Sie sind nicht angemeldet.

  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. November 2018, 20:18

Produktionsstandorte von Magnetbändern

Hallo!

Ich wollte hier mal eine Übersicht aller Werke in der Magnetband produziert wird/wurde starten. Es soll dabei unerheblich sein, ob es sich um Audio-, Video- oder Datenbänder handelt. Ich beginne jetzt einfach mal so in der Reihenfolge wie's mir einfällt:

München (AGFA/BASF/Emtec, 1965 - 2004)
Anschrift: Kistlerhofstraße 70, 81379 München
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude sind noch vorhanden, wurden vor ein paar Jahren saniert und das Areal nennt sich heute "Der Kistlerhof", in dem zahlreiche Firmen und Büros untergebracht sind.
Satellitenbild
Auch noch Interessant: Diese Bilder von MichaelB, kurz nachdem die Produktion stillgelegt wurde.

Willstätt (BASF/Emtec, 1966 - 2004)
Anschrift: Industriestr. 1, 77731 Willstätt
Status: geschlossen
aktueller Zustand: die Gebäude sind alle noch vorhanden, aus der Luft betrachtet sieht es so aus, als würde das Werk noch produzieren. Das Areal nennt sich heute "Industriepark Willstätt" und wird von verschiedenen Firmen besetzt, u.a. von der Flint Group, die die Drucksystemsparte von BASF übernommen hat und bis heute noch am alten Standort betreibt.
Satellitenbild

Oosterhout (Philips/RGMI, 1968 - 2012)
Anschrift: Bredaseweg 108, 4902 NS Oosterhout, Niederlande
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude teilweise abgerissen.
Satellitenbild

Opelika (Orradio/Ampex/Quantegy, 1950 ? - 2007)
Anschrift: 2230 Marvyn Parkway, Opelika, Alabama, USA
Status: geschlossen
aktueller Zustand: das Werk wurde mittlerweile komplett abgerissen.
Satellitenbild

York (ATR Magnetics, ? - Gegenwart)
Anschrift: 385 Emig Rd, York, PA 17406, USA
Status: aktiv
Satellitenbild

Beim Mulann-Werk bin ich mir nicht sicher. Die Anschrift ist als "53 Rue de la Division Leclerc, 50300 Avranches, Frankreich" angegeben, jedoch weiß ich nicht, ob es sich dabei um das Magnetbandwerk handelt. M.W. steht das woanders.

Es gibt natürlich noch weitere ehemalige Standorte, die mir nicht genau bekannt sind, z.B. Agfa Wolfen/ORWO, 3M/Scotch, Splicit usw. Vielleicht kann ja jemand von euch noch einiges beisteuern, so dass wir mal alle Standorte zusammengefasst haben. Auch bin ich mir mit meinen Informationen nicht immer sicher, Korrekturen dürfen ebenfalls gerne gepostet werden.
Grüße

Wayne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »The_Wayne« (5. November 2018, 08:03)


Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. November 2018, 21:07

Endlich mal wieder ein Nicht-Technik-Thema, danke! :)

Es gibt natürlich noch weitere ehemalige Standorte, die mir nicht genau bekannt sind, z.B. Agfa Wolfen/ORWO


Zum ORWO-Werk Dessau steht hier etwas: http://www.robotrontechnik.de/index.htm?…ndorte/orwo.htm .

Demnach:

Dessau (ORWO, dmb, Lazer, Raks, 1972-1996)
Anschrift: Kochstedter Kreisstr. 172, 06847 Dessau
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude abgerissen (1996)
Satellitenbild

Es gab im Netz mal eine umfassende Bilderserie des Abbruchs, finde ich aber leider nicht mehr.

Offen allerdings: War das der einzige Standort von ORWO, an dem Magnetband produziert wurde? Oder noch anders: Kam das eigentlich Bandmaterial vielleicht sogar aus dem Stammwerk Wolfen und wurde in Dessau nur konfektioniert?

Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 4. November 2018, 21:40

Die beiden mir bekannten ehemaligen Magnetband-Hersteller in Polen:

Stettin (Wiskord, Superton, 1976- ?)
Anschrift: 70-715 Szczecin, ul. Transport 1
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude (nach Satellitenbild) teilweise abgerissen
Satellitenbild

Quelle: https://pl.wikipedia.org/wiki/Wiskord

Landsberg an der Warthe / Gorzów Wielkopolski (Stilon, ? - ?)
Anschrift: ul. Franciszka Walczak 25, 66-400 Gorzów Wielkopolski
Status: Magnetbandproduktion eingestellt, Fabrik produziert noch Polyamid-Produkte und PBT- Fasern
Satellitenbild

Quelle: https://pl.wikipedia.org/wiki/Zak%C5%82a…micznych_Stilon

Beiträge: 1 771

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. November 2018, 21:53

Die Anschrift ist als "53 Rue de la Division Leclerc, 50300 Avranches, Frankreich" angegeben, jedoch weiß ich nicht, ob es sich dabei um das Magnetbandwerk handelt. M.W. steht das woanders.

