Sie sind nicht angemeldet.

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. Januar 2018, 15:07

Uher Royal SG 560 löscht nicht sauber - Aufnahme verzerrt

Hallo,

ich bin neu im Forum und bitte Euch um Hilfe bei der Restaurierung meiner Bandmaschine Uher SG 560.
Es ist mir gelungen, alle Bandlauffunktionen wieder sauber einzurichten. Das Gerät läuft leise, spult sauber und ist dabei kaum zu hören.

Die verschlissenen Bremsgummis habe ich jeweils mit einem Stück Fahrradschlauch wieder aufgepäppelt.
Die Wiedergabe (Vierspur) ist sauber, die Höhen klar. Alle Aufnahmen sind allerdings verzerrt, ob wohl ich den Pegel bereits mit einem speziellen Din-Cinch-Kabel gedämpft habe.
Mit dem erwähnten Kabel gelingen übrigens Aufnahmen auf einem Variocord 263 hingegen sehr gut.

Auffällig ist auch, dass bespielte Bänder bei auf null gestellten Reglern vom SG 560 nicht gelöscht werden. Dieser Fehler tritt auch bei einem zweiten vorhandenen Tonträger (Z 346) auf.
Woran kann das liegen? Kann mir jemand einen Schaltplan für das SG 560 als PDF zur Verfügung stellen? Als Neuling in Sachen Elektronik komme ich ohne Eure Hilfe nicht weiter.

Schon mal danke vorab für alle Tipps

Wolfgang

Beiträge: 716

Registrierungsdatum: 13. Februar 2005

Wohnort: Rhein-Main

Beruf: Tonbandler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. Januar 2018, 15:49

Hallo Wolfgang,

das Service Manual für die SG 560 findest Du im Downloadbereich (oben auf "Downloads" klicken).
Für den Download musst du dich dort nochmals separat registrieren.

Viele Grüße
Ralf

Beiträge: 59

Registrierungsdatum: 1. August 2015

Wohnort: Bratislava

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. Januar 2018, 15:51

Service manual ist kostenlos hier:

https://www.hifiengine.com/manual_librar…560-royal.shtml

Du brauchst dich nur registrieren.

MfG Emil.

:) Ralf war schneller.
Sony TC 765, Sony ST-S361,Sony DAT 55ES, Akai AT 55, Akai CD 52, Dual 505-3.


Bitte etschuldigen sie mein Deutsch, aber mindestens 20 Jahre habe ich Deutsch nur gesprochen. Das schriftliche ist dann schwer.

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. Januar 2018, 18:14

Hallo Wolfgang,

das Service Manual für die SG 560 findest Du im Downloadbereich (oben auf "Downloads" klicken).
Für den Download musst du dich dort nochmals separat registrieren.

Viele Grüße
Ralf
as Service Manual für die SG 560 findest Du im Downloadbereich
Hallo Webuncle, E001,

danke für Eure Download-Infos. Ist es sinnvoll, das SG 560 mal mit einem Oszilloskop durchzumessen,
um den Grund für die Verzerrung bei der Aufnahme zu finden?
Lässt sich das Probem vorab auf einen bestimmten Bereich eingrenzen?

Gruß

Wolfgang

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. Januar 2018, 18:51

Die einfachste Erklärung wäre, daß der Lösch-Oszillator nicht läuft oder zu wenig HF-Pegel erzeugt.
Vielleicht kriegt er gar keine Betriebsspannung über den zuständigen Schalter.

MfG Kai

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 28. Januar 2018, 22:24

Hallo Kai,

danke für Deine Einschätzung. :) Meine Vermutung geht in die gleiche Richtung. Ich weiß aber nicht, wie der Löschozillator aussieht und wo der für die Löschung wohl notwendige Hochstrompegel erzeugt wird. Der "zuständige Schalter" ist wohl der rote Aufnahmeknopf, oder? Falls Du Fotos von den betreffenden Bauteilen senden kannst, könnte ich diese an einer als Ersatzteillager dienenden SG560 (Hauptplatine liegt frei) vielleicht orten und ganz ganz vielleicht auch ausbauen. Ach, es wäre toll, wenn eine sachkundiges Forumsmitglied in Stuttgart oder in der Nähe wohnen würde.

Gruß

Wolfgang

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 28. Januar 2018, 23:04

Hallo Wolfgang,

in dem 2-seitigen "Service-Manual" der SG561 (was anderes habe ich nicht) ist im Schaltbild T31 der Transistor des Lösch-Oszillators. Der außen sichtbare rote Aufnahme-Druckschalter betätigt im Inneren eine Reihe von Kontakten. Über die Kontakte 50-51 wird der Lösch-Oszillator an ca. 25-26V geschaltet . Am Emitter des Transistors sollen dann 24V zu messen sein.
Von dieser Betriebsspannung werden auch die Aussteuerungsanzeigen versorgt. Die reagieren vielleicht nicht so empfindlich auf eine zu kleine Spannung. Falls der Schalter garnicht schließt, sollten die Anzeigen aber auch scheintot sein.
Auf Seite 1 dieses "Manuals" gibt es Zeichnungen der Platinen. Da müßtest du den T31 eigentlich finden können.

