Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 5. Oktober 2018, 22:24

Zeitliche Einordnung der BASF Bänder anhand der Kartons

Hallo Leute,
kann mir jemand mal sagen in welchem Jahr die unterschiedlichen Serien der LP(R) und DP(R) Bänder anhand der Kartons produziert wurden?

Bei den Maxell-Bänder ist das ja relativ einfach. Bei BASF habe ich keinen Plan, ebenso bei AGFA.

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Oktober 2018, 23:00

Der ersten eigens für LPR und DPR designten Klappboxen war diese hier:
https://tonbandwelt.magnetofon.de/openre…sf/dpr26-18.htm
Ob es diese Verpackung beim LPR 35 ab Produktionsbeginn 1971 gab, oder erst seit 1973, als das DPR 26 dazukam, weiß ich leider nicht. Es gibt, zumindest vom LPR 35 auf großen Spulen, nämlich auch rote Kartons mit vollformatigem BASF-Logo, auf die einfach ein Aufkleber mit der Bandsorte kam.

LP 35 (LH) und DP 26 (LH) gab es seit Erscheinen 1968 bis etwa 1974/75 bis 18 cm Spulengröße in den grauen Kunststoff-Archivboxen, in Runddosen ohne Archivbox, sowie bei größeren Spulen in roten Kartons mit vollformatigem BASF-Logo und Aufkleber für Bandsorte und Länge.
Hier eine Seite aus dem "Heimton-Lieferprogramm" von ca. 1974:


Spätestens 1975 wurde dann dieses Verpackungsdesign eingeführt, hier eine Prospektseite von 1976:

Dabei sind die LH Super in schwarzen Archivboxen, die LPR/DPR in Plastik-Klappboxen und die einfachen LH-Bänder in grauen Archivboxen.

Ab etwa 1977/78 kamen diese Kartons auf, bei LPR/DPR anfangs auch noch mit den alten Plastik-Klappboxen:
https://tonbandwelt.magnetofon.de/openre…-dpr26_2-18.htm

Von 1982 bis ca. 1987 gab es dann die letzte Serie mit aufwendig bedruckten Kartons:
https://tonbandwelt.magnetofon.de/openre…-dpr26_1-18.htm

Danach kamen zuerst weiße, dann dunkelgraue, dann blaue Kartons, auf denen nur ein großer BASF-Schriftzug sowie "Audio Professional" stand:
https://tonbandwelt.magnetofon.de/openre…rofessional.htm
In welchem Jahr dabei welche Farbe eingeführt wurde, ist mir leider nicht bekannt.

Viele Grüße,
Martin

3

Dienstag, 9. Oktober 2018, 14:58

Ein Exemplar im grauen Karton habe ich etwa 1992 oder 1993 neu erworben, allerdings lagen im selben Händlerregal noch zwei originalverpackte LGS 35, es lassen sich also wenig Aussagen über das Alter der Lagerbestände treffen :D

4

Dienstag, 9. Oktober 2018, 18:38

Danke für die Information. Jetzt kann ich die Bänder endlich mal einem Alter zuordnen und zudem auch mal grob einordnen, was in der Bucht da so angeboten wird.

Blöde Frage, kennt jemand den Unterschied zwischen Maxell XLI und XLI-S?

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2012

Wohnort: in Südhessen

Beruf: Musiker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 9. Oktober 2018, 23:19

XLI war eine Bezeichnung für ein Tonband sowie für eine Cassette, XLI-S gab es m.W. nur als Cassette mit erweiterter Höhendynamik.
LG
Klaus

6

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 00:03

Ok, erweiterte Höhendynamik. Jetzt kenne ich den Unterschied auch.
Hypothetische Frage. Würde ein XLI-S auf einer Bandmaschine Sinn machen (wenn es dafür Produziert worden wäre), oder ist die Höhendynamik im Gegensatz zur Kassette schon hervorragend?

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2012

Wohnort: in Südhessen

Beruf: Musiker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 09:30

Je höher die Bandgeschwindigkeit, desto besser die Höhendynamik. Insofern sind Bandmaschinen da generell von Cassettendecks im Regelfall nicht zu schlagen.

8

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 10:14

Dann wäre dass eher eine Alternative zu diesen EE Bändern gewesen, die eh kaum eine Maschine unterstützt.