Ich selber war noch nie dort, aber nach Frank Brattigs Bericht (in "Analog" 1/2015 S. 49) liegt das Werk genau an dieser Stelle.

Grüße, Peter

Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 4. November 2018, 23:15

Zonal fänd' ich auch noch interessant. Hier steht einiges. Daraus könnte man schließen: Anschrift Grant Thornton Ashdown House, 125 High Street, Crawley, West Sussex, RH10 1DQ. Produzierte von 1958 bis 1997.

Ich meine aber, im Netz stand irgendwo, daß Zonal zwei Produktionsstätten hatte und das Stammwerk bereits in den 1980er Jahren geschlossen wurde und die Bänder zuletzt aus einem kleinen Zweigwerk (evtl. in Schottland?) kamen. Muss noch mal suchen.

Was ebenfalls noch fehlt: Memorex. Zumindest bis Mitte der 1980er Jahre hatten die offenbar eine eigene Bandproduktion in den USA, eventuell auch in Irland. Weiß jemand mehr?

Bei den 3M-Kassetten und -Tonbändern sind mir, solange die Firma noch selbst produzierte, drei "Made in ..."-Angaben untergekommen: USA, Japan und Italien. Die italienischen dürften aus dem Werk von Ferrania (3M-Tochter) in dem gleichnamigen Ort in Ligurien stammen (vermute ich, weil identische Bänder unter den beiden Markennamen "Scotch" und "Ferrania" verkauft wurden, siehe hier). Bei den japanischen (damit meine ich nicht die von Denon hergestellten Scotch-Kassetten aus den 1980er Jahren, sondern die älteren Dynarange, Highlander etc. aus den 1970ern) ist mir nicht ganz klar, ob 3M dort eine eigene Produktionsstätte hatte, oder ob die Bänder irgendwo im Auftrag produziert wurden.

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 4. November 2018, 23:45

Ich hatte mal nach Magnetbandherstllern in den USA gesucht und wurde in einem Bericht der US Umweltbehörde EPA fündig.
Stand ist 1985 alles Werke die Audioband hergestellt haben. Leider ohne Adresse nur Stadt und Bundesstaat.
Dürften alle längst geschlossen worden sein.

3M Hutchinson Minn
3M Freehold NJ
AMPEX Opelika Alabama
BASF Bedford Mass.
Capitol Glennbrok Conn.
Certron Anaheim Cal.
Columbia Danbury Conn.
Columbia Carrolton Georgia (später Sony)
Tandy Santa Clara Cal. (Memorex)
Tandy Forth W. TX (Radio Shack / Realistic)
Symcon Mitchell S. Dakota
SONY Dothan Alabama

Die großen europäischen Werke von TDK (Rammelsbach) Maxell (Telford GB) SONY (Bayanne FR und irgendwo in Italien) Memorex (Dublin IR) hatten, soweit ich das bis jetzt mitbekommen habe, wohl alle keine eigene Bandfertigung.
TDK hat auch ein Werk in Luxemburg gehab, es gibt aber so gut wie keine Infos dazu im Netz, eine Quelle sprach von "pre coated jumbos" die dort verarbeitet worden sind. Keine Ahnung vielleicht wurde dort auch noch kalandriert, geschnitten und konfektioniert.
Das TDK Rojana Plant in Thailand hatte wohl auch eher keine eigene Bandfertigung, zumindest auf den TDK SA stand tape made in Korea assembled in Thailand.

Hier nochmal eine komplette Liste aller US Werke mit eigenen Beschichtungsanlagen. Stand diesmal 1992 und nicht nur auf Audioband begrenzt:
»2245« hat folgendes Bild angehängt:
  • coating usa 1992.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »2245« (5. November 2018, 17:30)


Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 4. November 2018, 23:49

Was ebenfalls noch fehlt: Memorex. Zumindest bis Mitte der 1980er Jahre hatten die offenbar eine eigene Bandproduktion in den USA, eventuell auch in Irland. Weiß jemand mehr?


Bis 1982 war es das oben in der Liste als Tandy Santa Clara aufgeführte Werk. 1982 hat Tandy Memorex übernommen.

Memorex Santa Clara, CA 95050 Memorex Drive (ehemals Shulman Avenue 1080)

Luftbild


Das größte europäische Memorex Werk stand wohl in Herstal bei Lüttich, geplant ende der 60er mit zwei kompletten Beschichtungsstraßen für Computer und Videoband. Eröffnung Mai 1969.
Ob da später auch Audioband produziert wurde, ...keine Ahnung.

Memorex Belgium 1ère Avenue 66, 4040 Herstal, Belgien

Luftbild

Das 1979 in Dublin Irland eröffnete Werk hatte keine eigene Bandproduktion, es wurden Jumbos aus Santa Clara geschnitten und konfektioniert. Woher die Gehäuse kamen habe ich nicht herausgefunden.
Die Hüllen sind jedenfalls von einem irischen Zulieferer hergestellt worden.

