. Denis Mee & Mark H. Clark (1999, Seite 36):

Neither the Blattnerphone nor the Marconi-Stille machines were easy to use. Simply mounting a reel of tape was a two-person operation, since a full reel contained 2700 meters of tape and weighed over 35 kg.

In operation, the rapidly moving tape was much like a band saw, with the potential for slicing off stray fingers. It was possible to edit material by cutting tape and silver-soldering sections together, and this was a common practice by the mid-1930s. Later models had a built-in spot welder. The tape, being of hardened steel, was brittle, and breakage often occurred, spilling tape into the room.

Despite the hazards, all these installations continued in use through the late 1940s, when they were replaced by other machines using coated rather than solid steel tape.


Grüße, Peter