MfG Kai

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

8

Montag, 29. Januar 2018, 09:38

Hallo Kai,

danke für die rasche Rückmeldung. Ich werde mir das Schaltbild ansehen und den Transistor suchen. Der müsste auf der Hauptplatine dann ja wohl unterhalb des roten Aufnahmeknopfs liegen. Die beiden Pegel des Aussteuerungsinstruments (das SG 560 hat nur eins) funktionieren bei meinem Gerät allerdings einwandfrei. Könnte das ein Hinweis darauf sein, dass der Fehler rein mechanischer Natur ist? Ich werde mir das noch enmal genau anschauen.

Mfg

Wolfgang

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. Januar 2018, 10:54

Nein, daraus kann man nur schließen, daß Betriebsspannug ankommt und es nicht einfach an einem nicht schließenden Schalter liegt. Trotzdem sollte man dem Oszillator mal mit einem Multimeter "zu Leibe rücken" und die im Schaltbild angegebenen Spannungen überprüfen. Wenn du sogar ein Oszilloskop hast, solltest du am Transistor und dem HF-Trafo die HF-Spannungen kontrollieren und sofern vorhanden, auf dem Weg zu Löschkopf und Aufnahmekopf verfolgen.

MfG Kai

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. Januar 2018, 15:28

Hallo Kai,

ich habe den Transistor T 31 lokalisiert. Silbern, sieht aus wie ein Mini-Kochtopf von unten und sitzt auf der Hauptplatine rechts neben dem legendären Uher-Turmschalter. Transistor und umgebende Lötstellen sehen absolut unverdächtig aus. Ein Bekannter mit Oszilloskopf kann mein Gerät leider erst Ende Februar durchmessen. Habe heute nochmals die Aufnahme getestet - mit diesen frustrierenden Ergebnissen.

Aussteuerungsregler auf null: Bespieltes Band wird nicht gelöscht - bei beiden Vierspur-Tonköpfen!

Aufnahme Radio von Stereoanlage über Din-Cinch-Kabel mit Pegeldämpfung: Klingt schon beim Aussteuerungstest (Vorbandschalter aktiv) über die Gerätelautsprecher verzerrt, wird bei Aufnahme nicht besser. Genutzt wird in beiden Fällen der Din-Eingang mit Wellenlinie und zwei Dreiecken. Austeuerungsregeler arbeitet auf beiden Kanälen völlig normal.

Gruß

Wolfgang

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Montag, 29. Januar 2018, 15:48

Dann ist da noch mehr kaputt, denn die Audio-Wiedergabe während Aufnahme ("vor Band") hat nichts mit dem Lösch-Oszillator zu tun.
Da würde ich erst mal alle im Schaltbild irgendwo angegebenen Spannungen kontrollieren.

MfG Kai

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 31. Januar 2018, 16:10

Halllo Kai,

kannst Du mir etwas genauer sagen, wo ich Spannungen überprüfen soll? Der Wiedergabeverstärker, die Endstufe und die Bandendabschaltung dürften ja wohl nicht betroffen sein. Der Fehler müsste eher im "Eingangsbereich" der aufzunehmenden Signale liegen. Warum das Signal schon vor Band verzerrt, die Aufnahmepegel aber normal auschlagen, ist mir ein Rätsel. Aber ich bin ja auch erst höchstens Woche in der ersten Klasse der Elektronik-Schule. :)

Gruß und DANKE für eine Hilfe

Wolfgang

Beiträge: 3 121

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 31. Januar 2018, 18:09

Da fängt man normalerweise mit dem Netzteil an.
Wenn Wiedergabe einwandfrei funktionert, als weiteres die Aufnahmeverstärker um T21,T22 und T26,T27 über die die Signale der Mikrofon- und Radio-Buchse gehen. Die Signale vom Hoch-Pegel-Eingang (die Buchse mit der Doppelwelle und dem Eingangs-Pfeil bzw. Dreieck) gehen nur über die nächsten Stufen mit T23,T24 und T28,T29. Wenn die Signale von diesen Eingängen an der Monitor-Buchse (die 6-polige mit dem weißen Dreieck) unverzerrt rauskommen, liegt das Problem bei den ersten 4 Transistoren.
Dem Auschlagen der Aussteuerungs-Instrumenten kannst du nicht ansehen, ob die Signale verzerrt sind oder nicht.
Zunächst würde man die im Umfeld der in Frage kommenden Transistoren die in der Schaltung eingezeichneten Betriebsspannungen kontrollieren. Wenn da nichts Verdächtiges auftaucht, als nächstes die Kollektorspannungen, usf.

MfG Kai

  • »Tonkopf65« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

14

Freitag, 2. Februar 2018, 17:23

Halllo Kai,

ich werde mich gemäß Deinen Vorschlägen auf die Suche begeben. Dauert aber etwas, viel anderes ist noch vorher zu tun. Melde mich wieder.

Gruß

Wolfgang