Memorex Media Products Cloverhill Industrial Estate Clondalkin Dublin Ireland

Luftbild

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »2245« (5. November 2018, 04:43)


Beiträge: 443

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Montag, 5. November 2018, 01:06

Zur MBF Dessau, später dmb:
Timo schrieb in [2] ja schon darüber.
Leider sagt die Anschrift nichts über die Grösse der Magnetbandfabrik aus.
Sie lag etwa auf der Fläche die Heute im Norden und Westen vom Kabelweg und der Kochstedter Kreisstr, im Süden von der B 184/185 und im Osten von der Bahnlinie begrenzt wird.
Ich glaube das die Gebäude von Main-Metall und vom China-Restaurant nicht dazu gehörten.
https://www.google.com/maps/place/Kochst…44!4d12.2274621
Das ist Heute schwer vorstellbar, da der grösste Teil der Gebäude abgerissen wurde.

In der MBF wurden neben Ton-, Video- und Computerbänder, Cassetten und PETP-Unterlagen (https://www.d-k-kunststoff-folien.de/unternehmen.html) produziert und konfektioniert.
Das Werk wurde erst in den 70ern gebaut Vorher kamen alle Magnetbänder aus Wolfen.

Viele Grüße
Volkmar

Beiträge: 443

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

9

Montag, 5. November 2018, 01:49

Timo schrieb:

Zitat

Offen allerdings: War das der einzige Standort von ORWO, an dem Magnetband produziert wurde? Oder noch anders: Kam das eigentlich Bandmaterial vielleicht sogar aus dem Stammwerk Wolfen und wurde in Dessau nur konfektioniert?

Hier das Stammwerk von ORWO, vorher AGFA:
https://www.google.com/maps/place/Bunsen…64!4d12.2647088
Nördlich begrenzt durch die Damaschkestr./ Thalheimer Str., im Westen durch die unbebaute Fläche (das Flachglaswerk gehörte nicht mehr zum Areal), im Süden durch die Jahnstr. und im Osten vom ehemaligen Verwaltungsgebäude 041, der heutigen Stadtverwaltung Bitterfeld-Wolfen. Haupteinfahrt war Ecke Bunsenstr. Puschkinstr.
Die Tonbandproduktion war östlich der Filmstr., wobei ich mich nur auf die Zeit nach 1990 beziehen kann.

Dann gab es noch den VEB Chemiefaserwerk Friedrich-Engels in Premnitz:
https://www.google.de/maps/place/Industr…93!4d12.3565422
Dort wurden Magnetbandcassetten hergestellt.

Gruß
Volkmar

Beiträge: 3 329

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

10

Montag, 5. November 2018, 06:53

Bei SPLICIT kann man zum Capture Band lesen:
"We have partnered with the manufacturer that used to make tape for Zonal"
Kann das jemand entschlüsseln ?

MfG Kai

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

11

Montag, 5. November 2018, 09:22

Ein paar Ergänzungen:

- 3M: Mit den japanischen Scotch-Cassetten war es wahrscheinlich ähnlich wie bei anderen Herstellern von außerhalb Japan: So viel wie möglich wurde vor Ort produziert, also meist Gehäuse, Hülle usw., teilweise bei japanischen OEMs, die eben das Design anpaßten. Bei BASF hat z.B. Audio May's den mechanischen Teil beigesteuert. 3M hatte eventuell eine eigene Kunststoffproduktion in Japan, sicher bin ich aber nicht. Die Bänder dagegen wurden meist von einem der Stammwerke eingeschifft. Das alles hatte seinen Grund in der damals sehr protektionistischen Politik Japans mit hohen Einfuhrzöllen.

- 3M hatte auch ein Werk in UK, jedenfalls gibt es Cassetten aus den 70ern, die mit Made in UK beschriftet sind. Ob nur Gehäuse oder auch Bänder produziert wurden, keine Ahnung.

- BASF hatte noch Bandproduktion in Indonesien, eventuell auch Venezuela. Die anderen Werke (Brasilien, Frankreich, Spanien, Portugal, Argentinien) waren nach meinem bisherigen Wissen nur Konfektionierer, teils mit eigener Gehäuseproduktion.

- Philips hatte auch Werke für Cassetten in Österreich, Deutschland und natürlich Holland. Waren die alle ohne eigene Bandproduktion? Es gibt auch Philips-Cassetten mit Beschriftung "Made in England", aber die sehen sehr EMI-artig aus. Wobei wir beim nächten Punkt wären:

- EMI Tape, mit Sitz in Hayes, Middlesex, England. Ob das Magnetbandwerk auch dort stand, weiß ich nicht.

- Memorex: Bei den irischen Cassetten kamen die Gehäuse für Einstiegsmodelle wie "Normal Bias" oder "Hi Intensity Cassette" aus dem gleichen heterogenen Pool, in dem sich auch Magna bediente. Die besseren Modelle (MRX I, Chrome II, HB II) sahen den US-Gehäusen sehr ähnlich, haben aber teilweise nicht die Made in USA-Prägung. Ich denke mal, die wurden vor Ort mit Werkzeugen aus USA hergestellt.

- Gevaert: Sollte vor der Übernahme durch Agfa ein eigenes Werk in Belgien gehabt haben. Nur Spulenband, keine Cassetten.

- Pyral: Hatte ja bereits bis zur Übernahme durch BASF Anfang der 80er auch eine eigene Magnetbandproduktion. Wo stand die?

- Audio Magnetics: Gardena, Kalifornien. Und weitere Werke in Portugal und Mexiko, beide wohl mit eigener Bandproduktion. Das Werk in Portugal machte sich Anfang der 80er unabhängig und produzierte noch eine Weile unter dem Namen Euro Audio.

- Magnex, Italien - Details unbekannt. Müßte aber eine eigene Bandproduktion gewesen sein, die sich auch von den 3M-Produkten aus Italien unterscheidet. Bei den Gehäusen gibt es aber teilweise Gemeinsamkeiten.

- Track Tape AB, Malmö, Schweden. Die Bänder kamen, zumindest in den ersten Jahren, aus eigener Produktion. Die Gehäuse waren erst von Ampex, dann von Socimag.

- Socimag, Spanien. Details unbekannt, aber anscheinend eigene Bandproduktion mit mehreren Typen.

- Sonocolor, Frankreich. Gehörte schon relativ früh (60er Jahre?) zu BASF, hatte aber mit eigener Bandproduktion angefangen.

- Kodak, auch Frankreich. Kurzzeitig sogar Cassettenprodktion. Zu Kodak, Sonocolor und anderen Frankreich-Bändern gibt es hier irgendwo einen interessanten Thread.

Das war jetzt alles, was mir zu (West-) Europa einfällt. Da meine Bahnfahrt gleich zu Ende ist, höre ich hier mal auf...

Viele Grüße,
Martin

  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

12

Montag, 5. November 2018, 12:34

Hallo!

Da ist ja schon einiges an Input reingekommen, gefällt mir. Ich mach dann mal weiter, mit den neuen Infos:

Avranches (Pyral/Mulann/Recording The Masters, 2012 ? - Gegenwart)
Anschrift: 53 Rue de la Division Leclerc, 50300 Avranches, Frankreich
Status: aktiv
Satellitenbild

Hutchinson (3M/Scotch)
Anschrift: 905 Adams St SE, Hutchinson, MN 55350, USA
Status: aktiv, jedoch keine Magnetbandfertigung mehr
aktueller Zustand: Das Werk ist komplett erhalten und wird weiterhin von 3M betrieben, die dort zahlreiche Produkte ihres Portfolios herstellen.
Informationen zum Werk auf der 3M-Seite.
Satellitenbild

Freehold (3M/Scotch, 1957 - 1986)
Anschrift: 225 Willow Brook Rd, Freehold, NJ 07728, USA (möglicherweise)
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Sofern die Adresse stimmt, sind die Gebäude noch erhalten. 3M hatte aber in Freehold mehrere Bereiche, ob es sich dabei um das Magnetbandwerk handelt ist nicht klar.
weitere Informationen: Die Schließung des Werks 1986 war wohl eine große Sache. Laut diversen Zeitungsberichten schloss 3M das Werk um weiterhin mit den Japanern konkurieren zu können. Es war anscheinend zum Zeitpunkt der Abwicklung voll ausgelastet und bereits zu klein geworden. Eine Vergrößerung wäre angeblich unrentabel gewesen. Die Magnetbandfertigung wurde dann nach Hutchinson und Wahpeton verlagert. Da Freehold die Heimatstadt von Bruce Springsteen ist, hatte er sich gegen eine Schließung eingesetzt. Auch Willie Nelson war da mit dabei.
Quellen: New York Times, AP, The Register
Satellitenbild

Bedford (BASF, 1983 ? - 1992)
Anschrift: 9 Oak Park Dr, Bedford, MA 01730 oder 19 Crosby Drive, Bedford, MA 01 730 (auch BASF Records)
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude sind noch vorhanden. Wann die Produktion gestartet bzw. beendet wurde ist nicht ganz klar, da BASF anscheinend eine bestehende Firma dort gekauft hat. Die Gebäude werden heute von anderen Firmen genutzt.
weitere Informationen: BASF firmierte dort als "BSC" (BASF Systems Corporation), und war anscheinend nach Ende der Magnetbandfertigung dort noch aktiv.
Satellitenbild, Satellitenbild
Grüße

Wayne

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

13

Montag, 5. November 2018, 18:43

Hab oben nochmal eine komplette USA Liste von 1992 angehängt.

Das 1967 erbaute 3M Werk in Weatherford Oklahoma wurde 1996 von Imation übernommen. Ab 2002 hat Kodak ein Teil des Werks von Imation übernommen. Imation hat das Werk im April 2011 geschlossen.
Kodak ist noch dort tätig. 3M und Imation haben dort wohl nur Computerband hergestellt

2720 E Frontage Rd, Weatherford, OK 73096

Luftbild


Dann wäre da noch:

Aurex (Mexico City MEX) Aurex ist ein Zusmmenschluss von Auriga (MEX) und Ampex (USA)
Das Werk wurde 1976 eröffnet und hat beschichtet, geschnitten und konfektioniert, auch Pancakes für Duplizierer.
1997 hat Aurex das Videobandwerk von Danavison in Malaysia gekauft, dort abgebaut und auch in Mexico City wieder aufgebaut.

Einer der Produktionsstandorte Möglicherweise hier:

Luftbild


Dann bin ich noch in einer alten Billboard Ausgabe auf den Bandhersteller Cintas Vac (auch Mexico) gestoßen?

Die Koreaner:

Goldstar (später LG)
Saehan
SKC Sunkyong
Kolon Scena (Videotape)

China/Hong Kong
ACME
Hanny

Und natürlich die ganzen Japaner

Hier nnoch eine Liste der 25 größten Magntbandherstller (recording Media) von 1990:
»2245« hat folgendes Bild angehängt:
  • tape 1990.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »2245« (5. November 2018, 22:05)


Beiträge: 381

Registrierungsdatum: 19. Januar 2009

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

14

Montag, 5. November 2018, 18:58

Gardena

was da so alles ans Tageslicht kommt...bestimmt mit preußischblauen Spulen und orangener RSM? :D


Gab es in Ludwigshafen und Leverkusen selbst keine TB-Werke?

Schöne Grüße
Frank

Beiträge: 304

Registrierungsdatum: 1. März 2012

Wohnort: Radebeul

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

15

Montag, 5. November 2018, 22:00

Hier mal eine Ansicht von Mylann in Avranches, vom gegenüberliegenden Parkplatz fotografiert in 2017:



Der Parkplatz gehört zu einem Supermarkt.
Viele Grüße,

Matthias

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

16

Montag, 5. November 2018, 22:56

Gardena

was da so alles ans Tageslicht kommt...bestimmt mit preußischblauen Spulen und orangener RSM? :D


Der war gut :-) In ungefähr diese Farbkombination?
http://agfabasf.com/images/content/46063697602.jpg

Wobei das ein Modell für den kanadischen Markt war, das zudem in Hong Kong produziert wurde. Hier ein Original aus Gardena:
http://agfabasf.com/images/content/dsc06317.jpg

Auf späteren Cassetten steht statt Gardena eine Adresse in Irvine, ebenfalls Kalifornien:
http://agfabasf.com/images/content/dsc008264.jpg

Zitat


Gab es in Ludwigshafen und Leverkusen selbst keine TB-Werke?


In Ludwigshafen auf jeden Fall. Vor der Eröffnung des Willstätter Werks um 1967 wurden dort Tonbänder hergestellt, u.a. auf der legendären "Luvitherm-Anlage", bis zum Ende noch mit PVC als Trägerfolienmaterial (am bekanntesten die LGS-Bandtypen).In Willstätt wurde von Anfang an auf PE-Basis produziert.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 1 771

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 6. November 2018, 00:05

Gab es in Ludwigshafen und Leverkusen selbst keine TB-Werke?

In Leverkusen wurde von 1948 bis 1971 Magnetband produziert. Ab 1965 wurde die Fertigung auf dem ehemaligen Perutz-Firmengelände in München nach und nach erweitert.

Bei Bayer hatte sich weder ein zusammenhängendes Areal noch genügend ausgebildetes Personal für die überfällig gewordene Vergrößerung finden lassen. Das war in München anders, das Perutzgelände bot genügend Platz auch für künftige Erweiterungen.

Zudem stand kompetentes Fachpersonal aus der Perutz-Filmproduktion für die Begießerei zur Verfügung, deren umfangreiche Filmbeschichtungs-Expertise eine modernere Gießtechnologie für Agfa-Bänder als die bislang verwendete Tauchwalzenmethode ermöglichte, obendrein wurden die Gießmaschinen mit damals weltweit einmaligen Inline-Kalandern ausgestattet.

Um die elektroakustischen und mechanischen Eigenschaften beizubehalten, musste allerdings die Rezeptur für Magnetschicht und RSM stark verändert werden. Nach Abschluss dieses Prozesses wurde 1971 die Bandproduktion in Leverkusen beendet, Vertrieb und Marketing verblieben dort bis zur Übernahme durch die BASF Anfang 1991.

Grüße, Peter

  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 6. November 2018, 09:31

Wieder etwas weiterrecherchiert:

Dothan (Sony, 1977 - 2010)
Anschrift: 4275 W Main St, Dothan, AL 36305, USA
Status: geschlossen
akuteller Zustand: Werk komplett abgerissen, mal abgesehen von einzelnen Gebäuden, die nun von anderen Firmen genutzt werden.
weitere Informationen: Das Werk stellte wohl bis zum Schluss Magnetband her, anscheinend hauptsächlich Datenbänder (LTO).
Satellitenbild

Mitchell (Syncom, 1981 ? - ?)
Anschrift: 1000 Syncom Dr., Mitchell SD, 57301, USA
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude noch vorhanden und werden von anderen Firmen genutzt.
weitere Informationen: Syncom stellte nur Datenspeicher her (Bänder, Disketten etc.). Eröffnung und Schließung nicht genau bekannt.
Satellitenbild
Grüße

Wayne

Beiträge: 443

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 6. November 2018, 22:30

Martin schrieb:

Zitat

Pyral: Hatte ja bereits bis zur Übernahme durch BASF Anfang der 80er auch eine eigene Magnetbandproduktion. Wo stand die?

Ich denke hier:
https://www.google.com/maps/place/47+Rue+de+l'Echat,+94000+Cr%C3%A9teil,+Frankreich/@48.7992189,2.4473146,154m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47e673338fa855a1:0xcb91f9b3b2c53dc7!8m2!3d48.7992189!4d2.4478618
Das Gebäude ist anscheinend 1987 neu gebaut worden, lt. Seite über Creteil.

1932 Usine PYROLAC : pétition de 32 Cristoliens contre l’usine. : rue de l’Echat
Pyrolac war ein Lack mit dem Metallscheiben beschichtet wurden, die dann zur Herstellung von Mastern für die Schallplattenproduktion dienten.
1935 erfolgte die Umbenennung, die SOCIETE DES VERNIS PYROLAC (S.A.R.L) hörte auf zu exestieren:
"This is a brand page for the PYRAL trademark by SOCIETE DES VERNIS PYROLAC (S.A.R.L) in CRETEIL,
On Tuesday, September 03, 1935, a U.S. federal trademark registration was filed for PYRAL. The USPTO has given the PYRAL trademark serial number of 71368960."

Von hier ging es 1985 nach Avranches.

Viele Grüße
Volkmar

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wickinger« (7. November 2018, 00:45)


Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 7. November 2018, 03:37

Nochmal zu Sony:

Das SONY Werk im Arrondissment Dax wurde 1984 als Produktionsstätte für Videocassetten eröffnet.
Sowohl Video wie auch Cassettenband wurde dort beschichtet. Das Videoband für die eigene Produktion und professionelle Abnehmer.
Das Cassettenband wurde für die beiden Cassettenwerke in Bayonne Frankreich und Rovereto Italien produziert.
Möglicherweise auch für die beiden Sony Music Entertainment (CBS) Werke in Haarlem Holland und Aylesbury England.
Auch das SONY Recording Media Restoration Centre war dort ansässig. Spezialisiert auf Rettung und Restauration von Archivbändern von Fernsehanstalten etc.
Das Werk wurde 2009 geschlossen.


SONY Dax Aquitaine Domaine du Pignada 40465 PONTONX SUR L ADOUR

Luftbild


Edit: Bericht über die Schließung und interessante Bilder: SONY DAX
Sogar eine "Geiselnahme" fand dort statt: https://www.derwesten.de/wirtschaft/sony…n-id541943.html

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »2245« (7. November 2018, 05:42)


  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 7. November 2018, 09:25

Ja, die Franzosen, die wissen noch wie man seine Interessen durchsetzt, auch wenn es letztendlich nichts geholfen hat. Das Werk würde übrigens später von einem Solarmodul-Hersteller gekauft, "Solarezo", der dort Solarpanele herstellte. Das ging aber auch nicht lange, 2013 war schon wieder Schluss. Hier ein paar Infos dazu.

Ich mach mal weiter:

Tuscaloosa (JVC/Cinram, 1986 - 2015)
Anschrift: 2 Jvc Rd, Tuscaloosa, AL 35405, USA
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Gebäude sind noch vorhanden und werden von anderen Firmen genutzt, "Blue Grass Suppy Chain Services".
weitere Informationen: Das Werk stellte anfangs nur Videobänder her, später dann auch CDs und DVDs. Die Videoband-Produktion endete irgendwann und es wurden nur noch optische Medien hergestellt. 2010 verkaufte JVC das Werk an Cinram, einen kanadischen Hersteller von optischen Medien. Dieser ging aufgrund der immer weiter sinkenden Nachfrage von physischen Datenträgern pleite und musste das Werk 2015 komplett schließen.
Satellitenbild

Winchester (Audiopak, ? - ?)
Anschrift: 255-1 Tyson Dr, Winchester, VA 22603, USA
Status: geschlossen
aktueller Zustand: Sofern die Adresse stimmt, nutzt das Gebäude jetzt eine andere Firma.
weitere Informationen: Darüber sind kaum Infos zu finden. Audiopak stellte Fidelipac Cartridges, auch NAB cartridges genannt, her.
Satellitenbild

Graham (Graham Magnetics. 1966 - Gegenwart)
Anschrift: 1715 Fourth Street Graham, Texas 76450, USA
Status: aktiv, jedoch seit 2001 keine Magnetbandfertigung mehr.
aktueller Zustand: Gebäude intakt und werden noch von der Firma genutzt.
weitere Informationen: Graham stellte nur Datenbänder her, hauptsächlich 1/2"-Bänder für das IBM 9-track-System (auch unter dem Namen Memorex). Davon waren sie 2001, als die Produktion endete, der einzige Hersteller, der diese Bänder noch fertigte. Mittlerweile ist die Firma verkauft und konzentriert sich auf die Wiederaufbereitung und Neukonfektionierung von Bandkassetten für Datenanwendungen (LTO, T10000, usw.).
Satellitenbild

Greenwood (Fuji, 1988 - Gegenwart)
Anschrift: 211 Puckett Ferry Rd, Greenwood, SC 29649, USA
Status: aktiv, jedoch keine Magnetbandfertigung mehr
aktueller Zustand: Gebäude intakt und werden noch von der Firma genutzt
weitere Informationen: Über die Magnetbandproduktion ist wenig zu finden, es wurden wohl nur Videobänder produziert. Heute werden dort Druckplatten/Drucktechnik und Einwegkameras hergestellt.
Satellitenbild
Grüße

Wayne

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 7. November 2018, 10:50

Zu Audiopak: Von der Firma gab es auch 8-Track-Cartridges und Compact-Cassetten:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:…ape_1971-72.jpg
https://hoboken.pastperfectonline.com/we…6A-078880837170

Der Name legt allerdings nahe, daß es sich eher um einen Gehäusehersteller und weniger um einen Magnetbandhersteller handelte. Hier ist eine andere Version des Logos zu sehen:
https://hoboken.pastperfectonline.com/we…6A-078880837170

Das erinnert mich stark an das "audiotape"-Logo der zu Capitol gehörenden Audio Devices, Inc.:
https://www.creativeaudioworks.com/wordp…s/audiotape.jpg

Und ein paar ergoogelte Bilder weiter findet sich bereits der Nachweis, daß hier ein Zusammenhang bestand:
https://stacks.stanford.edu/image/iiif/k…0/0/default.jpg

(Wobei diese Cassette eigentlich ein 3M-Gehäuse hat, aber der Aufkleber muß ja nicht mit dieser ausgeliefert worden sein.)

Also: Beides waren Tochtergesellschaften von Capitol, wobei Audiopak die Gehäuse und Audio Devices die Bänder herstellte. Die fertigen Produkte gab es dann (mindestens) unter den Namen Capitol, Audiopak und Audiotape.

Viele Grüße,
Martin

  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 7. November 2018, 13:17

Hallo Martin,

sehr interessant!

Der Name legt allerdings nahe, daß es sich eher um einen Gehäusehersteller und weniger um einen Magnetbandhersteller handelte.

Das dachte ih auch zuerst. Allerdings habe ich ja die Standorte bzw. Firmen nach der Liste von Oli (2245) gesucht und hier steht ja eindeutig "plants coating magnetic tape". Von daher bin ich jetzt schon davon ausgegangen, dass die Folien beschichtet haben.
Grüße

Wayne

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 7. November 2018, 17:25

Hört sich dem Namen nach tatsächlich nach einem Gehäusehersteller an. Ich denke aber die Angaben in der EPA Veröffentlichung sind recht zuverlässig.
Die Angaben zu Magntbandwerken sind ja nicht nebenbei erwähnt sondern Hauptbestandteil des Ganzen. Es geht dort ja explizit um die Verringerung von Emissionen beider Magnetbandherstellung.
Inklusiver geplanter, erfolgetr Werksbesichtigungen und Verhandlungen mit den genannten Herstellern.

Hier die Quelle: EPA

Am besten auf das PDF Download Symbol klicken, der EPA Reader ist zumindest bei mir ziemlich lahm.

Oli

25

Mittwoch, 7. November 2018, 19:59

Zonal fänd' ich auch noch interessant. Hier steht einiges. Daraus könnte man schließen: Anschrift Grant Thornton Ashdown House, 125 High Street, Crawley, West Sussex, RH10 1DQ. Produzierte von 1958 bis 1997.

Ich traue Google zwar nicht sehr was Hausnummern anbelangt aber das wirkt beim besten Willen auf den Satellitenbildern nicht nach einem Produktionsstandort! Eher maximal nach einem kleinen Büro!
Wilhem auf Tapeheads erzählt gern, dass die erwähnte EPA-Aktion der Produktion in Bedford das Genick gebrochen hat. Kurz zusammengefasst: BASF hatte zu der Zeit ein hochmodernes Fertigungssystem und lag mit den Emissionen um Größenordnung unter denen der Konkurrenz. Die EPA forderte schlicht eine Reduktion der Emissionen um einen fixen Faktor und BASF hielt das für nicht sinnvoll machbar (von diesem ohnehin sehr guten Standard), schloss also einfach die Fertigung.

  • »The_Wayne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 256

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 8. November 2018, 14:20

Mal wieder was gefunden:

Conyers (Maxell, 1979 - 2001)

Anschrift: 1400 Parker Rd SE, Conyers, GA 30094, USA
Status: geschlossen, war jedoch nur ein Konfektionierungswerk, deshalb taucht es auch in der EPA-Liste nicht auf.
aktueller Zustand: Gebäude teilweise noch vorhanden. Das Werk bestand wohl aus zwei Gebäuden, wovon eines noch intakt ist.
weitere Informationen: Dort wurden angeblich Audiokassetten, Disketten und Videokassetten hergestellt. Zum Schluss wurden nur noch Bänder für VHS-Kassetten produziert.
Satellitenbild

Weiß jemand mehr zu der Bandherstellung von Hitachi-Maxell? Man ließt hier wiedersprüchliche Angaben. Teilweise wird behauptet Maxell habe nie selbst gefertigt, sondern nur fertigen lassen, andererseits wird erwähnt, das Maxell im Kyoto-Werk Audio- und Videobänder beschichtet hat (tapeheads). Wenn dem so ist, dann:

Oyamazaki (Maxell, 1967 - Gegenwart)
Anschrift: Koizumi Oyamazaki, Präfektur Kyōto 618-8525, Japan
Status: aktiv, jedoch keine Magnetbandfertigung mehr
aktueller Status: Werk wird noch von der Firma verwendet.
Satellitenbild

Noch was zu dem Sony-Werk im Arrondissment Dax : Ich habe noch ein Video davon gefunden, das wohl von 1984 und kurz nach der Eröffnung entstanden ist.
Grüße

Wayne

Beiträge: 2 336

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 8. November 2018, 16:49

Ihr habt bestimmt Recht, daß es unter der Firma Audiopak auch Magnetbandproduktion gab. Der entsprechende Eintrag in der EPA-Liste ist ja von 1992. Dafür tauchen zu dem Zeitpunkt weder Capitol noch Audio Devices auf. Ich interpretiere das als Umstrukturierung innerhalb des Capitol-Konzerngeflechts zwischen den 1970er Jahren und 1992.

Viele grüße,
Martin

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 8. November 2018, 17:50

Teilweise wird behauptet Maxell habe nie selbst gefertigt, sondern nur fertigen lassen


Maxell hat auf jeden Fall selbst entwickelt und auch gefertigt.

Standort für die Bandproduktion müsste im Kyoto Werk gewesen sein. Werk ist wohl noch aktiv. Wenn man in den Street View Modus geht sieht man noch Hitachi und Maxell Schriftzüge auf den Gebäuden.

Adresse: 1 Koizumi, Oyamazaki, Oyamazaki-cho, Otokuni-gun, Kyoto 618-8525 Japan

Luftbild

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »2245« (8. November 2018, 20:12)


Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 8. November 2018, 18:52

Nochmal Sony:

In japan dürfte wohl das Sony Sendai TEC Center in Tagajo der Hauptproduktionsstandort für die Magnetbandproduktion gewesen sein.
Auch in alten Billboardausgaben aus den frühen 70ern wird dieses Werk genannt. Produktionskapazität 1970: 500.000 Tonbänder und 2,5Mio Cassetten im Monat.
Das Werk wurde 1954 eröffnet und ist noch aktiv. Sony Sendai TEC

Adresse: Sendai Technology Center 3-4-1 Sakuragi, Tagajo-shi, Miyagi, 985-0842 Japan

Luftbild

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 8. November 2018, 19:45

TDK hat schon in den 50ern Magnetband hergestellt und 1968 mit der Cassettenproduktion begonnen.
1969 wurde das Chikumagawa Werk bei Nagano eröffnet. Dort wurde wohl ab 1970 die gesamte Audio Magntebandtechnik entwickelt und hergestellt. Auch das Superavilyn und die erste MA wurden dort entwickelt.
(Später gabs wohl noch weitere Werke in Japan, ob dann in diesen Werken aber auch Band hergestellt wurde, hab ich nicht herausgefunden.)
Werk ist noch aktiv. Nach Beendigung der Bandproduktion wurden dort optische Speichermedien entwickelt hergestellt, ist ja aber auch schon wieder Geschichte.

Adresse: Chikumagawa Techno Factory, 462-1, Otai, Saku, Nagano 385-0009
Luftbild

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »2245« (8. November 2018, 20:36)